Mesopotamien

Definition

Joshua J. Mark
von , übersetzt von Marina Wrackmeyer
Veröffentlicht am 14 März 2018
X
Assyrian Lion Hunt Relief (by Jan van der Crabben (Photographer), Copyright)
Relief assyrischer Löwenjagd
Jan van der Crabben (Photographer) (Copyright)

Mesopotamien (aus dem Griechischen, bedeutet „zwischen zwei Flüssen“) war eine antike Region im östlichen Mittelmeerraum, die im Nordosten durch das Zagros-Gebirge und im Südosten durch das Arabische Plateau begrenzt wurde. Die Region entspricht dem heutigen Irak und Teilen des Irans, Syriens, Kuwaits und der Türkei und ist bekannt als der Fruchtbare Halbmond und die Wiege der Zivilisation.

Die „zwei Flüsse“ im Namen beziehen sich auf den Tigris und den Euphrat, und das Land war bei den Arabern als „Dschazīra“ (Insel) bekannt, da es ein fruchtbares, von Wasser umgebenes Land war. Der Begriff „Fruchtbarer Halbmond“ wurde 1916 von dem Ägyptologen J. H. Breasted (lebte 1865-1935) geprägt, um die Region am Nordende des Persischen Golfs zu beschreiben, die mit dem biblischen Garten Eden in Verbindung gebracht wird.

Werbung entfernen
Advertisement

Mesopotamien war über Jahrtausende hinweg die Heimat vieler verschiedener Zivilisationen, die einen wichtigen Beitrag zu Weltkultur und Fortschritt leisteten. Viele Aspekte des täglichen Lebens, die heute selbstverständlich sind, wie die Schrift, das Rad, das Gesetzbuch, das Segel, das Konzept des 24-Stunden-Tages, das Bierbrauen, die Bürgerrechte und die Bewässerung von Feldfrüchten, wurden ursprünglich in dem Land zwischen zwei Flüssen entwickelt, das die Heimat der großen mesopotamischen Kulturen war.

Die Wiege der Zivilisation

Im Gegensatz zu den einheitlicheren Zivilisationen Ägyptens oder Griechenlands war Mesopotamien eine Ansammlung verschiedener Kulturen, deren einzige wirkliche Gemeinsamkeiten ihre Schrift, ihre Götter und ihre Einstellung zu Frauen waren. Die sozialen Bräuche, Gesetze und sogar die Sprache des sumerischen Volkes unterscheiden sich beispielsweise von der Akkadzeit und man kann nicht davon ausgehen, dass sie mit denen der babylonischen Zivilisationen übereinstimmten. Es scheint jedoch, dass die Rechte der Frauen (zu einigen Zeiten), die Bedeutung der Schriftkundigkeit und das Götterpantheon tatsächlich Gemeinsamkeiten der gesamten Region waren, auch wenn die Götter in verschiedenen Regionen und Zeitaltern unterschiedliche Namen hatten.

Werbung entfernen
Advertisement

Daher sollte Mesopotamien eher als eine Region verstanden werden, die mehrere Reiche und Kulturen hervorbrachte, statt als eine einzige Kultur. Dennoch ist Mesopotamien als „Wiege der Zivilisation“ bekannt, vor allem wegen zweier Entwicklungen, die sich dort in der Region Sumer im 4. Jahrhundert v. Chr. ereigneten:

  • die Entstehung der Stadt, wie wir sie heute kennen.
  • die Erfindung der Schrift (obwohl sich die Schrift auch in Ägypten, im Industal und in China entwickelt hat und unabhängig davon in Mesoamerika entstanden ist).

Auch die Erfindung des Rades wird den Mesopotamiern zugeschrieben. 1922 n. Chr. entdeckte der Archäologe Sir Leonard Woolley „die Überreste von zwei vierrädrigen Wagen [an der Stätte der antiken Stadt Ur], die ältesten jemals gefundenen Radfahrzeuge der Geschichte, zusammen mit ihren Lederreifen“ (Bertman, 35). Weitere wichtige Entwicklungen oder Erfindungen, die den Mesopotamiern zugeschrieben werden, sind unter anderem die Domestizierung von Tieren, Landwirtschaft und Bewässerung, gebräuchliche Werkzeuge, hochentwickelte Waffen und Kriegsführung, der Streitwagen, Wein, Bier, die Einteilung der Zeit in Stunden, Minuten und Sekunden, religiöse Riten, das Segel (Segelboote) und das Gesetzbuch. Der Orientalist Samuel Noah Kramer hat 39 Erfindungen der menschlichen Zivilisation aufgelistet, die ihren Ursprung in Sumer haben. Dazu gehören:

