Aztekische Zivilisation

Definition

Mark Cartwright
von , übersetzt von Marina Wrackmeyer
Veröffentlicht am 26 Februar 2014
X
Aztec Empire Map (by Simeon Netchev, CC BY-NC-SA)
Karte des aztekischen Reiches
Simeon Netchev (CC BY-NC-SA)

Das Aztekenreich (ca. 1345 bis 1521) umfasste zur Zeit seiner weitesten Ausdehnung den größten Teil des nördlichen Mesoamerikas. Aztekische Krieger beherrschten ihre Nachbarstaaten und ermöglichten es Herrschern wie Montezuma, die aztekischen Ideale und die Religion in ganz Mexiko durchzusetzen. Die letzte der großen mesoamerikanischen Zivilisationen war nicht nur in der Landwirtschaft und im Handel sehr erfolgreich, sondern auch für ihre Kunst und Architektur bekannt.

Die aztekische Zivilisation mit ihrer Hauptstadt Tenochtitlan (Mexiko-Stadt) ist die am besten dokumentierte mesoamerikanische Zivilisation. Zu den Quellen gehören archäologische Funde, einheimische Bücher (Codices) und ausführliche und detaillierte Berichte der spanischen Eroberer – sowohl von Militärs als auch von christlichen Geistlichen. Letztere Quellen mögen nicht immer zuverlässig sein, aber das Bild, das wir von den Azteken, ihren Institutionen, religiösen Praktiken, der aztekischen Kriegsführung und dem täglichen Leben haben, ist reichhaltig und wird durch die Bemühungen von Archäologen und Wissenschaftlern des 21. Jahrhunderts noch immer erweitert.

Historischer Überblick

Um 1100 begannen die über Zentralmexiko verteilten Stadtstaaten oder altepetl miteinander um lokale Ressourcen und regionale Vorherrschaft zu konkurrieren. Jeder Staat hatte seinen eigenen Herrscher oder tlatoani, der einen Rat von Adeligen leitete, aber diese kleinen städtischen Zentren, die von Ackerland umgeben waren, versuchten bald, ihren Reichtum und ihren Einfluss auszuweiten, so dass sich um 1400 mehrere kleine Reiche im Tal von Mexiko gebildet hatten. Dominierend unter diesen waren Texcoco, die Hauptstadt der Acolhua-Region, und Azcapotzalco, die Hauptstadt der Tepaneken. Diese beiden Reiche standen sich im Jahr 1428 im Tepanec-Krieg gegenüber. Die Streitkräfte von Azcapotzalco wurden von einer Allianz aus Texcoco, Tenochtitlan (der Hauptstadt der Mexica) und mehreren anderen kleineren Städten besiegt. Nach dem Sieg wurde ein Dreibund zwischen Texcoco, Tenochtitlan und einer rebellischen Tepanec-Stadt, Tlacopan, geschlossen. Es begann ein Feldzug der territorialen Expansion, bei dem die Kriegsbeute – in der Regel in Form von Tributen der Eroberten – unter diesen drei großen Städten aufgeteilt wurde. Mit der Zeit übernahm Tenochtitlan die Vorherrschaft über die Allianz, ihr Herrscher wurde zum obersten Herrscher – dem hueyi tlatoani („Hochkönig“) – und die Stadt etablierte sich als Hauptstadt des Aztekenreichs.

Sie waren die Herren der Welt, ihr Reich war so groß und mächtig, dass sie alle Völker erobert hatten.
Diego Durán

Ab 1430 dehnte sich das Reich weiter aus, und das aztekische Militär – gestärkt durch die Einberufung aller erwachsenen Männer, durch Männer aus verbündeten und eroberten Staaten und durch die Elite der aztekischen Gesellschaft wie die Adler- und Jaguarkrieger – unterwarf seine Rivalen mit Leichtigkeit. Ein aztekischer Krieger trug eine gepolsterte Baumwollrüstung, einen mit Tierhaut überzogenen Schild aus Holz oder Schilfrohr und trug Waffen wie eine extrem scharfe Obsidian-Schwertklinge (macuahuitl), Speer oder Speerschleuder (atlatl) sowie Pfeil und Bogen. Elitekrieger trugen außerdem eindrucksvolle Kostüme und Kopfbedeckungen aus Federn und Tierhäuten, um ihren Rang zu kennzeichnen. Kämpfe konzentrierten sich in oder um die großen Städte, und wenn diese fielen, beanspruchten die Sieger das gesamte umliegende Gebiet. Es wurden regelmäßig Tribute eingefordert und Gefangene nach Tenochtitlan gebracht, wo sie rituell geopfert wurden. Auf diese Weise erstreckte sich das Aztekenreich über den größten Teil Nordmexikos, ein Gebiet von etwa 135.000 Quadratkilometern.

