Inka-Architektur

Definition

Mark Cartwright
von , übersetzt von Keilana Ferenczy
veröffentlicht am 13 März 2014

Ursprünglicher Text auf Englisch: Inca Architecture

Inca Trapezoid Windows (by Pedro Szekely, CC BY-NC-SA)
Inka-Trapez-Fenster
Pedro Szekely (CC BY-NC-SA)

Die Inka-Architektur umfasst einige der feinsten Steinstrukturen aller alten Zivilisationen. Inka-Gebäude waren fast immer praktisch und angenehm für das Auge. Sie sind auch bemerkenswert einheitlich im Design, wobei selbst großartige kaiserliche Strukturen ein ähnliches Aussehen wie bescheidenere Gebäude annehmen. Die einzigen signifikanten Unterschiede sind ihr viel größerer Maßstab und ihre Verarbeitungsqualität. Ein weiteres Merkmal der Inka-Architektur, das in vielen anderen Bereichen die Dualität liebt, ist, dass sie in der Regel die natürliche Landschaft einbezieht und sie gleichzeitig dominiert, um eine oft spektakuläre Mischung aus geometrischen und natürlichen Formen zu schaffen.

Materialien

Stein war das Material der Wahl und wurde fein bearbeitet, um eine präzise Anordnung der ineinandergreifenden Blöcke in den schönsten Gebäuden herzustellen. Es gab drei Arten von Steinen: Yucay-Kalkstein, grüner Sacsayhuaman-Diorit-Porphyr und schwarzer Andesit. Jeder Steinblock konnte viele Tonnen wiegen und sie wurden mit nichts anderem als härteren Steinen und Bronzewerkzeugen abgebaut und geformt. Markierungen auf den Steinblöcken weisen darauf hin, dass sie größtenteils in Form geschlagen und nicht geschnitten wurden. Die Blöcke wurden mit Seilen, Baumstämmen, Stangen, Hebeln und Rampen bewegt (auf einigen Blöcken sind noch verräterische Markierungen zu sehen), und auf einigen Steinen ragen noch Knoten hervor oder Vertiefungen, mit denen die Arbeiter den Stein greifen konnten. Das Feinschneiden und Setzen der Blöcke vor Ort war so präzise, ​​dass kein Mörtel erforderlich war. Schließlich wurde häufig eine fertige Oberfläche mit Schleifsteinen und Sand bereitgestellt.

Werbung entfernen

Advertisement

Dass in den Steinbrüchen Steine ​​grob gehauen und am endgültigen Bestimmungsort erneut bearbeitet wurden, zeigen deutlich unfertige Beispiele, die in Steinbrüchen und auf verschiedenen Wegen zu Baustellen zurückgelassen wurden. Der sorgfältige Prozess des Verlegens, Entfernens, erneuten Schneidens und anschließenden Verlegens von Blöcken, damit sie genau zusammenpassen, war langsam, aber Experimente haben gezeigt, dass es viel schneller ging, als Wissenschaftler zuvor gedacht hatten. Trotzdem hätte es viele Monate gedauert, eine einzige Wand zu produzieren. Ineinandergreifende Blöcke und schräge Wände machen Inka-Gebäude extrem widerstandsfähig, aber nicht immun gegen Erdbebenschäden. 500 Jahre Erdbeben haben den Inka-Strukturen in ihrem vollständigen Zustand bemerkenswert wenig Schaden zugefügt.

In bescheideneren Strukturen wurden unbearbeitete Feldsteine ​​verwendet, die mit Schlammmörtel besetzt waren, oder in Gebieten mit trockenerem Klima Ziegel aus getrocknetem Schlamm (Adobe) verwendet. Beide Arten von Strukturen wurden typischerweise mit einer Schicht Schlamm oder Lehmputz bedeckt und dann in hellen Farben gestrichen. Die Wände in Puka Tampu zum Beispiel weisen noch Spuren von roter, schwarzer, gelber und weißer Farbe auf.

