Das alte China

Definition

Joshua J. Mark
von , übersetzt von Sebastian Beck
Veröffentlicht am 18 Dezember 2012
X
translations icon
Verfügbar in anderen Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch
The Great Wall of China in Snow (by Steve Webel, CC BY-NC-SA)
Die Chinesische Mauer im Schnee
Steve Webel (CC BY-NC-SA)

Das alte China hat die älteste erhaltene Kultur der Welt hervorgebracht. Der Name "China" stammt aus dem Sanskritwort Cina (abgeleitet vom Namen der chinesischen Qin-Dynastie, ausgesprochen "Tschin"), das von den Persern mit "Cin" übersetzt wurde und durch den Handel entlang der Seidenstraße populär geworden zu sein scheint.

Die Römer und Griechen kannten das Land als „Seres“, „das Land, aus dem die Seide stammt“. Der Name „China“ taucht im Westen erst 1516 n. Chr. in Barbosas Tagebüchern auf, in denen er von seinen Reisen in den Osten berichtet (obwohl die Europäer China seit langem durch den Handel über die Seidenstraße kannten). Marco Polo, der bekannte Entdecker, der China im 13. Jahrhundert n. Chr. mit Europa vertraut machte, nannte das Land „Cathay“. Auf Mandarin-Chinesisch wird das Land "Zhongguo" genannt, was "Zentralstaat" oder "Mittelreich" bedeutet.

Werbung entfernen

Advertisement

Vorgeschichte

Lange vor dem Aufkommen einer erkennbaren Zivilisation in der Region wurde das Land von Menschenaffen bewohnt. Der Peking-Mensch, ein Schädelfossil, das 1927 n. Chr. in der Nähe von Peking entdeckt wurde, lebte vor 700.000 bis 300.000 Jahren in diesem Gebiet. Der Yuanmou-Mensch, dessen Überreste 1965 n. Chr. in Yuanmou gefunden wurden, bewohnte das Land vor 1,7 Millionen Jahren.Diese Funde zeigen, dass diese frühen Bewohner wussten, wie man Steinwerkzeuge herstellte und Feuer benutzten konnte.

Während allgemein angenommen wird, dass der Mensch in Afrika entstanden ist und dann in andere Teile der Welt gewandert ist, unterstützen Chinas Paläoanthropologen "die Theorie der 'regionalen Evolution' des Ursprungs des Menschen" (China.org), die eine unabhängige Grundlage für die Entstehung des Menschen behauptet. "Der Shu-Affe, ein Primat, der nur 100 bis 150 Gramm wog und von der Größe her einer Maus ähnelte, lebte [in China] in der mittleren Eozän-Epoche vor 4,5 bis 4 Millionen Jahren.Seine Entdeckung stellte eine große Herausforderung für die Theorie des afrikanischen Ursprungs der Menschheit dar“ (China.org). Diese Herausforderung wird als plausibel angesehen, da es genetische Verbindungen zwischen dem Fossil des Shu-Affen und fortgeschrittenen, als auch niederen Primaten gibt. Es stellt somit ein "fehlende Verbindung" im Evolutionsprozess dar.

Werbung entfernen

Advertisement

Wie auch immer man diese Daten interpretiert, (die chinesischen Schlussfolgerungen werden von der internationalen Gemeinschaft angezweifelt), fundierte Beweise, die durch andere Funde erbracht werden, belegen eine sehr alte Abstammungslinie vom Menschenaffen und Homo sapiens in China und einen hohen Entwicklungsstand der frühen Kultur. Ein Beispiel dafür ist das Dorf Banpo in der Nähe von Xi'an, das 1953 n. Chr. entdeckt wurde. Banpo ist ein neolithisches Dorf, das zwischen 4500 und 3750 v. Chr. bewohnt wurde und aus 45 Häusern besteht, deren Böden zur besseren Stabilität in den Erdboden eingelassen wurden. Ein Graben, der das Dorf umgab, diente sowohl dem Schutz vor Angriffen als auch der Entwässerung (und trug gleichzeitig dazu bei, Haustiere einzuzäunen), während von Menschenhand gegrabene Höhlen zur Lagerung von Lebensmitteln dienten. Die Bauweise des Dorfes und die dort entdeckten Artefakte (z. B. Töpferwaren und Werkzeuge) lassen auf eine sehr fortschrittliche Kultur zu der Zeit schließen, als es errichtet wurde.

Banpo Village, Xi'an, China
Banpo Dorf, Xi'an, China
Ian Armstrong (CC BY-SA)

Es ist allgemein anerkannt, dass die chinesische „Wiege der Zivilisation“ das Tal des Gelben Flusses ist, aus dem um 5000 v. Chr. Dörfer entstanden sind. Obwohl dies umstritten ist und Argumente für eine weiter verbreitete Entwicklung von Gemeinden vorgebracht wurden, besteht kein Zweifel, dass in der Provinz Henan im Gelben Flusstal viele frühe Dörfer und Bauerngemeinschaften waren.

Werbung entfernen

Advertisement

Im Jahr 2001 entdeckten Archäologen zwei Skelette, die „in einem eingestürzten Haus begraben waren, das mit einer dicken Schlammschicht vom Gelben Fluss bedeckt war. In der Ablagerungsschicht fanden Archäologen mehr als zwanzig Skelette, einen Altar, ein Viereck, Keramik sowie Utensilien aus Stein und Jade“ (Chinapage.org). Diese Stätte war nur eines von vielen prähistorischen Dörfern in der Umgebung.