Das Reich wurde durch die Ernennung von Beamten aus dem Kernland der aztekischen Kultur, durch Heiraten, Geschenke, Einladungen zu wichtigen Zeremonien, den Bau von Denkmälern und Kunstwerken, die die imperiale Ideologie der Azteken propagierten, und vor allem durch die ständige Bedrohung durch militärische Interventionen zusammengehalten. Einige Staaten waren stärker integriert als andere, während die Staaten am Rande des Reiches zu nützlichen Pufferzonen gegen feindlichere Nachbarn wurden, insbesondere gegen die taraskische Zivilisation.

Tenochtitlan

Die aztekische Hauptstadt Tenochtitlan (heute unterhalb von Mexiko-Stadt) am Westufer des Texcoco-Sees blühte so auf, dass die Stadt zu Beginn des 16. Jahrhunderts mindestens 200.000 Einwohner zählte und damit die größte Stadt des präkolumbischen Amerikas war. Diese Einwohner waren in mehrere soziale Schichten unterteilt. An der Spitze standen die lokalen Herrscher (teteuhctin), dann folgten Adelige (pipiltin), Bürgerliche (macehualtin), Leibeigene (mayeque) und schließlich Sklaven (tlacohtin). Die Schichten scheinen relativ gefestigt gewesen zu sein, aber es gibt einige Hinweise auf Bewegungen zwischen ihnen, insbesondere in den unteren Klassen.

Temple Mayor, Tenochtitlan
Templo Mayor, Tenochtitlan
Wolfgang Sauber (CC BY-SA)

Tenochtitlan war nicht nur die politische und religiöse Hauptstadt, sondern auch ein riesiges Handelszentrum, in dem Waren wie Gold, Grünstein, Türkis, Baumwolle, Kakaobohnen, Tabak, Töpferwaren, Werkzeuge, Waffen, Lebensmittel (Tortillas, Chilisaucen, Mais, Bohnen und sogar Insekten) und Sklaven ein- und ausgingen. Die spanischen Eroberer waren von der Pracht der Stadt und der großartigen Architektur und Kunst beeindruckt, insbesondere von der Pyramide Templo Mayor und den gewaltigen Steinskulpturen. Die Stadt wurde von dem riesigen Heiligen Bezirk mit seinen Tempeln und dem monumentalen Ballspielplatz beherrscht. Beeindruckend war auch die Wasserbewirtschaftung Tenochtitlans: Große Kanäle durchzogen die Stadt, die ihrerseits von chinampas – erhöhten und gefluteten Feldern - umgeben war, was die landwirtschaftliche Kapazität der Azteken erheblich steigerte. Außerdem gab es Deiche zum Schutz vor Überschwemmungen, künstliche Süßwasserreservoirs und wunderschöne Blumengärten, die über die ganze Stadt verteilt waren.

Die ganze Stadt war so angelegt, dass sie die Menschen in Ehrfurcht versetzte, vor allem die Adeligen, die bei üppigen Zeremonien den Eindruck von den aztekischen Mexica erhielten, sie seien:

Die Herren der Welt, ihr Reich war so groß und mächtig, dass sie alle Völker erobert hatten und alle ihre Vasallen waren. Die Gäste, die diesen Reichtum und diese Opulenz, diese Autorität und Macht sahen, wurden von Schrecken erfüllt. (Diego Durán, der spanische Mönch, zitiert in Nichols, 451)

