Reformation

Definition

Joshua J. Mark
von , übersetzt von Marina Wrackmeyer
Veröffentlicht am 10 November 2021
X
Religions in Europe in the 16th Century (by Simeon Netchev, CC BY-NC-SA)
Religionen in Europa im 16. Jahrhundert
Simeon Netchev (CC BY-NC-SA)

Der Begriff der Reformation (1517–1648) bezieht sich auf die weit verbreiteten religiösen, kulturellen und sozialen Umwälzungen im Europa des 16. Jahrhunderts, die den Einfluss der mittelalterlichen Kirche brachen, die Entwicklung persönlicher Interpretationen der christlichen Botschaft ermöglichten und zur Entstehung moderner Nationalstaaten führten. Sie gilt als eines der wichtigsten Ereignisse der westlichen Geschichte.

Über die Daten der Reformation herrscht keine Einigkeit. Einige Wissenschaftler datieren das Ereignis auf die Zeit von 1400 bis 1750 (vom Dissens von Jan Hus bis zum Ende der vorindustriellen Gesellschaft), während andere die Zeit von 1517 bis 1685 vorschlagen (vom Dissens Martin Luthers bis zur Aufhebung des Edikts von Nantes), und es gibt viele andere Ansichten zur Datierung, die ebenso berechtigt sind. Die Daten 1517–1648 sind jedoch weithin akzeptiert, da sie den Beginn der Reformation mit Martin Luthers Dissens festlegen, und das Ende mit dem Westfälischen Frieden, der den Dreißigjährigen Krieg – begonnen als Streit zwischen Katholiken und Protestanten – beendete.

Die Reformation veränderte die kulturelle, religiöse, soziale und politische Landschaft Europas vollständig.

Obwohl die Reformation früher als ein monolithisches Ereignis verstanden wurde, wird sie in der heutigen Forschung eher als eine Reihe von protestantischen Reformationen interpretiert – Proteste gegen die Korruption der mittelalterlichen Kirche, die Reformen anstrebten und deren Anführer zunächst nicht die Absicht hatten, sich von der Kirche zu lösen. Ein Paradebeispiel dafür ist die böhmische Reformation (ca. 1380 – ca. 1436), die Vorläuferin der protestantischen Reformation, die zunächst nur versuchte, unbiblische Praktiken der Kirche zu beseitigen.

Im 15. Jahrhundert war Korruption in der Kirche weit verbreitet, und fromme Gläubige versuchten, dies zu ändern. Die Weigerung der Kirche, auf diese Kritik einzugehen, führte schließlich zu Spaltungen, aus denen die protestantischen christlichen Sekten hervorgingen, die sich zu Konfessionen wie dem Luthertum, dem Calvinismus, dem Anglikanismus und anderen entwickelten.

Die Reformation veränderte die kulturelle, religiöse, soziale und politische Landschaft Europas von Grund auf und wird oft als die Geburtsstunde der Moderne bezeichnet, da sie mit der Renaissance des 15. und 16. Jahrhunderts einherging. Obwohl es bereits frühere Bewegungen als Reaktion auf die Korruption der Kirche gegeben hatte, ermöglichte die moderne Technologie in Form des Buchdrucks die Verbreitung protestantischer Literatur und die Veröffentlichung der Bibel in der Volkssprache, was zu einer weit verbreiteten Unterstützung für die Sache und dem Ende der monolithischen religiösen, kulturellen und politischen Autorität der Kirche führte.

Die mittelalterliche Kirche

Die Kirche beherrschte das mittelalterliche Europa (ca. 476–1500) als alleinige Autorität in geistlichen Fragen und beeinflusste mit zunehmender Macht auch die Bereiche der Politik und Kultur. Mit der Zeit wurde der Papst zu einem bedeutenden politischen Akteur, der im Allgemeinen mehr Zeit und Mühe auf weltliche als auf religiöse Angelegenheiten verwendete. Die kirchliche Hierarchie – Papst, Kardinäle, Bischöfe/Erzbischöfe, Priester und Ordensleute – begann, ihre Autorität mehr zu ihrem persönlichen Vorteil und ihrer Bequemlichkeit auszuüben als zum geistlichen Wohl des Volkes.

