Kleopatra

Definition

Joshua J. Mark
von , übersetzt von Stefanie Mohrmann
Veröffentlicht am 30 Oktober 2018
X
translations icon
Verfügbar in anderen Sprachen: Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Griechisch, Französisch
Cleopatra VII, Philopator (by Panagiotis Constantinou, CC BY-NC-SA)
Kleopatra VII., Philopator
Panagiotis Constantinou (CC BY-NC-SA)

Kleopatra VII. (ca. 69 - 30 v. Chr., regierte 51 - 30 v. Chr.) war die letzte Regentin Ägyptens vor dessen Annexion als Provinz des Römischen Reichs. Obwohl sie die wohl bekannteste ägyptische Königin war, war Kleopatra eigentlich Griechin und Mitglied der Ptolemäischen Dynastie (323 - 30 v. Chr.), die nach dem Tod Alexander des Großen (356 - 323 v. Chr.) über Ägypten herrschte.

Kleopatra ist wahrscheinlich am bekanntesten für ihre Liebesbeziehung zu dem römischen General und Politiker Marcus Antonius (83 - 30 v. Chr.) und für ihre vorherige Affäre mit Julius Caesar (100 - 44 v. Chr.). Sie war jedoch bereits vor ihren Begegnungen mit beiden Männern eine mächtige Königin und eine weitaus mächtigere Monarchin als jedes Mitglied der späteren Ptolemäischen Dynastie.

Werbung entfernen

Advertisement

Kleopatra beherrschte eine Vielzahl von Sprachen fließend. Berichten zufolge soll sie außerordentlich charmant und eine effektive Diplomatin und Verwalterin gewesen sein. Ihre Beziehungen zu Caesar und Marcus Antonius kamen zustande, nachdem sie Ägypten bereits erfolgreich durch eine schwierige Phase geleitet hatte. Ihre Affäre mit Antonius führte zu einer direkten Auseinandersetzung mit Oktavian Caesar (später bekannt als Augustus Caesar, regierte von 27 v. Chr. bis 14 n. Chr.), der Antonius‘ Schwäger war. Oktavian besiegte Kleopatra und Antonius in der Schlacht bei Actium im Jahr 31 v. Chr., womit er ihre Regentschaft beendete. Im darauffolgenden Jahr begingen sie und Antonius Selbstmord, Oktavian gründete das Römische Kaiserreich und degradierte Kleopatra zu einem kleinen Kapitel der römischen Vergangenheit. Wissenschaftlerin Stacy Schiff kommentiert:

Die Neuschreibung der Geschichte begann fast sofort. Nicht nur wurde Marcus Antonius aus [offiziellen] Aufzeichnungen getilgt, sondern Actium verwandelte sich auf wundersame Weise in ein riesiges Unterfangen, einen überwältigenden Sieg, einen historischen Wendepunkt. Es wurde von einem Ende zu einem Anfang. Augustus hatte das Land vor großer Gefahr gerettet. (297)

Die römischen Geschichtsschreiber stürzten sich auf das Konzept der verführerischen Frau aus dem Osten, die Rom bedrohte und dafür den Preis bezahlte. Dieses Bild von Kleopatra hat leider die folgenden Jahrhunderten überdauert. Erst im letzten Jahrhundert haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler versucht, sie auf eine realistischere und schmeichelhaftere Weise darzustellen.

Werbung entfernen

Advertisement

Jugend und Thronfolge

Im Juni des Jahres 323 v. Chr. starb Alexander der Große und sein riesiges Reich wurde unter seinen Generälen aufgeteilt. Einer dieser Generäle war Ptolemaios I. Soter (regierte von 323 - 282 v. Chr.), ein weiterer Makedone, der die Ptolemäer-Dynastie im Alten Ägypten begründete. Die Ptolemäische Linie makedonisch-griechischer Herkunft würde bis zum Tode Kleopatras VII. im Jahr 30 v. Chr. über Ägypten herrschen, als es von Rom eingenommen wurde. Ptolemaios I., Ptolemaios II. (regierte 285 - 246 v. Chr.) und Ptolemaios III. (regierte 246 - 222 v. Chr.) regierten Ägypten gut, ihre Nachfolger jedoch regierten schlecht, bis Kleopatra den Thron erklomm. Die Schwierigkeiten, die sie bewältigen musste, waren ihr hauptsächlich von den Vorgängern vererbt worden.