Die ersten Dynastien

Aus diesen kleinen Dörfern und Bauerngemeinden entstand eine zentralisierte Regierung, die erste davon war die prähistorische Xia-Dynastie (ca. 2070-1600 v. Chr.). Die Xia-Dynastie wurde viele Jahre mehr als Mythos betrachtet, bis Ausgrabungen in den 1960er und 1970er Jahren n. Chr. Stätten entdeckten, die stark für ihre Existenz sprachen. Bronzearbeiten und Gräber weisen eindeutig auf eine evolutionäre Entwicklungsphase zwischen verschiedenen steinzeitlichen Dörfern und einer erkennbaren zusammenhängenden Zivilisation hin.

Die Dynastie wurde von Yu dem Großen gegründet, der 13 Jahre lang unermüdlich daran arbeitete, die Überschwemmungen des Gelben Flusses unter Kontrolle zu bringen, die regelmäßig die Ernten der Bauern vernichteten. Er war so auf seine Arbeit konzentriert, dass es hieß, er sei in all den Jahren kein einziges Mal nach Hause zurückgekehrt, obwohl er mindestens dreimal an seinem Haus vorbeigekommen zu sein scheint. Diese Hingabe inspirierte andere, es ihm gleichzutun.

Werbung entfernen

Advertisement

DIE SCHRIFT ENTWICKELTE SICH UNTER DER SHANG-DYNASTIE EBENSO WIE DIE BRONZEMETALLURGIE, ARCHITEKTUR UND RELIGION.

Nachdem er die Überschwemmungen unter Kontrolle gebracht hatte, eroberte Yu die Sanmiao Stämme und wurde (vom damaligen Herrscher Shun) zum Nachfolger ernannt, wodurch er bis zu seinem Tod regieren konnte. Yu begründete das System der Erbfolge und damit das geläufige Konzept der Dynastie. Die herrschende Klasse und die Elite lebten in städtischen Ballungsgebieten, während die bäuerliche Bevölkerung, die den Lebensstil der Elite unterstützte, größtenteils in ländlichen Gebieten lebte. Yus Sohn Qi regierte nach ihm und die Macht blieb in den Händen der Familie, bis der letzte Xia-Herrscher, Jie, von Tang gestürzt wurde und die Shang-Dynastie (1600-1046 v. Chr.) begann.

Tang stammte aus dem Königreich von Shang. Die ihm gemeinhin zugewiesenen Daten (1675-1646 v. Chr.) entsprechen in keiner Weise den bekannten Ereignissen, an denen er teilgenommen hat, und müssen als fehlerhaft angesehen werden. Bekannt ist, dass er der Herrscher oder zumindest eine sehr wichtige Persönlichkeit im Königreich Shang war, der um 1600 v. Chr. einen Aufstand gegen Jie anführte und dessen Truppen in der Schlacht von Mingtiao besiegte.

Es wird angenommen, dass die Verschwendungen des Hofes von Xia und die daraus resultierende Belastung der Bevölkerung zu diesem Aufstand geführt haben. Tang übernahm dann die Herrschaft über das Land, senkte die Steuern, stellte die prunkvollen Bauprojekte ein, die Jie begonnen hatte (die das Königreich der Ressourcen entzogen) und regierte mit solcher Weisheit und Effizienz, dass Kunst und Kultur gedeihen konnten. Das Schrift entwickelte sich unter der Shang-Dynastie ebenso wie die Bronzemetallurgie, die Architektur und die Religion.

Werbung entfernen

Advertisement

King Tang of Shang
König Tang von Shang
Ma Lin (Public Domain)

Vor den Shang verehrten die Menschen viele Götter mit einem obersten Gott, Shangti, als Oberhaupt des Pantheons (das gleiche Muster findet sich in anderen Kulturen). Shangti galt als „der große Vorfahr“, der über den Sieg im Krieg, die Landwirtschaft, das Wetter und eine gute Regierung wachte. Da er jedoch so weit entfernt und beschäftigt war, brauchten die Menschen anscheinend unmittelbarere Fürsprecher für ihre Bedürfnisse und so begann die Praxis der Ahnenverehrung.

Wenn jemand starb, so glaubte man, erlangte er göttliche Kräfte und konnte in Notzeiten zu Hilfe gerufen werden (ähnlich dem römischen Glauben an die Parentalia). Diese Praxis führte zu sehr aufwendigen Ritualen, mit denen die Geister der Ahnen besänftigt werden sollten. Dazu gehörten schließlich auch kunstvolle Bestattungen in großen Gräbern, die mit allem ausgestattet waren, was man für ein angenehmes Leben nach dem Tod brauchte.

Der König diente neben seinen weltlichen Pflichten als oberster Amtsträger und Mittler zwischen Lebenden und Toten. Seine Herrschaft wurde als durch göttliches Gesetz bestimmt angesehen. Obwohl das bekannte Mandat des Himmels von der späteren Zhou-Dynastie entwickelt wurde, hat die Idee, einen gerechten Herrscher mit dem göttlichen Willen zu verbinden, seine Wurzeln in dem von den Shang geförderten Glauben.

Die Zhou-Dynastie

Um das Jahr 1046 v. Chr. rebellierte König Wu (reg. 1046-1043 v. Chr.) aus der Provinz Zhou gegen König Zhou von Shang und besiegte seine Truppen in der Schlacht von Muye, wodurch die Zhou-Dynastie (1046-256 v. Chr.) entstand. 1046-771 v. Chr. markiert die westliche Zhou-Periode, während 771-256 v. Chr. die östliche Zhou-Periode markiert. Wu rebellierte gegen den herrschenden Shang, nachdem der König von Shang seinen älteren Bruder zu Unrecht umgebracht hatte. Wu und seine Familie beriefen sich auf das Mandat des Himmels, um den Aufstand zu legitimieren, da er der Meinung war, dass die Shang nicht mehr im Interesse des Volkes handelten und somit das Mandat zwischen der Monarchie und dem Gott des Gesetzes, der Ordnung und der Gerechtigkeit, Shangti, verwirkt hatten.

