Kreuzzüge

Serverkosten-Fundraiser 2024

Unterstützen Sie unsere Mission, der Welt kostenlose Geschichtsbildung zu bieten! Bitte spenden Sie und tragen Sie dazu bei, unsere Serverkosten im Jahr 2024 zu decken. Mit Ihrer Unterstützung lernen Millionen von Menschen jeden Monat völlig kostenlos etwas über Geschichte.
$2072 / $18000

Definition

Mark Cartwright
von , übersetzt von Elisa Wasserer
Veröffentlicht am 12 Oktober 2018
X
Richard I Marches to Jerusalem (by James William Glass, Public Domain)
Richard I. marschiert nach Jerusalem
James William Glass (Public Domain)

Die Kreuzzüge waren eine Serie von militärischen Kampagnen, die von Päpsten und abendländischen christlichen Mächten organisiert wurden, um Jerusalem und das Heilige Land von den Muslimen zurückzuerobern und zu verteidigen. Es gab acht offizielle Kreuzzüge zwischen 1095 und 1270, sowie viele weitere inoffizielle.

Trotz dieser Vielzahl an Kreuzzügen sollte keiner an den Erfolg des ersten heranreichen, und bis 1291 waren die von den Kreuzfahrern gegründeten Staaten im Nahen Osten in das Mameluken-Sultanat eingegliedert worden. In anderen Regionen wurde die Idee des Kreuzzugs (von den Christen) mit mehr Erfolg angewandt, insbesondere im Baltikum gegen europäische Heiden und auf der iberischen Halbinsel gegen die muslimischen Mauren.

Kaiser, Könige und der europäische Adel, sowie tausende von Rittern und einfache Kämpfer waren in die Kreuzzüge verwickelt, die enorme Folgen für alle Beteiligten hatten. Neben Tod, Verwüstung, Zerstörung von Leben und Verschwendung von Ressourcen reichte ihre Wirkung vom Niedergang des byzantinischen Reiches zu einer Verschlechterung der Beziehungen und einer wachsenden Intoleranz zwischen den Religionen und Menschen in Ost und West, die Regierungen und Gesellschaften bis heute prägen.

Die Ursachen der Kreuzzüge

Der Erste Kreuzzug (1095–1102) schuf einen Präzedenzfall für den gefährlichen Mix aus Politik, Religion und Gewalt, der alle zukünftigen Kampagnen antreiben sollte. Der byzantinische Kaiser Alexios I. Komnenos (reg. 1081–1118) witterte eine Gelegenheit, mit Militärhilfe aus dem Westen die muslimischen Seldschuken zu besiegen, die sein Reich in Asia Minor immer stärker in Bedrängnis brachten. Als die Seldschuken 1087 die Herrschaft über Jerusalem übernahmen (von ihren muslimischen Glaubensbrüdern – die Christen hatten die Stadt schon Jahrhunderte zuvor verloren), war das der Katalysator, um die Christen des Westens zu mobilisieren. Papst Urban II. (reg. 1088–1099) folgte dem Hilferuf, getrieben von seinem prestigeträchtigen Wunsch, das Papsttum zu stärken und der unangefochtene Herrscher über die gesamte christliche Kirche zu werden, inklusive des orthodoxen Ostens. Die Rückeroberung der Heiligen Stadt Jerusalem mit so wichtigen religiösen Stätten wie der Grabeskirche, die laut Überlieferung auf dem Grab Jesu errichtet worden war, wäre nach vier Jahrhunderten muslimischer Herrschaft ein wahrer Coup. So also rief der Papst zum Kreuzzug auf und setzte eine Kampagne in Bewegung, die in ganz Europa die Adeligen und Ritter dazu anhielt, ihre Schwerter zu schärfen, ihre Rüstungen anzulegen und ins Heilige Land zu ziehen, um die Schätze der Christenheit und die Christen, die dort in Gefahr waren, zu verteidigen.

