Zweiter Punischer Krieg

Definition

Mark Cartwright
von , übersetzt von Marina Wrackmeyer
Veröffentlicht am 29 Mai 2016
X
translations icon
Verfügbar in anderen Sprachen: Englisch
Carthaginian War Elephant (by The Creative Assembly, Copyright)
Karthagischer Kriegselefant
The Creative Assembly (Copyright)

Der Zweite Punische Krieg (Hannibalischer Krieg) wurde zwischen 218 und 201 v. Chr. von Karthago und Rom ausgetragen. Der Krieg umfasste Konfrontationen in Spanien, Italien, Sizilien, Sardinien und Nordafrika. Hannibal, einer der talentiertesten Feldherren der Geschichte, führte die Karthager an, aber die Römer hatten ihren eigenen großartigen General, Scipio Africanus, der Karthago erfolgreich auf heimischem Boden angriff.

Die Karthager hatte den Ersten Punischen Krieg und jetzt den Zweiten verloren, aber sie würden sich 50 Jahre später für einen Dritten Punischen Krieg kurzzeitig wieder erheben. Eine weitere Niederlage bedeutete jedoch, dass ihre Position als große Mittelmeermacht nun für immer verloren war.

Werbung entfernen

Advertisement

Kriegsursachen - Spanien

In den Kapitulationsbedingungen im Jahr 241 v. Chr. erklärte sich Karthago, nachdem es den längsten Krieg in der antiken Geschichte bis zu diesem Zeitpunkt verloren hatte, bereit, sich aus Sizilien zurückzuziehen und Rom Reparationen in Höhe von 3.200 Talenten zu zahlen. Der Erste Punische Krieg war für beide Seiten enorm kostspielig gewesen, aber Roms scheinbar unerschöpfliche Ressourcen, insbesondere seine Fähigkeit, große Flotten zu erneuern, bedeuteten, dass Karthago letztendlich nicht mit der neuesten Supermacht des Mittelmeers konkurrieren konnte. Die Römer übernahmen die vormals karthagische Rolle als Herrscher der Meere, und wenn Karthago die Kontrolle von seinem Erzfeind zurückerobern wollte, musste es an Land kämpfen, was viel Geld erforderte.

Bevor Karthago an Rom denken konnte, musste es sich zunächst mit den anhaltenden Unruhen in der näheren Umgebung auseinandersetzen. Im sogenannten unversöhnlichen Krieg (auch Söldnerkrieg) zwischen 241 und 237 v. Chr. musste Karthago einen gemeinschaftlichen Aufstand von Söldnertruppen niederschlagen, bestehend aus libyschen Gruppen und mehreren Städten wie Tunis und Utica, die verständlicherweise verärgert darüber waren, dass sie für ihre Bemühungen im ersten Punischen Krieg nicht bezahlt worden waren. Hamilkar Barkas wurde aus Sizilien abberufen und schloss sich zur Unterdrückung der Rebellion Hanno dem Großen an, der unlängst bedeutende Eroberungen in Libyen gemacht hatte. In der Zwischenzeit übernahm Rom die Kontrolle über Sardinien, das Karthagos wichtigste Getreidequelle gewesen war.

Werbung entfernen

Advertisement

"Ein wirksameres Hilfsmittel zum Sieg als die Todesverachtung haben die unsterblichen Götter dem Menschen nicht gegeben" Hannibal (Livius, Ab urbe condita, Buch XXI:44)

Ohne eine signifikante Flotte und nachdem sie ihre strategisch wichtigen Festungen in Sizilien, Korsika und Sardinien verloren hatten, mussten die Karthager anderswo nach einer Geldquelle suchen, um ihre Armeen zu finanzieren. Die Antwort war Spanien. Dort kontrollierten sie schon lange die alten phönizischen Kolonien, die sich bereits als reiche Silberquelle erwiesen hatten. Dementsprechend wurde Hamilkar Barkas 237 v. Chr. entsandt, um das karthagische Territorium zu erweitern, was er tat, indem er seine Basis in Gades (Cádiz) errichtete und eine neue Stadt Akra Leuke gründete. Er ergänzte seine eigenen Truppen durch örtliche Rekruten und stellte eine 50.000 Mann starke Armee mit einem Korps von 100 Elefanten zusammen. Tribute in Form von Geld, wenn nicht gar Soldaten, wurden aus den dortigen Städten eingezogen, und es wurde in neuen Silberminen abgebaut.