Werbung entfernen
Advertisement

Die ersten Schulen, der erste Fall des „Einschleimens“, der erste Fall von Jugendkriminalität, der erste „Nervenkrieg“, der erste Zweikammerkongress, der erste Historiker, der erste Fall von Steuersenkung, der erste „Moses“, der erste Präzedenzfall, das erste Arzneibuch, der erste „Bauernalmanach“, das erste Experiment im Schattenbaum-Gärtnern, die erste Kosmogonie und Kosmologie der Menschheit, die ersten moralischen Ideale, der erste „Hiob“, die ersten Sprichwörter und Redensarten, die ersten Tierfabeln, die ersten literarischen Debatten, die ersten biblischen Parallelen, der erste „Noah“, die erste Auferstehungsgeschichte, der erste „Hl. Georg“, der erste Fall von literarischer Entlehnung, das erste Heldenzeitalter der Menschheit, das erste Liebeslied, der erste Bibliothekskatalog, das erste goldene Zeitalter der Menscheit, die erste „kranke“ Gesellschaft, die ersten liturgischen Klagen, die ersten Messiasse, der erste Langstreckenmeister, die erste literarische Bildsprache, die erste Sexsymbolik, die erste Mater Dolorosa, das erste Wiegenlied, das erste literarische Porträt, die ersten Elegien, der erste Sieg der Arbeiterschaft, das erste Aquarium.

Lion of Babylon [Detail]
Löwe von Babylon [Detail]
oversnap (Copyright)

Archäologische Ausgrabungen, die in den 1840er Jahren n. Chr. begannen, haben in Mesopotamien menschliche Siedlungen aus der Zeit um 10.000 v. Chr. ans Licht gebracht, die darauf hindeuten, dass die fruchtbaren Bedingungen des Landes zwischen den zwei Flüssen es einem alten Jäger- und Sammlervolk ermöglichten, sich dort niederzulassen, Tiere zu domestizieren und sich der Landwirtschaft und der Entwicklung von Bewässerungssystemen zuzuwenden. Bald folgte der Handel, und mit dem Wohlstand kam die Urbanisierung und die Entstehung der Stadt. Es wird allgemein angenommen, dass die Schrift aufgrund des Handels erfunden wurde, um über weite Entfernungen kommunizieren zu können und eine genauere Buchführung zu ermöglichen.

Das Götterpantheon der mesopotamischen Kulturen umfasste über 1.000 Gottheiten.

Lernen und Religion

Mesopotamien war in der Antike als Sitz der Gelehrsamkeit bekannt, und es wird angenommen, dass Thales von Milet (lebte um 585 v. Chr., bekannt als der „erste Philosoph“) dort studierte. Da die Babylonier glaubten, dass Wasser das „erste Prinzip“ sei, aus dem alles andere entspringt, und da Thales für eben diese Behauptung berühmt ist, scheint es wahrscheinlich, dass er in dieser Region studierte.

Intellektuelle Fähigkeiten wurden in ganz Mesopotamien hoch geschätzt, und die Schulen (die in erster Linie der Priesterklasse gewidmet waren) sollen so zahlreich gewesen sein wie Tempel und lehrten Lesen, Schreiben, Religion, Recht, Medizin und Astrologie. Das Götterpantheon der mesopotamischen Kulturen umfasste mehr als 1.000 Gottheiten und zahlreiche Göttergeschichten (darunter der Schöpfungsmythos, das Enuma Elisch). Es wird allgemein angenommen, dass biblische Geschichten wie der Sündenfall und die Sintflut (neben vielen anderen) ihren Ursprung in mesopotamischen Überlieferungen haben, da sie erstmals in mesopotamischen Werken wie dem Mythos von Adapa und dem Gilgamesch-Epos, der ältesten schriftlichen Erzählung der Welt, auftauchen. Die Mesopotamier glaubten, dass sie mit den Göttern zusammenarbeiteten und dass das Land von Geistern und Dämonen durchdrungen war (wobei „Dämonen“ nicht im modernen, christlichen Sinne verstanden werden sollte).

Werbung entfernen
Advertisement

Der Beginn der Welt, so glaubten sie, war ein Sieg der Götter über die Mächte des Chaos, aber auch wenn die Götter gesiegt hatten, bedeutete dies nicht, dass das Chaos nicht wiederkehren konnte. Die Menschen in Mesopotamien glaubten, dass sie durch tägliche Rituale, die Verehrung der Götter, korrekte Bestattungspraktiken und einfache Bürgerpflichten dazu beitrugen, das Gleichgewicht der Welt aufrechtzuerhalten und die Kräfte des Chaos und der Zerstörung in Schach zu halten. Neben der Erwartung, die Älteren zu ehren und Menschen mit Respekt zu behandeln, sollten die Bürger des Landes auch die Götter durch ihre tägliche Arbeit ehren.