Cleopatra VII
Kleopatra VII.
Mark Cartwright (CC BY-NC-SA)

Kleopatra VII. Philopator wurde im Jahr 69 v. Chr. geboren und regierte gemeinsam mit ihrem Vater, Ptolemaios XII. Neos Dionysos. Als sie 18 Jahre alt war, starb ihr Vater und überließ ihr somit den Thron. Da die ägyptische Tradition verlangte, dass eine Frau einen männlichen Begleiter benötigte, um zu regieren, wurde ihr zwölf Jahre alter Bruder, Ptolemaios XIII., in einer feierlichen Zeremonie mit ihr vermählt. Kleopatra strich jedoch bald seinen Namen aus allen offiziellen Dokumenten und regierte allein.

Werbung entfernen

Advertisement

Die Ptolemäer, die auf makedonisch-griechischer Überlegenheit bestanden, hatten Ägypten jahrezehntelang regiert, ohne jemals die ägyptische Sprache zu lernen oder die Bräuche anzunehmen. Kleopatra beherrschte Ägyptisch jedoch fließend, war eloquent in ihrer Muttersprache Griechisch und konnte andere Sprachen ebenfalls gut sprechen. Das ermöglichte ihr eine erleichterte Kommunikation mit Diplomaten anderer Länder, ohne einen Dolmetscher zu benötigen, was sie kurz nachdem sie auf den Thron gelangte, tat, ohne sich von Beratern über Staatsangelegenheiten unterrichten zu lassen. Schiff stellt fest, dass „Kleopatra ein Talent für Sprachen hatte und zwischen ihnen mühelos wechseln konnte“ (160). Plutarch, von dessen Schriften Schiff viele ihrer Beobachtungen gemacht hat, schreibt:

Es war schon eine Wohltat, nur ihre Stimme zu hören, mit der sie wie ein Instrument mit vielen Saiten von einer Sprache zur nächsten wechseln konnte, so dass es wenige barbarische Nationen gab, mit denen sie über einen Dolmetscher kommunizierte. (Lebensbeschreibungen, Antonius und Kleopatra, Kap. 8)

Kleopatra und Caesar schienen sofort Gefallen aneinander gefunden zu haben.

Ihre Angewohnheit, Entscheidungen schnell zu treffen und diese ohne den Rat der Mitglieder ihres Hofstaats umzusetzen, verärgerte einige der hochrangigen Beamten. Ein Beispiel hierfür waren römische Söldner, die der ptolemäischen Krone dienten und die Söhne des römischen Statthalters in Syrien ermordeten, damit diese sie nicht um Hilfe bitten konnten. Sie ließ die verantwortlichen Söldner sofort verhaften und übergab sie dem trauernden Vater zur Bestrafung.

Trotz all ihrer Errungenschaften war ihr Hofstaat nicht glücklich mit ihrer Unabhängigkeit. 48 v. Chr. wurde sie von ihrem Chefberater, Potheinos, Theodotos von Chios und dem General Achillas gestürzt. Sie setzten Ptolemaios XIII. auf den Thron, in dem Glauben, dass er leichter zu kontrollieren sei als seine Schwester. Kleopatra und ihre Halbschwester Arsinoe flohen nach Thebais, wo sie sicher waren.

Werbung entfernen

Advertisement

Pompeius, Caesar und der Aufstieg Roms

Ungefähr zur selben Zeit wurde Pompeius Magnus, ein römischer Feldherr und Politiker, von Julius Caesar in der Schlacht von Pharsalos besiegt. Pompeius war der staatliche Vormund der jüngeren Ptolemäier-Kinder und hatte während seiner Feldzüge viel Zeit in Ägypten verbracht. Im Glauben, er würde dort von Freunden begrüßt werden, floh Pompeius von Pharsalos nach Ägypten. Doch statt einer Zuflucht fand er unter dem Blick Ptolemaios XIII. bei seiner Ankunft an der Küste Alexandrias den Tod.

Bust of Cleopatra
Büste Kleopatras
Louis le Grand (Public Domain)

Caesars Armee war Pompeius‘ zahlenmäßig unterlegen und man glaubte, dass Caesars beeindruckender Sieg bedeutete, dass die Götter ihn Pompeius vorzogen. Darüber hinaus erschien es Ptolemaios‘ XIII. Berater Potheinos sinnvoller, dass der junge König sich mit der Zukunft Roms statt mit dessen Vergangenheit verbündet.