Das Mandat des Himmels wurde somit als der Segen der Götter für einen gerechten Herrscher und die Herrschaft nach göttlichem Auftrag bezeichnet. Wenn die Regierung dem Willen der Götter nicht mehr diente, wurde diese Regierung gestürzt. Außerdem wurde festgelegt, dass es nur einen legitimen Herrscher Chinas geben konnte und dass seine Herrschaft durch sein ordnungsgemäßes Verhalten als Verwalter des ihm vom Himmel anvertrauten Landes legitimiert sein sollte. Die Herrschaft konnte vom Vater an den Sohn weitergegeben werden, aber nur, wenn das Kind die notwendige Tugend besaß, um zu herrschen. Dieses Mandat wurde später oft von verschiedenen Herrschern manipuliert, die unwürdigen Nachkommen die Nachfolge anvertrauten.

Bronze Zhou Cooking Vessel
Bronze Zhou Kochgefäß
Editor at Large (CC BY-SA)

Unter den Zhou blühte die Kultur und die Zivilisation breitete sich aus. Die Schrift wurde kodifiziert und die Eisenmetallurgie wurde immer ausgefeilter. Die größten und bekanntesten chinesischen Philosophen und Dichter, Konfuzius, Mengzi, Mozi (Mot-tsu), Laozi, Tao Qian und der Militärstratege Sunzi (sofern er wie beschrieben existierte), stammen alle aus der Zhou-Periode in China und der Zeit der Hundert Schulen des Denkens.

Der Streitwagen, der unter den Shang in das Land kam, wurde von den Zhou weiterentwickelt. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Perioden und Dynastien zeitlich nicht so eindeutig begannen oder endeten, wie es in den Geschichtsbüchern scheint, und dass die Zhou-Dynastie teilte viele Eigenschaften mit der Shang-Dynastie (einschließlich Sprache und Religion). Während Historiker es aus Gründen der Klarheit für notwendig halten, die Ereignisse in Perioden zu unterteilen, blieb die Zhou-Dynastie während der folgenden anerkannten Perioden bestehen, die als Frühlings- und Herbstannalen und Zeit der Streitenden Reiche bekannt sind.

Die Zeit der Frühlings- und Herbstannalen & die Zeit der Streitenden Reiche

In der Zeit der der Frühlings- und Herbstannalen (ca. 772-476 v. Chr. und so genannt nach der offiziellen Chronik des Staates zu dieser Zeit und einer frühen Quelle, in der General Sunzi erwähnt wird) wurde die Zhou-Regierung mit dem Umzug in die neue Hauptstadt Luoyang dezentralisiert, was das Ende der "Westlichen Zhou-Zeit" und den Beginn der "Östlichen Zhou-Zeit" markiert. Diese Periode ist vor allem für ihre Fortschritte in der Philosophie, der Poesie und den Künsten bekannt und war die Zeit des Aufstiegs des Konfuzianismus, Daoismus und Mohismus.

Gleichzeitig lösten sich jedoch die einzelnen Staaten von der Zentralregierung in Luoyang und erklärten sich für souverän. Dies führte zur so genannten Zeit der Streitenden Reiche (ca. 481-221 v. Chr.), in der sieben Reiche gegeneinander um die Vorherrschaft kämpften. Bei den sieben Staaten handelte es sich um Chu, Han, Qi, Qin, Wei, Yan und Zhao, die sich alle als unabhängig betrachteten, von denen jedoch keiner das Mandat des Himmels beanspruchen konnte, das noch immer von den Zhou von Luoyang gehalten wurde. Alle sieben Staaten bedienten sich der gleichen Taktiken und hielten sich an die gleichen Verhaltensregeln in der Schlacht, so dass keiner einen Vorteil gegenüber den anderen erlangen konnte.

Chinese Warring States, 3rd century BCE
Chinesische Streitende Staaten, 3. Jahrhundert v. Chr.
Philg88 (CC BY-SA)

Diese Situation wurde von dem pazifistischen Philosophen Mozi, einem begabten Ingenieur, ausgenutzt, der es sich zur Aufgabe machte, jedem Staat das gleiche Wissen über Festungen und Belagerungsleitern zu vermitteln, in der Hoffnung, Vorteile einzelner Staaten zu neutralisieren und so den Krieg zu beenden. Seine Bemühungen waren jedoch erfolglos und zwischen 262 und 260 v. Chr. gewann der Staat Qin die Vorherrschaft über Zhao und besiegte sie schließlich in der Schlacht von Changping.

Ein Qin-Staatsmann namens Shang Yang (gest. 338 v. Chr.), ein großer Verfechter von Effizienz und Recht, hatte das Verständnis der Qin-Kriegsführung so umgestaltet, dass der Sieg um jeden Preis im Mittelpunkt stand. Ob Sunzi oder Shang Yang die Reform des militärischen Protokolls und der Strategie in China zuzuschreiben ist, hängt davon ab, ob man die Überlieferungen über Sunzi annimmt. Unabhängig davon, ob Sunzi wie behauptet existierte, ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass Shang Yang das bekannte Buch Die Kunst des Krieges kannte, das den Namen Sunzi als Autor trägt.

YING ZHENG GING 221 V. U. Z. AUS DEM KONFLIKT DER KRIEGFÜHRENDEN STAATEN ALS OBERSTER HERR HERVOR, UNTERWARF UND VEREINIGTE DIE ANDEREN SECHS STAATEN UND GAB SICH DEN NAMEN QIN SHIHUANGDI.