Map of Mesopotamia, 2000-1600 BCE
Karte von Mesopotamien, 2000-1600 v. Chr.
P L Kessler (Copyright)

Berufe

Sowohl Männer als auch Frauen arbeiteten, und „da das alte Mesopotamien im Wesentlichen eine Agrargesellschaft war, waren die Hauptbeschäftigungen der Ackerbau und die Viehzucht“ (Bertman, 274). Weitere Berufe waren Schreiber, Heiler, Handwerker, Weber, Töpfer, Schuhmacher, Fischer, Lehrer und Priester oder Priesterin. Bertman schreibt:

An der Spitze der Gesellschaft standen die Könige und Priester, die von den zahlreichen Bediensteten des Palastes und des Tempels bedient wurden. Mit der Einrichtung stehender Heere und der Ausbreitung des Imperialismus nahmen Offiziere und Berufssoldaten ihren Platz in der expandierenden und vielfältigen Arbeiterschaft Mesopotamiens ein. (274)

Frauen genossen nahezu gleiche Rechte und konnten Land besitzen, die Scheidung einreichen, eigene Geschäfte führen und Handelsverträge abschließen. Verträge, Geschäftsvereinbarungen und Korrespondenz wurden in Keilschrift auf Tontafeln geschrieben und mit dem Abdruck des Rollsiegels der jeweiligen Person unterschrieben, was eine Form der Identifizierung darstellte. Wenn die Tafel getrocknet war, wurde sie manchmal in einen Tonumschlag gesteckt und wieder versiegelt, damit nur der Empfänger den Brief oder Vertrag lesen konnte. Die Keilschrift wurde in semitischen Sprachen wie dem Babylonischen oder anderen wie dem Sumerischen verwendet und blieb in Gebrauch, bis sie durch alphabetische Schrift ersetzt wurde. Quittungen für erhaltene Waren wurden ebenfalls auf Keilschrifttafeln geschrieben (wie alles, auch die Literatur), und diese haben viel länger überdauert als auf Papyrus oder Papier geschriebene Dokumente.

Werbung entfernen
Advertisement

Die älteste Bierquittung der Welt stammt aus Mesopotamien, die so genannte Alulu-Quittung (ca. 2050 v. Chr.), die in der Stadt Ur ausgestellt wurde. Die frühen Bier- und Weinbrauer sowie die Heiler in der Gemeinschaft waren zunächst Frauen. Später wurden diese Berufe offenbar von Männern übernommen, als sich herausstellte, dass es sich um lukrative Tätigkeiten handelte. Die Arbeit, die man verrichtete, wurde jedoch nie einfach als „Job“ betrachtet, sondern als Beitrag zur Gemeinschaft und damit auch zu den Bemühungen der Götter, die Welt in Frieden und Harmonie zu erhalten.

Gebäude und Regierung

Der Tempel im Zentrum jeder Stadt (bekannt als Zikkurat, eine stufenförmige Pyramidenstruktur, die in dieser Region heimisch war) symbolisierte die Bedeutung der Schutzgottheit der Stadt, die auch von den Gemeinschaften, denen die Stadt vorstand, verehrt wurde. Jede Stadt hatte ihre eigene Zikkurat (größere Städte sogar mehr als eine), um ihre Schutzgottheit zu ehren. In Mesopotamien entstanden die ersten Städte der Weltgeschichte, die größtenteils aus sonnengetrockneten Ziegeln gebaut wurden. Mit den Worten von Bertman:

Die Wohnarchitektur Mesopotamiens wuchs aus dem Boden, auf dem sie stand. Im Gegensatz zu Ägypten gab es in Mesopotamien - vor allem im Süden - keinen Stein, der für die Konstruktion abgebaut werden konnte. Es gab auch keine Bäume, aus denen man Holz hätte gewinnen können, und so nutzten die Menschen andere natürliche Ressourcen, die in Hülle und Fülle vorhanden waren: den schlammigen Lehm der Flussufer und die Binsen und Schilfrohre, die in den Sümpfen wuchsen. Mit ihnen schufen die Mesopotamier die ersten Säulen, Bögen und überdachten Strukturen der Welt. (285)

Einfache Häuser wurden aus zusammengebundenen und in den Boden gesteckten Schilfrohrbündeln errichtet, während komplexere Häuser aus sonnengetrockneten Lehmziegeln gebaut wurden (eine Praxis, die später von den Ägyptern übernommen wurde). Städte und Tempelanlagen mit ihren berühmten Zikkuraten wurden aus im Ofen gebrannten und anschließend bemalten Lehmziegeln errichtet.

Bevor es das Konzept eines Königs gab, sollen die priesterlichen Herrscher das Gesetz gemäß den religiösen Vorschriften diktiert haben.

Man ging davon aus, dass die Götter bei der Planung und Ausführung jedes Bauprojekts anwesend waren, und ganz bestimmte Gebete, die in einer bestimmten Reihenfolge an die entsprechende Gottheit gerichtet wurden, galten als äußerst wichtig für den Erfolg des Projekts und das Wohlergehen der Bewohner des Hauses.