Die Verteidigung ihres Glaubens und der Christenheit, so versprach es der Papst den Kämpfern, würde ihnen ihre Sünden erlassen und sie auf schnellstem Weg in den Himmel führen.

Die Krieger, die „das Kreuz nahmen“, wie der Eid der Kreuzfahrer auch genannt wurde, und sich auf die lange und gefährliche Reise begaben, um in einem fremden Land zu kämpfen, wurden von einer Vielzahl an Gründen motiviert. An erster Stelle stand der religiöse Aspekt. Die Verteidigung ihres Glaubens und der Christenheit, so versprach es der Papst den Kämpfern, würde ihnen ihre Sünden erlassen und sie auf schnellstem Weg in den Himmel führen. Daneben spielten ritterliche Ideale eine Rolle (auch wenn das Konzept der Ritterlichkeit zur Zeit des Ersten Kreuzzugs noch in den Kinderschuhen steckte), Gruppenzwang und Druck aus der eigenen Familie, die Chance, materielle Reichtümer zu erlangen, vielleicht sogar Titel und Ländereien, sowie der Wunsch, die großen heiligen Stätten mit eigenen Augen zu sehen. Viele Teilnehmer hatten auch weniger glanzvolle Ambitionen und wurden gezwungen, ihren adeligen Herren zu folgen, manche nutzten die Gelegenheit, um Schuldnern oder der Justiz zu entfliehen, während andere lediglich ein gutes Einkommen mit regelmäßigen Mahlzeiten suchten. Motivationen solcher Art sollten auch für alle folgenden Kampagnen eine stets hohe Zahl an Rekruten garantieren.

Der Erste Kreuzzug

Allen Widrigkeiten zum Trotz bezwang die internationale Militärkampagne des Ersten Kreuzzugs die schwierige Logistikaufgabe und das Geschick ihrer Feinde, um zuerst im Juni 1098 Antiochia und schließlich am 15. Juli 1099 Jerusalem zu erobern. Mit ihrer schweren Kavallerie, ihren glänzenden Rüstungen, ihrer Belagerungstechnologie und ihrem militärischen Know-how gelang es den abendländischen Rittern, ihre muslimischen Gegner zu überrumpeln. Diese Überraschung sollte kein zweites Mal gelingen. Auch das Gemetzel an der muslimischen Bevölkerung nach dem Fall Jerusalems würde nicht vergessen werden. Es kam zwar unterwegs immer wieder zu Schwierigkeiten, wie der Vernichtung des sogenannten Volkskreuzzugs, einer untrainierten Bauernarmee, und zu einer ganzen Reihe an Todesfällen durch Seuchen, Krankheiten und Hungersnot, aber alles in allem erstaunte der durchschlagende Erfolg des Ersten Kreuzzugs sogar seine Initiatoren. Diese Art der gemeinschaftlichen, staatsübergreifenden Kriegsführung brachte Gewinn, so schien es, und es zeigten nun auch die Kaufleute Interesse an den Kreuzzügen.

Die Kreuzfahrerstaaten

Um die Gebiete, die sich nun in christlicher Hand befanden, zu verteidigen, wurden vier Kreuzfahrerstaaten gegründet: das Königreich von Jerusalem, die Grafschaft Edessa, die Grafschaft Tripolis und das Fürstentum Antiochia. Zusammen wurden sie auch der Lateinische Osten oder Outremer genannt (von altfranzösisch outre mer, „jenseits des Meeres“). Der Handel zwischen Ost und West, der über diese Staaten abgewickelt wurde, und lukrative Verträge mit Kreuzfahrerschiffen in der Levante lockten abendländische Händler an, allen voran aus Venedig, Pisa, Genua und Marseille. Gleichzeitig entstanden geistliche Ritterorden wie der Templerorden und die Hospitaler in der Region. Das waren Ritter, die wie Mönche lebten, und deren Aufgabe es war, wichtige Stützpunkte und vorbeiziehende Pilger zu verteidigen. Zum Leidwesen der Christenheit hatten die Kreuzfahrerstaaten stets mit zu geringer militärischer Stärke und den Streitigkeiten zwischen den Adeligen, die sich in ihnen niedergelassen hatten, zu kämpfen. Ihre Existenz sollte im Laufe des nächsten Jahrhunderts keine einfache sein.