Hasdrubal der Schöne übernahm für Hamilkar Barkas nach dessen Tod durch Ertrinken im Jahr 229 v. Chr. und fügte seiner Streitmacht weitere 10.000 Infanteristen und 8.000 Kavalleristen hinzu, während sich seine Kriegselefanten ebenfalls auf 200 verdoppelten. Inzwischen kontrollierte Karthago die Hälfte der Iberischen Halbinsel. Dann erschien 221 v. Chr. ein neues Gesicht auf der Bildfläche: Hannibal, der älteste Sohn von Hamilkar Barkas. Hannibals Vater hatte seinen Sohn schwören lassen, niemals ein Freund Roms zu sein, und mit dieser soliden Basis aus Reichtum und Waffen enttäuschte er nicht, denn der erst 26-jährige Feldherr würde Roms größter Feind aller Zeiten werden.

Werbung entfernen

Advertisement

Territories During the Second Punic War
Gebiete während des Zweiten Punischen Krieges
Javierfv1212 (CC BY-SA)

Im Jahr 226 v. Chr. hatte Hasdrubal ein Abkommen mit Rom, das besorgt über Karthagos expandierendes Reich war, unterzeichnet und zugesagt, den Fluss Ebro in Südspanien nicht zu überqueren, aber Hannibal, jetzt der oberste Befehlshaber in Spanien, war ehrgeiziger. Er fiel immer tiefer ins Landesinnere ein und belagerte und eroberte schließlich 219 v. Chr. Sagunt (das moderne Sagunto, nördlich von Valencia), einen langjährigen Verbündeten Roms. Diese Aktion hatte die Zustimmung der karthagischen Regierung, würde sich aber als ein Schritt zu weit für die Römer erweisen, die, nachdem sie sich inzwischen mit den lästigen nördlichen Galliern und Illyrien befasst hatten, die Auslieferung Hannibals zur angemessenen Bestrafung forderten. Karthago lehnte ab, und Rom erklärte im März 218 v. Chr. den Krieg. Der Zweite Punische Krieg war im Gange.

Hannibal überquert die Alpen - Cannae

Hannibal erwartete, dass Rom seine Position in Spanien angreifen würde, und tatsächlich wurde eine römische Armee mit 60 Quinqueremen unter dem Kommando von P. Cornelius Scipio dorthin geschickt, während eine andere nach Sizilien segelte. Den Römern war jedoch ein Trick entgangen. Hannibal überraschte sie mit der Entscheidung, in Italien einzufallen. Der Erste Punische Krieg hatte gezeigt, dass Rom nicht von außen besiegt werden konnte, aber vielleicht konnte es durch Kämpfe auf seinem eigenen Territorium und durch das Schüren von Rebellionen von innen besiegt werden.

Dementsprechend überließ Hannibal Hasdrubal Barkas (Sohn von Hamilkar Barkas) die Verantwortung in Spanien und überquerte kühn innerhalb von 15 Tagen die Alpen. Der Feldzug war nicht ohne seinen Preis. Die schwierige Reise kostete ihn einen bedeutenden Teil seiner Armee, aber die Verluste hatten mehr mit dem Kampf gegen feindliche gallische Stämme und Fahnenflucht zu tun als mit den Elementen. Er war mit 90.000 Soldaten und 12.000 Kavalleristen aufgebrochen und hatte bei seiner Ankunft nur noch 20.000 Mann und die Hälfte seiner ursprünglichen Kavallerie zur Verfügung. Diese wurden durch sympathisierende Gallier aus Norditalien ergänzt, und die Karthager drängten trotzdem weiter voran.

Werbung entfernen

Advertisement

Hannibal begründete seinen Ruf als nahezu unbesiegbar, als er im Dezember 218 v. Chr. eine Schlacht am Fluss Ticinus (Ticino) in der Nähe von Pavia und erneut am Fluss Trebia gewann. Ein weiterer Sieg folgte im Juni 217 v. Chr. in der Nähe des Trasimenischen Sees, wo 15.000 Römer getötet und 10.000 gefangen genommen wurden. Hannibal ließ erneut italienische Gefangene frei, ging aber hart mit römischen Gefangenen um, um zu betonen, dass er sich nur mit letzteren im Krieg befand und die örtlichen Gemeinden ihm gerne beitreten konnten.