Welches Königreich oder Reich auch immer in Mesopotamien herrschte, in welcher historischen Epoche auch immer, die wichtige Rolle der Götter im Leben der Menschen blieb ungebrochen. Diese Ehrfurcht vor dem Göttlichen kennzeichnete das Leben sowohl der Feldarbeiter als auch der Könige. Die Historikerin Helen Chapin Metz schreibt:

Die Unsicherheit der Existenz im südlichen Mesopotamien führte zu einem hoch entwickelten Sinn für Religion. Kultstätten wie Eridu, die auf 5000 v. Chr. zurückgehen, dienten schon vor dem Aufstieg von Sumer als wichtige Zentren der Pilgerreise und der Verehrung. Viele der wichtigsten mesopotamischen Städte entstanden in der Umgebung der vorsumerischen Kultzentren und verstärkten so die enge Beziehung zwischen Religion und Staat. (2)

Die Rolle des Königs wurde irgendwann nach 3600 v. Chr. eingeführt, und im Gegensatz zu den vorherigen Priesterherrschern trat der König direkt mit dem Volk in Kontakt und machte seinen Willen durch selbst erdachte Gesetze deutlich. Es wird angenommen, dass die priesterlichen Herrscher vor der Einführung des Königs die Gesetze gemäß den religiösen Vorschriften diktierten und göttliche Botschaften durch Zeichen und Omen empfingen; der König ehrte zwar immer noch die Götter und besänftigte sie, wurde aber als ausreichend mächtiger Vertreter dieser Götter angesehen, dass er in der Lage war, ihren Willen durch seine eigene Weisung und mit seiner eigenen Stimme zu äußern.

Shalmaneser III
Salmanassar III.
A.K. (Copyright)

Am deutlichsten wird dies in den berühmten Gesetzen des Hammurapi von Babylon (reg. 1792-1750 v. Chr.), aber ein Herrscher, der einen direkten Kontakt zu den Göttern behauptete, war in der gesamten mesopotamischen Geschichte recht häufig anzutreffen, vor allem beim akkadischen König Naram-Sin (reg. 2261-2224 v. Chr.), der sogar so weit ging, sich selbst als leibhaftigen Gott zu bezeichnen. Der König war für das Wohlergehen seines Volkes verantwortlich, und ein guter König, der in Übereinstimmung mit dem göttlichen Willen regierte, ließ sich am Wohlstand der Region, über die er herrschte, erkennen.

Doch selbst sehr effiziente Herrscher wie Sargon von Akkad (reg. 2334-2279 v. Chr.) mussten sich mit ständigen Aufständen und Revolten von Fraktionen oder ganzen Regionen, die seine Legitimität anzweifelten, auseinandersetzen. Da Mesopotamien ein so ausgedehntes Gebiet mit so vielen verschiedenen Kulturen und Ethnien innerhalb seiner Grenzen war, würde ein einzelner Herrscher, der versuchte, die Gesetze einer Zentralregierung durchzusetzen, unweigerlich auf Widerstand von irgendeiner Seite stoßen.

Die Geschichte von Mesopotamien

Die Geschichte der Region und die Entwicklung der Kulturen, die dort ihre Blütezeit erlebten, lässt sich am einfachsten verstehen, wenn man sie in verschiedene Epochen unterteilt:

Präkeramisches Neolithikum

Auch bekannt als Steinzeit (ca. 10.000 v. Chr., obwohl es Hinweise darauf gibt, dass Menschen schon viel früher dort lebten). Es gibt archäologische Belege für einfache Siedlungen und frühe Anzeichen für Kriege zwischen Stämmen, die wahrscheinlich um fruchtbares Land für den Anbau von Feldfrüchten und Weideflächen für Vieh kämpften. Die Viehzucht wurde in dieser Zeit zunehmend praktiziert, und es fand ein Übergang von einer Jäger- und Sammlerkultur zu einer Agrarkultur statt. Dennoch stellt der Historiker Marc Van De Mieroop fest:

Es gab keinen plötzlichen Wechsel vom Jagen und Sammeln zum Ackerbau, sondern eher einen langsamen Prozess, in dem die Menschen ihre Abhängigkeit von den Ressourcen, die sie direkt bewirtschafteten, erhöhten, aber ihre Ernährung weiterhin durch die Jagd auf Wildtiere ergänzten. Die Landwirtschaft ermöglichte eine Zunahme der kontinuierlichen Besiedlung durch Menschen. (12)

Mit dem Wachsen der Siedlungen wurde auch die architektonische Entwicklung beim Bau dauerhafter Behausungen immer ausgefeilter.

Keramisches Neolithikum (ca. 7.000 v. Chr.)

In dieser Zeit war die Verwendung von Werkzeugen und Tontöpfen weit verbreitet, und im Fruchtbaren Halbmond begann sich eine charakteristische Kultur zu entwickeln. Der Wissenschaftler Stephen Bertman schreibt, dass „in dieser Epoche die einzige fortschrittliche Technologie buchstäblich ‚cutting edge‘ war,“ da Steinwerkzeuge und Waffen immer ausgereifter wurden. Bertman stellt weiter fest, dass „die neolithische Wirtschaft in erster Linie auf der Nahrungsmittelproduktion durch Ackerbau und Viehzucht beruhte“ (55) und im Gegensatz zur Steinzeit, in der die Gemeinschaften mobiler gewesen waren, sesshafter war. Die architektonischen Fortschritte folgten natürlich im Zuge der dauerhaften Besiedlung, ebenso wie die Entwicklungen bei der Herstellung von Keramik und Steinwerkzeugen.