Urban II at the Council of Clermont
Urban II. bei der Synode von Clermont
Jean Colombe (Public Domain)

Die Bibel war nur in lateinischer Sprache erhältlich – die Laien nicht lesen konnten –, und auch die christliche Messe wurde in lateinischer Sprache rezitiert, ebenso wie Gebete (z. B. das Vaterunser und das Ave Maria), die dem Volk beigebracht wurden. Obwohl die Kirche die Einhaltung ihrer Vision der Botschaft Jesu Christi vorschrieb, fand dies bei vielen Laien, die eine Art Mischung aus Christentum und heidnischem Volksglauben praktizierten, keinen Anklang. Die Unzugänglichkeit der kirchlichen Lehren, gepaart mit der offensichtlichen Zurschaustellung von Luxus und Komfort durch den Klerus, führte bereits im 7. Jahrhundert zu Reformbewegungen, nach einigen Interpretationen sogar noch früher.

Frühe Häresien und Reformatoren

Diese Bewegungen wurden von der Kirche als Irrlehren verurteilt und routinemäßig und oftmals rücksichtslos unterdrückt, da der Klerus versuchte, seine Autorität und Macht zu erhalten. Eine der frühesten Bewegungen waren die Paulikianer (7. bis 9. Jahrhundert), die für eine Rückkehr zur Einfachheit des frühen Christentums und zur Lebensweise des Heiligen Paulus (lebte ca. 5 – ca. 67 n. Chr.) eintraten und die Sakramente der Kirche ablehnten. Die Paulikianer wurden schließlich zu Tode gesteinigt, auf dem Scheiterhaufen verbrannt oder ins Exil geschickt.

Massacre of the Paulicians
Vernichtung der Paulikianer
Cplakidas (Public Domain)

Es folgten jedoch andere Bewegungen, wie die Bogomilen im 11. Jahrhundert und die Katharer im 11. bis 13. Jahrhundert, und ihnen wiederum folgten weitere. Der englische Kleriker, Philosoph und Theologe John Wyclif (lebte 1330–1384) stellte die Autorität des Klerus, seinen üppigen Lebensstil und seine Arroganz in Frage. Er vertrat die Ansicht, dass jeder Zugang zur Bibel haben sollte und dass das Werk nicht länger von einigen wenigen Privilegierten unter Verschluss gehalten werden dürfe, die es für viele auslegten, oft in einer Weise, die nur die Hierarchie stärkte. Er übersetzte die Bibel aus dem Lateinischen ins Mittelenglische (die so genannte Wyclif-Bibel) oder, was wahrscheinlicher ist, er leitete seine Freunde und Kollegen bei der Übersetzung an.

Wyclif vertrat die Ansicht, dass die Heilige Schrift die einzige Autorität sei und die kirchliche Hierarchie, einschließlich des Papstes, unbiblisch sei. Er verbreitete seine Ansichten durch Laienprediger und im Holzschnitt gedruckte Pamphlete und trug ungewollt dazu bei, den blutigen Bauernaufstand von 1381 auszulösen, indem er die bestehende Ordnung in Frage stellte. Er starb 1384 an einem Schlaganfall und wurde anschließend als Ketzer verurteilt und seine sterblichen Überreste exhumiert und verbrannt.