Taking of Jerusalem by the Crusaders
Eroberung Jerusalems durch die Kreuzritter
Émile Signol (Public Domain)

Der Zweite Kreuzzug

1144 wurde die Stadt Edessa im oberen Mesopotamien von den muslimischen Seldschuken unter der Führung von Imad ad-Din Zengi (reg. 1127–1146), dem Herrscher von Mossul (im Irak) und Aleppo (in Syrien), erobert und viele Christen dabei getötet oder versklavt. Das war der Auslöser für einen neuen Kreuzzug, der 1147 begann und zwei Jahre dauern sollte. Der deutsche König Konrad III. (reg. 1138–1152) und der französische König Ludwig VII. (reg. 1137–1180) führten diesen Zweiten Kreuzzug an, aber die königliche Unterstützung brachte keinen Erfolg. Nach dem Tod Zengis trat sein zielstrebiger Nachfolger Nur ad-Din (reg. 1146–1174) auf den Plan, der die muslimische Welt in einem Heiligen Krieg gegen die Christen in der Levante vereinen wollte. Zwei große Niederlagen gegen die Seldschuken 1147 und 1148 zwangen die Kreuzfahrerarmee in die Knie, und ein letzter verzweifelter Versuch, die Kampagne doch noch zu retten, scheiterte mit der erfolglosen Belagerung von Damaskus im Juni 1148. Im darauffolgenden Jahr eroberte Nur ad-Din Antiochia, und um 1150 hatte die Grafschaft Edessa aufgehört zu existieren.

The First Three Crusades and the 12th-Century Latin East (Outremer)
Die ersten drei Kreuzzüge und der Lateinische Osten (Outremer) im 12. Jahrhundert
Simeon Netchev (CC BY-NC-ND)

Die Reconquista

1147 legten die Kreuzfahrer auf ihrem Weg in den Osten einen Zwischenstopp in Lissabon ein, und halfen König Alfons I. von Portugal (reg. 1139–1185), die Stadt von den Mauren zurückzuerobern. Das war Teil eines kontinuierlichen Vormarschs der christlichen Kleinstaaten des nördlichen Iberiens, die begierig darauf waren, die muslimischen Mauren aus dem Süden Spaniens zu vertreiben – die sogenannte Reconquista (auf Deutsch „Rückeroberung“, obwohl die Muslime in Spanien bereits seit dem 8. Jahrhundert ansässig waren). Die Päpste unterstützten diese Kampagne mit Wohlwollen, und dehnten den Begriff des Kreuzzugs aus, um auch die Mauren als einen weiteren Feind des Abendlandes einzuschließen. Den Kämpfern in Iberien wurden dieselben spirituellen Vorteile versprochen wie den Kreuzrittern in der Levante. Die spanischen und portugiesischen Adeligen bauten auf diesen Rückhalt durch eine höhere Autorität, und die militärische Stärke und finanziellen Ressourcen, die die päpstliche Unterstützung mit sich brachte. Neue Militärorden entstanden und die verschiedenen Feldzüge waren bemerkenswert erfolgreich, so dass sich Mitte des 13. Jahrhunderts allein Granada noch in muslimischer Hand befand.

Die Kampagnen im Baltikum brachten einen neuen Aspekt des Kreuzrittertums mit sich: die aktive Konvertierung von Nicht-Christen anstelle der Befreiung eines Gebiets aus der Hand von Ungläubigen.

