Die Kelten

Definition

Mark Cartwright
von , übersetzt von Marina Wrackmeyer
Veröffentlicht am 01 April 2021
In anderen Sprachen verfügbar: Englisch, Französisch, Portugiesisch, Spanisch, Türkisch
X
Celtic Parade Helmet (by Xuan Che, CC BY-NC-SA)
Keltischer Paradehelm
Xuan Che (CC BY-NC-SA)

Die Kelten waren verschiedene Stammesgruppen, die in Teilen West- und Mitteleuropas während der späten Bronzezeit und der Eisenzeit (ca. 700 v. Chr. bis ca. 400 n. Chr.) lebten. Diese Stämme und ihre Kultur, die von antiken Schriftstellern als Kelten bezeichnet wurden, breiteten sich aus und besiedelten Gebiete von Portugal bis zur Türkei.

Obwohl es sich um verschiedene Stämme handelte und sie nie einen einheitlichen Staat bildeten, waren die Kelten durch die keltische Sprache und ausgeprägte Ähnlichkeiten in der Kunst, der Art der Kriegsführung, der Religion und den Bestattungspraktiken verbunden. Obwohl die keltische Kultur ab dem 1. Jahrhundert v. Chr. vom Römischen Reich absorbiert wurde, lebten die Kelten in entlegeneren Teilen Europas wie Irland und Nordbritannien weiter, und so werden dort noch heute keltische Sprachen gesprochen.

Die „Kelten“ - Definition und Probleme

Der Begriff „Kelten“ wird gemeinhin für Völker verwendet, die vor der römischen Eroberung im eisenzeitlichen Europa nördlich des Mittelmeeres lebten, da antike Schriftsteller ihnen diesen Namen gegeben hatten. Die Bezeichnung ist jedoch problematisch, denn diese Völker waren nicht Teil eines einheitlichen Staates, sondern gehörten zu einer Vielzahl von Stämmen, von denen viele keinen direkten Kontakt zueinander hatten. Der Begriff ist nach wie vor nützlich, aber er verschleiert die komplexen Beziehungen zwischen den verschiedenen west- und mitteleuropäischen Stämmen, die zeitliche und räumliche Überschneidung einiger kultureller Merkmale und die Isolierung und Einzigartigkeit anderer Merkmale. Die europäische Eisenzeit war zweifellos eine lebendige Periode, gefüllt mit kultureller Interaktion, Handelsbeziehungen, Kriegen und Wanderungen.

Eisen löste Bronze als bevorzugtes Metall für die Herstellung stärkerer und haltbarerer Werkzeuge und Waffen ab.

Ursprünge: Urnenfelder, Hallstatt und La Tène

Die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass die Ursprünge der keltischen Kultur auf drei frühere, eng miteinander verbundene und sich überschneidende Kulturgruppen zurückgeführt werden können. Die erste von ihnen ist die spätbronzezeitliche Urnenfelderkultur, die ab ca. 1300 v. Chr. an der oberen Donau präsent war. Der Name dieser Kultur leitet sich von der verbreiteten Praxis ab, die Asche ihrer Verstorbenen in Urnen zu bestatten. Details über diese Völker bleiben jedoch mangels archäologischer Funde im Dunkeln. Zu Beginn des 1. Jahrtausends v. Chr. und in den folgenden zwei bis drei Jahrhunderten verbreitete sich die Technologie der Eisenverarbeitung in Europa. Infolgedessen löste Eisen die Bronze als bevorzugtes Metall für die Herstellung stärkerer und haltbarerer Werkzeuge und Waffen ab.

Map of Hallstatt & La Tène Cultures
Karte der Hallstatt- und Latènekulturen
Dbachmann (GNU FDL)

