Renaissance-Humanismus

Definition

Mark Cartwright
von , übersetzt von Marina Wrackmeyer
Veröffentlicht am 04 November 2020
In anderen Sprachen verfügbar: Englisch, Niederländisch, Französisch, Spanisch
X
Virtue Triumphant over Vice by Mantegna (by Andrea Mantegna, Public Domain)
Mategnas Tugend triumphiert über das Laster
Andrea Mantegna (Public Domain)

Der Renaissance-Humanismus war eine intellektuelle Bewegung, die sich durch ein neu erwachtes Interesse an der klassischen Welt und an Studien auszeichnete, die sich nicht auf die Religion, sondern auf das Menschsein konzentrierten. Seine Ursprünge gehen auf das Italien des 14. Jahrhunderts und Autoren wie Petrarca (1304-1374) zurück, der nach „verlorenen“ antiken Manuskripten suchte. Im 15. Jahrhundert hatte sich der Humanismus in ganz Europa verbreitet.

Die Humanisten glaubten an die Bedeutung von Bildung in klassischer Literatur und an die Förderung bürgerlicher Tugenden, d. h. an die Entfaltung des vollen Potenzials einer Person sowohl zu ihrem eigenen Wohl als auch zum Wohl der Gesellschaft, in der sie lebt. Die Schwierigkeit, den Humanismus zu definieren, und sein sich ständig weiterentwickelnder Charakter haben nicht verhindert, dass er weithin als das bestimmende Merkmal des Europas der Zeit von 1400 bis 1600 angesehen wird und der Grund dafür ist, dass diese Zeit als Renaissance oder „Wiedergeburt“ von Ideen bezeichnet werden kann.

Definition des Humanismus

Der Begriff Humanismus wurde im 19. Jahrhundert erfunden, um die Idee der Renaissance zu beschreiben, dass das direkte Studium der Werke der Antike ein wichtiger (aber nicht der einzige) Teil einer umfassenden Allgemeinbildung ist. Daraus entwickelte sich der Gedanke, dass das Studium der Humanität über religiöse Fragen (die durch humanistische Studien jedoch nicht vernachlässigt werden oder im Widerspruch dazu stehen mussten) Priorität haben sollte. Zu den wichtigen klassischen Idealen, die die Humanisten interessierten, gehörten die Bedeutung öffentlicher und privater Tugend, die lateinische Grammatik, die Techniken der Rhetorik, die Geschichte, die Konventionen in Literatur und Poesie sowie die Moralphilosophie. Diese Bildung führte bei ihren Anhängern nicht zu einer allumfassenden Philosophie oder Weltanschauung. Jemand, der eine humanistische Ausbildung genossen hatte, konnte zum Beispiel Katholik oder Protestant sein, und viele Studenten spezialisierten sich später auf ganz andere Fachrichtungen wie Theologie, Jura oder Medizin.

Die Idee, dass die antike Welt den Menschen des 15. Jahrhunderts etwas sehr Wertvolles zu lehren hatte, setzte sich durch.

In der Neuzeit hat der Begriff „Humanismus“ eine andere Bedeutung bekommen (eine rationale und nicht religiöse Lebensweise), und um seinen ursprünglichen Zweck bei der Betrachtung der Zeit von 1400 bis 1600 zu wahren, wird er oft als „Renaissance-Humanismus“ bezeichnet. Es ist jedoch zu bedenken, dass die Denker der Renaissance den Begriff Humanismus nicht selbst verwendet haben und sich auch nicht in allen Fragen einig waren. Aufgrund dieser Definitionsprobleme ziehen es einige Historiker vor, den Begriff studia humanitatis zu verwenden, der von dem römischen Staatsmann Cicero (106-43 v. Chr.) geprägt und von dem Florentiner Gelehrten Coluccio Salutati (1331-1406) wiederbelebt wurde. Studia humanitatis bezieht sich auf Studien, die sich nicht auf religiöse Fragen konzentrieren, sondern auf die Frage, was es heißt, ein Mensch zu sein – genauer gesagt, was ein tugendhaftes Individuum im weitesten Sinne ist und wie dieses Individuum vollständig am öffentlichen Leben teilnehmen kann.

