Die Rolle und der Status von Frauen in der römischen Welt

Spendenaktion für Übersetzungen

Damit Schüler auf der ganzen Welt kostenlos Geschichte lernen können, müssen wir Inhalte in vielen verschiedenen Sprachen bereitstellen. Spenden Sie noch heute und helfen Sie uns beim Übersetzen, damit wir weltweit kostenlos Geschichtsbildung bereitstellen können. Danke!
$900 / $3000

Artikel

Mark Cartwright
von , übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio
Veröffentlicht am 22 Februar 2014

Ursprünglicher Text auf Englisch: The Role of Women in the Roman World

Die genaue Rolle und der Status von Frauen in der römischen Welt und in den meisten alten Gesellschaften wurden oft durch die Vorurteile sowohl alter männlicher Schriftsteller als auch männlicher Gelehrter des 19. und 20. Jahrhunderts verdeckt, eine Situation, die erst vor relativ kurzer Zeit durch die moderne Wissenschaft behoben wurde. Diese hat versucht, den Status, die Rechte, die Pflichten, die Vertretung in den Künsten und das tägliche Leben von Frauen objektiver zu bewerten; und das alles aus fast ausschließlich männlichem Quellenmaterial, das sich mit einer von Männern dominierten römischen Welt befasst.

Frauen in der Mythologie

Im Gegensatz zu einigen anderen alten Kulturen wie der Griechischen, die einen Schöpfungsmythos gebildet hatten, in dem die Frau eine Kreatur war, die dem Mann untergeordnet war, und insbesondere in Form von Pandora, einem Bringer von Unglück und Laster, hatten die Römer einen neutraleren Ansatz, wo die Menschheit und nicht speziell der Mann von den Göttern aus Erde und Wasser erschaffen wurde. Ovids Metamorphosen geben beispielsweise nicht an, ob der erste Mensch ein Mann oder eine Frau war. Zumindest im physischen Sinne wurden Männer und Frauen damals nicht als zu einer anderen Spezies gehörend angesehen als in der griechischen Welt, eine Ansicht, die in römischen medizinischen Abhandlungen oft wiederholt wird.

Werbung entfernen

Advertisement

The Intervention of the Sabine Women
Der Raub der Sabinerinnen
Jacques-Louis David (CC BY-SA)

Eine der bekanntesten frühen Episoden in der römischen Mythologie, die viel über die Einstellung zu Frauen verrät, ist die Vergewaltigung der Sabinerinnen. In der Geschichte entführten die ersten Siedler Roms Frauen von benachbarten Stämmen und nahmen sie als ihre Frauen. Einer der Gründe für diese Aktion könnte der Wunsch gewesen sein, durch Blutsbande lokale Allianzen zu bilden. Natürlich versuchten diese Stämme, ihre Frauen zurückzugewinnen und erklärten so den Kriegszustand. Die entführten Frauen - angeführt von Hersilia, der Frau von Romulus - versuchten jedoch tatsächlich, in diesem Stadium einzugreifen, um Blutvergießen zu verhindern. Die Geschichte spiegelt die wichtige Rolle wider, die die Frauen bei der Verbindung von Familien in der römischen Gesellschaft spielten - ihrer Familie der Geburt und dann der Ehe.

Frauen & die Familie

In vielen Fällen waren römische Frauen eng mit ihrer wahrgenommenen Rolle in der Gesellschaft verbunden - der Pflicht, sich um das Heim zu kümmern und eine Familie (pietas familiae) zu ernähren, insbesondere um legitime Kinder zu gebären, was eine frühe Ehe zur Folge hatte (manchmal sogar vor der Pubertät, aber normalerweise waren sie um die 20 Jahre alt), um sicherzustellen, dass die Frau keine sexuelle Vorgeschichte hatte, die den zukünftigen Ehemann in Verlegenheit bringen könnte. Die römische Familie war von Männern dominiert, typischerweise angeführt von der ältesten männlichen Figur (paterfamilias). Frauen waren untergeordnet und dies spiegelt sich in der römischen Namenspraxis wider. Männliche Bürger hatten drei Namen: praenomen, nomen und cognomen, während alle Frauen in derselben Familie mit der weiblichen Version des Familiennamens bezeichnet wurden. Eine verheiratete Frau konnte ihren Mädchennamen behalten oder mit dem Namen ihres Mannes (z. B. Ciceros Terentia) bezeichnet werden. Innerhalb der Familie kümmerten sich Frauen um das Heim und seine Sklavenarbeiter, arbeiteten an Kunsthandwerk, und Frauen aus der Oberschicht studierten möglicherweise auch akademische Fächer wie Literatur und Philosophie.

