Parthisch-Skythische Beziehungen

Serverkosten-Fundraiser 2024

Unterstützen Sie unsere Mission, der Welt kostenlose Geschichtsbildung zu bieten! Bitte spenden Sie und tragen Sie dazu bei, unsere Serverkosten im Jahr 2024 zu decken. Mit Ihrer Unterstützung lernen Millionen von Menschen jeden Monat völlig kostenlos etwas über Geschichte.
$2769 / $18000

Artikel

Patrick Scott Smith, M. A.
von , übersetzt von Marina Wrackmeyer
Veröffentlicht am 21 Dezember 2020
In anderen Sprachen verfügbar: Englisch, Arabisch, Französisch, Portugiesisch, Spanisch
X

Über die Beziehungen zwischen Parthern und Skythen ist nur wenig überliefert, aber die Parther und Skythen hatten nicht nur gemeinsame Ursprünge und arbeiteten militärisch zusammen, sondern es gab wahrscheinlich auch soziale, kulturelle und kommerzielle Interaktionen. Die skythischen Stämme, die im Wesentlichen ein Nomadenleben führten – sie ritten auf Pferden, hüteten Herden und lebten in Planwagen – werden in den antiken Quellen häufig erwähnt. Ihre Vorherrschaft in Zentralasien um das Schwarze und das Kaspische Meer dauerte vom 7. Jahrhundert bis zum 3. Jahrhundert v. Chr. an, und ihr Territorium erstreckte sich westlich bis nach Thrakien und östlich über die Steppe Zentralasiens bis zum Altaigebirge in der Mongolei. Doch irgendwann um 330 v. Chr., nach dem Tiefpunkt der Skythen, begannen der Aufstieg der Parther. Sie waren selbst Skythen und zogen unter der Bezeichnung Parni von der Steppe aus nach Süden, östlich des Kaspischen Meeres, in die seleukidische Provinz Parthien. Mit Hilfe skythischer Militärtaktiken übernahmen sie Parthien und schließlich das Seleukidenreich und wurden als Parther bekannt.

Scythian Gold Comb
Skythischer Goldkamm
Maqs (Public Domain)

Militärische Allianzen, Konflikte und Einflüsse

Da Skythien und Parthien nicht nur kulturell verwandt, sondern auch Nachbarn waren, lag eine militärische Zusammenarbeit nahe. Selbst als sie sich bekriegten, ging es in ihrem Konflikt um skythische Unterstützung. Nachdem die Parther zugestimmt hatten, die Skythen zu bezahlen, um Syrien vor dem seleukidischen Herrscher Antiochos VII. (reg. 138–129 v. Chr.) zu schützen, kämpften die Parther – vielleicht aus Ungeduld – ohne sie und gewannen. Als die Skythen später Zahlung verlangten, weigerten sich die Parther. Dies löste offenbar einen skythischen Aufstand aus, bei dem der parthische König Phraates II. (reg. 132–127 v. Chr.) sein Leben verlor. Die skythischen Stämme im Osten wurden dadurch ermutigt, sich gegen Artabanos I. (reg. 127–124 v. Chr.) aufzulehnen und ihn zu töten. Die Skythen kamen Parthien jedoch später zu Hilfe, als der parthische König Sinatrukes I. (reg. ca. 75–69 v. Chr.) nach dynastischen Schwierigkeiten mit skythischer Hilfe auf den Thron gesetzt wurde. Darüber hinaus spielten die Skythen laut Cassius Dio im 1. Jahrhundert eine Schlüsselrolle, als sie Artabanos II. (reg. 12 – 38/41 n. Chr.), der selbst zur Hälfte Skythe war, dabei halfen, Armenien für Parthien zu sichern (57.26). Letztendlich sollten die Parther, ob als Kämpfer oder Verbündete, viel von den Skythen lernen.

Da der Tiefpunkt Skythiens mit dem Aufstieg Parthias zusammenfiel, zogen die Parther wertvolle Lehren aus den Erfolgen und Misserfolgen Skythiens.