Religion

Wie bei den meisten antiken Kulturen waren Mythologie und Religion auch bei den Azteken eng miteinander verwoben. Die Gründung von Tenochtitlan beruhte auf dem Glauben, dass Völker aus dem mythischen Land Aztlán (wörtlich „Land der weißen Reiher“ und Ursprung des aztekischen Namens) im äußersten Nordwesten sich zuerst im Tal von Mexiko niedergelassen hatten. Ihr Gott Huitzilopochtli wies ihnen den Weg und schickte einen Adler, der auf einem Kaktus saß und ihnen genau zeigte, wo sie ihre neue Heimat errichten sollten. Der Gott gab diesen Menschen auch ihren Namen, die Mexica, die zusammen mit anderen ethnischen Gruppen, die ebenfalls Nahuatl sprachen, die Völker bildeten, die heute allgemein als Azteken bekannt sind.

Das aztekische Pantheon umfasste eine Mischung aus älteren mesoamerikanischen und speziellen mexikanischen Gottheiten. Die beiden wichtigsten Götter, die verehrt wurden, waren Huitzilopochtli (der Kriegs- und Sonnengott) und Tlaloc (der Regengott), und beide hatten einen Tempel auf der Pyramide des Templo Mayor im Herzen von Tenochtitlan. Weitere wichtige Gottheiten waren Quetzalcoatl (der gefiederte Schlangengott, der in vielen mesoamerikanischen Kulturen vorkommt), Tezcatlipoca (oberster Gott in Texcoco), Xipe Totec (Gott des Frühlings und der Landwirtschaft), Xiuhtecuhtli (Gott des Feuers), Xochipilli (Gott des Sommers und der Blumen), Ometeotl (der Schöpfergott), Mictlantecuhtli (Gott der Toten) und Coatlicue (die Erdenmuttergöttin).

Quetzalcoatl
Quetzalcoatl
Marcelosan (CC BY-SA)

Diese zuweilen verwirrende Reihe von Gottheiten war für jeden Aspekt des menschlichen Daseins zuständig. Der Zeitplan für die Zeremonien zu Ehren dieser Gottheiten wurde von verschiedenen Kalendern diktiert. Es gab den 260-Tage-Kalender der Azteken, der in 20 Wochen mit jeweils 13 Tagen, die Namen wie Krokodil und Wind trugen, unterteilt war. Es gab auch einen Sonnenkalender, der aus 18 Monaten mit je 20 Tagen bestand. Der Zeitraum von 584 Tagen, der den Aufgang der Venus abdeckte, war ebenfalls wichtig, und es gab einen 52-jährigen Zyklus der Sonne, der berücksichtigt werden musste. Die Bewegungen der Planeten und Sterne wurden sorgfältig beobachtet (wenn auch nicht so genau wie bei den Maya), und sie lieferten das Motiv für die genaue zeitliche Abstimmung vieler religiöser Riten und landwirtschaftlicher Praktiken.

Es überrascht nicht, dass die Sonne für die Azteken eine große Bedeutung hatte. Sie glaubten, dass die Welt eine Reihe von kosmischen Zeitaltern durchlief, von denen jedes seine eigene Sonne hatte, aber schließlich wurde jede Welt zerstört und durch eine andere ersetzt, bis das fünfte und letzte Zeitalter erreicht war – für die Azteken die Gegenwart. Diese kosmische Abfolge wurde auf wunderbare Weise im berühmten Stein der Sonne dargestellt, taucht aber auch an vielen anderen Stellen auf.

Die Götter wurden mit Festen, Banketten, Musik, Tanz, dem Schmücken von Statuen, dem Verbrennen von Räucherstäbchen, dem rituellen Begraben von Kostbarkeiten, Bußübungen wie dem Aderlass und Tieropfern geehrt. Menschenopfer, sowohl von Erwachsenen als auch seltener von Kindern, wurden oft durchgeführt, um die Götter metaphorisch zu „füttern“ und sie bei Laune zu halten, damit sie nicht zornig wurden und den Menschen das Leben schwer machten, indem sie Stürme, Dürren usw. schickten, oder auch nur, damit die Sonne jeden Tag erschien. Menschenopfer wurden in der Regel von der Verliererseite eines Krieges gebracht. Die so genannten „Blumenkriege“ wurden eigens zum Sammeln von Opfergaben geführt. Die prestigeträchtigsten Opfer waren die Krieger, die in der Schlacht große Tapferkeit bewiesen hatten. Die Opferung selbst konnte in drei Formen erfolgen: Das Herz wurde entfernt, das Opfer wurde enthauptet, oder das Opfer musste in einem hoffnungslos einseitigen Wettkampf gegen Elitekrieger kämpfen. Es gab auch Imitatoren, die sich in die Insignien eines bestimmten Gottes kleideten und auf dem Höhepunkt der Zeremonie selbst geopfert wurden.