Nachdem Caesar mit seinen Legionen in Ägypten angekommen war um Pompeius zu verfolgen, war Caesar angeblich sehr wütend, als er erfuhr, dass Pompeius ermordet wurde. Er verhängte das Kriegsrecht und baute sein Lager im Königspalast auf. Ptolemaios XIII. floh mit seinem Hofstaat nach Pelusium. Caesar hatte jedoch nicht vor, den jungen Herrscher entkommen zu lassen, sodass dieser neuen Ärger stiften konnte und ließ ihn nach Alexandria zurückbringen.

Werbung entfernen

Advertisement

Kleopatra befand sich immer noch im Exil und wusste, dass sie auf keinen Fall einfach unbehelligt in den Palast gehen konnte. Sie sah in Caesar eine Möglichkeit, ihre Macht zurückzugewinnen. So soll sie sich in einem Teppich eingerollt haben, welcher angeblich ein Geschenk an den römischen Feldherr war und so durch die feindlichen Linien getragen worden sein. Plutarch erzählt die Geschichte:

Kleopatra, die nur einen ihrer Freunde mitgenommen hatte (Apollodoros), nahm sich ein kleines Boot und kam beim Palast an, als es bereits dunkel wurde. Da es keine andere Möglichkeit zu geben schien, unentdeckt hineinzugelangen, streckte sie sich der Länge nach in einem Schlafsack aus, den Apollodoros zuschnürte und hinein zu Caesar trug. Dieser kleine Trick Kleopatras, der zum ersten Mal ihre provokative Art der Unverfrorenheit zeigte, soll der erste Umstand gewesen sein, der Caesar an ihr faszinierte. (Lebensbeschreibungen, Caesar, Kap. 49)

Kleopatra und Caesar schienen sofort Gefallen aneinander gefunden zu haben und als Ptolemaios XIII. am nächsten Morgen zu seinem Treffen mit Caesar erschien, waren Kleopatra und Caesar bereits ein Liebespaar. Der junge Pharaoh war empört.

Schriftsteller der Antike loben Kleopatra einstimmig für ihre Intelligenz und ihren Charme, mehr als für ihre physische Eigenschaften.

Kleopatra & Julius Caesar

Ptolemaios XIII. wandte sich an seinen General Achillas und in Alexandria brach ein Krieg aus zwischen Caesars Legionen und der ägyptischen Armee. Caesar und Kleopatra wurden sechs Monate lang im königlichen Palast belagert, bis römische Verstärkung eintraf und die ägyptischen Stellungen durchbrechen konnte. Einigen Historikerinnen und Historikern zufolge kam es zu dieser Zeit zum versehentlich ausgelösten Brand der Bibliothek von Alexandria. Diese Behauptung wurde jedoch bereits angezweifelt.

Vor dem Sieg der Römer über Ptolemaios XIII. war jedoch Kleopatras Halbschwester Arsinoe, die mit ihr gemeinsam zurückgekehrt war, aus dem Palast in das Lager des Achillas geflohen. Sie hatte sich an Kleopatras Statt zur Königin ausgerufen. Ptolemaios XIII. ertrank im Nil bei dem Versuch, nach der Schlacht zu entkommen. Andere Anführer des Putsches gegen Kleopatra wurden entweder in der Schlacht oder kurz danach getötet. Arsinoe wurde gefangen genommen und in Ungnade nach Rom geschickt, ihr Leben wurde jedoch von Caesar verschont. Dieser schickte sie ins Exil in den Tempel der Artemis in Ephesus, wo sie bis zum Jahr 41 v. Chr. blieb, bis Marcus Antonius sie auf Kleopatras Drängen hinrichten ließ.

Relief of Cleopatra VII and Caesarion at the Dendera Temple
Ein Relief von Kleopatra VII und Caesarion im Tempel von Dendera
Olaf Tausch (CC BY)

Kleopatra, nun die alleinige Herrscherin, reiste mit Caesar im großen Stil durch Ägypten und wurde von ihren Untertanen als Pharaoh gehuldigt. Im Juni 47 v. Chr. gebar sie einen Sohn, Ptolemaios Caesar (bekannt als Caesarion), den sie als ihren Nachfolger ausrief. Caesar selber war zufrieden mit Kleopatras Herrschaft über Ägypten, da die beiden im jeweils anderen dieselbe Art von List und Intelligenz fanden und gegenseitiger Respekt sie miteinander verband.