Zu den wichtigsten Elementen des Renaissance-Humanismus gehören:

  • das Interesse am Studium der Literatur und Kunst der Antike
  • das Interesse an der eloquenten Verwendung der lateinischen Sprache und der Philologie
  • der Glaube an die Bedeutung und Macht der Bildung bei der Schaffung nützlicher Bürger
  • die Förderung der privaten und bürgerlichen Tugend
  • die Ablehnung der Scholastik
  • die Förderung nicht-religiöser Studien
  • die Betonung des Individuums und seiner moralischen Autonomie
  • der Glaube an die Bedeutung von Beobachtung, kritischer Analyse und Kreativität
  • die Überzeugung, dass Dichter, Schriftsteller und Künstler die Menschheit zu einer besseren Lebensweise führen können
  • ein Interesse an der Frage: „Was bedeutet es, ein Mensch zu sein?“

Six Tuscan Poets by Vasari
Vasaris Sechs toskanische Dichter
Minneapolis Institute of Art (Public Domain)

Die Ursprünge des Wiederauflebens der Klassik

Die humanistische Bewegung lässt sich auf ein Trio italienischer Autoren zurückführen, die bereits vor Beginn der Renaissance lebten: Dante Alighieri (1265-1321 n. Chr.), Petrarca und Giovanni Boccaccio (1313-1375). Allen dreien wurde während der Renaissance neues Interesse an ihren Werken zuteil, als sie als die Gründerväter des Humanismus anerkannt wurden. Dante war der erste, und seine Göttliche Komödie (um 1319) war zwar ein Buch mit einer zentralen Botschaft über den Weg zur Erlösung, stellte aber eine subtile Verlagerung von rein religiös ausgerichteten Werken hin zu solchen dar, die sich mit der Rolle des Menschen im Universum Gottes befassen. Die Göttliche Komödie enthielt viele offenkundig klassische Elemente, vom römischen Dichter Vergil (70-19 v. Chr.), der als Jenseitsführer dient, bis hin zu den vielen antiken historischen Figuren, die erwähnt werden.

Als Nächstes kam Petrarca, der ebenfalls ein religiöser Mensch war, aber in seinem Werk einige Elemente der katholischen Kirche kritisierte, wie ihre Korruption und übermäßigen Hang zur Selbstdarstellung. Petrarca lehnte die Scholastik ab, die verbissen an den kirchlichen Dogmen festhielt und endlose Runden fruchtloser Debatten unter Gelehrten auslöste. Seinen vielleicht größten Beitrag zur Erforschung der Antike leistete er durch das Auffinden von Manuskripten, die in obskuren Klosterbibliotheken „verloren“ gegangen waren. Zu seinen berühmten Entdeckungen gehörten mehrere Werke und Briefe von Cicero.

Griechische Gelehrte flohen aus dem zusammenbrechenden byzantinischen Reich und brachten klassische Texte mit nach Europa.

Petrarca glaubte, dass ein neues goldenes Zeitalter des Denkens und der Politik erreicht werden könnte, indem man zu den Idealen der Antike zurückkehrte und den Dichtern und Gelehrten erlaubte, eine Revolution in der Bildung anzuführen. Seine Vorstellung, dass die Zeit, in der er lebte und die er abschätzig als „Schlummer“ bezeichnete, eine Zwischenzeit zwischen der Antike und dieser neuen Morgendämmerung war, wurde von späteren Denkern der Renaissance aufgegriffen und trug wesentlich dazu bei, die Vorstellung zu fördern, dass das Mittelalter in gewisser Weise eine Zeit kultureller Finsternis gewesen war. Darüber hinaus förderte Petrarca durch seine Arbeit mit antiken Handschriften die Erforschung nicht-religiöser Themen, bei denen der Mensch im Mittelpunkt stand, und dies wurde zu einer legitimen Tätigkeit für Intellektuelle. Daher wird Petrarca oft als Vater des Humanismus bezeichnet.

