Vercingetorix

Definition

Joshua J. Mark
von , übersetzt von Marina Wrackmeyer
Veröffentlicht am 14 Januar 2016
X
translations icon
Verfügbar in anderen Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch
Vercingetorix (by Carole Raddato, CC BY-SA)
Vercingetorix
Carole Raddato (CC BY-SA)

Vercingetorix (82-46 v. Chr.) war ein gallischer Häuptling, der die Stämme Galliens (das heutige Frankreich) vereinte, um die römische Invasion von Julius Caesar im Jahr 52 v. Chr. abzuwehren. Sein Name bedeutet "Sieger der Hundert Schlachten" und war nicht sein Geburtsname, sondern ein Titel und der einzige Name, unter dem er bekannt ist. Die Gallier hielten ihren Geburtsnamen geheim, so dass nur sie selbst und ihre engste Familie diesen kannten, da sie glaubten, dass die Kenntnis des wahren Namens anderen Macht über sie gebe. Vercingetorix wird als großer, gut aussehender und charismatischer Anführer, inspirierender Redner und anspruchsvoller General beschrieben. Er gilt als erster Nationalheld Frankreichs für seine Landesverteidigung und wurde zu seiner Zeit selbst von seinen Feinden sehr bewundert.

Der germanische Einfall und Caesar

Über Vercingetorix ist vor seiner Rebellion im Jahr 52 v. Chr. wenig bekannt, außer dass er der Sohn eines adligen gallischen Häuptlings und ein angesehenes Mitglied seines Stammes war. Vercingetorix' Vater, Celtillus, war Anführer eines der stärksten Stämme Galliens, der Arverner, der die Loyalität einiger niederer Stämme befehligte. Die Arverner unterhielten eine langjährige Fehde mit einem anderen gallischen Stamm, den Haeduern, die ihre eigenen Verbündeten hatten, um das Machtgleichgewicht aufrechtzuerhalten. Obwohl sich die Stämme im 4. Jahrhundert v. Chr. zusammengeschlossen hatten, um Rom anzugreifen und zu plündern, kümmerten sie sich nicht viel um Angelegenheiten außerhalb ihrer Region.

Werbung entfernen

Advertisement

Der traditionelle Lebensstil der gallischen Stämme musste sich jedoch ändern, als germanische Stämme begannen, den Rhein in ihr Gebiet zu überqueren. Der germanische Stamm der Helvetier wurde von anderen entwurzelt und gelangte dadurch in die Region Galliens, die als die Provinz (heute Provence, Frankreich) bekannt ist. Zu dieser Zeit war Julius Caesar Statthalter des nahegelegenen Hispaniens (dem heutigen Spanien), war aber in die Provinz gezogen und hatte dort seine Kontrolle ausgeweitet. Als die Helvetier Caesar baten, ihnen die Einreise in die Region zu gestatten, weigerte er sich und griff dann an. Die Helvetier waren leicht zu besiegen, aber ihr Eindringen in die Länder unter Caesars Kontrolle veranlasste ihn, die vielen anderen germanischen Stämme und die möglichen Probleme, die sie in der Zukunft aufwerfen könnten, zu bedenken. Er nahm die Hilfe der Gallier als Söldner in Anspruch, um seine Truppen zu stärken und die Germanen über den Rhein in ihr eigenes Land zurückzutreiben. Vercingetorix gehörte zu diesen Galliern, die Caesar anheuerte, und führte in diesen Schlachten Kavallerieeinheiten für die Römer gegen die Germanen. Er sammelte in dieser Zeit wertvolle Erfahrungen in der römischen Kriegsführung und Taktik, die er später nutzen würde.

Revolten geführt von Vercingetorix

Nachdem das Problem des germanischen Einfalls geklärt und die Eindringlinge aus Gallien vertrieben worden waren, erweiterte Caesar seine Kontrolle über die Region und begann, römisches Recht und römische Kultur einzuführen. Die Gallier weigerten sich, diesen neuen Status als eroberte Nation zu akzeptieren, zumal sie so maßgeblich an der Vertreibung der Germanen mitgewirkt hatten. Ein gallischer Anführer namens Ambiorix vom Stamm der Eburonen ermutigte sein Volk zum Aufstand und forderte sein Recht auf Freiheit im eigenen Land. Caesar übernahm selbst das Kommando über die römischen Streitkräfte, anstatt die Mission einem seiner Generäle anzuvertrauen, und griff die Gallier ohne Zögern und Gnade an. Der Stamm der Eburonen wurde als Exempel für alle anderen, die es wagen könnten, eine Streitmacht gegen Rom aufzustellen, massakriert, und um seine Botschaft zu unterstreichen, wurden alle Überlebenden in die Sklaverei verkauft und das Land des Stammes verbrannt.