Reconstruction of the Ziggurat of Ur
Rekonstruktion der Zikkurat von Ur
wikiwikiyarou (Public Domain)

Kupferzeit (5.900 - 3.200 v. Chr.)

Wegen des Übergangs von Steinwerkzeugen und -waffen zu solchen aus Kupfer auch als Kupfersteinzeit bezeichnet. Zu dieser Epoche gehört auch die so genannte Obed-Zeit (ca. 5000-4100 v. Chr., benannt nach Tell el-Obed, dem Ort im Irak, an dem die meisten Artefakte gefunden wurden), in der die ersten Tempel in Mesopotamien gebaut wurden und sich aus vereinzelten Siedlungen mit einzelnen Häusern offene, nicht von Mauern umgebene Dörfer entwickelten. Diese Dörfer leiteten dann den Urbanisierungsprozess während der Uruk-Zeit (4100-2900 v. Chr.) ein, als Städte entstanden, vor allem in der Region Sumer, einschließlich Eridu, Uruk, Ur, Kisch, Nuzi, Lagasch, Nippur und Girsu, sowie in Elam die Stadt Susa.

Als früheste Stadt wird häufig Uruk genannt, obwohl auch Eridu und Ur vorgeschlagen wurden. Van De Mieroop schreibt: „Mesopotamien war die am dichtesten verstädterte Region der antiken Welt“ (zitiert in Bertman, 201), und die Städte, die entlang der Flüsse Tigris und Euphrat entstanden, wie auch die weiter entfernt gegründeten, etablierten Handelssysteme, die zu großem Wohlstand führten.

In diese Zeit fallen die Erfindung des Rades (ca. 3500 v. Chr.) und der Schrift (ca. 3600 v. Chr.), beides durch die Sumerer, die Errichtung von Königtümern, die die priesterliche Herrschaft ablösten, und der erste aufgezeichnete Krieg der Welt zwischen den Königreichen Sumer und Elam (2700 v. Chr.), aus dem Sumer als Sieger hervorging. Während der Frühdynastischen Zeit (2900-2334 v. Chr.) wurden alle Fortschritte der Uruk-Zeit weiterentwickelt und die Städte und die Regierung im Allgemeinen stabilisiert.

Der zunehmende Wohlstand in der Region führte zur Kreation von kunstvollen Tempeln und Statuen, hochentwickelten Töpferwaren und Figuren, Kinderspielzeug (einschließlich Puppen für Mädchen und Wagen für Jungen) und der Verwendung von persönlichen Siegeln (bekannt als Rollsiegel), die den Besitz von Eigentum kennzeichneten und für die Unterschrift einer Person standen. Rollsiegel sind vergleichbar mit dem heutigen Personalausweis oder Führerschein, und der Verlust oder Diebstahl des Siegels wäre genauso schwerwiegend gewesen wie Identitätsdiebstahl oder der Verlust von Kreditkarten in der heutigen Zeit.

Ancient Mesopotamia from Cities to Empires
Antikes Mesopotamien von Städten zu Reichen
Simeon Netchev (CC BY-NC-SA)

Frühe Bronzezeit (3.000 - 2119 v. Chr.)

In dieser Zeit verdrängte Bronze das Kupfer als Material für die Herstellung von Werkzeugen und Waffen. Der Aufstieg der Stadtstaaten legte den Grundstein für eine wirtschaftliche und politische Stabilität, die schließlich zum Aufstieg des Reiches von Akkad (2334-2218 v. Chr.) und zum raschen Wachstum der Städte Akkad und Mari, zwei der wohlhabendsten urbanen Zentren dieser Zeit, führen sollte. Die kulturelle Stabilität, die für die Schaffung von Kunst in der Region notwendig war, führte zu komplexeren Konstruktionen in Architektur und Bildhauerei sowie zu den folgenden Erfindungen oder Verbesserungen:

Eine Reihe spezifischer und bedeutsamer Erfindungen: der Pflug und das Rad, der Streitwagen und das Segelboot, sowie das Rollsiegel, die charakteristischste Kunstform des antiken Mesopotamiens und ein allgegenwärtiger Beweis für die Bedeutung von Eigentum und Geschäft im täglichen Leben des Landes. (Bertman, 55-56)

Das Reich von Akkad unter Sargon war das erste multinationale Reich der Welt und Sargons Tochter En-hedu-anna (lebte 2285-2250 v. Chr.) die erste namentlich bekannte Autorin literarischer Werke. Die Bibliothek von Mari enthielt mehr als 20.000 Keilschrifttafeln (Bücher), und der dortige Palast galt als einer der schönsten der Region.

HammuraPi, König von Babylon (1792-1750 v. Chr.), stieg aus der relativen Bedeutungslosigkeit auf, um die Region zu erobern und 43 Jahre lang zu regieren.