Werbung entfernen

Advertisement

Diese enge Abhängigkeit von Frauen von ihren männlichen Verwandten spiegelte sich in solchen Angelegenheiten wie Recht und Finanzen wider, in denen Frauen gesetzlich verpflichtet waren, ein nominiertes männliches Familienmitglied in ihren Interessen zu haben.

Diese enge Abhängigkeit von Frauen von ihren männlichen Verwandten spiegelte sich in solchen Angelegenheiten wie Recht und Finanzen wider, in denen Frauen gesetzlich verpflichtet waren, ein nominiertes männliches Familienmitglied in ihren Interessen zu haben (Tutela mulierum perpetua). Die einzigen Ausnahmen von dieser Regelung waren Frauen mit drei Kindern (ab etwa 17 v. Chr.), freigelassene Frauen mit vier Kindern und Vestalinnen. Diese Regel wurde eingeführt um Eigentum zu wahren, insbesondere das geerbte Eigentum, in der von Männern kontrollierten Familie behalten, selbst wenn männlicher und weiblicher Nachwuchs nach römischem Recht gleiche Erbrechte hatten. In der Praxis haben Familien in diesem Bereich jedoch möglicherweise nicht immer den Buchstaben des Gesetzes befolgt, wie in vielen anderen Angelegenheiten, und es gibt Hinweise darauf, dass Frauen ihre eigenen finanziellen Angelegenheiten führen, Unternehmen besitzen, Grundstücke führen usw., insbesondere in Fällen wo der Hauptmann der Familie im Feldzug gestorben war.

Eine andere, noch chauvinistischere Erklärung dieser Regel, die es Frauen ermöglichte, Eigentum zu erben und zu besitzen, aber nicht zu kontrollieren, war, dass sie für unfähig gehalten wurden, solche Angelegenheiten für sich selbst zu verwalten. Diese Ansicht, dass Frauen ein schwaches Urteilsvermögen hatten (infirmitas consilii), wurde beispielsweise von Cicero dargelegt. Das römische Recht sah jedoch zumindest vor, dass das Eigentum einer Frau vom Eigentum ihres Mannes getrennt gehalten werden sollte (mit Ausnahme der Mitgift) und dass es nach einer Scheidung zurückgefordert werden konnte. Die Trennung durch Scheidung war nach römischem Recht für beide Parteien leicht zu erreichen, aber alle Kinder des Paares gehörten legal dem Vater oder dem nächsten männlichen Verwandten, wenn er nicht mehr lebte. Im späteren Reich und insbesondere nach den von Konstantin auferlegten Gesetzen wurde die Scheidung, besonders für die weibliche Partei, viel schwieriger.

Werbung entfernen

Advertisement

Fresco, Pompeii
Fresko, Pompeji
Mary Harrsch (Photographed at the Museo Archaeologico Nazionale di Napoli) (CC BY-SA)

Frauen in einer breiteren Gesellschaft

Römische Frauen spielten im öffentlichen Leben nur eine sehr begrenzte Rolle. Sie konnten nicht an politischen Versammlungen teilnehmen, sprechen oder abstimmen und sie konnten keine Position politischer Verantwortung innehaben. Zwar könnten einige Frauen mit mächtigen Partnern die öffentlichen Angelegenheiten durch ihre Ehemänner beeinflussen, dies waren jedoch die Ausnahmen. Es ist auch interessant festzustellen, dass Frauen, die in der römischen Literatur politische Macht haben, sehr oft als durch negative Emotionen wie Trotz und Eifersucht motiviert dargestellt werden und ihre Handlungen normalerweise dazu verwendet werden, ihre männlichen Beziehungen in einem schlechten Licht zu zeigen. Römische Frauen der unteren Klasse hatten ein öffentliches Leben, weil sie ihren Lebensunterhalt verdienen mussten. Typische Tätigkeiten solcher Frauen waren Landwirtschaft, Märkte, Handwerk, Hebammen und Ammen.