Vor diesen Reformen galt die chinesische Kriegsführung als Geschicklichkeitsspiel des Adels mit festen Regeln, die von Höflichkeit und dem vermeintlichen Willen des Himmels diktiert wurden. Man griff Schwache oder Unvorbereitete nicht an, und es wurde erwartete, dass man das Gefecht verzögerte, bis der Gegner in Stellung war und Reihen sich auf dem Feld aufgefunden hatte.

Shang befürwortete den totalen Krieg im Streben nach Sieg und riet dazu, die Streitkräfte der Feinde mit allen verfügbaren Mitteln zu schlagen. Shangs Prinzipien waren in Qin bekannt und wurden in Changping (wo über 450.000 gefangene Zhao-Soldaten nach der Schlacht hingerichtet wurden) genutzt, was den Qin den Vorteil verschaffte, auf den sie gewartet hatten. Dennoch machten sie bis zum Aufstieg von Ying Zheng, dem König von Qin, keinen weiteren wirksamen Gebrauch von diesen Taktiken. Durch Shangs Anweisungen und mit einer großen Armee, die eiserne Waffen benutzte und Streitwagen fuhr, ging Ying Zheng 221 v. Chr. als Sieger aus dem Konflikt der Streitenden Reiche hervor, unterwarf und vereinigte die anderen sechs Reiche unter seiner Herrschaft und rief sich selbst als Shi Huangdi - "Erster himmlischer Kaiser von Qin" - von China aus.

Die Qin-Dynastie

Shi Huangdi begründete damit die Qin-Dynastie (221-206 v. Chr.) und leitete die Periode, die als Kaiserzeit in China bekannt ist (221 v. Chr. - 1912 n. Chr.) Er ordnete die Zerstörung der ummauerten Befestigungen an, die die verschiedenen Staaten getrennt hatten, und beauftragte den Bau einer großen Mauer entlang der Nordgrenze seines Königreichs. Obwohl von Shi Huangdis ursprünglicher Mauer heute nur noch wenig übrig ist, wurde mit dem Bau der Chinesischen Mauer unter seiner Herrschaft begonnen.

Sie erstreckte sich über 5.000 Kilometer über Berge und Flachland, von den Grenzen Koreas im Osten bis zur gefährlichen Ordos-Wüste im Westen. Es war ein enormes logistisches Unterfangen, obwohl für einen Großteil des Verlaufs Abschnitte früherer Mauern verwendet wurden, die von den einzelnen chinesischen Königreichen gebaut wurden, um ihre Nordgrenzen im vierten und dritten Jahrhundert zu verteidigen. (Scarre und Fagan, 382)

Shi Huangdi stärkte auch die Infrastruktur durch den Straßenbau, was dazu beitrug, den Handel durch leichteres Reisen zu steigern.

Von der kaiserlichen Hauptstadt Xianyang führten fünf Fernstraßen weg, die jeweils mit Polizeikräften und Poststationen ausgestattet waren. Die meisten dieser Straßen bestanden aus Stampferde und waren 15 Meter breit. Die Längste verlief über 7.500 Kilometer Südwest bis zur Grenzregion Yunnan. Die Landschaft war so steil, dass einige Straßenabschnitte aus senkrechten Felswänden auf überstehenden Holzemporen gebaut werden mussten. (Scarre und Fagan, 382)

Shi Huangdi erweiterte auch die Grenzen seines Reiches, baute den Kaiserkanal im Süden, verteilte Land neu und war zunächst ein gerechter Herrscher.

Shi Huangdi
Shi Huangdi
Dennis Jarvis (CC BY-SA)

Während er bei Bauprojekten und Feldzügen große Fortschritte machte, regierte er in seinem Land zunehmend mit eiserner Faust. Er beruf sich auf das Mandat des Himmels, unterdrückte alle Philosophien außer dem Legalismus, der von Shang Yang entwickelt worden war, und befahl, dem Rat seines Hauptberaters Li Si folgend, alle Geschichts- oder Philosophiebücher, die nicht dem Legalismus, seiner Familie, dem Reich Qin oder ihm selbst entsprachen, zu vernichten.

Da Bücher damals auf Bambusstreifen geschrieben wurden, die mit Drehstiften befestigt waren und daher einiges wogen, war es sehr schwer für Gelehrte, diese Anordnung zu umgehen. Eine Reihe von ihnen flog auf und wurde, lauf Überlieferung, zur Arbeit auf der Chinesischen Mauer gezwungen und vierhundertsechzig wurden getötet. Dennoch lernten einige der Literaten die vollständigen Werke von Konfuzius und gaben sie mündlich weiter, um die Erinnerungen aufrecht zu erhalten. (Durant, 697)

Diese Tat, zusammen mit Shi Huangdis Unterdrückung der allgemeinen Freiheiten, einschließlich der Meinungsfreiheit, machte ihn immer unbeliebter. Die Ahnenverehrung der Vergangenheit und das Land der Toten begann den Kaiser mehr zu interessieren als sein Reich der Lebenden und Shi Huangdi vertiefte sich zunehmend auf diese Welt und wie er es vermeiden könnte, dorthin zu reisen. Er schien eine Besessenheit vom Tod entwickelt zu haben, wurde immer paranoider in Bezug auf seine persönliche Sicherheit und strebte sehnlichst nach Unsterblichkeit.