Wyclif inspirierte Jan Hus (lebte ca. 1369–1415), Philosoph, Theologe und Rektor der Karls-Universität in Prag, der Wyclifs Schriften bewahrte und sich für Reformen einsetzte. Wie Wyclif kritisierte er insbesondere den Verkauf von Ablassbriefen, mit denen die Kirche versprach, angeblich die Zeit im Fegefeuer zu verkürzen. Als er jedoch die Gültigkeit des Ablasshandels und die Autorität des Papstes anzweifelte, wurde er verhaftet und 1415 auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Seine Anhänger kämpften weiter für Reformen und trennten sich dann von der Kirche. Ihre Bemühungen setzten die böhmische Reformation fort und führten schließlich zu den Hussitenkriegen (1419 bis ca. 1434) zwischen hussitischen Reformern und Kirchentreuen, die den Konflikt gewannen.

The Devil Selling Indulgences
Der Teufel verkauft Ablassbriefe
Packare (Public Domain)

Martin Luther und der Ablasshandel

Auch wenn diese Reformatoren heute als Wegbereiter der Reformation gelten, gibt es keine Beweise dafür, dass sie ursprünglich irgendeinen Einfluss auf den zentralen Reformator Martin Luther (lebte 1483–1546) hatten, einen deutschen Mönch, der sich ebenfalls gegen den Ablasshandel wandte. Unabhängig davon, wie man die protestantische Reformation datiert, steht Martin Luther in ihrem Zentrum, und seine Werke, sein Charisma und seine Intelligenz lösten eine Bewegung aus, die er nie beabsichtigt hatte und die er sich zweifellos auch nicht hätte vorstellen können.

Der größte Schlag gegen die Autorität der Kirche im Mittelalter ging nicht von einer Einzelperson oder einer Bewegung aus, sondern von der Unfähigkeit der Kirche, das Leiden und die Ursachen der Pandemie des Schwarzen Todes (1347–1352) zu bekämpfen. Die Pest wütete in Europa, und keine der kirchlichen Bemühungen hatte irgendeine Wirkung auf die Linderung des Leidens oder die Eindämmung der Seuche. Die Menschen begannen, sich auf volkstümliche Heilmittel und Bittgebete an Geister und Ahnen zu verlassen, so wie sie auch zur Jungfrau Maria oder zu den Heiligen beten konnten. Gleichzeitig gab es keine andere geistliche Autorität als die heilige römisch-katholische Kirche. Himmel, Fegefeuer und Hölle wurden als absolute Realitäten verstanden, und um die Hölle zu vermeiden und weniger Zeit im Fegefeuer zu verbringen, musste man alle Zweifel unterdrücken und sich an die Lehren der Kirche halten.

Dazu gehörte auch die Wirksamkeit von Ablässen, die gekauft werden konnten, um die eigene Zeit im Fegefeuer (oder die eines geliebten Menschen) zu verkürzen und den Weg der Seele in den Himmel zu beschleunigen. Martin Luther war geweihter Augustinermönch, Doktor der Theologie und Professor an der Universität Wittenberg, als 1516 der Dominikanermönch Johann Tetzel in die Gegend kam, um Ablassbriefe zu verkaufen und damit den Wiederaufbau des Petersdoms in Rom zu finanzieren. Tetzel war ein effektiver Verkäufer, der für den Spruch berühmt wurde (ob er nun von ihm stammt oder ihm nur zugeschrieben wird): „Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt“, was bedeutete, dass, sobald man einen Ablass kaufte, der geliebte Mensch aus dem Fegefeuer befreit wurde. Luther lehnte diese Praxis generell ab, konnte aber insbesondere nicht dulden, dass Tetzel in seiner Region Ablassbriefe verkaufte.

Martin Luther
Martin Luther
Sergio Andres Segovia (Public Domain)

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Luther eine Reihe von Argumenten, die Disputation zur Klärung der Kraft der Ablässe, die später als seine 95 Thesen bekannt wurden. Die Überlieferung besagt, dass Luther diese Thesen an die Tür der Wittenberger Kirche genagelt hat, aber die moderne Wissenschaft hat diese Behauptung in Frage gestellt. Unabhängig davon, ob er sie an der Kirche anschlug oder an seinen Bischof schickte oder beides, wurden sie von Luthers Freunden und Anhängern kopiert, und dank der Einführung der Druckpresse um 1440 wurden sie 1518 schnell in ganz Deutschland verbreitet und gelangten 1519 auch in andere Länder, darunter England und Frankreich.

