Die Festung Chotyn

Definition

Artem Vynohradov
von , übersetzt von Manfred Boelke
Veröffentlicht am 01 Februar 2022
X
translations icon
Verfügbar in anderen Sprachen: Englisch, Spanisch, Afrikaans, Türkisch, Französisch, Portugiesisch
Khotyn Fortress (by Zysko Serhii, CC BY-SA)
Festung Chotyn
Zysko Serhii (CC BY-SA)

Die Festung Chotyn ist ein Festungskomplex auf dem hügeligen rechten Ufer des Dnjestr in Chotyn, Ukraine. Sie besteht aus einer Festung aus dem 13. Jahrhundert und einer sie umgebenden Bastion aus dem 18. Jahrhundert. Sie ist eine der ältesten erhaltenen Festungsanlagen Osteuropas.

Die mittelalterliche Festung

In schriftlichen Quellen gibt es keine Informationen über das Baudatum der ersten Befestigungen an diesem Ort, aber bei archäologischen Ausgrabungen in den 1960er Jahren wurden die Überreste einer frühen Festungsanlage entdeckt. Die erste Burg hatte hölzerne Wände und Erdwälle und wurde möglicherweise im frühen 11. Jahrhundert vom Kiewer Großfürsten Wladimir dem Großen (ca. 958-1015) errichtet, der das Gebiet zu dieser Zeit eroberte und den Flussübergang kontrollieren und Zugang zu einer wichtigen Handelsroute erhalten wollte.

Werbung entfernen

Advertisement

Mitte des 13. Jahrhunderts verstärkte Daniel I. von Galizien die Festung, indem er die hölzernen Befestigungen durch steinerne ersetzte.

Im Jahr 1199 wurden Stadt und Festung Teil des Fürstentums Galizien-Wolhynien, das die Festung am Ufer des Dnjestr, der damaligen Grenze des Fürstentums, zur Verteidigung der Grenze nutzte. Mitte des 13. Jahrhunderts verstärkte Daniel I. von Galizien (l. 1201-1264), König von Ruthenien (ehemals Galizien-Wolhynien), die Festung, indem er die hölzernen Befestigungen durch steinerne ersetzte.

Mit der Wirtschaftskrise des 14. Jahrhunderts in Europa suchte Genua nach neuen Einnahmequellen. Eine solche Einnahmequelle war das Schwarzmeerbecken, zu dem auch der Dnjestr gehörte, da diese Gebiete reich an landwirtschaftlichen Ressourcen waren. So schufen die Genueser in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts ein Handelsnetz über die gesamte Donau, den Dnjestr, das Asowsche Meer und die Krim. Angesichts der Schwäche des Königreichs Ruthenien zu Beginn des 14. Jahrhunderts gelang es den Genuesen, die Handelsroute über den Dnjestr zu übernehmen, und die Festung Chotyn wurde zu einem abgelegenen Außenposten, der das Handelsnetz verteidigte.

Werbung entfernen

Advertisement

Mit der Gründung des Fürstentums Moldawien in der Mitte des 14. Jahrhunderts unter der Herrschaft von Dragoș dem Gründer (gest. 1353), einem Vasallen des Königreichs Ungarn, kamen alle Festungen und Handelsposten am Dnjestr, einschließlich Chotyn, unter die Herrschaft Moldawiens. Im 15. Jahrhundert wurde die Festung erheblich umgebaut und zur Residenz des lokalen Regenten.

Europe Before the Fall of Constantinople, c. 1450
Europa vor dem Fall von Konstantinopel, ca. 1450
Simeon Netchev (CC BY-NC-SA)

In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wollte das Osmanische Reich Südbessarabien erobern und fürchtete die strategische Lage des Fürstentums Moldawien. Im Jahr 1473 weigerte sich Moldawien, seinen jährlichen Tribut an das Osmanische Reich zu zahlen, und so fiel Mehmed II. der Eroberer (reg. 1451-1481) 1474 in Moldawien ein. 1476 erreichte sein Heer Chotyn, doch die Festung erwies sich als uneinnehmbar, und die Belagerung war erfolglos.