Auch Giovanni Boccaccio suchte nach „verlorenen“ Handschriften mit Bezug zur Antike. Sein Dekameron (Zehn Tage), eine Sammlung von Erzählungen, die er zwischen 1348 und 1353 verfasste, fand bei den späteren Humanisten großen Anklang, da es sich sehr detailliert mit den alltäglichen menschlichen Erfahrungen befasste. Boccaccio schuf auch Werke, die für die humanistischen Gelehrten von großem Nutzen waren, wie z. B. seine Genealogia deorum gentilium (Ahnenreihe der heidnischen Götter).

Cicero
Cicero
Mary Harrsch (Photographed at the Capitoline Museum) (CC BY-NC-SA)

Alle drei Schriftsteller förderten die Verwendung der toskanischen Volkssprache (zumindest in poetischen Werken), was schließlich dazu führte, dass die Vorherrschaft des Lateinischen in Frage gestellt wurde. Die Humanisten bevorzugten jedoch weiterhin die lateinische Sprache für wissenschaftliche Zwecke und orientierten sich in der Prosa an Cicero und in der Poesie an Vergil. Die Einführung des Buchdrucks in Europa im Jahr 1450 gab dem oben erwähnten Autorentrio und der Demokratisierung des Wissens weiteren Auftrieb. Der Renaissance-Humanismus misst der Erfindung große Bedeutung bei, und auch hier passen Dante mit seiner Schöpfung der terza rima (Gedichte, die aus Strophen mit drei Reimzeilen bestehen) und Boccaccios innovative Förderung der ottava rima (bei der die Strophen aus acht 11-silbigen Zeilen bestehen) in schriftlicher Form perfekt zu dieser Geisteshaltung.

Das klassische Ideal

Nach dem Fall von Konstantinopel im Jahr 1453 flohen viele griechische Gelehrte aus dem zusammenbrechenden byzantinischen Reich und brachten klassische Texte mit nach Europa, insbesondere nach Italien. Diese waren eine sehr willkommene Ergänzung zu den lateinischen Texten, die Gelehrte wie Petrarca in den Klosterbibliotheken gefunden hatten. Folglich waren 1515 bereits die Werke aller wichtigen klassischen Autoren im Druck erhältlich. Betrachtet man diese Werke als Ganzes, so zeigt sich, dass ein Gedanke, der die Denker der Renaissance besonders interessierte, die virtus (Tugend oder Vortrefflichkeit) und die Bürgerpflicht war. Petrarca hatte sich bereits ein halbes Jahrhundert zuvor mit diesem Thema beschäftigt, doch nun setzte sich die Idee durch, dass die Antike den Menschen des 15. Jahrhunderts etwas sehr Wertvolles zu lehren hatte. Die Renaissance-Humanisten wollten nun antike Quellen nutzen, analysieren und kritisieren, um das eigene öffentliche Leben im Dienste des Staates zu verbessern. Theoretisches Wissen reichte nicht mehr aus – die Erkenntnisse aus dem Studium mussten in die Praxis umgesetzt werden, zum Wohle des Staates und aller, die in ihm lebten. Die große Frage, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, die die Gelehrten der Renaissance beschäftigte, führte daher zu Antworten, die religiöse, philosophische, wissenschaftliche und künstlerische Überlegungen einschlossen.