Die Skythen verfügten über eine breite Palette von Waffen. Sie verwendeten Streitäxte, Streitkolben, Lanzen, Schwerter, Schilde und zum persönlichen Schutz Schuppenpanzer und Helme. Die Taktik der Skythen umfasste neben ihrer gewaltigen Kavallerie auch den Einsatz von Infanterie, und ihre Strategie war oft eine der Zermürbung, indem sie den Feind tief in befreundetes Gebiet lockten und so die Versorgungslinien strapazierten und dann mit Überfall- und Hinterhaltstaktiken ihre Gegner mit ihrem größten Trumpf, ihrem Geschick mit Pfeil und Bogen zu Pferd, ausschalteten. Auf diese Weise besiegten die Skythen Dareios den Großen (reg. 522–486 v. Chr.), was ihnen den Ruf einbrachte, unbesiegbar zu sein. Nach ihrer Niederlage gegen Philipp II. (reg. 359–336 v. Chr.) im Jahr 339 v. Chr. und der anschließenden Falle Alexanders des Großen (reg. 336–323 v. Chr.) am Fluss Jaxartes sollten die Skythen diesen Ruf jedoch nie wieder erlangen.

Da der Tiefpunkt Skythiens mit dem Aufstieg Parthiens zusammenfiel, zogen die Parther wertvolle Lehren aus den Erfolgen und Misserfolgen Skythiens. Mit derselben Taktik, die die Skythen gegen Dareios angewandt hatten, gewannen die Parther 53 v. Chr. eine spektakuläre Schlacht gegen die Römer bei Carrhae. Die parthische Kriegsführung vereinfachte auch die skythische Strategie. Sie setzten nur selten auf Infanterie, und wenn, dann waren es ihre Verbündeten, die sie zur Verfügung stellten. Es scheint, dass die Parther auch die Menge verschiedener Waffen reduzierten und sich nur noch auf Kurz- und Langschwerter, Lanzen und ihre Bogen verließen, da ihre Kavallerie diese effektiv einsetzte.

Parthian Archer
Parthischer Bogenschütze
The British Museum (Copyright)

Die Parther übernahmen die Stärken der Skythen – ihre wendigen Pferde und den effektiven Einsatz von Pfeil und Bogen – und nahmen auch hier entscheidende Verbesserungen vor. Obwohl die skythischen Reiter zu ihrer Zeit unvergleichlich waren, erwähnt Strabon, dass ihre Pferde „klein und schwer zu handhaben“ waren (7.4.8). Es scheint, dass die Parther tatsächlich bessere Pferde züchteten. Zwar waren die Meder bereits für ihre großen Pferde und ihr Weideland bekannt, das sich „besonders gut für die Pferdezucht eignete“ (Strabon, 11.13.7), doch als Mithridates I. (reg. 171–132 v. Chr.) 148/7 v. Chr. Medien dem Partherreich hinzufügte, spielten der Zugang zu dessen Weideland und Zuchttechniken wahrscheinlich eine wichtige Rolle.

Eine der bedeutendsten Innovationen Parthiens war die Entwicklung der Kataphrakten. Berittene Krieger, die mit langen Lanzen in die feindlichen Linien eindrangen, mögen schon früh sporadisch eingesetzt worden sein, aber der integrierte taktische Einsatz eines vollständig gepanzerten, riesigen, schnellen Pferdes, das von einem vollständig gepanzerten, mit einer Lanze und einem langen Schwert ausgerüsteten Reiter geritten wurde, war etwas völlig Neues. Im Zusammenspiel mit der leichten Kavallerie wurden die Kataphrakten, wenn sie nicht gerade fliehende Kämpfer oder gegnerische Kavallerie aufmischten, im vollen Galopp in die feindlichen Linien geschickt. Ihr Gewicht und ihre Wucht durchschlugen die feindlichen Linien und schufen Öffnungen, in die die leichte Kavallerie ihre Pfeile schießen konnte. Schließlich scheinen die Parther auch den skythischen Bogen verbessert zu haben. Vergleicht man die ursprünglichen piktografischen Belege, so scheint es, dass die parthischen Bogen im Verhältnis zum Körper und zum Pferd größer waren. Eine solche Entwicklung wird angedeutet, wenn Plutarch die parthischen Bogen in der Schlacht von Carrhae als „groß und mächtig“ beschreibt, „so dass sie ihre Geschosse mit großer Kraft abfeuern und jede harte oder weiche Deckung zerreißen konnten“ (Crassus, 24.4–5).

