Ritter im Mittelalter

Definition

Mark Cartwright
von , übersetzt von Marina Wrackmeyer
Veröffentlicht am 07 November 2018
X
translations icon
In anderen Sprachen verfügbar: Englisch, Afrikaans, Französisch, Portugiesisch, Spanisch, Türkisch
Medieval Knight (by pxhere, Public Domain)
Mittelalterlicher Ritter
pxhere (Public Domain)

Auf dem mittelalterlichen Schlachtfeld waren Ritter die gefürchtetsten und am besten geschützten Krieger, und außerhalb des Schlachtfelds gehörten sie zu den am besten gekleideten und am besten erzogenen Mitgliedern der Gesellschaft. Es wurde jedoch jedoch im Laufe des Mittelalters immer schwieriger, diese hohe Position zu erreichen, da die Elite ihren exklusiven Status beibehalten wollte.

Zu den Voraussetzungen, um ein Ritter zu werden, gehörten eine adlige Geburt, eine Ausbildung von Kindheit an, Geld für Waffen, Pferde und Knappen sowie die Kenntnis der Tugenden der Ritterlichkeit. Gutes Aussehen, feine Kleidung, ein auffälliges Wappen und die Fähigkeit, Gedichte und Lieder zu rezitieren, waren weitere optionale, aber höchst wünschenswerte Eigenschaften, wenn man in dieser elitären Schicht der mittelalterlichen Gesellschaft ganz nach oben kommen wollte.

Werbung entfernen
Advertisement

Wie man ein Ritter wurde

Der Weg zum Ritter begann bereits in der frühen Kindheit. Typischerweise wurde ein 7- bis 10-jähriger Junge zunächst Page und lernte, mit Pferden umzugehen, zu jagen und Scheinwaffen zu benutzen, während er einem Ritter diente. Ab dem 14. Lebensjahr war der nächste Schritt, ein Knappe zu werden, der mehr Verantwortung als ein Page trug, den Umgang mit echten Waffen lernte und eine Ausbildung begann, die insbesondere das Studium der Ritterlichkeit beinhaltete. Knappen halfen den Rittern in Frieden und Krieg, hielten ihre zusätzlichen Lanzen oder Schilde, reinigten ihre Rüstungen und kümmerten sich um die verschiedenen Pferde, die jeder Ritter besaß. Wenn alles gut ging, wurde der Jugendliche dann mit etwa 18 Jahren durch eine Zeremonie, die als Ritterschlag bekannt ist, zum Ritter.

Der neue Ritter erhielt sein Schwert, das von einem Priester gesegnet worden war, unter der Bedingung, stets die Armen und Schwachen zu schützen.

Vor dem Ritterschlag nahm der angehende Ritter ein ausgiebiges Bad und hielt über Nacht in der Kirche Wache. Am Tag der Zeremonie wurde der Knappe von zwei Rittern mit einer weißen Tunika und einem weißen Gürtel bekleidet, um Reinheit zu symbolisieren, mit schwarzen oder braunen Strümpfen, die die Erde versinnbildlichten, zu der er eines Tages zurückkehren würde, und mit einem scharlachroten Mantel für das Blut, das er nun bereit war, für seinen Freiherrn, seinen Landesherrn und seine Kirche zu vergießen. Er erhielt sein Schwert zurück, das nun von einem Priester gesegnet war, unter der Bedingung, stets die Armen und Schwachen zu schützen. Die Klinge hatte zwei Schneiden – eine als Symbol für Gerechtigkeit, die andere für Treue und Ritterlichkeit.

Werbung entfernen
Advertisement

Der Ritter, der den Knappen mit dieser Ehre auszeichnete, konnte dann einen Sporn anbringen oder dem Knappen das Schwert und den Gürtel umhängen und ihm einen Kuss auf die Wange geben. Der Knappe wurde dann durch einen einfachen Schlag mit der Hand oder dem Schwert auf die Schultern oder den Nacken oder auch durch einen schweren Hieb (Colée oder Accolade) zum Ritter geschlagen. Dieser Schlag war gedacht als der letzte, den er ohne Vergeltung einstecken musste, und der ihn an seine Verpflichtungen und seine moralische Pflicht erinnern sollte, den Mann, der ihm den Schlag versetzt hatte, nicht zu entehren. Dann erhielt er sein Pferd, seinen Schild und sein Banner, das sein Familienwappen tragen konnte. Die Zeremonie wurde mit einem großen Festmahl abgeschlossen.