Die römische Religion war von Männern dominiert, aber es gab bemerkenswerte Ausnahmen, in denen Frauen mehr Öffentlichkeit nahmen Rolle wie die Priesterinnen von Isis (in der Kaiserzeit) und die Vestalinnen. Diese letzteren Frauen, Jungfrauen, dienten 30 Jahre lang im Kult der Vesta und nahmen sogar an vielen religiösen Zeremonien teil Durchführung von Opferriten, eine Rolle, die normalerweise männlichen Priestern vorbehalten ist. Es gab auch mehrere weibliche Festivals wie die Bona Dea und einige Stadtkulte zum Beispiel von Ceres. Frauen hatten auch eine Rolle zu spielen. Im Judentum und im Christentum waren es aber wieder Männer, die darüber diskutierten, was diese Rolle bedeuten könnte.

Die anderen Frauen

Römische Frauen konnten (nicht immer absolut klar) zwischen den Betroffenen getrennt werden respektabel und diejenigen, die nicht waren. Viele römische Männer hatten die etwas scheinheilige Haltung, die sie hatten. Weibliche Beziehungen sollten ehrenwerte und keusche Hüter der Moral sein, während sie gleichzeitig mehr als bereit waren, die Dienste von Liebenden und Prostituierten in Anspruch zu nehmen.

Werbung entfernen

Advertisement

Sex in Pompeii
Sex in Pompeji
CFCF (Public Domain)

Alle daran zu erinnern, wer wer war, wurde Kleidung zu einem nützlichen Werkzeug. Seriöse Frauen trugen ein langes Kleid oder Stola, ein Mantel (Palla) und hatte Krawatten im Haar (Vittae), während Prostituierte eine Toga trugen. Wenn eine respektable Frau des Ehebruchs für schuldig befunden wurde, war eine der Strafen das Tragen der Toga. Es ist interessant, dass Frauen entweder zur einen oder zur anderen Gruppe gehörten (es gab keine dritte Kategorie), aber zu der Gleichzeitig wurde es für notwendig gehalten, sie mit visuellen Zeichen zu identifizieren, damit es nicht zu einer peinlichen Verwirrung kam. Die Unterscheidung zwischen diesen beiden Gruppen war nicht nur eine moralische für Prostituierte und andere Unterschichten Frauen hatten noch weniger Rechte als Frauen mit einem höheren sozialen Status. Prostituierte und Kellnerinnen zum Beispiel konnten niemanden strafrechtlich beschuldigen, sie Vergewaltigung zu zerschlagen und die Vergewaltigung von Sklaven wurde lediglich als Sachschaden angesehen der Besitzer.

Agrippina The Younger
Agrippina die jüngere
Mark Cartwright (CC BY-NC-SA)