Luther behauptete, dass, wenn Gott das Fegefeuer bestimmt habe, der Papst nicht befugt sei, den Aufenthalt der Menschen dort zu verkürzen, und dass, wenn der Papst eine solche Befugnis habe, er das Leiden der Seelen dort lindern solle, indem er sie unentgeltlich befreie:

Ich behaupte, dass der Papst keine Jurisdiktion über das Fegefeuer hat... Wenn der Papst die Macht hat, jemanden aus dem Fegefeuer zu befreien, warum schafft er dann im Namen der Liebe das Fegefeuer nicht ab, indem er alle herauslässt? Wenn er um des elendigen Geldes willen ungezählte Seelen freigelassen hat, warum sollte er dann nicht um der heiligsten Liebe willen den Ort leeren? Zu sagen, dass die Seelen aus dem Fegefeuer befreit werden, ist kühn. Zu sagen, dass sie befreit werden, sobald das Geld im Kasten klingt, ist eine Aufforderung zur Habgier. Der Papst würde besser daran tun, alles umsonst zu verschenken. Die einzige Macht, die der Papst über das Fegefeuer hat, ist die, Fürsprache für die Seelen einzulegen, und diese Macht wird von jedem Priester oder Pfarrer in seiner Gemeinde ausgeübt. (zitiert in Bainton, 68)

Indem er den Ablasshandel anzweifelte, stellte Luther die Autorität des Papstes und damit die gesamte Hierarchie der Kirche in Frage. Unter Berufung auf Römer 1,17 (wo es unter anderem heißt: „Der aus Glauben Gerechte wird leben“) forderte Luther, dass es keinen Vermittler zwischen dem einzelnen Gläubigen und Gott geben sollte und dass allein die Heilige Schrift den christlichen Lebenswandel bestimmen sollte, nicht die Vorschriften der Kirche.

Exkommunikation und der Beginn der Reformation

Im Jahr 1520 war Papst Leo X. es schließlich leid, Abgesandte zu Luther zu schicken, um ihn zur Vernunft zu bringen, und drohte ihm mit der Exkommunikation, falls er nicht widerrufe. Luther verbrannte das Edikt (bekannt als päpstliche Bulle) öffentlich in Wittenberg und wurde 1521 exkommuniziert, was bedeutete, dass er sich nach der kirchlichen Lehre nicht mehr im Zustand der Gnade Gottes befand und von den Gläubigen gemieden werden sollte. Er wurde zu einer Versammlung der weltlichen Obrigkeit in der Stadt Worms vorgeladen (eine Konferenz, die als Wormser Reichstag bekannt ist), wo er aufgefordert wurde, zu widerrufen, was er jedoch ablehnte.

Friedrich III. versteckte Luther auf der Wartburg, wo er einige seiner bekanntesten Werke verfasste, darunter seine Bibelübersetzung ins Deutsche.

Friedrich III. (der Weise, lebte 1463-1525), ein Adliger und Kurfürst (der den Kaiser des Heiligen Römischen Reiches wählte) von Sachsen, der mit Luthers Ansichten sympathisierte, hatte Luther sicheres Geleit versprochen. Nach dem Wormser Reichstag wurde Luther für vogelfrei erklärt und konnte legal getötet werden, aber Friedrich III. ließ ihn in einer vorgetäuschten Entführung holen und versteckte ihn auf der Wartburg, wo Luther einige seiner bekanntesten Werke schreiben sollte, darunter seine Übersetzung der Bibel ins Deutsche.