Xochipilli
Xochipilli
Dennis Jarvis (CC BY-SA)

Architektur und Kunst

Die Azteken wussten Kunst zu schätzen und sammelten Kunstwerke aus ihrem gesamten Reich, die sie nach Tenochtitlan brachten und dort oft zeremoniell begruben. Die aztekische Kunst war sehr vielseitig und reichte von eingravierten kostbaren Miniaturobjekten bis hin zu massiven Steintempeln. Monumentale Skulpturen waren besonders beliebt und konnten furchterregende Monstrositäten wie die kolossale Coatlicue-Statue oder sehr lebensecht wie die berühmte Skulptur eines sitzenden Xochipilli sein.

Die in Zünften organisierten und an die Hauptpaläste angeschlossenen Kunsthandwerker konnten sich auf Metallarbeiten, Holzschnitzereien oder Steinskulpturen spezialisieren, wobei Materialien wie Amethyst, Quarz, Gold, Silber und exotische Federn verwendet wurden. Zu den eindrucksvollsten Kunstobjekten gehören vielleicht jene, die in Mosaik aus Türkis gearbeitet wurden, wie die berühmte Maske des Xiuhtecuhtli. Zu den gebräuchlichen Formen von Keramikgefäßen gehören anthropomorphe Vasen in leuchtenden Farben, und besonders hervorzuheben ist die fein gearbeitete und hoch geschätzte Cholula-Ware aus Cholollan.

Die aztekische Kunst stellte alle möglichen Themen dar, besonders beliebt waren jedoch Tiere, Pflanzen und Gottheiten, vor allem solche, die mit Fruchtbarkeit und Landwirtschaft zu tun hatten. Die Kunst konnte auch als Propaganda genutzt werden, um die imperiale Vorherrschaft von Tenochtitlan zu verbreiten. Beispiele wie der Stein der Sonne, der Stein von Tizoc und der Thron von Moctezuma II. stellen die aztekische Ideologie dar und versuchen, die politischen Herrscher mit kosmischen Ereignissen und sogar den Göttern selbst in Verbindung zu bringen. Auch in der Architektur konnte dieses Ziel erreicht werden: Die Pyramide des Templo Mayor beispielsweise sollte den heiligen Schlangenberg der aztekischen Mythologie, Coatepec, nachbilden, und überall im Reich wurden Tempel und Statuen mit aztekischen Symbolen errichtet.

Zusammenbruch

Das Aztekenreich, das etwa 11.000.000 Menschen kontrollierte, hatte schon immer mit kleineren Rebellionen zu kämpfen – in der Regel, wenn neue Herrscher die Macht in Tenochtitlan übernahmen –, die jedoch immer schnell niedergeschlagen wurden. Das Blatt begann sich jedoch zu wenden, als die Azteken 1515 von den Tlaxcalteken und Huexotzinca schwer besiegt wurden. Mit der Ankunft der Spanier ergriffen einige dieser rebellischen Staaten erneut die Gelegenheit, um ihre Unabhängigkeit zu kämpfen. Als die Konquistadoren aus der Alten Welt schließlich mit ihren schwimmenden Palästen und unter der Führung von Hernán Cortés eintrafen, waren ihre Beziehungen zu Moctezuma II., dem Anführer der Azteken, zunächst freundschaftlich und es wurden wertvolle Geschenke ausgetauscht. Die Lage verschlechterte sich jedoch, als eine kleine Gruppe spanischer Soldaten in Tenochtitlan getötet wurde, während Cortés sich in Veracruz aufhielt. Die aztekischen Krieger, die über die Passivität von Moctezuma unzufrieden waren, stürzten ihn und setzten Cuitlahuac als neuen tlatoani ein. Dieser Vorfall kam Cortés sehr gelegen, und er kehrte in die Stadt zurück, um die belagerten Spanier zu befreien, musste sich aber am 30. Juni 1520 in der so genannten Noche Triste zurückziehen. Cortés sammelte lokale Verbündete und kehrte zehn Monate später zurück, um 1521 die Stadt zu belagern. Aus Mangel an Nahrungsmitteln und von Krankheiten geplagt, brachen die Azteken, die nun von Cuauhtemoc angeführt wurden, am schicksalhaften 13. August 1521 endgültig zusammen. Tenochtitlan wurde geplündert und seine Monumente zerstört. Aus der Asche erhob sich die neue Hauptstadt der Kolonie Neuspanien, und die lange Reihe mesoamerikanischer Zivilisationen, die bis zu den Olmeken zurückgereicht hatte, fand ein dramatisches und brutales Ende.