46 v. Chr. kehrte Caesar nach Rom zurück. Kurz danach holte er Kleopatra, den gemeinsamen Sohn und ihre Gefolgschaft dorthin, um dort gemeinsam mit ihnen zu leben. Er erkannte Caesarion offen als seinen Sohn (jedoch nicht als seinen Erben) sowie Kleopatra als seine Gefährtin an. Da Caesar zu diesem Zeitpunkt bereits mit Calpurnia verheiratet war und die römischen Gesetze gegen Bigamie sehr streng eingehalten wurden, waren viele Mitglieder des Senats und der Öffentlichkeit durch Caesars Handlungen erzürnt. Kleopatras berühmte Fähigkeit, anderen zu schmeicheln konnte die Situation leider nicht verbessern und Cicero (106 - 43 v. Chr.) war besonders aufgebracht, wie er in einem Brief aus dem Jahre 45 v. Chr. sehr deutlich beschreibt:

Ich verabscheue die Königin. Denn alle Geschenke, die sie versprach, waren von der gelehrten Sorte und im Einklang mit meinem Charakter, so wie ich es von den Dächern der Häuser verkünden konnte... Und die Unverschämtheit der Königin, als sie in Caesars tiberischer Villa gelebt hat, die Erinnerung daran bereitet mir Schmerzen. (Lewis, 118)

Was Cicero oder andere über Kleopatra dachten oder was sie von ihrer Beziehung zu Caesar hielten schien für die beiden keine Rolle gespielt zu haben. Sie zeigten sich weiterhin gemeinsam in der Öffentlichkeit, auch wenn es der Anstand verlangte, dass sie eher weniger in Erscheinung traten.

Kleopatra & Marcus Antonius

Nachdem Caesar 44 v. Chr. ermordet wurde, floh Kleopatra mit Caesarion nach Rom und kehrte dann nach Alexandria zurück. Caesars rechte Hand Marcus Antonius verbündete sich mit seinem Großneffen Octavian und seinem Freund Lepidus, um die Verschwörer, die Caesar ermordet hatten, zu verfolgen und zu besiegen. Nach der Schlacht von Philippi, bei der die Kräfte Antonius‘ und Octavians die von Brutus und Cassius besiegten, stieg Antonius zum Herrscher der östlichen Provinzen auf, darunter Ägypten. Währenddessen hielt Octavian den Westen.

Silver Tetradrachm Portraying Antony and Cleopatra
Porträts von Antonius und Kleopatra auf einer Silbertetradrachme
Sailko (CC BY)

41 v. Chr. wurde Kleopatra zu Antonius nach Tarsus gerufen, um sich zu den Vorwürfen zu äußern, sie habe Brutus und Cassius Unterstützung zukommen lassen. Kleopatra verzögerte ihre Ankunft immer wieder und folgte Antonius‘ Ruf damit verspätet. Sie machte deutlich, dass sie, die Königin von Ägypten, dann kommen würde, wenn sie es für angebracht hielte. Ägypten stand zu dieser Zeit kurz vor einem wirtschaftlichen Chaos. Trotzdem achtete Kleopatra darauf, sich als die einzige Herrscherin zu präsentieren, luxuriös ausgestattet auf ihrem Kahn, gekleidet als Aphrodite:

Sie segelte den Fluss Kydnos hinauf, in einem Kahn mit vergoldetem Heck und gehissten Purpursegeln, die aus Silber bestehenden Ruder schlugen im Takt der Musik von Flöten, Pfeifen und Harfen. Sie selber lag die gesamte Zeit unter einem goldenen Stoffdach, als Venus gekleidet und umgeben von schönen jungen Knaben, die Amors Bildnis glichen und ihr von beiden Seiten Luft zufächelten. Ihre Dienerinnen waren gekleidet wie Meeresnymphen und Grazien, einige standen am Ruder, andere an den Seilen... Parfüm wehte vom Schiff zu den Ufern, an denen viele Menschen standen. Einige von ihnen folgten dem Kahn auf beiden Seiten den Fluss hinauf, andere rannten aus der Stadt um das Spektakel zu besichtigen. Der Marktplatz war sehr leer und Antonius saß alleine auf dem Tribunal, während die Menge das Gerücht weitertrug, dass Venus gekommen war, um mit Bacchus für das Gemeinwohl ganz Asiens zusammen zu speisen. (Plutarch, Leben des Marcus Antonius, Kap. 7)