Werbung entfernen

Advertisement

Die osmanische Zeit

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde das Fürstentum Moldawien zum Vasallen des Osmanischen Reiches, und die Janitscharengarnison der Region übernahm die Festung. In den 1530er Jahren versuchte Petru Rareș (l. c. 1483-1546), der Fürst von Moldawien, Pokutien, eine Region nordwestlich von Chotyn, zu erobern und begann einen Krieg mit dem Königreich Polen. Die polnische Armee war jedoch viel stärker, belagerte 1538 Chotyn und nahm die Festung ein. Während der Belagerung wurde ein großer Teil der Mauer zwischen dem Nord- und dem Ostturm gesprengt, ein Teil des Palastes an der Ostmauer, das Tor und der Schmiedeturm wurden zerstört. Von 1540 bis 1544 wurde die Burg wieder aufgebaut und erweitert: Die Mauern und der Schmiedeturm wurden restauriert und das neue Tor wurde errichtet. Die Polen kontrollierten die Festung bis 1617, als der Friede von Busza unterzeichnet wurde und die Festung wieder unter die Herrschaft des osmanischen Moldawiens kam.

Im Jahr 1620 erreichten die Spannungen zwischen der Polnisch-Litauischen Union und dem Osmanischen Reich ihren Höhepunkt. Die Tataren und die Kosaken, Untertanen des türkischen Sultans bzw. des polnischen Königs, befanden sich in ständigem Konflikt: Die Tataren überfielen die südlichen Gebiete der Gemeinschaft, um Sklaven zu erbeuten, und die Kosaken plünderten osmanische Städte und Handelsplätze und bedrohten sogar Istanbul. Polen hatte sich auch in die inneren Angelegenheiten Moldawiens eingemischt, und so versammelte Sultan Osman II. (reg. 1618-1622) 1621 ein Heer von fast 160.000 Soldaten und startete eine Invasion. Das Heer der Polnisch-Litauischen Gemeinschaft und ihrer Verbündeten, der Kosaken, umfasste etwa 50 000 bis 60 000 Mann. Die Armeen trafen vor den Mauern von Chotyn aufeinander, und die Schlacht endete mit einem polnisch-litauischen Sieg. Im Friedensvertrag von Chotyn wurde die Grenze zwischen der Gemeinschaft und dem Osmanischen Reich am Dnjestr anerkannt, doch die Festung blieb unter osmanischer Herrschaft.

Battle of Khotyn (1621)
Schlacht von Chotyn (1621)
Józef Brandt (Public Domain)

1673 stand die Armee von Polen-Litauen unter Johann III. Sobieski (l. 1629-1696) erneut dem osmanischen Militär gegenüber. Die Gemeinschaft war siegreich; es gelang ihnen sogar, die Festung einzunehmen, wenn auch nur kurz. Danach beschlossen die Osmanen, die Burg abzureißen, aber der örtliche Gouverneur führte die Aufgabe nicht zu Ende, und so blieb die Burg erhalten.

Werbung entfernen

Advertisement

Der neue, 30 Hektar große Komplex konnte in Friedenszeiten eine Garnison von 20.000 Mann mit Proviant und Munition aufnehmen, im Kriegsfall bis zu 60.000 Mann.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts war das Osmanische Reich ernsthaft besorgt über die wachsende Macht des russischen Zarenreichs. Man befürchtete, dass die Russen die Polnisch-Litauische Gemeinschaft und dann das osmanische Moldawien angreifen würden, wo ein großer Teil der Bevölkerung orthodoxe Christen waren. Außerdem wollten die Türken die Gebiete zurückerobern, die nach dem Vertrag von Konstantinopel im Jahr 1700 an Russland verloren gegangen waren. Im Jahr 1710 erklärte das Osmanische Reich dem Zarenreich Russland den Krieg. Ein Jahr später begann Peter der Große (l. 1672-1725) den Pruth-Feldzug und marschierte in Moldawien ein. Der Feldzug war für die Russen erfolglos, und sie mussten einen neuen Friedensvertrag mit dem Osmanischen Reich unterzeichnen.