Parthian Cataphract
Parthischer Kataphrakt
Simeon Netchev (CC BY-NC-ND)

Kontrast der Herrschaft

Sowohl bei den Parthern als auch bei den Skythen, die für ihre militärischen Fähigkeiten bekannt waren, war die kommunale Organisation des Militärs ein unbesungener Teil ihres Erfolgs. Ein im 4. Jahrhundert v. Chr. hergestellter goldener Becher aus dem Kul-Oba-Kurgan auf der Krim zeigt biwakierende Soldaten. Während zwei von ihnen mit Speeren und Bogen im Anschlag über ihr Schicksal in der bevorstehenden Schlacht nachzudenken scheinen, bespannt einer einen Bogen; ein anderer zieht seinem Kameraden einen Zahn, während ein weiterer das verletzte Bein eines Kameraden verbindet. Ein weiteres Artefakt in Goldrelief aus demselben Kurgan demonstriert ein übliches Ritual, bei dem zwei Krieger gemeinsam aus einem Horn trinken. Renate Rolle beschreibt dies folgendermaßen:

Die beiden zukünftigen Blutsbrüder mischten Wein mit ihrem Blut, lehnten sich dicht aneinander und tranken die Mischung, wobei beide das Gefäß an die Lippen hoben. Das gleichzeitige Trinken war offensichtlich wichtig; es besiegelte das Band bis zum Tod und vielleicht sogar bis ins Jenseits. (Die Welt der Skythen, 62)

Kul-Oba Beaker
Kul-Oba Trinkbecher
Joanbanjo (CC BY-SA)

Solche Darstellungen zeigen Lebensweisen, die darauf abzielten, ein gemeinsames Ziel und Kameradschaft unter den Soldaten zu fördern, wo Einzelne, die für Freunde gegen Feinde kämpfen, eine vereinte, widerstandsfähigere Front bilden. Es scheint, dass die Parther dieses Konzept in eine neue und breitere Anwendung brachten. Während bei den Skythen die Loyalität zwischen den Soldaten sehr stark war, galt die Loyalität der Gruppe hauptsächlich ihrem Stamm und ihrem Häuptling. Umgekehrt war die Loyalität und Unterstützung der parthischen Adligen durch die weit verbreitete Verleihung des Adelsstatus eng an einen König gebunden. Als Gegengewicht zur Tyrannei eines Königs hatten die Adligen jedoch ein erhebliches Mitspracherecht in Bezug auf das Gleichgewicht der Macht und konnten einen König, der als unverantwortlich regierte oder zu viel Macht anstrebte, absetzen (und taten dies mehr als einmal).

Obwohl den lokalen Gouverneuren und Klientelkönigen unter der parthischen Herrschaft ein gewisses Maß an Autonomie zugestanden wurde, gab es nur eine herrschende Klasse.

Herodot erwähnt zwar skythische „Könige“ und einige davon namentlich, doch wie bei den meisten Stammesvölkern handelte es sich bei der skythischen Herrschaft eher um eine Konföderation von Stämmen und Häuptlingen. Aus Herodots Bericht (4.126–142) geht hervor, dass zwar ein Hochkönig oder Häuptling das skythische Volk bei den Verhandlungen zwischen den Honoratioren vertrat, dass aber auch andere Unterhäuptlinge ihre Meinung äußerten und bei der Umsetzung von Maßnahmen ein gewichtiges Wort mitsprachen.

In militärischer Hinsicht besteht der Nachteil der Stammesformen in ihrem Mangel an politischem Zusammenhalt und Loyalität gegenüber der nationalen Identität und Sache. Der Vorteil für die Parther war, dass es keine Föderation von Stämmen gab, die von den Parthern selbst ausging. Obwohl den lokalen Gouverneuren und Klientelkönigen unter der parthischen Herrschaft ein gewisses Maß an Autonomie zugestanden wurde, gab es nur eine einzige herrschende Klasse. Zweifellos gab es interne Konflikte und Anwärter auf den Thron, aber das Ziel der Parther war immer ein einziger König mit adliger Unterstützung.