Die Kreuzzüge im Norden

Ein dritter Schauplatz für die Kreuzzüge, auch wieder unterstützt von den Päpsten und der Kirche, war das Baltikum und die von Heiden besiedelten Regionen, die sich an die deutschen Territorien anschlossen. Die ersten baltischen Kreuzzüge wurden von einer sächsischen Armee unter der Führung von deutschen und dänischen Adeligen durchgeführt, die 1147 die heidnischen Sorben (Westslawen) als ihr Ziel auserkoren hatten. Das war ein ganz neuer Aspekt des Kreuzrittertums: es ging um die aktive Konvertierung von Nicht-Christen anstelle der Befreiung eines Gebiets aus der Hand von Ungläubigen. Die Kreuzzüge wurden bis ins 15. Jahrhundert fortgesetzt, vorwiegend durchgeführt vom Deutschen Orden, der dazu Ritter aus ganz Europa zur Hilfe rief. Der Orden errichtete einen eigenen Staat auf dem Gebiet des späteren Preußens und zog weiter bis in die Gebiete des heutigen Litauens und Estlands. Die Missionierung der heidnischen Bevölkerung erfolgte oft auf sehr brutale Art und Weise und viele Deutschordensritter waren wohl eher an Ländereien und Reichtum interessiert, aber die baltischen Kreuzzüge erreichten ihre Ziele. Sie waren so erfolgreich, dass der Deutsche Orden gegen Ende des 14. Jahrhunderts neue Aufgaben suchen musste, aber bei den Polen, Osmanen und Russen nur spärliche Erfolge erzielte.

Northern Crusades, 1260-1410 CE
Baltische Kreuzzüge, 1260–1410 n. Chr.
S.Bollmann (CC BY-SA)

Der Dritte Kreuzzug

Zurück in der Levante wurde die Situation der drei verbliebenen Kreuzfahrerstaaten immer gefährlicher. Der neue große Herrscher unter den Muslimen, Saladin, Sultan von Ägypten und Syrien (reg. 1174–1193) gewann 1187 bei Hattin eine große Schlacht gegen eine christliche Armee und eroberte in der Folge Jerusalem. Das war der Auslöser für den Dritten Kreuzzug (1189–1192). Er wurde auch Kreuzzug der Könige genannt, denn er hatte zwei Könige und einen Kaiser an seiner Spitze: Friedrich I. Barbarossa, deutscher König und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (reg. 1152–1190), Philipp II. von Frankreich (reg. 1180–1223) und Richard Löwenherz von England (reg. 1189–1199).

Das Unternehmen hatte einen denkbar schlechten Start, als Friedrich Barbarossa 1190 auf dem Weg ins Heilige Land in einem Fluss ertrank. 1191 half die Anwesenheit von Richard Löwenherz, die Belagerung von Akkon zugunsten der Christen zu entscheiden, nachdem er en route bereits Zypern erobert hatte. Im September 1191 konnte das christliche Heer auf seinem Marsch Richtung Jaffa die Schlacht bei Arsuf gewinnen, aber als sie schließlich Jerusalem erreichten, entschied sich Richard dagegen, die Stadt zu erobern. Er wusste, dass er sie nicht würde halten können, da Saladins Armee weitgehend intakt geblieben war. Das Endergebnis des Dritten Kreuzzugs war daher nur ein Trostpreis: ein Abkommen, dass christlichen Pilgern freie Durchreise durch das Heilige Land gewährte, und ein Stück Land um Akkon. Dieses entwickelte sich zu einem wichtigen Stützpunkt und inspirierte viele zukünftige Kreuzzüge, die das Territorium ausweiten wollten.