Die zweite protokeltische Gruppe war die Hallstattkultur, benannt nach dem gleichnamigen Ort in Oberösterreich, die von ca. 1200 bis ca. 450 v. Chr. existierte, aber ihren Höhepunkt im 8. bis 6. Jahrhundert v. Chr. erlebte. Die Hallstattkultur erstreckte sich über das heutige Westösterreich, Süddeutschland, die Schweiz und Ostfrankreich auf der einen Seite und Ostösterreich, Böhmen und Teile des Balkans auf der anderen Seite. Aus dem westlichen Teil dieses Gebietes entwickelte sich schließlich das, was wir heute als die alten Kelten bezeichnen würden. Die Hallstattkultur verbreitete sich wahrscheinlich über verschiedene Wege wie Handel, Stammesbündnisse, Eheschließungen, Nachahmung und Migration. Diese Völker kamen dank der lokalen Vorkommen von Salz, Eisen und Kupfer zu Wohlstand – Rohstoffe, die über die Wasserstraßen gehandelt werden konnten. Dass der Handel bis in den Süden zu den Mittelmeerkulturen (den Etruskern in Italien und den griechischen Kolonien in Südfrankreich) reichte, bezeugen importierte Waren in den hallstattzeitlichen Grabhügeln und kostbare Güter wie Gold- und Bernsteinschmuck. Die Hallstattkultur ging im 5. Jahrhundert v. Chr. unter, was wahrscheinlich auf die Erschöpfung der lokalen Ressourcen, die zunehmende Konkurrenz der Stämme und die Verlagerung der Handelswege zurückzuführen ist.

Die Zentren der Latènekultur waren besonders erfolgreich an den großen Flüssen wie Loire, Marne, Mosel und Elbe.

Die dritte Gruppe, die für die Entstehung der eigentlichen keltischen Kultur von Bedeutung ist, ist die Latènekultur (ca. 450 - ca. 50 v. Chr.), benannt nach dem Ort La Tène am Nordufer des Neuenburgersees in der Schweiz. Die Latènekultur ist vielleicht am ehesten als eine Gruppe verschiedener Stämme zu verstehen, die durch gemeinsame Merkmale in Kunst und Religion vereint waren, und war schließlich in einem weiten Bogen über West- und Mitteleuropa vertreten, der von Irland bis nach Rumänien reichte. Zu den kulturellen Merkmalen gehören Eisenverarbeitung, Votivgaben in Wasserquellen, die Hinterlegung von Waffen in Gräbern und eine stilisierte Kunst mit wirbelnden, geometrischen und pflanzlichen Mustern. Auch hier gibt es eine Vielzahl von Belegen für den Handel mit den Mittelmeerstaaten. Die Zentren der Latènekultur waren besonders erfolgreich an den großen Flüssen wie Loire, Marne, Mosel und Elbe. Die Latènekultur entspricht nicht genau den keltischen Völkern, denn sie existierte auch in nicht-keltischen Gebieten, zum Beispiel im germanischsprachigen Dänemark. Dennoch wird der Begriff La Tène, der ursprünglich von Archäologen zur Klassifizierung von Artefakten geprägt wurde, immer noch häufig (wenn auch ungenau) als Synonym für die keltische Kultur in Europa in der zweiten Hälfte des ersten Jahrtausends v. Chr. verwendet.

Keltische Sprache

Einer der auffälligsten Verbindungspunkte zwischen vielen Völkern des eisenzeitlichen Europas ist ihre gemeinsame Sprache: Keltisch. Die keltische Sprache ist ein Zweig der indoeuropäischen Sprachfamilie. Gelehrte haben die keltischen Sprachen in zwei Gruppen unterteilt: Inselkeltisch und Kontinentalkeltisch. Die letztgenannte Gruppe war nach der römischen Kaiserzeit nicht mehr weit verbreitet, und leider sind die einzigen erhaltenen Beispiele dafür Erwähnungen in den Werken griechischer und römischer Schriftsteller, sowie einige kurze epigraphische Überreste wie Keramikgraffiti und Votiv- und Grabsteine. Die am besten dokumentierte Sprache dieser Gruppe ist Gallisch.

Celtic Burial Mound Reconstruction, Hallstatt
Rekonstruktion eines keltischen Grabhügels, Hallstatt
Wolfgang Sauber (CC BY-SA)

Die inselkeltische Sprachgruppe besteht aus zwei Sprachen: die britannischen Sprachen (Bretonisch, Kornisch und Walisisch) und die goidelischen Sprachen (Irisch und seine mittelalterlichen Ableitungen, Schottisch-Gälisch und Manx). Britannisch wurde in der Römerzeit in ganz Britannien gesprochen. Daraus entwickelten sich das Kumbrische (seit dem Mittelalter ausgestorben), das Kornische (seit dem 18. Jahrhundert n. Chr. nicht mehr gesprochen, aber kürzlich wiederbelebt), das Bretonische (wahrscheinlich von britischen Siedlern im 5. Jahrhundert n. Chr. eingeführt und nicht direkt mit dem Gallischen verbunden) und das Walisische, das noch heute gesprochen wird. Die frühesten Belege für Goidelisch-Irisch stammen aus dem 5. Jahrhundert n. Chr. und entwickelten sich später zu Mittelirisch (ca. 950-1200 n. Chr.) und danach wieder zu Modernem Irisch, das noch heute gesprochen wird.