Skythisches Nomadentum, parthische Architektur

Die vielleicht größte Abweichung der Parther von ihren skythischen Wurzeln zeigt sich in ihrer Architektur. Das bedeutet nicht, dass es den Skythen an architektonischen Formen mangelte, die ihren Bedürfnissen entsprachen. Während man allgemein annimmt, dass sie ausschließlich nomadisch lebten, erwähnt Herodot zwei andere Typen von Skythen: die „königlichen“ und die „bäuerlichen“. Einige Bauern lebten nicht nur vom Ackerbau, sondern „verkauften“ oder exportierten ihre Produkte (4.17–20). Diese hätten nicht nur dauerhafte Häuser gebaut, sondern auch Siedlungen errichtet, da sie wahrscheinlich kooperativ arbeiteten. Nördlich des Schwarzen Meeres, in der Nähe des heutigen Flusses Dnepr, erwähnt Herodot ebenfalls Bauern, die ein Land bewohnten, das „drei Tagesreisen“ breit und „elf Tagesreisen“ lang war (4.18.2). Die Größe dieses Gebiets spiegelt eine große Nachfrage nach Getreideprodukten wider. Auch architektonisch würde die Logistik solcher Unternehmen ein System von Lagerhäusern für die Lagerung und Straßen zu den Umschlagplätzen erfordern.

Was die königlichen Skythen betrifft, so haben wir zwar die Architektur ihrer Grabhügel, Kurgane genannt, sorgfältig gepolsterte Erdwälle und Katakomben, aber es scheint, dass sie auch mit einer gewissen Beständigkeit in befestigten Siedlungen wohnten. Die Größe der Erdwerke der Bilsk-Festung im Tal des Flusses Dnepr in der heutigen Ukraine spiegelt nicht nur das Vorhandensein einer bedeutenden Überbauung wider (33 km Umfang), sondern deutet darauf hin, dass es ein Zentrum von Handwerk, Reichtum und weit verbreitetem Handel darstellte. Dennoch waren die Skythen, wie aus antiken Quellen und ihrer militärischen Organisation hervorgeht, überwiegend Nomaden. In mehr als einer Quelle ist von ihren Häusern auf Rädern die Rede. Von Ochsengespannen gezogen, konnten manche Hauswagen zwei oder drei Räume haben. Je nach Rang des Bewohners konnten Böden und Wände üppig verziert sein. Wenn sie zusammengestellt waren, hatten die Hauswagen das Aussehen einer Stadt.

Scythians
Skythen
Simeon Netchev (CC BY-NC-ND)

Doch als die Parther die Steppe verließen, trafen sie auf die sesshafteren Gesellschaften der Griechen und Perser, die selbst bedeutende architektonische Leistungen vollbracht hatten. Wenn sie ein Reich übernehmen wollten, das bereits über großen Reichtum und eine gute Infrastruktur verfügte, mussten sie sich an die Spitze setzen. In Ktesiphon, in der Nähe von Seleukia am Tigris, errichteten die Parther Unterkünfte für ihre Truppen, die „eine große Zahl von Menschen beherbergen konnten“ (Strabon, 16.1.16). Außerdem errichteten sie zahlreiche öffentliche Gebäude zur Förderung des Kunsthandwerks und anderer kommerzieller Aktivitäten. Sie machten Ktesiphon, das mit einem Palast ausgestattet war, zur Winterresidenz des Königs, aber für den Sommer brachten sie die Festung und Stadt Ekbatana auf Vordermann.

In Hatra schützten die Parther die Stadt mit einer drei Meilen langen Festungsmauer, die so effektiv war, dass sie im 2. Jahrhundert den Angriff des römischen Kaisers Trajan 117 n. Chr. und die des Septimius Severus 193 und 197 n. Chr. abwehrte. Innerhalb der Stadt errichteten die Parther einen einzigartigen, weitläufigen Tempel mit einer Länge von 800 Fuß und einer Breite von 700 Fuß. Ein ähnlicher Ausbau in Merw (seleukidisches Antiochia) wurde mit hochmodernen Befestigungsanlagen mit stufenförmigen Zinnen und Intervalltürmen vollzogen. In Syrien machte Parthien Dura Europos zu seinem Provinzverwaltungszentrum, komplett mit befestigten Mauern, einem Palast, Mithräum, einem Basar und einer für seine multikulturelle Neigung typischen jüdischen Synagoge.