The Terracotta Army Panorama
Panorama der Terrakotta-Armee
Bernd Thaller (CC BY-NC-SA)

Sein Wunsch, sich ein Leben nach dem Tod zu erschaffen, das seinem jetzigen entspricht, führte ihn dazu, einen Palast für sein Grab und eine Armee von über 8.000 Terrakotta-Kriegern anfertigen zu lassen, die ihm in der Ewigkeit dienen sollten. Diese mit ihm begrabene Terrakottaarmee umfasste auch Wagen, Kavallerie, einen Oberbefehlshaber und verschiedene Vögel und Tiere aus Terrakotta. Er soll 210 v. Chr. auf der Suche nach einem Elixier der Unsterblichkeit gestorben sein, und Li Si, der hoffte, die Kontrolle über die Regierung zu erlangen, hielt seinen Tod geheim, bis er sein Testament ändern konnte, um seinen gefügigen Sohn, Ying Huhai, als Erben einzusetzen.

Dieser Plan erwies sich jedoch als haltlos, da sich der junge Prinz als ziemlich instabil erwies, viele hinrichtete und eine weit verbreitete Rebellion im Land auslöste. Kurz nach Shi Huangdis Tod brach die Qin-Dynastie durch die Intrigen und Unfähigkeiten von Ying Huhai, Li Si und einem anderen Berater, Zhao Gao, schnell zusammen. Es folgte die Han-Dynastie (202 v. Chr.-220 n. Chr.), die mit der Thronbesteigung von Liu Bang begann.

Die Chu-Han-Konkurrenz

Mit dem Fall der Qin-Dynastie begann in China eine chaotische Zeit (206-202 v. Chr.), die Chu-Han-Konkurrenz oder auch Chu-Han-Streit genannt wird. Unter denen, die gegen die Qin rebellierten, tauchten zwei Generäle auf, die um die Kontrolle der Regierung kämpften: Liu Bang vom Königreich Han (lebte von 256-195 v. Chr.) und General Xiang Yu vom Königreich Chu (lebte von 232-202 v. Chr.). Xiang Yu, der sich als der außenordentlich starker Gegner der Qin erwiesen hatte, verlieh Liu Bang den Titel "König von Han" in Anerkennung von Liu Bangs entscheidender Niederlage der Qin-Truppen in ihrer Hauptstadt Xianyang.

Chu-Han Contention Map
Karte vom Chu–Han-Streit
SY (CC BY-SA)

Die beiden ehemaligen Verbündeten wurden jedoch schnell zu Gegner im Machtkampf, der Chu-Han-Konkurrenz genannt wird, bis Xiang Yu einen Vertrag über den Kaiserkanal aushandelte und vorübergehend Frieden brachte. Xiang Yu schlug vor, China unter der Herrschaft der Chu im Osten und der Han im Westen aufzuteilen. Liu Bang aber strebte ein vereintes China unter der Herrschaft der Han an, brach den ausgehandelten Vertrag und nahm die Feindseligkeiten wieder auf. In der Schlacht von Gaixia im Jahr 202 v. Chr. hielt Liu Bangs bedeutender General Han Xin die Truppen von Chu unter Xiang Yu gefangen und besiegte sie, wodurch Liu Bang zum Kaiser ausgerufen wurde und unter dem Namen Kaiser Gao von Han bekannt ist. Xiang Yu nahm sich das Leben, seine Familie aber durfte leben und sogar in Regierungsämtern dienen.

Der neue Kaiser Gao behandelte alle seine ehemaligen Gegner mit Respekt und vereinte das Land unter seiner Herrschaft. Er drängte die nomadischen Xiongnu Stämme zurück, die in China eingefallen waren, und schloss Frieden mit den anderen Staaten, die gegen die scheiternde Qin-Dynastie rebellierten. Die Han-Dynastie (die ihren Namen von Liu Bangs Heimat in der Provinz Hanzhong hat) würde China mit einer kurzen Unterbrechung für die nächsten 400 Jahre von 202 v. Chr. bis 220 n. Chr. regieren. Man unterteilt die Han-Dynastie in zwei Perioden, der Periode der Frühen Han (202 v. Chr.-9 n. Chr.) und der Späten Han (25 - 220 n. Chr.).

Die Han-Dynastie

Der entstandene Frieden, der von Gaozu ausging, brachte die notwendige Stabilität, damit die Kultur wieder wachsen und gedeihen konnte. Während dieser Zeit begann der Handel mit dem Westen, und Kunst und Technologie wurden immer ausgefeilter. Die Han gilt als die erste Dynastie, die ihre Geschichte niederschrieb, aber da Shi Huangdi viele schriftliche Aufzeichnungen seiner Vorgänger vernichten ließ, wird diese Behauptung oft bestritten. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass während der Han in allen Gebieten der Kultur große Fortschritte gemacht wurden.

GAOZU NAHM DEN KONFUZIANISMUS AN UND MACHTE IHN ZUR ALLEINIGEN PHILOSOPHIE DER REGIERUNG UND SETZTE EIN MUSTER, DAS BIS HEUTE ANDAUERN SOLLTE.

Der Kanon über Medizin des Gelben Kaisers, Chinas früheste schriftliche Aufzeichnung über Medizin, wurde während der Han-Dynastie festgeschrieben. Zu dieser Zeit wurde Papier erfunden und die Schrift wurde fortgeschrittener. Gaozu nahm den Konfuzianismus an und machte ihn zur ausschließlichen Philosophie der Regierung und setzte ein Muster, das bis heute andauern sollte.

Trotzdem erließ er im Gegensatz zu Shi Huangdi keine Gesetze, welche die Philosophie vorschrieben. Er war tolerant gegenüber allen anderen Philosophien, wodurch Literatur und Bildung unter seiner Herrschaft aufblühten. Er senkte die Steuern und löste seine Armee auf, die sich dennoch unverzüglich versammelte, wenn sie dazu aufgerufen wurde.