John II Knighting Squires
Johann II. schlägt Knappen zu Rittern
Unknown Artist (Public Domain)

Die frühen Ritter konnten aus allen Gesellschaftsschichten kommen, sie brauchten nur Mut und Fleiß. Viele frühe Ritter erhielten ihren Titel auf dem Schlachtfeld von einem Fürsten oder Monarchen (oft symbolisch in Form von Sporen, daher der Ausdruck „sich seine Sporen verdienen“), in der Regel nachdem sie sich im Kampf gegen den Feind besonders tapfer und erfolgreich gezeigt hatten. Im 13. Jahrhundert schließlich waren die meisten Ritter jedoch Söhne von Rittern, da die Klasse versuchte, ihre Exklusivität in der Gesellschaft zu bewahren.

Werbung entfernen
Advertisement

Waffen und Rüstung

Ein Ritter musste in der Lage sein, ein Pferd zu reiten und dabei einen langen, dreieckigen Schild aus Leder und Holz sowie eine 2,4 bis 3,0 Meter lange Holzlanze zu tragen. Er musste in der Lage sein, ein schweres Schwert mit einer Klingenlänge von bis zu einem Meter über einen längeren Zeitraum im Kampf zu führen, und er musste fit genug sein, um sich schnell zu bewegen, während er eine schwere Metallrüstung trug. Fertigkeit im Umgang mit weiteren Waffen wie Dolch, Streitaxt, Streitkolben, Bogen und Armbrust konnte ebenfalls von Vorteil sein.

Die Rüstung eines Ritters bestand ab dem 9. Jahrhundert aus einem Kettenhemd, das aus kleinen, miteinander verbundenen Eisenringen bestand. Ein Mantel mit Kapuze, Hosen, Handschuhe und Schuhe konnten auf diese Weise gefertigt werden und bedeckten so den gesamten Körper des Ritters mit Ausnahme des Gesichts. Ein komplettes Kettenhemd konnte bis zu 13,5 Kilogramm wiegen. Darüber wurde ein ärmelloser Mantel getragen, der es dem Ritter ermöglichte, seine Familienfarben oder sein Wappen zu zeigen.

Sir William Wallace
Sir William Wallace
Kjetil Bjørnsrud (CC BY-SA)

Ab dem 14. Jahrhundert wurden Plattenrüstungen häufiger getragen, da sie besseren Schutz gegen Pfeile und Schwerthiebe boten. Die Platten konnten alle Teile des Körpers schützen und waren in verschiedenen Formen und Ausführungen erhältlich, wobei die Teile durch Spitzen, Riemen, Scharniere, Schnallen oder halbrunde Nieten zusammengehalten wurden. Eine vollständige Rüstung dieser Art wog zwischen 20 und 25 Kilogramm – weniger als ein moderner Infanterist an Ausrüstung mit sich führen würde – und so war ein Ritter, der vom Pferd fiel, nicht völlig hilflos und bewegungsunfähig. In jedem Fall mischten Ritter häufig Ketten- und Plattenrüstungen und wählten ihren Schutz je nach Vorliebe selbst aus, wobei Brustplatten und Beinschienen die am häufigsten getragenen Teile waren.

Werbung entfernen
Advertisement

Der Kopf wurde durch einen Helm geschützt. Zunächst wurden einfache konische Helme getragen, dann kam ein Nasenschutz oder eine Maske hinzu, und im 13. Jahrhundert wurde der vollständig geschlossene Helm mit weiteren konstruktiven Verbesserungen wie einer vorstehenden Schnauze zur besseren Belüftung oder einer konischen Spitze zur besseren Ableitung von Schlägen verwendet. Da der Helm das Gesicht verbarg, konnte er individuell gestaltet werden, um erkennen zu lassen, wer ihn trug. Belüftungslöcher konnten in dekorativen Mustern gestanzt werden, viele Helme waren bemalt, und auf der Oberseite konnten Federn exotischer Vögel angebracht werden. Es gab sogar eine Mode für dreidimensionale Figuren auf der Helmzier, die von Hirschhörnern bis hin zu Drachen alles darstellen konnten.