Werbung entfernen

Advertisement

Map of Gaul
Karte Galliens
Feitscherg (CC BY-SA)

Vercingetorix konnte dies nicht dulden und riet zum Krieg gegen Rom, um die Eburonen zu rächen, aber die anderen im Stammesältestenrat waren nicht bereit, das Risiko einzugehen. Vercingetorix' Vater war gestorben, womit er jetzt das Oberhaupt seines Stammes war. Er ignorierte den Rat der Ältesten und machte es sich zur Aufgabe, die Römer aus Gallien zu vertreiben. Er griff Cenabum im Jahr 52 v. Chr. an und schlachtete die dortige römische Siedlung ab, um das Massaker der Eburonen zu rächen. Dann verteilte er die Lebensmittelvorräte der Römer an sein Volk und rüstete es mit Waffen aus, die die Römer gelagert hatten. Er sandte Boten durch Gallien, um die Nachricht von seinem Sieg zu verbreiten, und lud alle ein, sich seiner Sache anzuschließen und ihre Heimat vor der Eroberung zu retten. Fast alle Stämme reagierten.

Vercingetorix, als Oberhaupt seines Stammes, ignorierte den Rat der Ältesten und machte es sich zur Aufgabe, die Römer aus Gallien zu vertreiben.

Caesar war zu dieser Zeit außer Landes und hatte seinem Stellvertreter Labienus die Verantwortung überlassen. Labienus hatte noch nie mit einem Guerillakrieg zu tun gehabt, wie ihn Vercingetorix jetzt führte: schnelle Angriffe auf die Römer und ihre Versorgungslinien, dann ebenso schnelles Verschwinden in der umliegenden Landschaft. Es konnte keinen Sieg für die Römer geben, weil es keinen Feind gab, den sie angreifen konnten. Die Gallier schlugen zu und verschwanden wie Geister, und zu alledem war es jetzt Winter in Gallien, und Labienus hatte schon wenig genug Nahrungsmittel, bevor seine Versorgung abgeschnitten worden war. Hätte Caesar sich zur Sicherung des Sieges in Gallien auf Labienus verlassen, wäre die ganze Geschichte des Landes anders verlaufen. Caesar war jedoch kein solcher Anführer, und als er von der Revolte und Labienus’ Schwierigkeiten erfuhr, mobilisierte er seine Armee. Nichts würde Caesar daran hindern, Gallien zu erreichen und die Rebellentruppen zu vernichten, und er marschierte mit seinen Männern durch Schneestürme und über Berge, manchmal durch fast zwei Meter tiefen Schnee, um sein Ziel zu erreichen.

Werbung entfernen

Advertisement

Die verbrannte Erde und Avaricum

Als Vercingetorix von Caesars Marsch auf Gallien hörte, erweiterte er den Umfang seiner Strategie der verbrannten Erde: Alles, was den Römern irgendwie helfen konnte, wurde vernichtet. Ganze Städte, Dörfer, sogar private Höfe und Häuser wurden niedergebrannt, damit sie nicht in Caesars Hände fallen und seiner Armee Nahrung oder Unterkunft bieten konnten. Die Gallier erkannten die Notwendigkeit dieser Strategie, und die Befehle von Vercingetorix wurden befolgt, bis er in die Stadt Avaricum kam. Dort flehten die Gallier ihn an, es zu verteidigen und nicht zu zerstören, da es so schön und der Stolz des Volkes sei. Vercingetorix war gegen den Plan und argumentierte, dass die Römer leicht die Stadt zerstören, die Einwohner abschlachten und alles geplünderte zu ihrem Vorteil nutzen könnten. Die Gallier blieben jedoch hartnäckig, und er gab ihrer Bitte widerwillig nach, weigerte sich jedoch, mit ihnen in der Stadt gefangen zu sein. Er ritt los und lagerte weniger als zwanzig Meilen entfernt - nah genug, um ihnen zu helfen, falls sie es brauchen sollten, aber weit genug, um zu entkommen, falls die Römer die Schlacht gewinnen sollten.

Caesar kam an der Spitze seiner Armee in Avaricum an, um es schwer verteidigt und befestigt vorzufinden. Er belagerte es sofort und umgab es mit Schützengräben und Türmen, aber die Gallier wehrten sich heftig. Caesar schreibt in seinen damaligen Memoiren:

Die Gallier sind wirklich genial darin, Ideen zu übernehmen und zu ihrem Vorteil zu nutzen. Sie haben unsere Belagerungsleitern mit Lassos umfangen und dann mit Winden in die Mauern gezogen. Sie haben unsere Belagerungsmauern zum Einsturz gebracht, indem sie sie untergraben haben. Aufgrund der zahlreichen Eisenminen in ihrem Gebiet sind sie Experten für diese Art von Arbeit. Und ihre ganze Mauer ist mit Türmen befestigt (7,22).