Nach seinem Tod im Jahr 195 v. Chr. setzte seine Frau, Kaiserin Lü Zhi (lebte von 241-180 v. Chr.), eine Reihe von Marionettenkönigen ein, angefangen mit dem Kronprinzen Liu Ying (Han Huidi, regierte von 195-188 v. Chr.), der ihren Interessen diente, aber dennoch seine Politik fortsetzte. Dieses Vorgehen sorgten für Stabilität und Kultur, wodurch es dem größten der Han-Kaiser, Han Wudi (auch bekannt als Wu der Große, der von 141-87 v. Chr. regierte) ermöglicht wurde, seine Expansionspläne, öffentlichen Arbeiten und kulturellen Initiativen in Angriff zu nehmen. Er schickte 138 v. Chr. seinen Gesandten Zhang Qian in den Westen, was zur offiziellen Eröffnung der Seidenstraße 130 v. Chr. führte.

Der Konfuzianismus wurde weiter als offizielle Lehre der Regierung aufgenommen und Han Wudi richtete im ganzen Reich Schulen ein, um die Lese- und Schreibfähigkeit zu fördern und konfuzianische Prinzipien zu lehren. Er verbesserte auch Verkehr, Straßen sowie Handel und verfügte viele andere öffentliche Projekte, in denen Millionen als Staatsarbeiter beschäftigt waren. Han Wudis Nachfolger behielten seine Vision für China faktisch bei und waren gleichermaßen erfolgreich.

Han Dynasty Farm Model
Han-Dynastie Bauernhof Modell
Mark Cartwright (CC BY-NC-SA)

Die Zunahme des Reichtums führte zur Zunahme von Großgrundbesitz und allgemeinem Wohlstand, für die Bauern aber, die auf dem Land arbeiteten, wurde das Leben immer schwieriger. Im Jahr 9 n. Chr. übernahm der amtierende Herrscher, Wang Mang (lebte von 45 v. Chr.-23 n. Chr.), die Kontrolle über die Regierung, beanspruchte das Mandat des Himmels für sich und erklärte das Ende der Han-Dynastie. Wang Mang gründete die Xin-Dynastie (9-23 n. Chr.) auf Basis umfassender Landreformen und Umverteilung des Reichtums.

Er hatte zunächst enorme Unterstützung von der bäuerlichen Bevölkerung, jedoch nicht von den Gutsbesitzern. Seine Ideen waren jedoch schlecht geplant und umgesetzt, was zu weit verbreiteter Arbeitslosigkeit und Unmut führte. Aufstände und umfangreiche Überschwemmungen des Gelben Flusses destabilisierten die Herrschaft von Wang Mang weiter und er wurde von einem wütenden Mob von Bauern ermordet, in dessen Namen er vermeintlich die Regierung ergriffen und seine Reformen eingeleitet hatte.

Der Fall der Han- & Aufstieg der Xin-Dynastie

Der Aufstieg der Xin-Dynastie beendete die als Westliche Han bekannte Periode und ihr Untergang führte zur Etablierung der Östlichen Han-Dynastie. Kaiser Guangwu (regierte von 25-57 n. Chr.) gab das Land an die wohlhabenden Grundbesitzer zurück und stellte die Ordnung im Land wieder her, wobei die Politik der früheren westlichen Han Herrscher beibehalten wurde. Guangwu musste bei der Rückeroberung von Land, das unter der Xin-Dynastie verlorenen wurde, einen Großteil seiner Zeit damit verbringen, Rebellionen niederzuschlagen und die chinesische Herrschaft in den Regionen des heutigen Korea und Vietnam wiederherzustellen.

Die Revolte der Trung-Schwestern von 39 n. Chr. in Vietnam, angeführt von zwei Schwestern, kostete „zehntausenden Männern“ das Leben (laut der offiziellen Staatsakte von Han) und es dauerte vier Jahre, um sie niederzuschlagen. Trotzdem festigte der Kaiser seine Herrschaft und erweiterte sogar die Grenzen, was für Stabilität sorgte, die zu einer Zunahme von Handel und Wohlstand führte. Zur Zeit von Kaiser Zhang (regierte von 75-88 n. Chr.) war China so wohlhabend, dass es bis nach seinem Tod Handelspartner mit allen großen Nationen der Zeit war. Die Römer unter Marcus Aurelius hielten 166 n. Chr. chinesische Seide für wertvoller als Gold und zahlten China jeden Preis, der verlangt wurde.

Streitigkeiten zwischen dem Landadel und den Bauern bereiteten der Regierung jedoch weiterhin Probleme, wie im Fünf-Scheffel-Reis-Aufstand (142 n. Chr.) und Aufstand der Gelben Turbane (184 n. Chr.) veranschaulicht wird. Während der Fünf-Scheffel-Reis-Aufstand als religiöse Bewegung begann, beteiligte sich eine große Anzahl der Bauernklasse, die im Widerspruch zu den konfuzianischen Idealen der Regierung und der Elite stand. Beide Aufstände waren eine Reaktion auf die Vernachlässigung der Bevölkerung durch die Regierung, die sich verschlimmerte, als die späte Han-Dynastie zunehmend korrupt und ineffektiv wurde. Die Anführer beider Rebellionen behaupteten, dass die Han das Mandat des Himmels verwirkt hätten und abdanken sollten.