Auch die so wichtigen Pferde, die die Ritter auf dem mittelalterlichen Schlachtfeld zum Äquivalent von modernen Panzern machten, wurden besonders geschützt. Die einfachste Variante war ein Stoffumhang, der auch Kopf und Ohren des Tieres umschließen konnte und eine weitere praktische Leinwand für die Darstellung von Wappen war. Einen besseren Schutz boten ein zweiteiliges Kettenhemd (ein Teil für die Vorderseite, der andere wurde hinter den Sattel gehängt), ein gepolsterter Helm, ein metallener Kopfschutz oder eine Panzerplatte aus Metall oder gekochtem Leder zum Schutz der Brust.

Einige Ritter arbeiteten als unabhängige Söldner, und für die abenteuerlustigeren und frommeren unter ihnen boten sich die Kreuzzüge an.

Um diese Waffen effektiv einsetzen zu können und sich an das Tragen einer schweren Metallrüstung zu gewöhnen, war es für einen Ritter eine gute Idee, ein wenig zu üben, bevor er sich der Herausforderung der echten Kriegsführung stellte. Für das Training gab es spezielle Geräte wie den Quintan oder drehenden Roland – einen rotierenden Arm mit einem Schild an einem Ende und einem Gewicht am anderen. Der Reiter musste den Schild treffen und weiterreiten, um zu vermeiden, dass er von dem Gewicht in den Rücken getroffen wurde, während es sich drehte. Ein weiteres Gerät war ein aufgehängter Ring, der mit der Lanzenspitze entfernt werden musste. Auch das Reiten in vollem Galopp und das Durchtrennen eines Pfahls oder Holzpfostens mit dem Schwert war eine gängige Trainingstechnik. All diese Fertigkeiten halfen den Rittern bei der Erfüllung ihrer primären Aufgaben als Leibwächter von Adligen, als Mitglieder einer Garnison, die eine Burg bewachte, oder auf dem Schlachtfeld als Elitetruppe einer mittelalterlichen Armee. Einige Ritter arbeiteten als unabhängige Söldner, und für die abenteuerlustigeren und frommeren unter ihnen boten die Kreuzzüge, die die häufigen weltlichen Kriege des Mittelalters in Europa unterbrachen, immer wieder eine Gelegenheit. Für die wirklich frommen christlichen Ritter gab es auch die Möglichkeit, sich einem militärischen Orden wie den Johannitern oder den Tempelrittern anzuschließen, wo man ähnlich wie ein Mönch lebte, aber zumindest die Möglichkeit hatte, die beste Ausbildung und die besten Waffen aller mittelalterlichen Ritter zu erhalten.

Werbung entfernen
Advertisement

Lanzenstechen und Turniere

War ein Ritter nicht im aktiven Militärdienst, so konnte er seine Waffen und seine Reitkünste bei Turnieren trainieren. Diese Wettkämpfe wurden in zwei Formen ausgetragen: entweder als Buhurt, eine Art Reiterkampf, bei dem sich die Ritter gegenseitig für ein Lösegeld gefangen nehmen mussten, oder als Tjost, bei der ein einzelner, mit einer Lanze bewaffneter Reiter auf einen ähnlich bewaffneten Gegner losging. Die Ritter schützten sich mit einem Schild und einer vollständigen Rüstung, die oft für das Turnier spezialisiert war, so dass Gesicht und Arme besser geschützt waren, aber die Beweglichkeit eingeschränkt war. Die Ritter ritten in vollem Galopp auf einem 100–200 Meter langen abgegrenzten Turnierplatz aufeinander zu, mit dem Ziel, den Gegner vom Pferd zu stoßen. Um das Verletzungsrisiko zu minimieren (aber keineswegs ganz zu beseitigen), wurden die Waffen angepasst, z. B. wurde die Lanze mit einem dreizackigen Krönlein versehen, um den Aufprall zu verringern, und die Schwerter wurden abgestumpft.