Werbung entfernen

Advertisement

Dächer bestanden im Allgemeinen aus Stroh aus Gräsern oder Schilf, die auf Stangen aus Holz oder Zuckerrohr angebracht waren. Die Stangen wurden mit einem Seil zusammengebunden und mit aus ihnen herausragenden Steinstiften an den Steinmauern befestigt. Diese Stifte könnten in die Wand eingepasst oder aus einem der Blöcke geschnitzt werden, sie könnten kreisförmig oder quadratisch sein, und manchmal erscheinen sie an Innenwänden als Stifte, möglicherweise für textile Wandverkleidungen. Manchmal hatte die Oberseite des Giebels einen Steinring, um das Dach wieder zu befestigen. Die Neigung der Dächer war in regnerischeren Teilen des Reiches steiler, oft 60 Grad.

Eigenschaften

TYPISCHE EIGENSCHAFTEN SIND FEIN GESCHNITTENE STEINARBEITEN, TRAPEZOID-FORMEN UND ZWECKPOSITIONIERTE PORTALE.

Die überwiegende Mehrheit der Inka-Gebäude war rechteckig und die meisten hatten einen einzigen Eingang und bestanden nur aus einem Raum, da Trennwände im Inka-Design nicht üblich sind. Es gibt einige seltene Beispiele für mehrtürige lange rechteckige Strukturen und sogar Gebäude, die kreisförmig oder U-förmig waren, aber die Norm war für geradewandige Strukturen. Die meisten Gebäude hatten nur ein einstöckiges Gebäude, aber es gibt einige Bauwerke mit zwei, insbesondere solche, die in Hügel gebaut wurden, und die eindrucksvolleren kaiserlichen Bauwerke in der Hauptstadt Cuzco, wo es manchmal Beispiele für dreistöckige Gebäude gibt.

Werbung entfernen

Advertisement

Inka-Außenwände neigen sich normalerweise nach innen, wenn sie ansteigen (normalerweise um 5 Grad), was dem Gebäude eine charakteristische Trapezform verleiht. Die Trapezform ist im Norden und im Zentrum des Reiches häufiger anzutreffen, und einer ihrer optischen Effekte besteht darin, Wände höher und dicker erscheinen zu lassen, als sie tatsächlich sind. Das Trapezmotiv wiederholte sich in Türen, Fenstern und Innenwandnischen. Türen und Fenster haben oft auch doppelte Pfosten und die ersteren sind normalerweise mit einem großen Einzelsteinsturz gekrönt.

Die Architektur in der Hauptstadt und die im ganzen Reich verteilten kaiserlichen Gebäude ähnelten in ihrer Gestaltung bemerkenswert anderen weltlichen Strukturen. Sie waren natürlich oft viel größer und die Qualität ihres Mauerwerks war viel höher. Sie könnten auch ehrgeiziger im Design sein, indem sie gekrümmte Wände verwenden, und sie könnten aufwendiger dekoriert werden, zum Beispiel mit Goldblech wie im heiligen Coricancha-Bezirk in Cuzco, dessen gekrümmter Wandabschnitt heute teilweise erhalten bleibt. Diese Dualität von Gebäuden der unteren und oberen Klasse, die gleich und doch unterschiedlich sind, war ein Merkmal der Inka-Kultur im Allgemeinen.

Inca 12 Angle Stone
Inca 12 Winkelstein
Flickr User: Canopic (CC BY-NC-ND)

Inka-Gebäude mögen in ihren grundlegenden Gestaltungsprinzipien einheitlich gewesen sein und scheinen nicht individuell zu sein, aber die Namen mehrerer Architekten sind in den historischen Aufzeichnungen erhalten geblieben - Namen wie Huallpa Rimichi Inca, Inka Maricanchi, Acahuana, Sinchi Roca und Calla Cunchuy - was darauf hindeutet In der architektonischen Gestaltung war eine gewisse Individualität zulässig.