Die Macht der Regierung, das Volk zu kontrollieren, begann zu zerfallen, bis im ganzen Land ein Aufstand ausbrach, während der Aufstand der Gelben Turbane an Fahrt gewann. Generäle der Han wurden geschickt, um den Aufstand niederzuschlagen, aber sobald eine Enklave niedergeschlagen war, entstand eine andere. Der Aufstand wurde schließlich von General Cao Cao (lebte von 155-220 n. Chr.) niedergeschlagen. Cao Cao und sein ehemaliger Freund und Verbündeter Yuan Shao (lebte bis 202 n. Chr.) kämpften dann um die Kontrolle über das Land, wobei Cao Cao im Norden siegreich hervorging.

Cao versuchte eine vollständige Vereinigung Chinas durch einen Vorstoß in den Süden, wurde jedoch in der Schlacht von am Roten Felsen im Jahr 208 n. Chr. besiegt, wodurch China in drei separate Königreiche aufgeteilt wurde – Cao Wei, die östliche Wu-Dynastie und Shu Han – von denen jedes das Mandat des Himmels beanspruchte. Diese Epoche ist als die Zeit der Drei Reiche (220-280 n. Chr.) bekannt, eine Zeit der Gewalt, Instabilität und Ungewissheit, die später einige der größten Werke der chinesischen Literatur inspirierte.

Cao Cao, Battle of Red Cliffs
Cao Cao, Schlacht bei den Roten Klippen
Shizhao (CC BY-SA)

Die Han-Dynastie war jetzt Vergangenheit und andere, kurzlebigere Dynastien, wie die Wei und Jin, die Wu Hu und die Sui, übernahmen die Kontrolle über die Regierung und versuchten von ungefähr 208 bis 618 n. Chr. ihre eigenen Politik durchzusetzen. Der Sui-Dynastie (589-618 n. Chr.) gelang schließlich 589 n. Chr. die Wiedervereinigung Chinas. Die Relevanz der Sui-Dynastie liegt in ihrer Einführung einer wirksamen Bürokratie, die die Regierungstätigkeit optimierte und zu einer leichteren Erhaltung des Imperiums führte. Unter Kaiser Wen und später seinem Sohn Yang wurde der Kaiserkanal fertiggestellt, die Chinesische Mauer ausgebaut und Teile wieder aufgebaut, die Armee auf die zu dieser Zeit größten der Welt aufgestockt und die Münzprägung im ganzen Reich vereinheitlicht.

Die Literatur blühte auf und es wird angenommen, dass die bekannte Legende von Hua Mulan über ein junges Mädchen, das den Platz ihres Vaters in der Armee einnimmt und das Land rettet, zu dieser Zeit geschrieben wurde (obwohl das Originalgedicht vermutlich während der Nördlichen Wei-Dynastie, 386-535 n. Chr., verfasst wurde). Es waren jedoch weder Wen, noch Yang mit der inneren Stabilität zufrieden und organisierten massive Expeditionen gegen die koreanische Halbinsel. Wen hatte die Staatskasse bereits durch seine Bauvorhaben und Militärkampagnen bankrott gemacht, und Yang folgte dem Beispiel seines Vaters und scheiterte gleichermaßen bei seinen militärischen Eroberungsversuchen. Yang wurde 618 n. Chr. ermordet, was zur Erhebung von Li Yuan führte, der die Kontrolle über die Regierung übernahm und sich Tang Gaozu (regierte von 618-626 n. Chr.) nannte.

Die Tang-Dynastie

Die Tang-Dynastie (618-907 n. Chr.) gilt als das „goldene Zeitalter“ Chinas. Gaozu pflegte und verbesserte umsichtig die von der Sui-Dynastie etablierte Bürokratie, während er auf verschwenderische Militäroperationen und Bauprojekte verzichtete. Mit kleinen Änderungen wird die bürokratische Richtlinien der Tang-Dynastie auch heute noch in der chinesischen Regierung angewendet.

ZUR ZEIT DER REGIERUNG VON KAISER XUANZONG (712-756 n. Chr.) WAR CHINA DAS GRÖSSTE, WACHSTUMSSTÄRKSTE UND REICHSTE LAND DER WELT.

Trotz seiner gut funktionierenden Herrschaft wurde Gaozu 626 n. Chr. von seinem Sohn Li Shimin gestürzt. Nachdem er seinen Vater ermordet hatte, tötete Li Shimin seine Brüder und andere des Adelshauses und nahm den Titel Tang Taizong an (regierte von 626-649 n. Chr.). Nach dem blutigen Putsch ließ Taizong an den Schauplätzen der Schlachten buddhistische Tempel bauen, um den Gefallenen ein Denkmal zu setzen.

Taizong setzte die Konzepte der Ahnenverehrung und des Mandats des Himmels fort, bezog sich in seinen Handlungen darauf und gab bekannt, dass diejenigen, die er getötet hatte, nun seine Ratgeber im Jenseits seien. Da er sich als bemerkenswerter Herrscher sowie als geschickter Militärstratege und Krieger erwies, blieb sein Putsch unangefochten und er begann, sein riesiges Reich zu regieren.

Taizong folgte den Prinzipien seines Vaters, indem er vieles von dem, was sich aus der Sui-Dynastie bewährte, beibehielt und verbesserte. Dies zeigt sich vor allem in Taizongs Gesetzbuch, das sich stark an den Konzepten der Sui orientierte, diese aber im Hinblick auf die Besonderheit von Verbrechen und Strafe erweiterte. Er ignorierte jedoch das außenpolitische Handeln seines Vaters und startete eine Reihe erfolgreicher Militärkampagnen, die sein Reich erweiterten, sicherten und auch seinen Rechtskodex und die chinesische Kultur verbreiteten.