Marcus Antonius und Kleopatra wurden sofort ein Liebespaar und blieben es für die nächsten zehn Jahre. Sie bekam drei Kinder mit ihm – Kleopatra Selene II., Alexander Helios und Ptolemaios Philadelphos – er betrachtete sie als seine Frau, obwohl er zuerst mit Fulvia und dann mit Octavia verheiratet war, der Schwester Octavians. Er ließ sich schließlich von Octavia scheiden und heiratete Kleopatra rechtmäßig.

Der Römische Bürgerkrieg & Kleopatras Tod

In diesen Jahren verschlechterte sich Antonius‘ Beziehung zu Octavian immer mehr. Octavian war über Antonius‘ Verhalten empört, vor allem jedoch erzürnte ihn der mangelnde Respekt, den dieser seiner Schwester und ihm entgegenbrachte. Er wies Antonius mehrfach zurecht und mindestens einmal reagierte Antonius direkt. 33 v. Chr. antwortete Antonius auf einen Brief Octavians:

Was hat dich aufgebracht? Dass ich mit Kleopatra ins Bett gehe? Sie ist doch meine Frau und ich habe das bereits neun Jahre lang getan, nicht erst seit neuestem. Und außerdem, ist [deine Frau] deine einzige Freude? Ich gehe davon aus, dass du, wenn du dies liest, es vollbracht hast, mit Terulla, Terentilla, Rufilla, Salvia Titisenia oder allen zusammen ins Bett zu springen. Ist es wirklich wichtig, wo oder mit welchen Frauen man sich vergnügt? (Lewis, 133)

Mural of Cleopatra and Caesarion as Venus and Cupid
Wandgemälde von Kleopatra und Caesarion als Venus und Amor
Unknown Artist (Public Domain)

Octavian hieß diese Antwort nicht gut, genauso wenig wie Antonius‘ anderen Brüche mit der Politik und mit den Höflichkeits- und Anstandsnormen. Ihre persönliche und berufliche Beziehung verschlechterte sich zunehmend, was schließlich zum Ausbruch eines Bürgerkriegs führte. Nach mehreren Aufeinandertreffen, die fast immer zu Octavians Gunsten ausfielen, wurden Kleopatras und Antonius‘ Streitkräfte von denen Octavians in der Schlacht bei Actium 31 v. Chr. besiegt, ein Jahr später starben beide durch Suizid. Antonius erstach sich selbst, nachdem er falsche Berichte über Kleopatras Tod gehört hatte. Er erfuhr zu spät, dass sie noch lebte und Octavian erlaubte ihm, zur Königin gebracht zu werden, wo er in ihren Armen starb.

Octavian verlangte dann eine Audienz mit der Königin, bei der ihr die Bedingungen ihrer Niederlage deutlich gemacht wurden. Diese waren nicht günstig für sie und Kleopatra verstand, dass sie als Gefangene nach Rom gebracht werden sollte, um Octavians Triumph auszuschmücken. Da sie erkannt hatte, dass sie Octavian nicht so wie Caesar und Antonius würde manipulieren können, bat sie um Zeit, um sich vorzubereiten, welche ihr auch gewährt wurde.

Sie vergiftete sich anschließend durch einen Schlangenbiss (traditionell eine Natter, obwohl die meisten Forschenden heute glauben, dass es sich um eine Uräusschlange bzw. Ägyptische Kobra gehandelt hat). Octavian ließ ihren Sohn Caesarion ermorden, ihre Kinder mit Antonius wurden nach Rom gebracht, wo sie von Octavia groß gezogen wurden. So endete die Ptolemäische Linie der Herrschenden über Ägypten.