Es mag heute etwas seltsam erscheinen, dass sich die Gelehrten so sehr für antike Quellen interessierten, die als veraltet und für die heutige Gesellschaft irrelevant angesehen werden könnten. Für humanistische Denker jedoch stellte die Antike, wie sie in so vielen neu entdeckten Manuskripten zu sehen ist, eine frische und lebendige Alternative zu dem stagnierenden Gedankengut dar, das von der mittelalterlichen Kirche so sorgfältig gehütet wurde. Die neuen Horizonte, die diese Texte eröffneten, und die scheinbar unvoreingenommene Herangehensweise der Gelehrten der Antike, die die Welt ohne vorgefasste Meinungen diskutierten und erklärten, ließen den gesamten Prozess der Renaissance, wie der Name schon sagt, als eine intellektuelle Wiedergeburt erscheinen. Die humanistischen Gelehrten waren nicht unkritisch gegenüber den antiken Quellen, im Gegenteil, wie viele antike Denker gingen sie an jedes Thema mit einer kritischen Analyse heran. Um sich einem bestimmten Thema objektiv nähern zu können, muss man intellektuell frei sein, und mit dieser Idee kam die des frei denkenden Individuums, das nicht durch religiöse oder politische Vorurteile eingeschränkt ist. Es gab sogar Leute, die meinten, Gott habe der Menschheit die Welt als Test gegeben, damit sie sie nach ihrem Willen gestalten und ihre Tugend dazu einsetzen kann, sie zu verbessern. Auf diese Weise stand der Humanismus für viele Denker nicht im Gegensatz zur Religion, aber er führte zu der Idee eines moralisch autonomen Individuums, was wiederum zum Individualismus führte.

16th Century CE Flemish Book Printer
Flämischer Buchdrucker im 16. Jahrhundert
The British Museum (CC BY-NC-SA)

Es gab noch einen weiteren Grund, die Alten zu bewundern: ihre Eloquenz der Argumentation. Cicero galt als das Beispiel schlechthin für hervorragende lateinische Schriftkunst. Rhetorik – ein weiterer Begriff, den die Moderne bis zur Unkenntlichkeit von seiner ursprünglichen Bedeutung verdreht hat – war damals die Kunst, wortgewandt zu argumentieren. Es handelte sich dabei nicht nur um einen Trick, den Gelehrte in ihren Schriften anwenden konnten, sondern um ein Werkzeug, das im Alltag eingesetzt werden konnte. Mit anderen Worten: Rhetorik ist Überzeugung, und mit Überzeugung kommt Macht. Die Rhetorik konnte zum Mittel werden, mit dem die Humanisten ihre Ideen verbreiteten und jeden, vom gebildeten Kaufmann bis zum Herrscher eines Herzogtums, davon überzeugten, dass ihre Art der Bildung, des Lebens, der Arbeit und der Herrschaft die beste war.

Die Verbreitung des Humanismus

Der Buchdruck trug dazu bei, die humanistischen Ideen von ihren Ursprüngen in Italien bis in den Norden Europas zu verbreiten. Der berühmteste humanistische Gelehrte seiner Zeit war Desiderius Erasmus von Rotterdam (ca. 1469-1536). Erasmus glaubte, dass Bildung die Antwort auf die Probleme der katholischen Kirche sei (und nicht eine radikale Reformation). Zu diesem Zweck stellte er Herausgaben klassischer Autoren zusammen und erstellte eine neue lateinische und griechische Übersetzung des Neuen Testaments. Erasmus' scharfe und kritische Prüfung der Originaltexte, die er zu diesem Zweck vornahm, seine Textanalyse der gängigen Versionen und sein Interesse an der Philologie sollten andere Gelehrte der Renaissance beeinflussen.

Obwohl die frühen Humanisten häufig Christen waren, führte die Betonung der kritischen Untersuchung zu einem unvermeidlichen Konflikt mit den kirchlichen Autoritäten, die auf die massenhafte und unkritische Übernahme von Auslegungen der Lehre aus zweiter Hand angewiesen waren. Dass einige humanistische Gelehrte zu Verfechtern heidnischer Texte wurden, war ein weiterer Streitpunkt.