Carthaginian War Elephants
Karthagische Kriegselefanten
The Creative Assembly (Copyright)

Nach drei schlimmen Niederlagen folgte für Rom im August 216 v. Chr. noch Schlimmeres, als Hannibal, der in Süditalien einzog, einen bedeutsamen Sieg gegen eine viel größere gegnerische Armee (80.000 Mann) bei Cannae in Apulien (modernes Puglia) an der Ferse des italienischen Stiefels errang. In typischer Weise nutzte der karthagische General das Gelände zu seinem Vorteil und stellte diesmal seine 50.000 Soldaten in die Nähe des Flusses Aufidus. Er zwang die acht Legionen des Feindes dazu, es ihm gleich zu tun, und schränkte damit ihre Manövriermöglichkeiten ein, so dass sie aus ihrer größeren Zahl keine Vorteile ziehen konnten. Hannibal hatte auch seine übliche Taktik der hohen Beweglichkeit auf dem Feld angewandt und den Feind umschlossen, während seine Kavallerie von hinten angriff. 50.000 der Feinde wurden getötet, verglichen mit 5.700 auf karthagischer Seite, die meisten davon Gallier. Hannibal schien unaufhaltsam.

Das Ergebnis dieses spektakulären Feldzugs war, dass sich die meisten Stadtstaaten Süditaliens den Karthagern anschlossen, einschließlich der zweitwichtigsten Stadt Italiens, Capua. Alle latinischen Kolonien und Mittelitalien blieben jedoch Rom treu, was bedeutete, dass Hannibals Neuerwerbungen ständig verteidigt werden mussten. Der erwartete Zusammenbruch der römischen Hegemonie und ein gallischer Massenaufstand blieben aus. Hasdrubal konnte ihn weder von Spanien noch von Karthago aus auf dem Seeweg unterstützen. Rom war ins Wanken geraten, aber Hannibal war auf sich allein gestellt, und er beschloss schicksalhaft, Rom selbst nicht anzugreifen. Dies mag daran gelegen haben, dass ihm die Unterstützung von außen fehlte, aber auch daran, dass es wahrscheinlich nie seine Absicht gewesen war, Rom zu vernichten. Vielmehr versuchten seine Feldzüge in Italien, Rom zu zwingen, Karthagos Anspruch auf sein Reich anzuerkennen.

Werbung entfernen

Advertisement

Als die Römer erkannten, dass sie es mit einem der größten Feldherren der Geschichte zu tun hatten, änderten sie ihre Taktik und wandten sich der Strategie zu, Hannibal im direkten Gefecht auszuweichen und stattdessen nur gegen seine Verbündeten zu kämpfen. Dies war die sogenannte „fabianische Strategie“ nach Fabius Maximus Verrucosus, dem Diktator von 217 v. Chr., der den Spitznamen „Cunctator“ (Zögerer) erhielt. Fabius wusste, dass Hannibal zwar, wie in Cannae, direkte Konfrontationen gewinnen könnte, aber er könnte zermürbt werden, wenn seine Vorräte auf dem Seeweg blockiert würden und er in Italien eingeschlossen würde. Hannibal versuchte verzweifelt, eine Hafenstadt zu erobern, insbesondere Neapolis (Neapel) und Tarentum (Tarent), aber alle Versuche schlugen fehl, ebenso wie wiederholte Angriffe auf Nola. Hannibal hatte mehrere große römische Armeen besiegt, aber Rom selbst schien wie im Ersten Punischen Krieg gegen die Verluste immun zu sein.

Rom wiederauferstanden

Obwohl Rom einen gefährlichen Feind an seiner Schwelle hatte, war es nicht zuletzt hartnäckig und lehnte alle Angebote für ein Friedensabkommen ab. Eine römische Armee wurde dann 216 v. Chr. in Gallien besiegt, aber ihr Schicksal begann sich langsam zu verbessern. Eine Armee von 13.500 Mann und ein Elefantenkorps wurden von Karthago nach Spanien statt zu Hannibal in Italien umgeleitet. Eine ähnlich große Armee wurde in einem erfolglosen Versuch entsandt, Sardinien für Karthago zurückzuerobern. Zwei strategische Fehler, die die Karthager bereuen würden. Sowohl Syrakus als auch Tarentum liefen 214 bzw. 212 v. Chr. zu Karthago über, aber Hannibal wurde in Italien ohne Unterstützung zurückgelassen. Der karthagische General stand vor dem Problem, dass er einfach nicht über die nötige militärische Stärke verfügte, um die Kontrolle über sein gesamtes neu erworbenes Territorium zu behalten. Wo auch immer Hannibal gerade nicht war, griffen die Römer an.