Werbung entfernen

Advertisement

Strukturen

Rechteckige Gebäude könnten zu dritt (oder mehr) gruppiert und um einen offenen, aber ummauerten Innenhof oder eine Terrasse angeordnet werden, was möglicherweise die häufigste Inka-Anordnung von Gebäuden ist. Dieser Minikomplex ist als Kancha bekannt und fungierte als Verwaltungsgebäude, Werkstätten, Tempel, Unterkünfte oder eine Mischung aus diesen. Sehr große Gebäude sind als Kallanka bekannt und diese haben typischerweise mehrere Türen und stehen vor einem großen offenen Raum, der oft (wieder) trapezförmig angelegt ist. Sie wurden wahrscheinlich für öffentliche Versammlungen und als Unterkunft für Vertreter der Inka-Verwaltung verwendet und waren klare öffentliche Symbole der imperialen Kontrolle. Paläste hatten ein ähnliches Design wie kleinere Gebäude, nur in größerem Maßstab, mit feinerem Mauerwerk und sehr oft ummauert, um den Zugang und die Betrachtung königlicher Persönlichkeiten einzuschränken.

Jede größere Inkasiedlung hatte ein Ushnu, das die imperiale Inka-Kontrolle im ganzen Reich symbolisierte. Das Ushnu war eine Art Aussichtsplattform für Prozessionen, wichtige staatlich geförderte Zeremonien und Gerichtsverfahren und befand sich auf einer Seite des Hauptplatzes. Ein weiteres Merkmal der Städte waren Tore, die oftmals monumentale Eingänge zu den Städten ermöglichten. Eines der beeindruckendsten muss das Haupttor von Quispiguanca mit seinem zweistöckigen Turm und dem dreifachen Türpfosten sein.

Collca (oder Qollqa) waren Lagerhäuser, die oft in Gruppen oder Blöcken gebaut wurden. Sie konnten rund oder rechteckig sein, hatten aber nur einen einzigen Raum. Sie befinden sich oft an Hängen, was ihnen sowohl gute Belüftung als auch Schatten spendet und somit ihren verderblichen Inhalt besser bewahrt. Kiesboden- und Entwässerungskanäle waren zusätzliche Hilfsmittel, um die Innenatmosphäre trocken zu halten, und ermöglichten die Lagerung von Waren wie Getreide und Kartoffeln für zwei Jahre oder länger.

Werbung entfernen

Advertisement

Kallanka, Machu Picchu
Kallanka, Machu Picchu
Flickr User: Jerry L. (CC BY-NC-ND)

Inkasiedlungen wurden selten befestigt, da die Kriegsführung im Allgemeinen durch Einzelkämpfe geführt wurde und die Einhaltung der eroberten Völker eher durch politische, wirtschaftliche und kulturelle als durch militärische Mittel sichergestellt wurde und die Einführung imperialer Architektur ein wichtiger Teil des Kolonialprozesses war. Es gibt jedoch Ausnahmen. Einige haben Machu Picchu als befestigten Ort gesehen, während Siedlungen gegen die Spanier wie Ollantaytambo mit großen Blockterrassenwänden befestigt wurden.

Bei Terrassen am Hang wurden wie bei Gebäuden entweder lose Steine ​​verwendet, die mit Schlammmörtel befestigt waren, oder große Blöcke fein geschnitten. Sie konnten das für den Anbau verfügbare Land erweitern und eine bessere Wasser- und Entwässerung für die Ernte bieten, aber manchmal waren sie auch nur dekorativ und mit Blumen bepflanzt. Diese Terrassen in Pisac und Ollantaytambo gehören zu den beeindruckendsten und ihr Design hat einen bestimmten und geplanten ästhetischen Effekt.