Keltische Religion

Das zweite gemeinsame Merkmal der Menschen, die wir als Kelten bezeichnen, war ihre Religion. Es handelte sich um eine polytheistische Religion mit einer Vielzahl von Göttern, die uns allerdings nur von klassischen Autoren bekannt sind, da es keine schriftlichen Werke der Kelten selbst gibt. Es gab Variationen in verschiedenen Regionen und über die Jahrhunderte hinweg, aber zu den gemeinsamen Merkmalen der alten keltischen Religion gehören:

  • die Ehrfurcht vor heiligen Hainen und anderen natürlichen Orten wie Flüssen und Quellen
  • die Opferung von Votivgaben an die Götter, wie Lebensmittel, Waffen, Tier- und (seltener) Menschenopfer.
  • die Hinterlegung von Wertgegenständen und Alltagsgegenständen mit den Verstorbenen in Gräbern, was auf den Glauben an ein Leben nach dem Tod hindeutet.
  • der Glaube an die schützende Kraft von Totems, insbesondere von Tieren wie dem Hirsch und dem Wildschwein.
  • die Verehrung des menschlichen Kopfes, der als Sitz der Seele galt.
  • die Verwendung von Tabus, um die Einhaltung religiöser und gemeinschaftlicher Regeln zu gewährleisten.
  • Zeremonien, die von Druiden geleitet wurden.

Da die Druiden ihr Wissen nur ungern schriftlich festhielten, gibt es keine überlieferten heiligen Texte, Hymnen oder Gebete für die keltische Religion. Den wichtigsten Göttern wurden allumfassende Kräfte oder Eigenschaften zugeschrieben, darunter Cernunnos, „der gehörnte Gott“, der wahrscheinlich die Natur und die Fruchtbarkeit repräsentierte. Eine weitere wichtige Figur ist Lugus (in späteren Zeiten als Lugh bekannt), vielleicht der einzige überall in der keltischen Welt verehrte Gott, der die Sonne repräsentierte und als allwissend und allsehend galt. Es gab viele weibliche Göttinnen, die mit heilenden Quellen und Flüssen in Verbindung gebracht wurden, wie z. B. Sequana, eine Personifizierung der Seine, und Epona, die mit Pferden in Verbindung gebracht wurde.

Celtic God, Gundestrup Cauldron
Keltischer Gott, Kessel von Gundestrup
Unknown Artist (Public Domain)

Ein ungewöhnliches Merkmal der keltischen Götter war, dass einige von ihnen als Trio angesehen wurden und vielleicht drei verschiedene Aspekte derselben Gottheit repräsentierten. Ein Beispiel für eine Dreifaltigkeit sind die drei Muttergöttinnen, die Matronen, die jeweils für ähnliche Konzepte von Stärke, Macht und Fruchtbarkeit stehen. Von den zahlreichen lokalen und regionalen Gottheiten wurden viele mit den Dingen in Verbindung gebracht, die für das tägliche Leben von vorrangiger Bedeutung waren, wie Kriegsführung, Souveränität, Stammesidentität, Heilung, Jagd und der Schutz bestimmter Gruppen wie Mütter und Kinder. Der griechische und römische Einfluss auf die keltische Religion begann im 2. Jahrhundert v. Chr., als die keltischen heiligen Stätten, die zuvor nur von Erdwällen umgebene Lichtungen waren, größere Steintempel erhielten. So wurden auch einige griechisch-römische Götter in das keltische Pantheon aufgenommen.

Keltische Gesellschaft

Auch hier gilt, dass es ohne schriftliche Aufzeichnungen aus erster Hand schwierig ist, die Feinheiten der alten keltischen Gesellschaft zu rekonstruieren. Wir wissen jedoch, dass die Gesellschaft in vielen keltischen Stämmen hierarchisch aufgebaut war. An der Spitze standen Herrscher und Elitekrieger, dann gab es die religiösen Anführer und Bewahrer des gesammelten Wissens der Gemeinschaft, die Druiden, die von Steuern und Militärdienst befreit waren. Darunter standen spezialisierte Handwerker, Händler, Sklaven und Bauern - die bei weitem größte Gruppe in Gesellschaften, die ländlich und agrarisch geprägt waren.