Mittlere Bronzezeit (2119-1700 v. Chr.)

Die Ausdehnung der assyrischen Königreiche (Assur, Nimrud, Scharrukin, Dur und Ninive) und der Aufstieg der babylonischen Dynastie (mit Zentrum in Babylon und Chaldäa) schufen eine Atmosphäre, die den Handel und damit auch die Kriegsführung förderte. Der Stamm der Guti – unerschütterliche Nomaden, denen es gelang, das Reich von Akkad zu stürzen – beherrschte die Politik Mesopotamiens, bis sie von den vereinten Streitkräften der Könige von Sumer besiegt wurden.

Hammurapi, König von Babylon, stieg aus der relativen Bedeutungslosigkeit auf, um die Region zu erobern und 43 Jahre lang zu regieren. Zu seinen zahlreichen Errungenschaften gehörte sein berühmtes Gesetzbuch, das auf der Stele der Götter eingemeißelt ist. Babylon wurde zu dieser Zeit zu einem führenden Zentrum für intellektuelle Beschäftigungen und hohe Leistungen in Kunst und Literatur. Dieses kulturelle Zentrum war jedoch nicht von Dauer und wurde von den Hethitern geplündert, denen dann die Kassiten nachfolgten.

The Middle Assyrian Empire (c. 1365 - 1000 BCE)
Die Mittelassyrische Zeit (ca. 1365 - 1000 v. Chr.)
Simeon Netchev (CC BY-NC-SA)

Späte Bronzezeit (1700-1100 v. Chr.)

Der Beginn der Kassitenzeit (ein Stamm, der aus dem nördlichen Zagros-Gebirge kam und vermutlich aus dem heutigen Iran stammte) führt zu einer Machtverschiebung und einer Ausweitung von Kultur und Wissen, nachdem die Kassiten Babylon erobert hatten. Der Zusammenbruch der Bronzezeit folgte auf die Entdeckung des Erzabbaus und der Nutzung von Eisen, einer Technologie, die von den Kassiten und früher auch von den Hethitern in einzigartiger Weise für die Kriegsführung genutzt wurde.

In dieser Zeit begann auch der Niedergang der babylonischen Kultur, da die Kassiten an Macht gewannen, bis sie von den Elamitern besiegt und vertrieben wurden. Nachdem die Elamiter den Aramäern weichen mussten, begann das kleine Königreich Assyrien eine Reihe erfolgreicher Feldzüge, und das Assyrische Reich wurde unter der Herrschaft von Tiglat-Pileser I. (reg. 1115-1076 v. Chr.) fest etabliert und blühte auf. Nach ihm festigte Tiglat-Pileser II. (reg. 884-859 v. Chr.) das Reich weiter. Die meisten mesopotamischen Staaten wurden nach dem Zusammenbruch der Bronzezeit (ca. 1250-1150 v. Chr.) entweder zerstört oder geschwächt, was zu einem kurzen „dunklen Zeitalter“ führte.

Ashurnasirpal II Wall Relief
Assur-nasirpal II. Wandrelief
Geni (CC BY-SA)

Eisenzeit (1000 - 500 v. Chr.)

Dieses Zeitalter erlebte den Aufstieg und die Ausdehnung des Neuassyrischen Großreiches unter Tiglat-Pileser III. (reg. 745-727 v. Chr.) und den kometenhaften Aufstieg dieses Reiches zu Macht und Eroberung unter der Herrschaft großer assyrischer Könige wie Sargon II. (reg. 722-705 v. Chr.), Sanherib (reg. 705-681 v. Chr.), Asarhaddon (reg. 681-669 v. Chr.) und Assurbanipal (reg. ca. 668-627 v. Chr. und eroberte Babylonien, Syrien, Israel und Ägypten). Das Reich erlitt nach diesem Aufstieg einen ebenso raschen Niedergang im Jahr 612 v. Chr. durch wiederholte Angriffe auf zentrale Städte durch Babylonier, Meder und Skythen.

Hethitische und mittanische Stämme konsolidierten in dieser Zeit ihre jeweilige Macht, was zum Aufstieg des neo-hethitischen und des neubabylonischen Reiches führte. König Nebukadnezar II. (reg. 605/604-562 v. Chr.) von Babylon zerstörte in dieser Zeit Jerusalem (588 v. Chr.) und zwang die Bewohner Israels ins „Babylonische Exil“. Er war auch für umfangreiche Bauarbeiten in Babylon verantwortlich und schuf berühmte Gebäude wie das Ischtar-Tor und die große Zikkurat (den „Turm von Babel“). Der Fall Babylons an Kyros II. von Persien (der Große, reg. ca. 550-530 v. Chr.) im Jahr 539 v. Chr. bedeutete das Ende der babylonischen Kultur.

Nachdem Kyros II. Babylon eingenommen hatte, wurde der grossTeil Mesopotamiens Teil des Persischen Reiches und erlebte einen raschen kulturellen Niedergang.