Desiderius Erasmus by Matsys
Desiderius Erasmus von Matsys
Quentin Matsys (Public Domain)

In Nordeuropa waren die humanistischen Gelehrten stärker an religiösen Reformen interessiert als anderswo, weshalb ihr Humanismus oft als religiöser Humanismus bezeichnet wird. Thomas Morus (1478-1535), der englische Gelehrte und Staatsmann, war eine der Figuren dieser Bewegung. Als Verteidiger der katholischen Kirche gegen die Reformisten schrieb er 1516 das berühmte Werk Utopia über eine ideale Gesellschaft auf einer imaginären Insel. Wahrscheinlich wollte er mit diesem Werk die Herrschaft Heinrichs VIII. von England (reg. 1509-1547) kritisieren, doch seine radikale Vorstellung einer Gesellschaft, in der alle für das Gemeinwohl arbeiten und gleichermaßen am Erfolg beteiligt sind, fand auch bei anderen humanistischen Gelehrten Anklang. Die offensichtliche Verbindung zu Platons Politeia war ein weiterer Pluspunkt in den Augen der klassikbegeisterten Humanisten.

Eine humanistische Erziehung

Erasmus war auch in einem anderen Bereich wichtig: Bildung für alle. Es war schön und gut, wenn Gelehrte theoretisch über die Ideale der Bildung diskutierten, aber es waren mehr praktische Angebote erforderlich, um das humanistische Ziel der Erweiterung der Bildung zu erreichen. Erasmus schrieb daher viele Lehrbücher, wie zum Beispiel sein äußerst populäres Werk De Copia (1512), das Studenten lehrte, wie man argumentiert, Texte überarbeitet und neue Texte verfasst. In seinem Werk De conscribendi epistolis (Über das Schreiben von Briefen, 1521) wurde gelehrt, wie man am besten Briefe schreibt, sich an ein bestimmtes Publikum wendet und sich wortgewandt ausdrückt. Erasmus verfasste sogar Leitfäden für diejenigen, die eine Schule gründen wollten, und stellte empfohlene Lehrpläne zusammen.

Die Humanisten betonten die Bedeutung einer Bildung, die die freien Künste der Rhetorik, Moralphilosophie, Grammatik, Geschichte und Poesie umfasste. Auch die körperliche Ertüchtigung wurde – wie im antiken Griechenland – als wesentlicher Bestandteil einer umfassenden Bildung angesehen, die junge Menschen dazu befähigte, ihr Potenzial zu entfalten und gute Bürger zu werden. Darüber hinaus dauerte eine humanistische Bildung das ganze Leben lang an, und es war nie zu spät, ihre Vorteile zu erlernen, insbesondere für Herrscher.

Humanismus in der Wissenschaft

Die Welt um uns herum zu beobachten, zu analysieren und zu kategorisieren war ein wichtiger Bestandteil des humanistischen Denkens, genau wie in der Antike. Aus diesem Grund machte die Wissenschaft während der Renaissance große Fortschritte, zunächst angetrieben durch Entwicklungen in der Mathematik. Der polnische Astronom Nikolaus Kopernikus (1473-1543) schlug in seinem 1543 veröffentlichten Werk Über die Umschwünge der himmlischen Kreise neben anderen innovativen Ideen vor, dass das Sonnensystem heliozentrisch ist. Kopernikus war ein klassischer Gelehrter der Renaissance, denn er studierte die Werke der Antike, beobachtete so viel wie möglich in der Welt mit eigenen Augen, glich alles kritisch ab, was bis dahin in seinem Fachgebiet erforscht worden war, und entwickelte dann eine neue Sichtweise auf das jeweilige Thema. Der vielleicht bedeutendste Beitrag des Humanismus zur Wissenschaft war sein Wissensdurst und die Zuversicht, dass Antworten durch menschliches Bemühen gefunden werden können.

The School of Athens by Raphael
Raffaels Schule von Athen
Raphael (Public Domain)

Humanismus in den Künsten

Herrscher wie Federico da Montefeltro (1422-1482) in Urbino und Cosimo I. de’ Medici (1519-1574) in Florenz waren große Bewunderer der Antike und bauten beeindruckende humanistische Bibliotheken auf. Sie waren auch Sammler antiker Kunstwerke wie Skulpturen, Sarkophage, Relieftafeln und Münzen. Beide Männer wurden auch zu großen Kunstmäzenen und förderten humanistische Künstler. Dieses Muster wurde von Herrschern in ganz Europa nachgeahmt.