Die keltischen Gesellschaften wurden zunächst von Monarchen und dann von gewählten Anführern oder alternativ von einem kleinen Ältestenrat geführt. Im Laufe der Zeit schlossen sich viele Stämme zusammen, um sich gegenseitig zu unterstützen, oder sie wurden von einem anderen, mächtigeren Stamm abhängig und zahlten daher eine Art Tribut. Am Ende der Periode gab es große Stammesverbände, die sich zusammenschlossen, um der gemeinsamen Bedrohung durch die Römer zu begegnen. Wir wissen, dass einige Frauen im keltischen Britannien Stämme anführten, z. B. Cartimandua, Herrscherin des Stammes der Briganten im Norden Englands in der Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr., und Boudicca (gest. 61 n. Chr.), Königin des Stammes der Icener, die im Jahr 60 n. Chr. einen Aufstand mehrerer Stämme gegen die römische Besatzung anführte. Es gibt auch Belege dafür, dass einige Frauen bei der Bestattung mit kostbaren Gegenständen den Männern gleichgestellt waren, z. B. in der Grabstätte von Vix aus dem 6. bis 5. Jahrhundert v. Chr. in der Nähe von Châtillon-sur-Seine im Nordosten Frankreichs.

Waterloo Helmet
Waterloo Helm
British Museum (Copyright)

Es gab ein ausgeprägtes Verwandtschaftssystem, in dem die Herrscher und ihre erweiterte Familie die Gesellschaft durch ihren Landbesitz und ihre Handelseinnahmen beherrschten. Die Herrscher sicherten sich die Loyalität ihrer Gefolgsleute durch Geschenke, keltische Feste und gesellschaftliches Auftreten. Die Bindungen zwischen den Familien wurden durch die Aufnahme von Kindern in andere Adelsfamilien gestärkt, eine Methode, die auch dazu diente, verschiedene Stämme in Allianzen zusammenzuführen. Es gab auch ein System, in dem die Elite für das Wohlergehen und den Schutz derjenigen sorgte, die eine Art Gegenleistung erbrachten, ähnlich wie im Feudalismus des Mittelalters.

Abgesehen von Sklaven gibt es keine Hinweise darauf, dass es Kindern einer sozialen Gruppe verwehrt war, in eine andere Gruppe einzutreten, sofern sie den nötigen Reichtum erwarben (z. B. durch Tapferkeit im Krieg) oder die erforderliche Ausbildung absolvierten, die für einen Druiden etwa 20 Jahre dauerte. Julius Cäsar (ca. 100-44 v. Chr.) stellte in seinen Commentarii de bello Gallico (Bericht über den Gallischen Krieg) fest, dass keltische Frauen in Gallien ihren Ehemännern eine Mitgift mitbrachten und dass diese von der Frau geerbt werden konnte, wenn ihr Partner vor ihr starb. Cäsar stellte auch fest, dass die Ehemänner die Macht über Leben und Tod ihrer Frauen und deren Kinder hatten. Ob diese Einschätzungen zutreffend sind und ob sie auch für Kelten in anderen Regionen galten, wird von Wissenschaftlern kontrovers diskutiert.

Keltische Kunst

Neben der Sprache und den religiösen Praktiken ist ein weiteres gemeinsames Merkmal der Kelten in ganz Europa die Kunst, die sie schufen. Die keltische Kunst wurde von den bereits erwähnten früheren einheimischen eisenzeitlichen Kulturen und von benachbarten Kulturen oder Handelspartnern wie den Thrakern, Skythen, Griechen, Etruskern und Römern sowie von diesen Völkern mitgebrachten Ideen aus dem Nahen Osten beeinflusst. Zu den verwendeten Materialien gehörten Keramik, Stein, Eisen, Bronze und Gold, die durch importierte exotische Materialien wie Glas, Korallen und Bernstein zusätzlich verziert wurden. Metalle wurden gegossen, graviert, gestanzt, nachgezeichnet, eingelegt oder getrieben (das Material wird von hinten verformt, um auf der anderen Seite ein Relief zu erzeugen). Zu den typischen Kunstobjekten gehören verzierte Kessel, menschliche Figuren aus Sandstein oder Holz, keltische Bronzeschilde, goldene Torques, Ringfibeln (bestehend aus einer Nadel und einem Ring) und Tierfiguren, die als Votivgaben verwendet wurden.