Spätere Kreuzzüge

Die späteren Kreuzzüge waren vor allem eine Geschichte von christlichen Niederlagen. Der Vierte Kreuzzug (1202–1204) hatte paradoxerweise Konstantinopel, die größte christliche Stadt der Welt, zum Ziel. Päpstliche Ambitionen, die Gier der Venezianer und ein Jahrhundert des Misstrauens zwischen der östlichen und westlichen Hälfte des früheren römischen Reiches schufen einen Sturm aus Gewalt, der sich 1204 mit der Plünderung der byzantinischen Hauptstadt entlud. Byzanz wurde zwischen Venedig und seinen Verbündeten aufgeteilt und seine Reichtümer und Reliquien nach Europa verschifft.

The Venetians Attack Constantinople, 1204 CE
Die Venezianer greifen Konstantinopel an, 1204 n. Chr.
Domenico Tintoretto (Public Domain)

Der Fünfte Kreuzzug (1217–1221) sah eine Strategieänderung. Die abendländischen Mächte entschieden, dass der beste Weg, das Heilige Land zurückzuerobern – welches nun von der Ayyubiden-Dynastie (1147–1250) regiert wurde – über Ägypten führte. Nach einer mühsamen Belagerung konnte im November 1219 die Hafenstadt Damiette am Nil eingenommen werden, aber fehlende Versorgung und fehlende Rücksicht auf das schwierige Gelände und die lokalen Begebenheiten gipfelten in einer folgenschweren Niederlage in der Schlacht von al-Mansura im August 1221.

Im Sechsten Kreuzzug (1228–1229) gewannen diplomatische Verhandlungen dort, wo die Kriegskunst versagt hatte. Der römisch-deutsche Kaiser Friedrich II. (reg. 1220–1250) war vielfach in der Kritik gestanden, weil er sich nicht am Fünften Kreuzzug beteiligt hatte. Nun aber gelang es ihm, ein Abkommen mit Sultan al-Kamil, Herrscher von Ägypten und Syrien (reg. 1218–1238) abzuschließen. Jerusalem wurde den Christen zurückgegeben, mit dem Vorbehalt, dass muslimischen Pilgern freier Zugang in die Stadt gewährt wurde. Al-Kamil hatte genügend eigene Probleme mit der Kontrolle seines großen Reiches, allen voran mit dem rebellischen Damaskus, und Jerusalem hatte zu diesem Zeitpunkt vor allem eine religiöse Bedeutung, aber keinen militärischen oder wirtschaftlichen Wert. Für al-Kamil stellte es deshalb ein gutes Faustpfand dar, um einen unnötigen Krieg mit Friedrichs Armee zu verhindern.

Der Siebte Kreuzzug (1248–1254) wurde ins Leben gerufen, nachdem ein christliches Heer im Oktober 1244 in der Schlacht von La Forbie vernichtend geschlagen worden war. Angeführt vom französischen König Ludwig IX. (reg. 1226–1270) wiederholte der Feldzug die Strategie des Fünften Kreuzzugs, mit demselben katastrophalen Ergebnis: die mühsame Eroberung von Damiette und daraufhin die vollständige Niederlage in al-Mansura. Ludwig wurde gefangen genommen und kam später gegen Lösegeld wieder frei. Der französische König würde Jahre später im Achten Kreuzzug einen neuen Versuch wagen.

Saladin
Saladin
Cristofano dell'Altissimo (Public Domain)

1250 übernahm das Mameluken-Sultanat die Macht in Ägypten von der Ayyubiden-Dynastie. Sie hatten mit General Baibars I. (reg. 1260–1277) einen fähigen Herrscher. Der französische König Ludwig IX. griff erneut Nordafrika an, starb aber 1270 beim Angriff auf Tunis an der Dysenterie (Ruhr). Mit seinem Tod endete auch der Kreuzzug. Die Mameluken weiten in der Zwischenzeit ihre Herrschaft im Nahen Osten aus. 1291 eroberten sie Akkon und löschten damit den letzten der Kreuzfahrerstaaten von der Landkarte.