Maler und Bildhauer der Renaissance interessierten sich sehr für die klassische Mythologie und kombinierten sie manchmal sogar mit christlichen Themen, indem sie beispielsweise Venus auf subtile Weise als Jungfrau Maria darstellten. Antike Denker wurden in der Kunst direkt dargestellt, am berühmtesten vielleicht im Fresko der Schule von Athen von Raffael (1483-1520) im Vatikan.

Auch das Können der antiken Künstler, insbesondere der Bildhauer, und ihre Fähigkeit, die Wirklichkeit in Bronze oder Marmor wiederzugeben, wurden geschätzt. Die Künstler der Renaissance waren bestrebt, diese Realität ebenso festzuhalten, ein Prozess, der bis zu Giotto di Bondone (geb. 1267 oder 1277 und gest. 1337) zurückreicht und in den hyperrealistischen Porträts der niederländischen Künstler der Spätrenaissance seinen Höhepunkt findet. Ebenso wie die Schriftsteller der Renaissance wollten auch die Künstler die klassische Tradition nicht nur nachahmen, sondern auch verbessern. Folglich wurde die korrekte Verwendung der Perspektive für die Künstler der Renaissance zu einem immer präziseren Unterfangen. Die Künstler waren auch davon überzeugt, dass ihre antiken Vorbilder die mathematischen Geheimnisse der Proportionen entdeckt hatten, insbesondere in Bezug auf den menschlichen Körper.

Künstler betonten nun die menschliche Erfahrung in ihren Werken. Bei Porträts wurde beispielsweise ein klassisches Buch neben dem Porträtierten aufgestellt, um die humanistischen Tendenzen zu unterstreichen. Sogar in religiösen Werken dieser Zeit stehen die menschlichen Figuren und ihre Geschichte im Mittelpunkt der Darstellung. So wie die humanistischen Schriftsteller um die Wirkung ihrer Worte wussten, so wussten auch die Künstler um die Macht, die sie hatten, um beim Betrachter einen bleibenden ästhetischen Eindruck zu hinterlassen. Es gibt vielleicht kein besseres Beispiel für diesen „Wow-Faktor“ als Michelangelos Decke der Sixtinischen Kapelle. Schließlich fand die Betonung des Individuums im Humanismus ihren Ausdruck in der Art und Weise, wie sich Künstler nun selbst betrachteten – als überlegene Kunsthandwerker, die ihren Intellekt nutzten, um Kunst zu studieren und Meisterwerke zu schaffen, die ihren Ruhm über Generationen hinweg tragen würden.

Loggia of Ospedale degli Innocenti by Brunelleschi
Loggia des Ospedale degli Innocenti von Brunelleschi
Sailko (CC BY-SA)

Der Humanismus durchzog die Architektur der Renaissance, in der die Gebäude elegant, symmetrisch, funktional und harmonisch mit ihrer Umgebung gestaltet wurden, so wie es im alten Rom der Fall gewesen war. Die Gebäude entsprachen vor allem den klassischen Verhältnissen von Länge und Höhe.

Der Humanismus mit seiner Verehrung für die klassischen Autoren und die Frage, was genau uns die Kenntnis der Antike lehren kann, fand Ausdruck in der darstellenden Kunst, insbesondere in den Stücken von William Shakespeare (1564-1616), der sich für Figuren interessierte, die die Bandbreite und Tiefe der menschlichen Erfahrung offenbaren konnten. Shakespeare ergreift in den humanistischen Debatten, die in seinen Werken geführt werden, vielleicht keine bestimmte Partei, aber er setzt zumindest das Machtinstrument des Humanismus – die Sprache – meisterhaft ein, um seine Wirkung zu erzielen.