Die Verteidiger kämpften tapfer, waren aber Caesars entschlossener Beharrlichkeit nicht gewachsen. Jedes Mal, wenn sie eine Belagerungsmaschine zerstörten, ließ er eine neue bauen, und egal wie viele Belagerungsleitern angeseilt und über die Mauern gezogen wurden, andere nahmen ihren Platz ein. Tag und Nacht arbeiteten Caesars Soldaten daran, Erde zu schleppen und einen hohen abgeschrägten Hügel gegen die Außenmauer von Avaricum zu bauen. Die Belagerung dauerte Tag für Tag, bis ein schwerer Sturm aufzog und die Verteidiger in den Innenräumen Zuflucht suchten. Als er sah, dass die Mauern verlassen waren, ließ Caesar seine Männer eine der Belagerungsmaschinen den Hügel hinauf und gegen die Stadtmauern rollen. Die Römer öffneten daraufhin die Türen und drangen mitten im Sturm ohne Widerstand in die Stadt ein. Dem Volk wurde keine Gnade gewährt - von 40.000 entkamen nur 800, um von dem Massaker zu berichten.

Werbung entfernen

Advertisement

Die Geschichten über den Fall von Avaricum brachten das Land gegen Rom auf. Vercingetorix’ Armee verdoppelte sich in den folgenden Wochen beinahe. Er setzte seine Taktiken des Guerillakrieges fort, verbrannte Brücken, durchtrennte Versorgungsleitungen und führte effektive Angriffe auf römische Furiere durch. Bei der Belagerung von Gergovia gelang es Vercingetorix, die Situation so zu manipulieren, dass die Gallier, die von Caesar zum Schutz seiner Versorgungslinien angeheuert worden waren, sich stattdessen gegen diese wandten. Caesar wurde in einem direkten Angriff auf die Stadt besiegt und musste weiterziehen, ohne sie einzunehmen.

Der Hauptvorteil, den Vercingetorix bei jedem Kampf gegenüber Caesar hatte, war seine Kavallerie, die den römischen Streitkräften in Kampfkraft, Schnelligkeit und Manövrierfähigkeit überlegen war. Caesar erkannte, dass er Reiter brauchte, die den Galliern ebenbürtig waren, und rekrutierte deshalb seine ehemaligen Feinde, die Germanen, die für ihre geschickte Reitkunst bekannt waren.

Reconstruction of the Rampart of the Circumvallation, Alesia
Rekonstruktion des Befestigungswalls, Alesia
Carole Raddato (CC BY-SA)

Die Belagerung von Alesia

Vercingetorix setzte seine Überraschungsangriffe auf die römischen Truppen fort, wurde aber seinerseits überrascht, als seine Kavallerie von den germanischen Söldnern in die Flucht geschlagen wurde. Nach einem solchen Gefecht wurde er vom Feld getrieben und verfolgt. Da er keine Zeit hatte, auf dem Land ein sicheres Versteck zu finden, führte Vercingetorix seine Männer in die Stadt Alesia, die er dann so solide wie möglich befestigte.

Werbung entfernen

Advertisement

Caesar traf kurz nach ihm ein und errichtete Belagerungswerke, nachdem er die Stadt und das umliegende Land überblickt hatte, genau wie er es in Avaricum getan hatte, baute aber auch Verteidigungsanlagen um seine Armee, um Angriffe von Verstärkungstruppen zu verhindern, die versuchen könnten, den Verteidigern zu helfen und die Belagerung zu beenden. Vercingetorix und seine gallischen Truppen sowie die Bürger der Stadt, die von seiner Ankunft überrascht worden waren, waren innerhalb der Stadtmauern gefangen, und die Nahrung begann immer knapper zu werden. Vercingetorix ließ zuerst alle seine Pferde und so viele seiner Männer wie möglich frei, um Hilfe zu holen. Einige von ihnen konnten die römischen Linien durchbrechen und fliehen. Dann schickte er die Bürger von Alesia durch die Tore, in der Hoffnung, dass die Römer Zivilisten passieren lassen würden, da es sich hauptsächlich um ältere Leute, Frauen und Kinder handelte. Die römischen Linien hielten jedoch fest, und diese Leute starben langsam an Hunger und ohne Schutz vor dem Wetter im Niemandsland zwischen den beiden Gegnern.