Die Folgen der Kreuzzüge

Die Kreuzzüge hatten enorme Auswirkungen für alle, die daran beteiligt waren. Neben dem ganzen Tod, der Zerstörung und der vielen Not, die diese Kriege brachten, hatten sie weitreichende politische und soziale Folgen. Das byzantinische Reich zerfiel, die Päpste wurden zu den de facto Herrschern der christlichen Kirche, die italienischen Küstenstädte dominierten den mediterranen Handel zwischen Ost und West, der Balkan wurde christianisiert und die Mauren auf der iberischen Halbinsel wurden nach Nordafrika zurückgedrängt. Das Konzept des Kreuzzugs wurde ausgeweitet, um die Eroberungen in der Neuen Welt im 15. und 16. Jahrhundert religiös zu rechtfertigen. Die schieren Kosten der vielen Kampagnen sorgten dafür, dass die Königshäuser in Europa an Macht gewannen, während der Einfluss der Adeligen zusehends abnahm. Die Menschen gingen ein bisschen mehr auf Reisen, besonders auf Pilgerfahrten. Sie lasen und sangen Lieder über die Kreuzzüge und öffneten dadurch ihren Blick auf die Welt ein bisschen mehr, auch wenn es für viele ein Blick voller Vorurteile blieb.

Auf lange Sicht ist die Entwicklung der Ritterorden zu nennen, die später mit dem Konzept der Ritterlichkeit in Verbindung gebracht wurden, und von denen viele in der einen oder anderen Form bis heute existieren. Die Europäer entwickelten ein größeres Gespür für ihre gemeinsame Identität und Kultur, was mit einer verschärften Abgrenzung und Xenophobie gegen Nicht-Christen – vor allem Juden und Häretikern – einherging. Literatur und Kunst auf beiden Seiten – Christen und Muslime – erzählten Kreuzfahrerlegenden und schufen Helden und Tragödien in einem komplexen Netz aus Mythos, Symbolik und Sprache. Sie werden heute, oft auf fehlerhafte Art und Weise, auf die Probleme und Konflikte des 21. Jahrhunderts angewandt.

Fragen und Antworten

Wie wirkten sich die Kreuzzüge auf Europa aus?

Die Wirkungen der Kreuzzüge in Europa waren vielfältig. Große Reichtümer wurden in diese Kriege investiert und viele Angehörige der Führungsschicht fanden in ihnen den Tod. Ritterorden entstanden. Die Päpste wurden zum Oberhaupt der christlichen Kirche. Die italienischen Hafenstädte bauten ihre Macht aus. Der Balkan wurde christianisiert und die Mauren von der iberischen Halbinsel vertrieben.

Was waren die drei Hauptursachen für die Kreuzzüge?

Die byzantinischen Kaiser wollten militärische Unterstützung aus Europa, die Päpste wollten mehr Macht und Prestige, und die Christen wollten Jerusalem aus der muslimischen Kontrolle befreien und weitere wichtige christliche Stätten schützen.

Wer rief den Beginn der Kreuzzüge aus?

Der Erste Kreuzzug wurde von Papst Urban II. ausgerufen.

Übersetzer

Elisa Wasserer
Elisa studiert Geschichte und Archäologie und versucht, bei ihrer Spurensuche in der Vergangenheit das Beste aus beiden Welten zu vereinen. Wenn sie nicht an Übersetzungen arbeitet, verliert sie sich wahrscheinlich gerade in einem Buch oder auf einer Wanderung durch die Berge.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist hauptberuflich als Autor, Forscher, Historiker und Redakteur tätig. Zu seinen Spezialinteressen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und die Entdeckung der Ideen, die alle Zivilisationen vereinen. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2018, Oktober 12). Kreuzzüge [Crusades]. (E. Wasserer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-15951/kreuzzuge/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Kreuzzüge." Übersetzt von Elisa Wasserer. World History Encyclopedia. Letzte Oktober 12, 2018. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-15951/kreuzzuge/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Kreuzzüge." Übersetzt von Elisa Wasserer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 12 Okt 2018. Internet. 13 Jul 2024.