Das Erbe des Renaissance-Humanismus

Der Humanismus veränderte das Bildungswesen und verjüngte die Welt der Ideen und der Kunst durch seine Entdeckung, Förderung und Bearbeitung klassischer Werke. Er führte zur Schaffung eines internationalen Netzwerks von Gelehrten, die durch Briefe und Bücher miteinander verbunden waren, zur Trennung von Kirche und Politik, zur kritischen Prüfung von Texten, die zur Entdeckung von Ungenauigkeiten und sogar Fälschungen führte, und zur Einrichtung öffentlicher Bibliotheken.

Vielleicht war es jedoch unvermeidlich, dass sich die humanistischen Gelehrten und Denker in Gruppen aufteilten, die sich auf verschiedene Bereiche des ohnehin schon hoffnungslos unüberschaubaren Feldes menschlichen Strebens spezialisierten. Es gab Realisten und Moralisten, solche, die alles über Religion vergessen wollten, und solche, die das nicht wollten, und solche, die Republikaner und solche, die Royalisten waren. Es gab Humanisten, die das Studium der Sprache als Selbstzweck ansahen, während andere sie nur als Mittel zum Verständnis von Ideen betrachteten. Die einen zogen ein Leben der Kontemplation vor, während die anderen an der Idee festhielten, den Humanismus in die politische Praxis umzusetzen. So wie sich die Wissenschaften, die Künste, die Geschichte, die Philosophie und die Theologie voneinander abspalteten, so ging auch der Renaissance-Humanismus zu Ende, da die Spezialisierung der Gelehrten den Kampf gegen die Erlangung eines umfassenden Überblicks über die menschliche Existenz gewann.

Trotz des Zerbrechens der humanistischen Bewegung in ihre Bestandteile ist die grundlegende Idee, dass der Mensch es wert ist, ernsthaft studiert zu werden, natürlich nie verschwunden. Wenn überhaupt, hat sich diese Idee nur erweitert und vertieft. Fächer wie Philosophie, Geschichte und Literatur, die in den klassischen Quellen als wichtig für das Studium angesehen wurden, wurden unter dem Begriff der Geisteswissenschaften zusammengefasst, und heute bilden sie natürlich wichtige Fakultäten an Hochschulen und Universitäten weltweit.

Fragen und Antworten

Was versteht man unter Renaissance-Humanismus?

Der Renaissance-Humanismus war eine intellektuelle Bewegung des 15. Jahrhunderts, in der ein neues Interesse an der klassischen Welt aufkam sowie an Studien, die sich weniger auf die Religion als vielmehr auf das Menschsein konzentrierten.

Was ist charakteristisch für den Renaissance-Humanismus?

Die Renaissance-Humanisten glaubten an die Bedeutung einer Bildung in klassischer Literatur und an die Förderung bürgerlicher Tugenden, d. h. an die Entfaltung des vollen Potenzials einer Person sowohl zu ihrem eigenen Wohl als auch zum Wohl der Gesellschaft, in der sie lebt.

Wie spiegelt die Kunst und Architektur der Renaissance den Humanismus wider?

Kunst und Architektur der Renaissance spiegeln den Humanismus durch die Hervorhebung von Wissenschaft und Mathematik bei der Gestaltung wider, indem Kunstwerke und Gebäude harmonisch proportioniert und perspektivisch korrekt geschaffen werden.

Übersetzer

Marina Wrackmeyer
Marina arbeitet hauptberuflich im KEP-Innendienst und nebenbei an der Herausgabe der WHE auf Deutsch. Sie liest und lernt gerne und ist besonders an Sprachen und Geschichte interessiert.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist hauptberuflich als Autor, Forscher, Historiker und Redakteur tätig. Zu seinen Spezialinteressen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und die Entdeckung der Ideen, die alle Zivilisationen vereinen. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2020, November 04). Renaissance-Humanismus [Renaissance Humanism]. (M. Wrackmeyer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-19263/renaissance-humanismus/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Renaissance-Humanismus." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. Letzte November 04, 2020. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-19263/renaissance-humanismus/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Renaissance-Humanismus." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 04 Nov 2020. Internet. 25 Mai 2024.