Celtic Heads Sculpture, Entremont
Keltische Skulptur von Köpfen, Entremont
Michel Wal (CC BY-SA)

Zu den auffälligen Merkmalen der keltischen Kunst gehören:

  • eine Vorliebe für fließende Formen.
  • Darstellungen von Göttern und Kriegern, insbesondere deren Köpfe.
  • Darstellungen von Tieren (real oder imaginär), insbesondere von Hirschen, Wildschweinen, Pferden und Jagdhunden.
  • eine Vorliebe für komplexe pflanzliche Motive, abstrakte Muster und wirbelnde, ineinander greifende Linien.
  • der Wunsch, auch funktionale Alltagsgegenstände zu verschönern.
  • der Wunsch, Botschaften von Kraft und religiöse Ideen zu vermitteln.

Handel in der keltischen Welt

Wie bereits erwähnt, hatten die protokeltischen Kulturen in West- und Mitteleuropa bereits Handelsbeziehungen zu den Mittelmeerkulturen aufgebaut, die sich mit den Kelten fortsetzten. Zinn aus Britannien, Bernstein aus dem Baltikum und Pferde aus Osteuropa und dem Balkan wurden ebenfalls eingeführt und genutzt oder nach Süden weitergegeben. Die Kelten handelten unter anderem mit Salz, Sklaven, Eisen, Gold, Wollstoffen und Pelzen. All dies wurde gegen Wein (in großen Mengen), Silber, Luxuswaren (wie Bronzekannen, feine griechische Töpferwaren und etruskische Bronzekratere), Seide und die im vorigen Abschnitt erwähnten kostbaren Materialien zur Herstellung von Kunstgegenständen und Schmuck getauscht.

Der Handel hatte neben dem Zugang zu knappen Ressourcen auch sekundäre Folgen. Ideen in Kunst, Religion und Technologie wurden weitergegeben. Die Kelten übernahmen beispielsweise Flachgräber und prägten ihre eigenen Münzen. Auch der Wettbewerb zwischen den keltischen Stämmen um die für den Handel benötigten Ressourcen nahm zu. Die keltische Welt erweiterte ihren Horizont, und die Entstehung einer immer reicheren Elite hatte Folgen für den gesamten Kontinent, denn die Kelten begannen, mit Neid auf die Kernländer ihrer reichen Handelspartner zu blicken und umgekehrt.

Celtic Torc, Belstead Brook
Keltischer Torques, Belstead Brook
The British Museum (CC BY-NC-SA)

Keltische Kriegsführung

Dass die Kriegsführung einen wichtigen Teil der keltischen Kultur ausmachte, geht aus der Anzahl der Götter im alten keltischen Pantheon, die mit dem Krieg in Verbindung stehen, sowie aus der großen Anzahl von Waffen hervor, die in Gräbern deponiert wurden. Mut und Tapferkeit auf dem Schlachtfeld waren auch wichtig für die Bestimmung des Status in der Gesellschaft. Von keltischen Kriegern in Gallien wird berichtet, dass sie ihr langes Haar mit Kalkwasser bleichten, während sie in Britannien Zeichnungen auf ihren Körper malten. Mehrere klassische Autoren erwähnen auch die seltsame Tatsache, dass keltische Krieger manchmal nackt in die Schlacht zogen und die Köpfe ihrer Opfer einsammelten. Viele keltische Krieger trugen einen Torques-Halsreif, und dieser war wahrscheinlich ein Symbol für Status und Rang innerhalb der Gemeinschaft. Es gibt Hinweise darauf, dass keltische Frauen an Kriegen teilnahmen.