Hannibal's Major Battles in Italy
Hannibals bedeutendste Schlachten in Italien
Frank Martini (CC BY-SA)

Als Capua 212-211 v. Chr. von sechs römischen Legionen belagert wurde, versuchte Hannibal, sie zum Rückzug zu bewegen, indem er einen Marsch auf Rom vortäuschte, aber die List schlug fehl. Obwohl die Strategie des Fabius gelegentlich von eifrigen Feldherren ausgesetzt wurde, die in ihrem einjährigen Amt als Konsul nach Ruhm strebten, funktionierte sie langsam, und die Römer drängten Hannibal unerbittlich in eine immer kleinere Ecke, sodass er 207 v. Chr. nur noch die Kontrolle über Bruttium hielt. Rom hatte vielleicht eine Landschlacht gefürchtet, aber sie waren immer noch Herren der Meere, und dies bedeutete, dass Hannibal keine neuen Versorgungsgüter erhalten konnte. Die Uhr tickte, und Rom hatte die Zeit auf seiner Seite.

Der Krieg breitet sich aus

Inzwischen breitete sich der Krieg aus. Im Jahr 215 v. Chr. griff Rom Südspanien an und besiegte Hasdrubal dramatisch in der Schlacht von Ibera. Sagunt wurde zurückerobert, aber beide römischen Feldherren, P. Cornelius Scipio und Gn. Cornelius Scipio Calvus wurden 211 v. Chr. getötet und ihre Armeen im Tader-Tal schwer besiegt. Ihr Nachfolger in Spanien war der Prokonsul Publius Cornelius Scipio, dessen spätere Heldentaten es ihm ermöglichen würden, seinem Namen ein „Africanus“ hinzuzufügen. Der 25-jährige General segelte von Ostia aus und machte sich schnell einen Namen im Krieg durch die überraschende Eroberung der wichtigsten karthagischen Versorgungsbasis und Schatzkammer in Spanien, Carthago Nova (modernes Cartagena) im Jahr 209 v. Chr. Die Iberer wurden nun der karthagischen Seite abtrünnig, und Rom hatte Zugang zu den Silberminen des Feindes, um seine Kriegsanstrengungen zu fördern.

Auf Sizilien verloren die Karthager ihren nützlichen Verbündeten Syrakus. Karthago schickte 213 v. Chr. eine Armee von 23.000 Mann auf die Insel, konnte aber nicht verhindern, dass die Stadt 212 v. Chr. in die Hände von Marcus Claudius Marcellus, einem Veteranen des Ersten Punischen Krieges, fiel. Rom konnte dann bis 210 v. Chr. feste Kontrolle über die Insel erlangen. Marcellus schickte große Mengen griechischer Kunst zurück nach Rom, um die Bevölkerung mit seinem Erfolg zu beeindrucken. Auch Makedonien wurde in den Krieg gezogen. Die Makedonier unter Philipp V. waren dem römischen General Marcus Valerius Laevinus nicht gewachsen, und Makedonien wurde aus der Adria und in einen Krieg mit dem Aitolischen Bund im Nordwesten Griechenlands gezwungen.

Campaigns of the Second Punic War
Feldzüge des Zweiten Punischen Krieges
YassineMrabet (GNU FDL)

In Spanien gewann Scipio Africanus währenddessen einheimische Verbündete und besiegte 208 v. Chr. ein karthagisches Heer, das von Hasdrubal bei Baecula angeführt wurde. Hasdrubal floh nach Italien, aber die Reste seiner Armee wurden im folgenden Jahr am Fluss Metaurus besiegt. Scipio konzentrierte sich lieber weiter auf Spanien und errang 206 v. Chr. bei Ilipa einen weiteren Sieg, wieder gegen einen zahlreicheren Gegner. Spanien, der ursprüngliche Brennpunkt des Krieges, war nun frei von karthagischen Streitkräften. Scipio verbündete sich daraufhin mit zwei numidischen Prinzen, Syphax und Massinissa, um seinen Plan vorzubereiten, den Krieg in Afrika fortzusetzen. Syphax würde später zu den Karthagern überlaufen, und der römische Senat war zunächst gegen einen Einmarsch, aber schließlich bekam Scipio seine Unterstützung und machte sich bereit, Karthago an seiner empfindlichen Stelle in den afrikanischen Gebieten zu treffen, genau wie Hannibal es in Süditalien tat.