Auch wenn sie traditionell als eine große Schönheit angesehen wird, lobten antike Schriftsteller ihre Intelligenz und ihren Charme mehr als ihre physischen Eigenschaften. Plutarch schreibt:

Ihre persönliche Schönheit, so wurde uns berichtet, war nicht von solch unvergleichlicher Art, die den Betrachter sofort verzaubert. Doch der Charme ihrer Ausstrahlung war so unwiderstehlich und ihre Persönlichkeit und ihre Art der Konversation so anziehend, dass, gemeinsam mit einer besonderen Kraft ihres Charakters, der sich in jedem ihrer Worte und Handlungen zeigte, alle, die mit ihr verkehrten, in ihren Bann gezogen wurden. (Lebensbeschreibungen, Antonius und Kleopatra, Kap. 8)

Cleopatra's Death
Kleopatras Tod
Reginald Arthur (Public Domain)

Kleopatras Zauber lebte über die Jahrhunderte seit ihrem Tod weiter. Sie ist weiterhin die berühmteste Königin des Alten Ägyptens. Über ihr Leben wurden Filme, Bücher, TV-Serien und Theaterstücke geschrieben und produziert, in jedem Jahrhundert bis heute wurde sie in zahlreichen Kunstwerken dargestellt. Trotzdem ist sie, wie Schiff bemerkt, fast gänzlich dafür in Erinnerung geblieben, dass sie die Frau war, die zwei mächtige Männer verführte, anstatt für das, was sie erreicht hatte, bevor sie diese kennenlernte. Schiff schreibt:

Das Persönliche siegt unweigerlich über das Politische und das Erotische schlägt alles: wir erinnern uns daran, dass Kleopatra mit Julius Caesar und Marcus Antonius geschlafen hat, lange nachdem wir vergessen haben, was sie dadurch erreicht hat, dass sie ein riesiges, reiches, dicht bevölkertes Reich in seinen schwierigen letzten Jahren erhalten hat, im Namen einer stolzen und kultivierten Dynastie. Sie bleibt in Erinnerung dafür, dass sie zwei der größten Männer ihrer Zeit verführt hat, während ihr Verbrechen darin bestand, die gleichen „listigen und verdächtigen“ ehelichen Partnerschaften eingegangen zu sein, welche die Männer an der Macht ebenfalls genossen. (299)

Kleopatra war nur 39 Jahre alt als sie starb, sie regierte 22 Jahre davon. In einer Zeit, in der Frauen sehr selten oder nie politischen Einfluss auf Männer ausüben konnten und in der weibliche Herrscherinnen selten waren, schaffte sie es, Ägypten für die Zeit ihrer Regentschaft unabhängig zu halten; sie vergaß nie, was ihr Volk verdient hatte. Gemäß der alten Traditionen ihres Landes versuchte sie das Konzept der Maat – Gleichgewicht und Harmonie – aufrechtzuerhalten, so gut wie es ihr unter den Umständen dieser Zeit möglich war. Obwohl sie makedonisch-griechisch und nicht ägyptisch war, wurde sie in der allgemeinen Vorstellung zu einem Symbol des Alten Ägyptens, mehr als jeder andere ägyptische Monarch oder Monarchin.

Anmerkung des Autors: Ein besonderer Dank gebührt der Wissenschaftlerin Arienne King für ihre Beiträge zu diesem Artikel.

Übersetzer

Stefanie Mohrmann
Ich bin Übersetzerin und Konferenzdolmetscherin und lebe in Deutschland. Ich habe ebenfalls einen Bachelor in Geschichte. Meine besonderen historischen Interessen sind unter anderem: das Alte Ägypten, das 19. und frühe 20. Jahrhundert, Filmgeschichte und Frauengeschichte.

Autor

Joshua J. Mark
Joshua J. Mark ist freiberuflicher Schriftsteller und ehemaliger Teilzeitprofessor für Philosophie am Marist College in New York. Er hat in Griechenland und Deutschland gelebt und ist durch Ägypten gereist. Er hat Geschichte, Schriftstellerei, Literatur und Philosophie am College unterrichtet.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Mark, J. J. (2018, Oktober 30). Kleopatra [Cleopatra]. (S. Mohrmann, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-866/kleopatra/

Chicago Stil

Mark, Joshua J.. "Kleopatra." Übersetzt von Stefanie Mohrmann. World History Encyclopedia. Letzte Oktober 30, 2018. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-866/kleopatra/.

MLA Stil

Mark, Joshua J.. "Kleopatra." Übersetzt von Stefanie Mohrmann. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 30 Okt 2018. Internet. 27 Jun 2022.