Wiederum dank des Buchdrucks wurde Luthers deutsche Bibel dem Volk billig zugänglich gemacht und zu einem Bestseller. Sein Aufbegehren gegen die religiöse Obrigkeit inspirierte andere dazu, es ihm gleichzutun, und löste, obwohl er es nie beabsichtigt hatte und nicht unterstützte, den deutschen Bauernkrieg (1524–1525) aus, der zum Teil scheiterte, als Luther die Gewalt anprangerte, die den Adel bedrohte, darunter auch seinen Gönner Friedrich den Weisen. Sein Handeln hatte jedoch eine Flamme entfacht, die von Deutschland auf andere Länder übergriff.

Zwingli, Calvin und Heinrich VIII.

Luthers radikale Konzepte wurden der europäischen Intelligenz schmackhafter gemacht, kodifiziert und optimiert mit der Hilfe von seinem Freund und Mitarbeiter Philipp Melanchthon (lebte 1497–1560), der auch für die Geschichte des dramatischen Anschlags von Martin Luthers 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Kirche verantwortlich ist. Melanchthon war ein früher Verteidiger Luthers, der ihn als Professor für Griechisch nach Wittenberg geholt hatte, und die beiden arbeiteten gemeinsam daran, das zukünftige Luthertum zu begründen, ein Glaubenssystem, das die Entwicklung anderer Glaubensrichtungen beeinflussen sollte, auch wenn es immer wieder zu Konflikten über Lehrfragen kam.

Einige Reformatoren in dieser Zeit kamen jedoch unabhängig von Luthers Revolution zu ihren Schlussfolgerungen. Zu ihnen gehörte der Priester und Philosoph Huldrych Zwingli (lebte 1484–1531) in der Schweiz, der bereits 1519 eine Reform der Kirche predigte. Zwingli stand unter dem direkten Einfluss des niederländischen Philosophen, Priesters, Gelehrten und Theologen Desiderius Erasmus von Rotterdam (lebte 1466–1536), der versuchte, die Kirche von innen heraus zu reformieren.

Zwingli und Luther hatten viele Gemeinsamkeiten in ihren Ansichten, darunter die Ablehnung des Ablasses, der Heiligenverehrung, der Fasttage und der Kirchenbilder. Sie konnten sich jedoch nicht über die Auslegung der Eucharistie einigen, da Zwingli der Meinung war, dass eine zu starke Betonung der Nachstellung des letzten Abendmahls an Götzendienst grenze, während Luther sie als wesentlich für den christlichen Lebenswandel ansah.

Pre-Reformation Church Altar
Vorreformatorischer Kirchenaltar
David Hawgood (CC BY-SA)

Der Theologe Johannes Calvin (lebte 1509–1564) hingegen wurde direkt von Luther beeinflusst. Der als Jehan Cauvin in Frankreich geborene Calvin war ein Jurist, dessen Freund Nicolas Cop für Reformen eintrat und gezwungen war, seine Stellung am Collège Royal in Paris aufzugeben und nach Basel in der Schweiz zu fliehen, als er von feindlichen katholischen Loyalisten bedroht wurde. Calvins Verbindung zu Cop zwang ihn, selbst ins Exil nach Basel zu gehen, wo er 1536 seine berühmte Institutio Christianae Religionis veröffentlichte, die seine Theologie und sein Verständnis der Reformbewegung begründete.

Die Institutio Christianae Religionis betonte den Vorrang des Individuums in seiner Beziehung zu Gott und behauptete, dass es keinen Vermittler brauche und die katholische Kirche unbiblisch sei. Nach Calvins Ansicht hatte Gott selbst dem Einzelnen die Mittel gegeben, um mit dem Göttlichen in Verbindung zu treten, und die Einfachheit stand im Mittelpunkt der christlichen Botschaft. Calvins konservative Ansichten und sein Beharren auf dem Vorrang der Heiligen Schrift sowie seine Verfolgung derer, die als Ketzer oder Freidenker galten, machten ihn von einem rebellischen Reformer zu einem Verteidiger des Glaubens, was zu diesem Zeitpunkt ein Christentum bedeutete, das außerhalb der strengen Vorgaben der katholischen Kirche definiert wurde.