Klassisches Altertum (500 v. Chr. - 7. Jahrhundert n. Chr.)

Nach der Eroberung Babylons durch Kyros II. wurde der Großteil Mesopotamiens Teil des persichen Reiches der Achämeniden. In dieser Zeit vollzog sich ein rascher kultureller Wandel in der Region, der eine Reihe von Veränderungen mit sich brachte, vor allem den Verlust der Keilschriftkenntnisse. Die Eroberung der Perser durch Alexander den Großen im Jahr 331 v. Chr. brachte eine Hellenisierung der Kultur und der Religion mit sich, doch obwohl Alexander versuchte, Babylon wieder zu einer bedeutenden Stadt zu machen, waren seine Ruhmestage nun vorbei.

Nach Alexanders Tod übernahm sein General Seleukos I. Nikator (reg. 305-281 v. Chr.) die Kontrolle über die Region und begründete das Seleukidenreich (312-63 v. Chr.), das bis 63 v. Chr. herrschte, als das Land von den Parthern erobert wurde, die ihrerseits von den Sassaniden beherrscht wurden, welche das Sassanidenreich (224-651 n. Chr.) gründeten. Die Sassaniden ehrten das Vermächtnis früherer mesopotamischer Kulturen und bewahrten deren Beiträge.

Zwischen dem Partherreich (247 v. Chr. - 224 n. Chr.) und den Sassaniden etablierte sich um 198 n. Chr. das Römische Reich in der Region (obwohl Rom schon früher, 116-117 n. Chr., in die Region gelangt war, sich aber wieder zurückgezogen hatte). Die Römer verbesserten die Infrastruktur ihrer Kolonien durch die Einführung besserer Straßen und Sanitäranlagen erheblich und brachten das römische Recht in das Land. Dennoch war die Region ständig in Kriege verwickelt, die verschiedene römische Kaiser zunächst mit den Parthern und dann mit den Sassaniden um die Kontrolle über das Land führten.

Die alte, von den Sassaniden bewahrte Kultur der Region wurde durch die Eroberung Mesopotamiens durch muslimische Araber im 7. Jahrhundert n. Chr. stark erschüttert, was zur Vereinheitlichung von Recht, Sprache, Religion und Kultur unter dem Islam führte. Aspekte der Kultur blieben erhalten, aber, wie Bertman feststellt, „mit der islamischen Eroberung von 651 n. Chr. endet die Geschichte des alten Mesopotamiens“ (58). Heute sind die großen Städte, die sich einst entlang der Flüsse Tigris und Euphrat erhoben, größtenteils nicht ausgegrabene Hügel oder zerbrochene Ziegelsteine auf trockenen Ebenen, und die Region des Fruchtbaren Halbmondes ist aufgrund menschlicher Faktoren (wie der Übernutzung des Landes durch Landwirtschaft oder Stadtentwicklung) und des Klimawandels immer mehr zu Gebieten geschrumpft, die Ödland ähneln.

Queen of the Night Plaque
Königin-der-Nacht-Relief
Davide Ferro (CC BY)

Vermächtnis

Das Erbe Mesopotamiens wirkt bis heute in vielen grundlegenden Aspekten des modernen Lebens fort, wie etwa in der Sechzig-Sekunden-Minute und der Sechzig-Minuten-Stunde. Helen Chapin Metz schreibt:

Da das Wohlergehen der Gemeinschaft von der genauen Beobachtung von Naturphänomenen abhing, nahmen wissenschaftliche oder protowissenschaftliche Aktivitäten einen Großteil der Zeit der Priester in Anspruch. Die Sumerer glaubten zum Beispiel, dass jeder der Götter durch eine Zahl repräsentiert wurde. Die Zahl Sechzig, die dem Gott An geweiht war, bildete ihre grundlegende Recheneinheit. Die Minuten einer Stunde und die Gradangaben eines Kreises waren sumerische Konzepte. Das hoch entwickelte landwirtschaftliche System und die ausgefeilten Bewässerungs- und Wasserkontrollsysteme, die es Sumer ermöglichten, eine Überschussproduktion zu erzielen, führten auch zum Wachstum großer Städte. (4)

Die Urbanisierung, das Rad, die Schrift, die Astronomie, die Mathematik, die Windkraft, die Bewässerung, die landwirtschaftlichen Entwicklungen, die Viehzucht und die Erzählungen, die schließlich zu den hebräischen Schriften umgeschrieben wurden und die Grundlage für das christliche Alte Testament bilden, stammen alle aus Mesopotamien.

Wie bereits erwähnt, listet Kramer in seinem Buch Die Geschichte beginnt mit Sumer 39 Erfindungen aus Mesopotamien auf, und so beeindruckend diese Erfindungen auch sind, der mesopotamische Beitrag zur Weltkultur endet nicht mit ihnen. Die Mesopotamier beeinflussten die Kulturen Ägyptens und Griechenlands durch Fernhandel und kulturelle Verbreitung und wirkten über diese Kulturen auf die Kultur Roms ein, die den Maßstab für die Entwicklung und Verbreitung der westlichen Zivilisation setzte. Mesopotamien im Allgemeinen und Sumer im Besonderen schenkten der Welt einige ihrer beständigsten kulturellen Aspekte, und obwohl die Städte und großen Paläste längst verschwunden sind, hat dieses Erbe bis in die Neuzeit Bestand.