Berühmte römische Frauen

Einige römische Frauen haben sich über die begrenzte Rolle der Familien- und Haushalts Vormundin dieser Gesellschaft erhoben vorgeschriebene und erreichte Positionen von echtem Einfluss. Hortensia ist eine der frühesten. Sie hielt, im Jahr 42 v. Chr., eine berühmte Rede in Roms Forum trotz des Vorschlags des Triumvirats, den Reichtum der reichsten in Rom zu besteuern um den Krieg gegen Cäsars Attentäter zu finanzieren. Andere Frauen, die in öffentlichen Gewässern Wellen verursachten, waren Cornelia (Mutter der Gracchi-Brüder), Servilia (Halbschwester von Cato und Mutter von Brutus) und Fulvia (Frau von Mark Anthony). Mit der Ankunft der Kaiser, ihrer Mütter, Frauen, Schwestern und sogar Töchter konnte erheblichen politischen Einfluss ausüben und auch große Bauprojekte wurden oft von und gesponsert diesen Frauen gewidmet. Eine der berühmtesten Frauen eines Kaisers war Iulia Domna (170-217 n. Chr.), Ehefrau von Septimius Severus und Mutter von Caracalla. Iulia erhielt den Titel Augusta und sie war eine von bekannt Förderer der Künste, insbesondere der Literatur und Philosophie. In ihrem ereignisreichen Leben war sie auch eine gewesene Priesterin in Syrien, reiste nach Britannien und als Caracalla Kaiser wurde, erhielt sie den beeindruckenden Titel der Mutter des Senats und des Vaterlandes. In der Spätantike gab es die berühmteste Frau und Philosophin der Antike, Hypatia von Alexandria. Sie schrieb mehrere Abhandlungen und wurde Leiterin der Neoplatonische Schule in der ägyptischen Stadt, wurde aber 415 n. Chr. von einem christlichen Mob brutal ermordet.

Fazit

Das römische Recht und die sozialen Normen wurden daher stark zugunsten der Männer gewichtet, aber in vollem Umfang praktikabel. Die Anwendung dieser Gesetze und Einstellungen ist in bestimmten Fällen oft schwer zu bestimmen, zumal, wie fast alles andere, ist das Ausgangsmaterial, das wir besitzen, aus einer männlichen Perspektive und einer Elite-Perspektive stammt. Dass Frauen in rechtlichen Begriffen als minderwertig angesehen wurden schein klar, aber es gibt auch unzählige Texte, Inschriften und sogar idealisierte Porträtskulpturen, die auf die Wertschätzung, Bewunderung und sogar Ehrfurcht des römischen Mannes gegenüber Frauen und ihrer Rolle im Alltag hinweisen. Römische Männer hielten Frauen nicht für gleich wertig, aber sie hassten sie auch nicht. Vielleicht lässt sich die ambivalente Haltung römischer Männer gegenüber ihren Frauen am besten mit den Worten von Metellus zusammenfassen Numidicus, der in einer Rede von Augustus zitiert wurde, als der Kaiser vor der Versammlung sprach, hat die Natur es so gemacht, dass wir nicht besonders bequem mit ihnen leben können, aber wir können überhaupt nicht ohne sie leben.

Werbung entfernen

Advertisement

Die Übersetzung dieses Textes wurde von meinen Schülern bearbeitet, deren Arbeit ich nun Gesicht, Namen und eine kleine Hilfe gegeben habe. Unter der Aufsicht vom Kulturweit-Freiwilligen Yann Gerlach sind die Autoren der Übersetzung: Gaia David, Davide Rossi, Pierpaolo Tirotti, Sarah Uka. Klasse II D 2020-21 Liceo Scientifico Leonardo da Vinci – Mailand

Übersetzer

Daniela Bianca Maria Di Vaio
Daniela ist eine Lehrerin für alte Geschichte und literarische Fächer. Kunst, Archäologie, Fabel und Mythologie, begleitet von der Liebe zu Übersetzungen, sind Ihre Hauptinteressen: alle Leidenschaften, die sie ihren jungen Schülern zu geben versucht.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist ein in Italien lebender historischer Autor. Zu seinen besonderen Interessen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und die Entdeckung der Ideen, die alle Zivilisationen vereinen. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2014, Februar 22). Die Rolle und der Status von Frauen in der römischen Welt [The Role of Women in the Roman World]. (D. B. M. D. Vaio, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/2-659/die-rolle-und-der-status-von-frauen-in-der-romisch/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Die Rolle und der Status von Frauen in der römischen Welt." Übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio. World History Encyclopedia. Letzte Februar 22, 2014. https://www.worldhistory.org/trans/de/2-659/die-rolle-und-der-status-von-frauen-in-der-romisch/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Die Rolle und der Status von Frauen in der römischen Welt." Übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 22 Feb 2014. Internet. 26 Nov 2021.