Diese Reformatoren – und viele andere, darunter auch Frauen wie Marie Dentière (lebte ca. 1495–1561) und Argula von Grumbach (lebte ca. 1490 – ca. 1564) – reagierten auf geistliche Bedenken und die Missstände in der Kirche, aber es gab auch andere, die den rein praktischen Wert der Reformationsbewegung erkannten. König Heinrich VIII. von England (regierte 1485–1509) ist der berühmteste von ihnen, der verstand, dass er die Macht der Kirche loswerden und diese Macht – und den damit verbundenen Reichtum – für sich selbst nutzen konnte. Auf Heinrich VIII. wird häufig verwiesen als der König, der den Papst um eine Scheidung bat, die ihm verweigert wurde, woraufhin er die Kirche von England gründete. Die Eheprobleme Heinrichs VIII. waren jedoch nur ein Aspekt des Beginns der Reformation in England, denn die Kirche besaß viele Landstriche, die nicht besteuert wurden, und durch die Trennung von ihr konnte der König beträchtliche Einnahmen erzielen und gleichzeitig die politische Macht des Papstes und des Klerus beseitigen.

Henry VIII by Joos van Cleve
Heinrich VIII. von Joos van Cleve
Joos van Cleve (Public Domain)

Schlussfolgerung

Viele andere Fürsten und Adlige unterstützten die Reformation aus demselben Grund. Die Kirche als mächtige politische Instanz hatte jahrhundertelang Einfluss auf Landrechte, Erbfolge und sogar Kriege genommen, und indem sie sich der protestantischen Sache anschlossen, gewannen diese Adligen mehr Autonomie und Macht. Die Trennung von der Kirche verlief jedoch nicht friedlich oder freundschaftlich, und viele Menschen wurden getötet, während Klöster, Kirchen und religiöse Kunstwerke zerstört wurden. In Schottland trieb der Reformator John Knox (lebte ca. 1514–1572) die Zerstörung von Klöstern und Kirchen so gründlich an, dass viele von ihnen zu Ruinen wurden.

Die Konflikte wurden zumindest offiziell durch den Augsburger Religionsfrieden von 1555 beendet, in dem festgelegt wurde, dass die Monarchen für ihre Region entweder den römischen Katholizismus oder das Luthertum wählen konnten und dies die offizielle Konfession des Volkes sein sollte. Die Gegenreformation (1545 bis 1700), mit der die Kirche auf die protestantische Bewegung reagierte, behob zwar Missstände (einschließlich der Reform der Ablasspolitik) und nahm andere wichtige Änderungen vor, verlängerte jedoch den Konflikt um die Bekehrung der Regionen.

Die Spannungen zwischen Protestanten und Katholiken waren zwar nicht der Auslöser, wohl aber ein Grund für den Dreißigjährigen Krieg (1618–1648), der etwa 8 Millionen Menschen das Leben kostete und die Region des Heiligen Römischen Reiches verwüstete. Dieser Krieg wurde durch den Westfälischen Frieden beendet, der lediglich die gleichen Grundsätze wie der Augsburger Religionsfrieden von 1555 anerkannte und die Religionsfreiheit auf die private Ausübung des eigenen Glaubens ausdehnte, wenn dieser von der offiziellen Version des Christentums des jeweiligen Landes oder Fürstentums abwich. Dieser Frieden wird allgemein als das Ende der Reformation angesehen.

Die Auswirkungen der Reformation waren auf allen Ebenen tiefgreifend. Die Alphabetisierungsrate verbesserte sich dramatisch, da die Protestanten ermutigt wurden, die Bibel selbst zu lesen, und Bildung einen höheren Stellenwert erhielt. Das Konzept der Propaganda wurde eingeführt und zur Durchsetzung persönlicher oder gruppenspezifischer Ziele eingesetzt. Der Buchdruck und die Massenproduktion von Büchern rückten in den Mittelpunkt der Gesellschaft. Demokratische Ideale wurden akzeptabler und Nationalstaaten bildeten sich zu Ländern, da der Nationalismus immer mehr an Bedeutung gewann.