Jousting Re-enactment
Moderne Inszenierung des Tjostens
National Jousting Association (CC BY-SA)

Es gab sogar die Möglichkeit, sich zu verkleiden und das Ganze etwa als Ritter der Tafelrunde oder als Figuren aus der antiken Mythologie zu veranstalten. Da auch adlige Damen aus der Umgebung anwesend waren, boten die Turniere auch eine Gelegenheit, sich ritterlich zu zeigen. Die Turniere wurden zu so prestigeträchtigen Veranstaltungen mit Preisen für die Gewinner, dass Ritter begannen, ernsthaft für sie zu trainieren, und es entwickelten sich Kreise, in denen viele Ritter zu professionellen Turnierspielern wurden.

Kleidung

Ritter gehörten zu den eifrigsten Anhängern der mittelalterlichen Mode, und andere Berufsgruppen wie der Klerus wurden oft getadelt, wenn sie versuchten, sich so auffällig zu kleiden wie die Ritter. Obwohl sich die Kleidung zwischen den Klassen nicht allzu sehr unterschied, neigten diejenigen, die es sich leisten konnten, dazu, qualitativ hochwertigere Materialien mit einer viel besseren Passform zu tragen. Man trug Tuniken (lange, kurze, gepolsterte, ärmellose oder langärmelige), Strümpfe, Umhänge, Handschuhe und Hüte in allen Formen und Größen. Im Mittelalter wurde die Kleidung oft als Teil des steuerpflichtigen Vermögens einer Person betrachtet, so wertvoll war sie. Darüber hinaus war sie ein Statussymbol, und bestimmte Materialien waren per Gesetz den Adligen vorbehalten.

Das gängigste Material war Wolle, aber auch Seide, Brokat, Kamelhaar und Pelze erlaubten es einem Ritter, ein modisches Zeichen zu setzen. Bevorzugt wurden leuchtende Farben wie Karmesin, Blau, Gelb, Grün und Purpur. Die Individualität drückte sich in all den Extras aus, die der damaligen Grundkleidung hinzugefügt werden konnten, wie Metallteile, Gold- und Silbernähte, Knöpfe, Juwelen, Glascabochons, Federn und feine Stickereien. Schnallen und Broschen zum Befestigen eines Mantels an der Schulter waren eine besonders beliebte Art, ein wenig Schmuck zu zeigen. Alles in allem war ein Ritter mit extravagantem Geschmack und den Mitteln und dem Recht, die gesamte Palette der mittelalterlichen Garderobe zu tragen, leicht zu erkennen, wenn er die Straße entlangging.

Medieval Falconry
Mittelalterliche Falknerei
Unknown Artist (Public Domain)

Freizeitbeschäftigungen

Die häufigste Freizeitbeschäftigung von Rittern war die Jagd. Treiber und Hundeführer pirschten sich mit angeleinten Hunden an die Tiere im örtlichen Wald oder in einem geschützten Wildpark an. Wenn sie bereit waren, wurde ein Horn geblasen, um den Aufbruch zu signalisieren, und dann ritten die Adligen mit einer Meute von Jagdhunden los, um Tiere wie Rehe, Wildschweine, Wölfe, Füchse und Hasen zu jagen. Sobald ein Tier in die Enge getrieben war, hatte der Adlige die Möglichkeit, es mit einer Lanze oder einem Bogen zu erlegen.

Die Falknerei war eine weitere beliebte Beschäftigung. Ohne Feuerwaffen war ein Falke die einzige Möglichkeit, Vögel zu fangen, die außerhalb der Reichweite eines Bogenschützen flogen. Für den mittelalterlichen Adel hatte der ganze Sport jedoch auch eine mystische und mythologische Bedeutung, die über die Zweckmäßigkeit, ein paar Vögel für den Tisch zu erlegen, hinausging. Beliebte Jagdvögel waren u. a. der Gerfalke, der Wanderfalke, der Habicht und der Sperber, und ihre typische Beute waren Waldvögel, insbesondere Kraniche und Enten.