Die Osmanen verstärkten alle Befestigungen am Dnjestr, der die Rolle der Nordgrenze übernahm. Die Festung Chotyn wurde in erheblichem Umfang umgebaut, und um sie herum wurde eine neue Bastionsfestung errichtet. Die neu errichtete Festung hatte sieben Bastionen und fünf befestigte Tore. Die Außenseite war mit einer Steinmauer geschützt, vor der sich ein Wassergraben befand. Die alte Festung war durch eine Mauer mit dem gesamten Befestigungssystem verbunden. Der neue, 30 Hektar große Komplex konnte in Friedenszeiten eine Garnison von 20.000 Mann mit Proviant und Munition aufnehmen, im Kriegsfall konnten es bis zu 60.000 Mann sein. Die Festung erfüllte alle Funktionen eines Arsenals.

Ruins of the Bastion of the Khotyn Fortress
Ruinen der Bastion der Festung Chotyn
Artem Vynohradov (CC BY-SA)

Spätere Geschichte

Im 18. Jahrhundert wechselte die Festung häufig den Besitzer. Während des Russisch-Türkischen Krieges von 1735-1739 besiegten die russischen Truppen die osmanische Armee bei Stavuchany (1739) in der Nähe von Chotyn, woraufhin sich die osmanische Garnison der Festung kampflos ergab. Mit dem Friedensvertrag von Belgrad im selben Jahr kehrte die osmanische Garnison zurück. 1769, während des Russisch-Türkischen Krieges von 1768-1774, stand die russische Armee den Osmanen am Dnjestr gegenüber. Die Schlacht endete mit einer Niederlage der Osmanen und dem Abzug der Garnison von Chotyn. Der Vertrag von Küçük Kaynarca (1774) änderte jedoch nicht die Dnjestr-Grenze, und so kam die Festung wieder unter osmanische Herrschaft.

Werbung entfernen

Advertisement

Im Jahr 1787 unternahm das Osmanische Reich einen Versuch, die in den vorangegangenen Kriegen an Russland verlorenen Gebiete zurückzuerobern. Das österreichische Kaiserreich trat auf russischer Seite in den Krieg ein, und die russisch-österreichische Armee umzingelte und belagerte die Festung Chotyn. Die Festung kapitulierte, aber auch hier änderte der Vertrag von Jassy nichts an der Dnjestr-Grenze, und die osmanische Garnison gewann die Kontrolle über die Festung zurück.

Map of the Khotyn Fortress
Plan der Festung Chotyn
Unknown Author (Public Domain)

Im Jahr 1806 überquerten russische Truppen den Dnjestr in Richtung Moldawien und lösten damit den Russisch-Türkischen Krieg von 1806-1812 aus. Der Kommandant von Chotyn übergab die Festung ohne Widerstand an die Russen. Mit dem Friedensvertrag von Bukarest 1812 wurde Chotyn schließlich offiziell Teil des Russischen Reiches. Danach verlor die Festung ihre strategische Bedeutung; sie wurde zum Hauptquartier und Lazarett des in Chotyn stationierten Modlin-Infanterieregiments. Heute ist der Komplex ein offizielles historisches Reservat; die Festung wurde in den Zustand des 18. Jahrhunderts zurückversetzt und ist ein beliebtes Touristenziel.

Verteidigungsstrukturen der Burg

Nach Dutzenden von Umbauten und Verbesserungen hat die Burg ein ziemlich mächtiges Verteidigungssystem ausgebildet. Um sie vor Artilleriebeschuss zu schützen, da sie in der Mitte eines Beckens liegt, ragen die Mauern fast 40 Meter in die Höhe. Die Nord- und Westmauer sind von einem kleinen Bach umgeben, und entlang der Südmauer verläuft ein Graben.

Khotyn Stronghold from the North
Chotyn Festung von Norden
Vian (CC BY-SA)

Die Mauern sind mit fünf Türmen befestigt, die es der Burg ermöglichten, die umliegenden Hügel mit Artilleriefeuer abzudecken:

  • Südeingangsturm – Der Anfang des 18. Jahrhunderts errichtete Turm ist 20 Meter hoch und die Mauern sind 3-4 Meter dick. Ursprünglich befand sich der Eingang zur Festung am unteren Ende des Turms, aber im 19. Jahrhundert wurde er umgebaut, Holzbrücken wurden hinzugefügt und der Eingang wurde auf die heutige Höhe verlegt.
  • Schmiedeturm (Südwesten) – Der heutige Turm, der im 18. Jahrhundert erbaut wurde, ist ein Nachbau eines Turms aus dem 15. Jahrhundert. Mit einer Höhe von fast 29 Metern und einer Mauerdicke von 2 Metern beherbergte er die Schmiede der Burg.
  • Kommandantenturm (West) – Der im 15. Jahrhundert errichtete Turm war direkt mit dem Kommandantenpalast verbunden. Die Höhe des Turms beträgt 62,5 m, und die Mauern sind 2 m dick. Im oberen Stockwerk des Turms befanden sich Schießscharten für Artillerie-Feuer.
  • Ostturm – Der Turm wurde Mitte des 15. Jahrhunderts erbaut. Die Höhe des Turms beträgt 55 Meter. Im Inneren ist der Turm ein 6 Meter dicker, massiver Teil der Mauer, so dass der einzige Weg zur Schießschartenebene durch die Burgmauern führt.
  • Nordturm – Der in der Mitte des 15. Jahrhunderts errichtete Turm war der Bergfried der Burg. Er hat vier Stockwerke mit Schießscharten, die für Artillerie und Musketenfeuer genutzt wurden. Die Mauern des Turms sind 68 Meter hoch und 2 Meter dick.

Burghof

Der Burghof wird durch das Haus des Kommandanten in zwei Hälften geteilt. Der nördliche Teil, ist der älteste Teil der Burg und wird als Fürstenhof oder Kommandantenhof bezeichnet, während der südliche Teil der Festung als Soldatenhof bezeichnet wird.

Courtyard of the Khotyn Stronghold
Burghof der Festung Chotyn
Artem Vynohradov (CC BY-SA)

Der Großteil der Gebäude befindet sich im südlichen Teil:

  • Das Haus des Kommandanten – Der zweistöckige Palast aus dem 15. Jahrhundert wurde aus weißen Steinblöcken und roten Ziegeln erbaut. Im Inneren ist der Palast in einen Wohn- und einen Wirtschaftsteil unterteilt. Der Palast hatte auch Portale und weiße Steinrahmen, aber die meisten dieser Elemente gingen im 19. und 20. Jahrhundert verloren.
  • Kaserne – Das zweistöckige Wohngebäude der Festungsgarnison wurde im 15. Jahrhundert entlang der Ostmauer errichtet. Es wurde im Laufe der Geschichte mehrfach umgebaut und beherbergt heute ein Festungsmuseum.
  • Burgbrunnen – Er befindet sich in der Mitte des Burghofs, ist 50 Meter tief und stammt aus dem 15. Jahrhundert.
  • Burgkapelle – Ihr Errichtungsdatum ist unbekannt, aber sie wurde wahrscheinlich zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert im romanischen und gotischen Baustil errichtet. Sie wurde mehrmals umgebaut, in der osmanischen Zeit in eine Moschee umgewandelt und Anfang des 19. Jahrhunderts zu einer orthodoxen Kirche umgebaut.

Literaturverzeichnis

Übersetzer

Manfred Boelke
Manfred Boelke ist ein Privatforscher, der sich seit über einem Jahrzehnt intensiv mit der satellitenbildgestützten Suche nach prähistorischen Relikten befasst. Im Vordergrund stehen dabei Gräber und große Wildfallen aus dem Neolithikum und der Bronzezeit in Nordafrika und dem Nahen Osten.

Autor

Artem Vynohradov
Mein Name ist Artem. Ich bin ein ukrainischer Student und Geschichtsenthusiast. Meine Interessen umfassen Wirtschaft, Geschichte, Geographie, Internationale Beziehungen, Architektur, Städtebau und Linguistik.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Vynohradov, A. (2022, Februar 01). Die Festung Chotyn [Khotyn Fortress]. (M. Boelke, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-20269/die-festung-chotyn/

Chicago Stil

Vynohradov, Artem. "Die Festung Chotyn." Übersetzt von Manfred Boelke. World History Encyclopedia. Letzte Februar 01, 2022. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-20269/die-festung-chotyn/.

MLA Stil

Vynohradov, Artem. "Die Festung Chotyn." Übersetzt von Manfred Boelke. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 01 Feb 2022. Internet. 24 Jun 2022.