Keltische Krieger benutzten Speere, Langschwerter und charakteristische große rechteckige oder ovale Schilde. Keltische Armeen setzten Schleuderer, Streitwagen und Kavallerie ein, und Organisation auf dem Schlachtfeld wurde durch Standarten und Kriegshörner erreicht. Die keltischen Armeen bereiteten ihren Nachbarn ab dem 4. Jahrhundert v. Chr. einige Probleme, da die Stämme in Wellen nach Westen, Süden und Osten zogen, um neue Wohlstandsmöglichkeiten zu finden, was manchmal als keltische Südwanderung bezeichnet wird. Brennus, der Stammesfürst der gallischen Senonen, plünderte 390 v. Chr. Rom, und die Kelten richteten erneut Chaos an, als sie 279 v. Chr. auf ihrem Weg nach Asien, wo sie als Galater bekannt wurden, in Griechenland Delphi plünderten. Die keltischen Stämme griffen die Römer 225 v. Chr. erneut an und waren während der Punischen Kriege (264-146 v. Chr.) häufig als Söldner mit Karthago verbündet. Auf längere Sicht waren die keltischen Armeen jedoch disziplinierteren und besser ausgerüsteten Gegnern wie den hellenistischen Königreichen und den Römern in groß angelegten Schlachten nicht gewachsen. Nach ihrer Eroberung kämpften die keltischen Krieger, die stets für ihre Tapferkeit bekannt waren, jedoch erfolgreich als Söldner in vielen griechischen und römischen Armeen.

Battle Between Romans & Celts at Cadbury Castle
Schlacht zwischen Römern und Kelten bei Cadbury Castle
Ancient Warfare Magazine/ Karwansaray Publishers (Copyright)

Niedergang und Vermächtnis

Das erste wirkliche Anzeichen für Probleme in der keltischen Welt war eine deutliche Zunahme des lokalen Wettbewerbs um Ressourcen und Handelsmöglichkeiten, die sich im 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. in der Errichtung von Oppida manifestierte. Oppidum war die römische Bezeichnung für größere Siedlungen, die wir heute speziell für befestigte Anlagen verwenden, die in der Regel auf hohen Punkten in der Landschaft oder auf Ebenen an natürlich zu verteidigenden Punkten wie Flussbiegungen lagen. Die Befestigungen bestanden in der Regel aus einem Erdwall, manchmal mit Außengräben. Oppida dienten als Zufluchtsort im Krieg und ansonsten als sicherer Ort, an dem die Produktionsstätten konzentriert und die Ressourcen der Gemeinschaft gelagert wurden.

Dieses feindselige Umfeld verschlechterte sich weiter, als die Römer sich für die Verwüstungen rächen wollten, die die einwandernden keltischen Stämme in den beiden vorangegangenen Jahrhunderten angerichtet hatten, und, angelockt durch das Versprechen von Gold und anderen Ressourcen, eine vollständige Eroberung anstrebten. Im Jahr 125 v. Chr. griffen die Römer den Stamm der Arverner in Gallien an, und weniger als ein Jahrhundert später griff Julius Cäsar Gallien an und eroberte es, trotz des erbitterten Widerstandes von Stammesfürsten wie Vercingetorix (82-46 v. Chr.). Das Römische Reich dehnte sich immer weiter aus, es kam zu direkten Angriffen auf wichtige Persönlichkeiten der Gemeinschaft wie die Druiden, und so wurden die Kelten auf dem Festland und im südlichen Britannien schließlich in die römische Kultur assimiliert. In abgelegeneren Gebieten wie Irland und Nordbritannien lebten die Kelten jedoch weiter. In diesen Gebieten setzte sich die keltische Kultur bis ins Mittelalter fort und drückte sich am deutlichsten in den epischen Gedichten der irischen, walisischen und schottischen Literatur des Mittelalters und in der inzwischen christianisierten Kunst aus. Die alten keltischen Traditionen lebten in diesen epischen Gedichten und in Form komplexer kurvenförmiger Muster in illuminierten Handschriften, in den allgegenwärtigen Ringfibeln und auf mit raffinierten pflanzlichen Motiven verzierten imposanten Steinkreuzen auf Friedhöfen weiter.

Übersetzer

Marina Wrackmeyer
Marina arbeitet hauptberuflich im KEP-Innendienst und nebenbei an der Herausgabe der WHE auf Deutsch. Sie liest und lernt gerne und ist besonders an Sprachen und Geschichte interessiert.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist hauptberuflich als Autor, Forscher, Historiker und Redakteur tätig. Zu seinen Spezialinteressen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und die Entdeckung der Ideen, die alle Zivilisationen vereinen. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2021, April 01). Die Kelten [Ancient Celts]. (M. Wrackmeyer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-140/die-kelten/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Die Kelten." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. Letzte April 01, 2021. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-140/die-kelten/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Die Kelten." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 01 Apr 2021. Internet. 27 Mai 2024.