Das Zeitalter der Entdeckungen war auch von der Reformation geprägt, als die katholischen Länder Europas versuchten, die so genannte „Neue Welt“ für ihren Glauben zu kolonisieren und protestantische Gruppen das Gleiche taten. Die Folgen der Reformation waren in der Tat so weitreichend, dass es fast unmöglich ist, sie aufzuzählen, aber am Anfang hatte keiner der Hauptakteure etwas Derartiges im Sinn.

Die anfängliche Antwort der Kirche auf Luthers Argumente lautete: Wenn jeder die Bibel so auslegen könne, wie er es für richtig halte, und es keine anerkannte zentrale Autorität gebe, dann könne jeder seine Auslegung als die richtige in den Augen Gottes betrachten. Die katholische Kirche behauptete, es müsse eine einzige leitende Instanz geben, an die sich die Gläubigen auf der Suche nach Gottes Willen wenden könnten, da sonst jede Fraktion ihre eigene Auslegung als gottgegebene Wahrheit beanspruchen würde. Genau das geschah und führte zur Gründung vieler protestantischer Glaubensgemeinschaften, die ihre eigene Sicht des Christentums vertraten. Wenn man die Reformation datiert, behaupten einige Gelehrte sogar, dass sie immer noch im Gange ist, da verschiedene Sekten weiterhin ihre eigene Wahrheit als Gottes Wahrheit beanspruchen.

Fragen und Antworten

Was war die Hauptursache für die Reformation?

Die Reformation war eine Reaktion auf Korruption und Machtmissbrauch der mittelalterlichen katholischen Kirche.

Wann begann die Reformation?

Die Reformation begann 1517, als der deutsche Priester Martin Luther seine 95 Thesen gegen die Ablasspolitik der Kirche veröffentlichte.

Was sind die Daten der Reformation?

Obwohl sich Wissenschaftler nicht einig sind, werden die Daten der Reformation gewöhnlich mit 1517–1648 angegeben.

Wer waren die wichtigsten Reformatoren während der protestantischen Reformation?

Es gab viele bedeutende Reformatoren, aber die drei, die als die wichtigsten gelten, waren Martin Luther, Huldrych Zwingli und Johannes Calvin.

Gab es Frauen, die an der Reformation beteiligt waren?

An der protestantischen Reformation waren viele Frauen beteiligt, darunter Margarete von Navarra, Marie Dentière, Argula von Grumbach und Katharina Zell. Der Beitrag der Frauen zur Reformation ist erst heutzutage auf dem Weg, vollständig gewürdigt zu werden.

Was sind die Auswirkungen der Reformation?

Zu den Auswirkungen der Reformation gehören weit verbreitete Alphabetisierung, die moderne Demokratie, der Individualismus, die Bürgerrechte, der philosophische Skeptizismus und religiöse Vielfalt.

Übersetzer

Marina Wrackmeyer
Marina arbeitet hauptberuflich im KEP-Innendienst und nebenbei an der Herausgabe der WHE auf Deutsch. Sie liest und lernt gerne und ist besonders an Sprachen und Geschichte interessiert.

Autor

Joshua J. Mark
Joshua J. Mark ist Mitbegründer der WHE und ehemaliger Professor am Marist College in New York, wo er Geschichte, Philosophie, Literatur und Schreiben unterrichtet hat. Er ist weitgereist und hat in Griechenland und Deutschland gelebt.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Mark, J. J. (2021, November 10). Reformation [Protestant Reformation]. (M. Wrackmeyer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-20181/reformation/

Chicago Stil

Mark, Joshua J.. "Reformation." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. Letzte November 10, 2021. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-20181/reformation/.

MLA Stil

Mark, Joshua J.. "Reformation." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 10 Nov 2021. Internet. 30 Mai 2024.