Zur gleichen Zeit hielt Hannibal in Italien immer noch stand, obwohl er Armeen entgegentrat, die doppelt so groß waren wie seine eigene Streitmacht. Karthago schickte 205 v. Chr. eine Armee nach Ligurien in Norditalien. Es war der 14.000 Mann starken Truppe unter der Führung von Mago, Hannibals Bruder, nicht möglich, näher an Hannibals Armee zu landen, da die römische Flotte dominierte und Kontrolle über die wichtigsten Häfen hatte. Mago konnte sich zwangsläufig nicht mit Hannibal verbünden, und seine Armee wurde 203 v. Chr. in Gallia cisalpina besiegt. Die Kriegsschauplätze in Spanien, Sizilien und Italien waren nun fast ausgespielt, und die Aufmerksamkeit richtete sich auf Afrika.

Scipio Africanus greift Afrika an

Im Jahr 205 v. Chr. überquerte Scipio, nachdem er zum Konsul ernannt worden war, das Mittelmeer nach Sizilien und verstärkte seine Armee. Dann, im Jahr 204 v. Chr., landete er mit einer Streitmacht von rund 30.000 Mann und 440 Schiffen innerhalb von drei Tagen in Nordafrika. Scipio besiegte sofort ein Kontingent von 500 karthagischen Kavalleristen und konnte dann seine Armee durch die Ankunft von Masinissas numidischer Kavallerie weiter verstärken. Es folgte noch ein schneller Sieg gegen eine 4.000 Mann starke karthagische Kavallerie.

Scipio Africanus the Elder
Scipio Africanus der Ältere
Mark Cartwright (CC BY-NC-SA)

Als Scipio Utica angriff, erwies sich die Stadt als widerstandsfähiger als erwartet, und Karthago stellte unterdessen eine Armee unter Gisgo, dem Sohn von Hasdrubal, zusammen. Diese Armee bestand aus 30.000 Infanteristen und 3.000 Kavalleristen, und Gisgo wurde fast sofort vom Numider Syphax mit seiner Armee von 50.000 Infanteristen und 10.000 Kavalleristen unterstützt. Diese riesige Streitmacht bewegte sich in Richtung Utica, um der Belagerung im Jahr 203 v. Chr. abzuhelfen. Die beiden Seiten trafen nicht aufeinander, sondern errichteten jeweils ein Lager, um den Winter hinter sich zu bringen. Nach einer Zeit zögernder Friedensverhandlungen, die Scipio möglicherweise nur angeboten hatte, um Informationen über die feindlichen Stellungen zu erhalten, teilte der römische General seine Streitmacht in zwei Teile und griff nachts die Lager von Syphax und Gisgo an. Die Überfälle waren äußerst erfolgreich und vernichteten den Feind.

Mit Verstärkung durch eine von Hasdrubal angeführte Armee gelang es den Karthagern und ihren numidischen Verbündeten, eine weitere Armee von 30.000 Infanteristen aufzustellen. Scipio marschierte ihnen entgegen, und nachdem sie einander drei Tage lang nur beobachtet hatten, begann die Schlacht. Scipios Kavallerieflügel schlugen den Feind nieder, und die afrikanische Infanterie brach zusammen. Nachdem Scipio eine Truppe entsandt hatte, um Massinissa auf den Thron zu setzen und Syphax gefangen zu nehmen, wurde die numidische Bedrohung beseitigt. Außerdem hatte Scipio Tunis erobert. Diese Niederlagen brachten nun die Stadt Karthago selbst in Gefahr und machten die Rückkehr Hannibals aus Italien erforderlich, um sein Heimatland zu verteidigen. Karthago machte 203 v. Chr. Friedensangebote, vielleicht nur, um Hannibal Zeit zu geben, nach Hause zurückzukehren, worauf ihre Behandlung einer römischen Transportflotte hindeutete, die 202 v. Chr. vom Kurs abgekommen war. Im Sommer 202 v. Chr. war der Krieg wieder voll im Gange, und die beiden Seiten standen kurz davor, in einer letzten entscheidenden Schlacht aufeinanderzutreffen. Für Karthago würde sich dies der allerletzte Fall der Würfel erweisen.