Taizong wurde von seinem Sohn Gaozong (regierte von 649-683 n. Chr.) abgelöst, dessen Frau, Wu Zetian, die Chinas erste und einzige Monarchin werden sollte. Kaiserin Wu Zetian (regierte von 690-704 n. Chr.) leitete eine Reihe von Maßnahmen ein, die die Lebensbedingungen in China verbesserten und die Kaiserposition stärkten. Sie nutzte auch eine geheime Polizeitruppe und ausgeklügelte Kommunikationswege, um ihren Feinden im In- und Ausland immer einen Schritt voraus zu sein.

Glazed Tang Dynasty Camel
Glasiertes Kamel aus der Tang-Dynastie
James Blake Wiener (CC BY-NC-SA)

Der Handel florierte innerhalb des Reiches und entlang der Seidenstraße mit dem Westen. Nachdem Rom gefallen war, wurde das Byzantinische Reich zu einem Hauptabnehmer chinesischer Seide. Zur Zeit der Herrschaft von Kaiser Xuanzong (regierte von 712-756 n. Chr.) war China das größte, bevölkerungsreichste und wohlhabendste Land der Welt. Aufgrund der großen Bevölkerung konnten Heere von mehreren tausend Mann zum Dienst eingezogen werden und Feldzüge gegen türkische Nomaden oder einheimische Rebellen schnell und erfolgreich verlaufen. Die Kunst, Technik und Wissenschaft blühten alle unter der Tang-Dynastie auf (obwohl die spätere Song-Dynastie von 960-1234 n. Chr. als Höhepunkt der Wissenschaften gilt) und einige der eindrucksvollsten chinesischen Skulpturen und Silberarbeiten stammen aus dieser Zeit .

Der Fall der Tang- & Aufstieg der Song-Dynastie

Dennoch wurde die Zentralregierung nicht allseits geschätzt und regionale Aufstände waren eine Regelmäßigkeit. Die wichtigste davon war die An-Lushan-Rebellion von 755 n. Chr. General An Lushan, ein Günstling des kaiserlichen Hofes, wehrte sich gegen das, was er als übertriebene Verschwendung der Regierung ansah. Mit einer Streitmacht von über 100.000 Soldaten rebellierte er und erklärte sich nach den Vorschriften des Himmelsmandats zum neuen Kaiser.

Obwohl sein Aufstand 763 n. Chr. niedergeschlagen wurde, plagten die zugrunde liegenden Ursachen des Aufstands und weiterer militärischer Aktionen die Regierung bis 779 n. Chr. Die offensichtlichste Folge von An Lushans Rebellion war ein dramatischer Rückgang der Bevölkerung Chinas. Es wird geschätzt, dass fast 36 Millionen Menschen in Folge der Rebellion starben, entweder im Kampf, bei Vergeltungsmaßnahmen oder durch Krankheiten und fehlende Ressourcen.

Der Handel litt, Steuern wurden nicht eingezogen, und die Regierung, die zu Beginn des Aufstands aus Chang'an geflohen war, konnte keine nennenswerte Präsenz aufrechterhalten. Die Tang-Dynastie litt weiterhin unter innerländlichen Aufständen und erholte sich nach dem Aufstand des Huang Chao (874-884 n. Chr.) nie wieder. Das Land zerbrach in die Zeit, die als Die Fünf Dynastien und Zehn Reiche bekannt ist (907-960 n. Chr.), wobei jede Regierung die Berechtigung für sich beanspruchte, bis die Song-Dynastie aufkam.

Chinese Students Taking Civil Service Exams
Chinesische Studenten, welche die Beamtenprüfung ablegen
Yu Ren, Wu Yue (Public Domain)

Mit der Song-Dynastie wurde China wieder stabil und Einrichtungen, Gesetze und Bräuche wurden weiter aufgebaut und in die Kultur integriert. Der Neokonfuzianismus wurde zur populärsten Philosophie des Landes, beeinflusste diese Gesetze und Bräuche und prägte die Kultur Chinas, wie in der heutigen Zeit erkennbar ist. Trotz der Fortschritte in allen Bereichen der Zivilisation und Kultur dauerte der jahrhundertelange Streit zwischen wohlhabenden Grundbesitzern und den Bauern, die dieses Land bewirtschafteten, in den folgenden Jahrhunderten weiter an.

Regelmäßige Bauernaufstände wurden schnellstmöglich niedergeschlagen, aber es wurden keine Abhilfen für die Beschwerden des Volkes angeboten und jede Militäraktion befasste sich weiterhin mit dem Symptom des Problems und nicht mit dem Problem selbst. 1949 führte Mao Zedong die Volksrevolution in China an, stürzte die Regierung und gründete die Volksrepublik China unter der Prämisse, dass endlich alle gleich wohlhabend sein werden.

Übersetzer

Sebastian Beck
Sebastian studiert derzeit Fotodesign an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Er ist auch staatlich geprüfter Fremdsprachenkorrespondent und Übersetzer in den Bereichen Technik und Naturwissenschaften. In seiner Freizeit lernt er gerne neue Sprachen.

Autor

Joshua J. Mark
Joshua J. Mark ist freiberuflicher Schriftsteller und ehemaliger Teilzeitprofessor für Philosophie am Marist College in New York. Er hat in Griechenland und Deutschland gelebt und ist durch Ägypten gereist. Er hat Geschichte, Schriftstellerei, Literatur und Philosophie am College unterrichtet.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Mark, J. J. (2012, Dezember 18). Das alte China [Ancient China]. (S. Beck, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-467/das-alte-china/

Chicago Stil

Mark, Joshua J.. "Das alte China." Übersetzt von Sebastian Beck. World History Encyclopedia. Letzte Dezember 18, 2012. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-467/das-alte-china/.

MLA Stil

Mark, Joshua J.. "Das alte China." Übersetzt von Sebastian Beck. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 18 Dez 2012. Internet. 24 Sep 2022.