Im 19. Jahrhundert n. Chr. kamen Archäologen verschiedener Nationalitäten nach Mesopotamien, um nach Beweisen zu suchen, welche die biblischen Erzählungen des Alten Testaments untermauern würden. Zu dieser Zeit galt die Bibel als das älteste Buch der Welt, und man nahm an, dass die Geschichten, die man auf ihren Seiten fand, Originalkompositionen waren. Die Archäologen, die nach physischen Beweisen für die biblischen Geschichten suchten, fanden genau das Gegenteil, als die antiken Tontafeln entdeckt wurden und man erkannte, dass die Zeichen auf ihnen keine Muster, sondern eine Form von Schrift waren.

Diese Keilschrifttafeln wurden 1872 n. Chr. von dem Gelehrten und Übersetzer George Smith (lebte 1840-1876 n. Chr.) entziffert, was der modernen Welt den Zugang zu den alten Kulturen Mesopotamiens eröffnete. Die Geschichte von der Sintflut und der Arche Noah, die Geschichte vom Sündenfall, das Konzept des Gartens Eden und sogar die Klagen Hiobs wurden alle Jahrhunderte vor den biblischen Texten von den Mesopotamiern verfasst.

Als man die Keilschrift lesen konnte und sich die antike Welt Mesopotamiens für die Neuzeit öffnete, veränderte sich das menschliche Verständnis für die Geschichte der Welt und für sich selbst. Die Entdeckung der sumerischen Kultur und die Geschichten der Keilschrifttafeln förderten eine neue Freiheit der intellektuellen Forschung in allen Wissensbereichen. Man verstand nun, dass die biblischen Erzählungen keine hebräischen Originalwerke waren, dass die Welt offensichtlich älter war, als die Kirche behauptet hatte, dass es Zivilisationen gab, die lange vor allen anderen aufgestiegen und untergegangen waren, und dass, wenn diese Behauptungen der kirchlichen und schulischen Autoritäten falsch gewesen waren, vielleicht auch andere falsch waren.

Der Forschergeist des späten 19. Jahrhunderts war bereits dabei, die Paradigmen des akzeptierten Denkens in Frage zu stellen, als Smith die Keilschrift entzifferte, aber die Entdeckung der mesopotamischen Kultur und Religion förderte dies noch weiter. In der Antike beeinflusste Mesopotamien die Welt durch seine Erfindungen, Innovationen und religiösen Vorstellungen; in der Neuzeit veränderte es buchstäblich die Art und Weise, wie die Menschen die gesamte Geschichte und den eigenen Platz in der fortlaufenden Geschichte der menschlichen Kulturen verstehen.

Fragen und Antworten

Was ist Mesopotamien heute?

Mesopotamien entspricht heute den Ländern Irak, Syrien, Kuwait und einem Teil der Türkei.

Was bedeutet „Mesopotamien“?

„Mesopotamien“ ist ein griechischer Begriff, der „zwischen zwei Flüssen“ bedeutet und sich auf die Flüsse Tigris und Euphrat bezieht.

Wofür ist Mesopotamien berühmt?

Mesopotamien wird wegen der vielen kulturellen Innovationen und Erfindungen, die dort ihren Anfang nahmen, als „Wiege der Zivilisation“ bezeichnet.

Ist Mesopotamien die älteste Kultur der Welt?

Mesopotamien gehört zusammen mit der Indus-Kultur und dem alten Ägypten zu den ältesten Kulturen der Welt.

Literaturverzeichnis

World History Encyclopedia ist ein Amazon Associate und erhält eine Provision für qualifizierte Buchkäufe.

Übersetzer

Marina Wrackmeyer
Marina arbeitet hauptberuflich im KEP-Innendienst und nebenbei an der Herausgabe der WHE auf Deutsch. Sie liest und lernt gerne und ist besonders an Sprachen und Geschichte interessiert.

Autor

Joshua J. Mark
Joshua J. Mark ist Mitbegründer der WHE und ehemaliger Professor am Marist College in New York, wo er Geschichte, Philosophie, Literatur und Schreiben unterrichtet hat. Er ist weitgereist und hat in Griechenland und Deutschland gelebt.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Mark, J. J. (2018, März 14). Mesopotamien [Mesopotamia]. (M. Wrackmeyer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-34/mesopotamien/

Chicago Stil

Mark, Joshua J.. "Mesopotamien." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. Letzte März 14, 2018. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-34/mesopotamien/.

MLA Stil

Mark, Joshua J.. "Mesopotamien." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 14 Mär 2018. Internet. 21 Mai 2024.