Zama und Sieg

Im Oktober 202 v. Chr. trafen die Armeen von Hannibal und Scipio auf einer Ebene im Westen Tunesiens in der Nähe von Naraggara aufeinander. Die beiden Feldherren trafen sich tatsächlich persönlich bei einer Verhandlung, bei der Hannibal vielleicht um eine Friedenslösung bat, aber Scipio war wahrscheinlich sehr daran interessiert, den langen Krieg mit einer Paradeschlacht zu beenden und sich einen Triumphzug in Rom zu verdienen. Die Schlacht wird als „Schlacht von Zama“ bezeichnet, weil diese Stadt auf Hannibals Weg zum Schlachtfeld lag. Scipio setzte 30.000 Infanteristen und 5.500 Kavalleristen ein, darunter 6.000 Infanteristen und 4.000 Kavalleristen von Massinissa. Hannibals Mischung aus italienischen Veteranen und neuen Rekruten zählte etwa 45.000 Mann und umfasste 2.000 numidische Kavalleristen seines Verbündeten Tychaeus.

Hannibals Truppen kämpften gut, besonders die Veteranen in der hinteren Dreierreihe, aber die 80 karthagischen Kriegselefanten wurden von Scipio leicht bewältigt, der seine Legionäre so platziert hatte, dass Kanäle geschaffen wurden, durch die die Tiere passieren konnten, wenn sie angriffen. Sie wurden dann in Richtung der Karthager zurückgetrieben, um dort Chaos anzurichten. Die römische und numidische Kavallerie fiel dann Hannibals Streitkräften in den Rücken, und der Sieg war ihrer. 20.000 Karthager waren gefallen, während Rom weniger als 5.000 Todesopfer zu beklagen hatte.

Roman Beach Attack
Römischer Angriff auf die Küste
The Creative Assembly (Copyright)

Der Zweite Punische Krieg war verloren, und Hannibal bat um Friedensbedingungen. Die Römer bestanden darauf, dass Karthago seine gesamte Flotte (mit Ausnahme von dürftigen 10 Schiffen), alle Elefanten und alle römischen Gefangenen aufgab. Außerdem konnte Karthago ohne die Erlaubnis Roms keinen Krieg führen, musste die Gebiete des neuen numidischen Königs Massinissa anerkennen und über das nächste halbe Jahrhundert die riesige Summe von 10.000 Talenten als Reparationen an Rom zahlen. Die Römer nahmen auch Südspanien in Besitz.

Zu Beginn des Krieges waren beide Seiten in etwa gleich stark an Landstreitkräften gewesen. Rom hatte eine bei weitem überlegene Kriegsflotte, aber Karthago hatte den besten Feldherren in Hannibal. Wieder einmal hatten Roms scheinbar unerschöpfliche Ressourcen an Männern, Schiffen und Geld, kombiniert mit Fähigkeiten auf dem Schlachtfeld und der Beherrschung der Meere, dafür gesorgt, dass Rom Verluste leichter wieder auffüllen konnte als Karthago. Und in der letzten Schlacht bei Zama hatte Scipio gezeigt, was durch die Anpassung von Standardtaktiken erreicht werden konnte, um bestimmte Feinde zu besiegen. Es war eine gut gelernte und immer aufs Neue wiederholte Lektion der römischen Armee, die jetzt darin geübt war, gleichzeitig auf mehreren Kriegsschauplätzen zu kämpfen. Rom, nachdem sein größter Feind vernichtet war, war jetzt und würde für Jahrhunderte der unangefochtene Herr des Mittelmeeres bleiben.

Übersetzer

Marina Wrackmeyer
Marina lebt in Großbritannien und beschäftigt sich gerne mit Sprachen und Geschichte.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist ein in Italien lebender historischer Autor. Zu seinen besonderen Interessen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und die Entdeckung der Ideen, die alle Zivilisationen vereinen. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2016, Mai 29). Zweiter Punischer Krieg [Second Punic War]. (M. Wrackmeyer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-654/zweiter-punischer-krieg/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Zweiter Punischer Krieg." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. Letzte Mai 29, 2016. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-654/zweiter-punischer-krieg/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Zweiter Punischer Krieg." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 29 Mai 2016. Internet. 18 Aug 2022.