Fortifications of Hatra, Reconstructed
Rekonstruktion der Befestigungsanlagen von Hatra
Budget Direct Travel Insurance (Copyright)

Zu den weiteren Projekten gehörte die Wiederherstellung antiker Städte wie Assur, Uruk und Nimrud, wozu auch der Bau von prächtigen Häusern und Tempeln mit Tonnengewölbe gehörte, wobei die architektonische Neuerung der Parther, die gewölbten, offenen Eingänge, die so genannten Iwane, einbezogen wurden. Der Einfluss des parthischen Iwan auf die Architektur des Nahen Ostens ist bis heute spürbar. Darüber hinaus waren die Wandflächen von Assur mit geometrischen und floralen Mustern verziert, die ebenfalls ein bemerkenswerter Vorläufer von bei muslimischen Künstlern beliebten Designs sind.

Kulturelle Ursprünge: Kunst, Musik und Kleidung

Vieles, was man über die skythische Kultur weiß, stammt aus den jüngsten Kurganfunden nördlich des Schwarzen Meeres. Während sich die antiken Quellen auf den nomadischen, kriegerischen Charakter der Skythen konzentrieren, geben die skythischen Grabbeigaben einen weiteren Einblick in ihre bemerkenswerte Kultiviertheit und soziale Lebendigkeit. Neben dem hohen Maß an kunsthandwerklicher Ausgereiftheit in funkelndem Gold erzählen viele Stücke auch eine Lebensgeschichte, z. B. ist ein Kamm nicht einfach nur ein Kamm, sondern dient dazu, Krieger im harten Kampf darzustellen. Ein Pektorale aus dem Towsta Mohyla kurgan zeigt im oberen Register Szenen aus dem täglichen Leben mit exquisiten Details: das Melken eines Schafes, zwei Männer, die ein Hemd nähen, Kälber und Fohlen beim Säugen. Im Gegensatz dazu zeigt das untere Register dramatische Raubtierszenen mit Katzen, die einen Hirsch erlegen, und Greifen, die Zähne und Klauen in Pferde bohren. An ausgewählten Stellen in Richtung des Halses sind Miniaturziegen, Kaninchen, Hunde, Heuschrecken und Vögel zu sehen.

Scythian Golden Pectoral from Tovsta Mohyla
Skythisches Goldpektorale aus Towsta Mohyla
Terminator (Public Domain)

So bieten die Artefakte vom Schwarzen Meer einzigartige, manchmal dramatische Schnappschüsse skythischer Mode, Interessen, Glaubensvorstellungen, Gewohnheiten und Alltagsbilder, wie es nur wenige Grabbeigaben tun. Viele, wie z. B. das Pektorale, haben Beute und Raubtier zum Thema. Andere häufige Motive sind liegende Katzen oder Hirsche. Einzigartig und dem modernen Geschmack sehr ähnlich war jedoch auch die Vorliebe der Skythen, die von der bemerkenswert realistischen Darstellung von Gegenständen in Aktion zur abstrakten Wiedergabe der Realität übergingen. So konnte ein Hirsch oder eine Katze akkurat abgebildet oder einzigartig stilisiert werden.

Scythian Stag Plaque
Skythische Hirschplakette
Cleveland Museum of Art (Public Domain)