Als Teil der mittelalterlichen Ritterlichkeit wurde von Rittern erwartet, dass sie nicht nur mit Poesie vertraut waren, sondern auch in der Lage waren, sie zu dichten und aufzuführen. Es gab aber nicht nur Bücher über Dichtung, sondern auch Bücher über alle möglichen anderen Themen, die in Form von illuminierten Handschriften erhältlich waren. Es gab Bücher über Rittertum, Tischsitten, Jagd, Geschichten aus dem alten Griechenland, die Legenden von König Artus und Biografien berühmter Ritter wie Richard Löwenherz von England (reg. 1189–1199) und Sir William Marshal (ca. 1146–1219). Und schließlich gab es Spiele wie Backgammon, Schach und Würfelspiele, bei denen man Wetten abschließen konnte, um sich die Zeit bei langwierigen Burgbelagerungen, die für die mittelalterliche Kriegsführung charakteristisch waren, zu vertreiben.

Tomb of Sir William Marshal
Grabmal von Sir William Marshal
Michel Wal (CC BY-SA)

Ritterlichkeit

Von einem Ritter wurde erwartet, dass er sich jederzeit ritterlich verhielt. Der ethische, religiöse und soziale Kodex des Rittertums durchdrang die oberen Ränge der mittelalterlichen Gesellschaft und wurde durch eine endlose Flut romantischer Literatur, die die Tugenden ritterlichen Verhaltens pries, noch wichtiger. Um einen guten Ruf zu wahren und die Gunst der Mächtigen zu erlangen, musste ein Ritter wesentliche ritterliche Eigenschaften wie Mut, militärisches Können, Ehre, Loyalität, Gerechtigkeit, gute Manieren und Großzügigkeit an den Tag legen – insbesondere gegenüber denen, die weniger begünstigt waren als er selbst. Wenn ein Ritter diese Dinge nicht tat und, noch schlimmer, wenn er das Gegenteil tat, konnte er seinen Status als Ritter verlieren, und sein Ruf und der seiner Familie wurden für immer geschädigt. In einem solchen Fall wurden dem in Ungnade gefallenen Ritter die Sporen abgenommen, seine Rüstung zertrümmert und sein Wappen abgenommen oder mit einem schändlichen Symbol versehen oder nur verkehrt herum dargestellt.

Tod

Wenn ein Ritter das Ende seines Lebens als Kämpfer erreichte, schloss er sich oft einem militärischen Orden an, um sich so einen guten Platz auf einem ihrer Friedhöfe oder sogar in einer Kirche zu sichern. Sir William Marshal wandte eine solche Strategie an, indem er in letzter Minute in den Orden der Tempelritter aufgenommen und in der Temple Church in London beigesetzt wurde, wo sein Bildnis noch immer ruht. Bildnisse von Rittern waren ein gängiges Mittel, um deren Andenken zu wahren. Diese Steinmetzarbeiten, die den Ritter in der Regel in voller Rüstung und mit einem Schild darstellen, sind noch immer in vielen Kirchen in ganz Europa zu sehen und bieten Historikern eine unschätzbare Quelle für Beispiele mittelalterlicher Waffen und Rüstungen, erinnern aber auch an die Verehrung, die Ritter im Mittelalter genossen.

Übersetzer

Marina Wrackmeyer
Marina arbeitet hauptberuflich im KEP-Innendienst und nebenbei an der Herausgabe der WHE auf Deutsch. Sie liest und lernt gerne und ist besonders an Sprachen und Geschichte interessiert.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist hauptberuflich als Autor, Forscher, Historiker und Redakteur tätig. Zu seinen Spezialinteressen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und die Entdeckung der Ideen, die alle Zivilisationen vereinen. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2018, November 07). Ritter im Mittelalter [Medieval Knight]. (M. Wrackmeyer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-17044/ritter-im-mittelalter/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Ritter im Mittelalter." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. Letzte November 07, 2018. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-17044/ritter-im-mittelalter/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Ritter im Mittelalter." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 07 Nov 2018. Internet. 22 Apr 2024.