Vercingetorix' Cousin, Vercassivellaunus, war mit seiner Kavallerie losgeschickt worden, um Verstärkung zu bringen, als Vercingetorix ursprünglich in Alesia eingetroffen war. Er kehrte nun mit einer beachtlichen Streitmacht zurück und griff Caesars Linien im Nordwesten an einer kleinen Lücke in den Belagerungswerken an. Als Vercingetorix sah, dass Hilfe eingetroffen war, befahl er seinen Männern, die Stadt zu verlassen, um an derselben Stelle zuzuschlagen, und die beiden gallischen Streitkräfte kesselten die Römer zwischen sich ein. Die römische Verteidigung begann zu bröckeln, und der Sieg schien den Galliern nahe. Caesar, der von einem Turm aus zusah, zog seinen berühmten roten Umhang an, der für seine Männer und den Feind sofort erkennbar war, und nahm selbst am Kampf teil und ermutigte seine Soldaten, während er den Feind mit seinem eigenen Schwert niederschlug. Die Römer fingen sich wieder und trieben die Gallier zurück und gewannen die Schlacht.

The Dying Gaul
Der Sterbende Gallier
antmoose (CC BY-SA)

Vercingetorix' Tod und Vermächtnis

Hinter den Mauern von Alesia war nun alle Hoffnung verloren. Die ersehnte Hilfe war besiegt und vertrieben, und die Belagerung würde weitergehen. Vercingetorix wusste, dass es für ihn und seine Männer kein Entkommen gab. An diesem Punkt tauchen zwei verschiedene Versionen der Ereignisse auf: Laut Caesar beschlossen die gallischen Häuptlinge in Vercingetorix' Armee, ihn auszuliefern, um die Belagerung zu beenden, während sich Vercingetorix laut dem Historiker Cassius Dio selbst ergab und Caesar und seinen Stab in deren Lager überraschte. Laut Cassius Dio kam Vercingetorix „unangekündigt und erschien plötzlich vor einem Tribunal, wo Caesar zu Gericht saß“ (40,41). Vercingetorix trug seine beste Rüstung und war selbst in der Niederlage eine imposante Figur, und Dio behauptet, dass viele in Caesars Lager erschrocken waren - aber Caesar selbst anscheinend nicht. Ohne ein Wort zu sagen, legte Vercingetorix langsam seine Rüstung ab und fiel dann zu Caesars Füßen auf die Knie. Dio schreibt, „viele der Zuschauer waren von Mitleid erfüllt, als sie seinen gegenwärtigen Zustand mit seinem früheren Erfolg verglichen" (40,41). Caesar war jedoch nicht von Mitleid erfüllt und ließ ihn in Ketten abführen und ins Gefängnis nach Rom bringen. Die Verteidiger von Alesia wurden massakriert, als Sklaven verkauft oder den Soldaten für ihren Dienst während der Belagerung als Sklaven übergeben. Nachdem Caesar die letzten Einzelheiten seiner Eroberung Galliens vollendet hatte, wurde Vercingetorix aus seinem Gefängnis geholt, um in Caesars Triumphzug durch die römischen Straßen zur Schau gestellt zu werden; dann wurde er hingerichtet.

Obwohl er besiegt worden war, wuchs Vercingetorix’ Ruhm, und er wurde kurz nach seinem Tod zu einer beliebten Kultfigur und Legende. Der Gelehrte Philip Matyszak stellt fest, dass „die Gallier nie die Zeit vergessen haben, als sie sich als Nation vereint hatten“ und wie „er heute weithin als der erste Nationalheld Frankreichs anerkannt wird“ (127). Der Mut und die Entschlossenheit von Vercingetorix, als er sein Leben und das Leben seines Volkes riskierte, um fremder Eroberung und Versklavung zu widerstehen, inspiriert die Menschen auch heute noch, und sein Name wird weiterhin unter den großen Helden der Antike geehrt.

Übersetzer

Marina Wrackmeyer
Marina lebt in Großbritannien und beschäftigt sich gerne mit Sprachen und Geschichte.

Autor

Joshua J. Mark
Joshua J. Mark ist freiberuflicher Schriftsteller und ehemaliger Teilzeitprofessor für Philosophie am Marist College in New York. Er hat in Griechenland und Deutschland gelebt und ist durch Ägypten gereist. Er hat Geschichte, Schriftstellerei, Literatur und Philosophie am College unterrichtet.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Mark, J. J. (2016, Januar 14). Vercingetorix [Vercingetorix]. (M. Wrackmeyer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-901/vercingetorix/

Chicago Stil

Mark, Joshua J.. "Vercingetorix." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. Letzte Januar 14, 2016. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-901/vercingetorix/.

MLA Stil

Mark, Joshua J.. "Vercingetorix." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 14 Jan 2016. Internet. 01 Jul 2022.