Fragen und Antworten

Wofür ist die aztekische Zivilisation bekannt?

Die aztekische Zivilisation ist als die letzte der großen mesoamerikanischen Kulturen vor der Ankunft der Europäer bekannt. Die Azteken bauten beeindruckende Tempelpyramiden, nutzten hochentwickelte landwirtschaftliche Techniken, ihre Adlerkrieger errichteten ein großes Reich, und sie brachten ihren Göttern Menschenopfer dar.

Was sind fünf Fakten über die Azteken?

Fünf Fakten über die Azteken sind: Ihre Hauptstadt befand sich in Tenochtitlan, wo es viele Tempelpyramiden, Paläste und Gärten gab. Sie opferten ihren Göttern Menschen und brachten ihnen oft das Herz eines Menschen als Opfergabe dar. Der Hauptgott war Quetzalcoatl, die gefiederte Schlange, die die Welt erschuf und den Regen brachte. Die Azteken sammelten die Kunst vieler anderer mesoamerikanischer Kulturen. Das Aztekenreich brach nach der Ankunft der europäischen Konquistadoren unter der Führung von Hernán Cortés im Jahr 1520 zusammen.

Welche Faktoren führten zum Untergang der Azteken?

Das Aztekenreich fiel nach 1520, als die europäischen Invasoren unter der Führung von Hernán Cortés mit überlegenen Waffen und neuen Krankheiten eintrafen. Darüber hinaus war Gewalt eine Grundlage des Reiches, und so halfen einige indigene Gruppen den Spaniern, die Azteken zu besiegen.

Inwiefern waren sich die Maya, Azteken und Inka ähnlich?

Die Kulturen der Maya, Azteken und Inka hatten viele Gemeinsamkeiten. Alle hielten die Sonne für sehr wichtig. In ihrer Religion verehrten sie viele verschiedene Götter und nicht nur einen einzigen. Kriegsführung war wichtig, und so bauten sie Reiche auf. Sie praktizierten hochentwickelte landwirtschaftliche Techniken, hatten klar definierte Klassen in ihren Gesellschaften und opferten ihren Göttern Menschen.

Wo sind die Azteken jetzt?

Die aztekische Kultur verschwand im 16. Jahrhundert nach der Eroberung Mexikos durch die Europäer, aber ihre Nachkommen lebten weiterhin in der Region, und aus der aztekischen Hauptstadt Tenochtitlan wurde schließlich das heutige Mexiko-Stadt.

Übersetzer

Marina Wrackmeyer
Marina arbeitet hauptberuflich im KEP-Innendienst und nebenbei an der Herausgabe der WHE auf Deutsch. Sie liest und lernt gerne und ist besonders an Sprachen und Geschichte interessiert.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist hauptberuflich als Autor, Forscher, Historiker und Redakteur tätig. Zu seinen Spezialinteressen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und die Entdeckung der Ideen, die alle Zivilisationen vereinen. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2014, Februar 26). Aztekische Zivilisation [Aztec Civilization]. (M. Wrackmeyer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-12085/aztekische-zivilisation/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Aztekische Zivilisation." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. Letzte Februar 26, 2014. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-12085/aztekische-zivilisation/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Aztekische Zivilisation." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 26 Feb 2014. Internet. 26 Mai 2024.