Sogar Felsvorsprünge wurden von den Inkas in funktionale Formen gebracht. Zum Beispiel wurde in Sacsayhuaman eine thronähnliche Schnitzerei mit Stufen in einen Steinhügel geschnitten. Abschnitte kleinerer Felsvorsprünge könnten in geometrische Formen oder Designs wie Zickzacke und in den Fels geschnittene Rechtecke geschnitten werden, deren genauer Zweck unbekannt ist. Solche Arbeiten nutzten auch absichtlich das Spiel von Licht und Schatten, um der natürlichen Landschaft eine weitere geometrische Dimension zu verleihen. Zum Beispiel erzeugen die Zick-Zack-Wände in Sacsayhuaman dreieckige Schatten, die die Schatten der Berggipfel im Hintergrund zu spiegeln scheinen. Die Räume wurden auch aus natürlichen Felsspalten herausgeschnitten. Einer der bekanntesten war der Tempelschrein des Sonnengottes Inti unter dem Torreón-Turm in Machu Picchu.

Machu Picchu Aerial View
Machu Picchu Luftaufnahme
Dan Merino (CC BY)

Rahmen

Stadtplanung war ein wichtiger Gesichtspunkt für Inka-Architekten. Die Hauptstraßen führen oft schräg durch die Städte. Die Huánuco Pampa ist ein gutes Beispiel dafür. Ganze Zonen einer Stadt wurden in Übereinstimmung mit dem zentralen Platz errichtet, und seine Ushnu und königlichen Residenzen standen typischerweise dem Sonnenaufgang gegenüber. Im Allgemeinen waren die Längsseiten von Inka-Gebäuden normalerweise parallel zu Plätzen angeordnet. Gebäudeblöcke waren nie ganz quadratisch und wurden von schmalen geraden Straßen durchschnitten, die nur für Fußgänger gebaut wurden. Manchmal hatte sogar die ganze Stadt eine eigene geplante Form. Das bekannteste Beispiel war die Absicht, dass das Layout von Cuzco von oben gesehen die Figur eines Puma erzeugen sollte.

Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt für Inka-Architekten war die Platzierung von Gebäuden, Türen und Fenstern so, dass die Aussicht optimal zur Geltung kam und astronomische Körper und Ereignisse - beispielsweise bestimmte Sterne oder die Sonne während der Sonnenwende - durch diese sichtbar wurden Portale. Es ist selten, dass die Portale eines Inka-Gebäudes die Umgebung, in der sie errichtet wurden, nicht berücksichtigen.

Auf einer anderen Ebene versuchten Inka-Architekten auch sehr oft, ihre Strukturen harmonisch in die umgebende Landschaft zu integrieren. Das vielleicht berühmteste Beispiel dafür ist Machu Picchu, das den Konturen des Hügels folgt und sogar natürliche Merkmale wie große Felsen in die tatsächlichen Gebäude einbezieht. Manchmal wurde der Umriss eines heiligen Steins oder Gebäudes sogar so gestaltet, dass er die Konturen eines natürlichen Merkmals wie eines entfernten Berges nachahmt. Andere berühmte Beispiele für Mauern, in die darunter liegende Felsen nahtlos integriert sind, sind das Jagdschloss Tambo Machay und die heilige Festung Sacsayhuaman in Cuzco. Das Ergebnis dieser Integration ist eine irgendwie harmonische Mischung aus Organischem und Geometrischem, und es wurde eine klare Botschaft gegeben, dass genau wie Herrscher ein Subjekt dominieren können, auch die Menschheit die Natur respektieren, aber letztendlich dominieren kann.

Werbung entfernen

Werbung

Übersetzer

Keilana Ferenczy
I speak German and English, with English as my native tongue. I am interested in studying indigenious civilizations of Mesoamerica, such as the Aztecs and the Maya.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist ein in Italien lebender geschichtlicher Autor. Zu seinen besonderen Interessen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und all die Entdeckung der Ideen, die die Menschen im Laufe der Zeit geteilt haben. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2014, März 13). Inka-Architektur [Inca Architecture]. (K. Ferenczy, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-12524/inka-architektur/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Inka-Architektur." Übersetzt von Keilana Ferenczy. World History Encyclopedia. Letzte Änderung März 13, 2014. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-12524/inka-architektur/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Inka-Architektur." Übersetzt von Keilana Ferenczy. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 13 Mär 2014. Internet. 23 Jul 2021.