Darüber hinaus zeigen die Funde vom Schwarzen Meer nicht nur die praktische Wahl von Hose und Tunika für Pferdeleute in einem kalten Klima, sondern auch die Liebe der Skythen zu Musik und Tanz. Auf einigen Gegenständen sind erotische Tänzerinnen zu sehen, die sich im Takt der Musik wiegen (auch hier wurde die Szene gekonnt eingefangen). Ein goldenes Stirnband, das einen Lyra spielenden Mann zeigt, wurde im Kurgan von Sachniwka gefunden, und Panflöten aus Vogelknochen im Kurgan 5 von Skatowka. In mehreren Gräbern von Pasyryk wurden Ochsenhorntrommeln ausgegraben, und in Kurgan 2 wurde ein erstaunlicher Fund gemacht: ein harfenähnliches Instrument mit mindestens vier Saiten. Barry Cunliffe beschreibt es als „aus einem einzigen ausgehöhlten hölzernen Resonanzkörper gefertigt, wobei der mittlere Teil des Körpers von einem hölzernen Resonanzboden bedeckt war, während über den offenen Teil des Körpers klingende Membranen gespannt waren“ (226–27). Die Töne, die ein geübter Musiker diesem Instrument entlocken konnte, müssen bemerkenswert gewesen sein.

Während solche Instrumente den Parthern gefallen hätten, hatte ihre fast vollständige Abweichung von den skythischen Kunststilen wahrscheinlich mit dem Einfluss griechischer Motive zu tun. Als sie das Seleukidenreich übernahmen, kehrten sie jedoch zu einem bestimmten Kleidungsstück zurück: der Hose und der Tunika – allerdings mit übertriebener Differenzierung. Locker sitzende Kleidungsstücke mit zahlreichen horizontalen Falten waren ausschließlich den Adligen vorbehalten und kamen bei beiden Geschlechter in Mode. Um ihre Aussage zu unterstreichen, wurden die Hosen der Männer oft an den Beinen aufgebauscht. Die auf einigen Statuen abgebildete Kleidung zeigt außerdem eine Fülle von komplizierten Blatt- und Blumenstickereien mit vertikalen Reihen von Messing- oder Edelmetallknöpfen und Münzen und wurde kombiniert mit dem mit einem Stirnband gehaltenen Haar, kurz geschnittenem Bart und Schnurrbart.

Statue of a Young Military Commander, Hatra
Statue eines jungen Feldherrn, Hatra
Osama Shukir Muhammed Amin (Copyright)

Ein einzigartiges Merkmal der skythischen Kunst ist schließlich die Fülle der Tierdarstellungen im Vergleich zu Darstellungen von Menschen. Im Gegensatz dazu legten die Griechen großen Wert auf die menschliche Darstellung. Während die parthische Kunst eine ähnliche Betonung anstrebte – obwohl das Frontalitätsmotiv, bei dem der Dargestellte mit dem Betrachter zu kommunizieren sucht, innovativ war –, blieb die technische Kompetenz der Parther für realistische Darstellungen hinter ihren Möglichkeiten zurück. Im Vergleich dazu ist der bemerkenswerte Grad an Raffinesse in Herstellung, Darstellung, Stil und Lebendigkeit der skythischen Kunst unvergleichlich.

Religiöse Ursprünge, skythische Wurzeln

Wie bei allen antiken Kulturen waren auch bei den Skythen die Verehrung und Symbolik der Elemente ein fester Bestandteil des Glaubenssystems. In der flachen Steppe, über die sie zogen, war der Himmel, der am Horizont auf die Erde trifft, ein herausragendes Merkmal im täglichen Leben. Ein weiteres wichtiges Element, dem man in der Steppe kaum entkommen konnte, war die Sonne. Als Schutz vor wilden Tieren in der Nacht und als alltäglicher Gebrauchsgegenstand beim Kochen und in der Metallurgie war das Feuer in der Antike ebenfalls unverzichtbar und hatte große symbolische Bedeutung. Für die Skythen und Parther hatten die Erde, der Himmel, die Sonne und das Feuer eine besondere theologische Bedeutung.

Herodot berichtet von acht Gottheiten, die die Skythen verehrten. Neben Hestia und Zeus, die von den Skythen Tabitha und Papaeus genannt wurden, gab es noch Api (Mutter Erde), Goetosyrus (Apollo) und Argimpasa (Aphrodite). Und obwohl Herodot ihre skythischen Namen auslässt, erwähnt er auch Herakles, Ares und Poseidon. Obwohl Herodot den skythischen Glauben aus seiner Perspektive des griechischen Pantheons versteht, sagt er, dass die Skythen keine Bilder, Altäre oder Tempel hatten. So erwähnt Cunliffe: „Die Gottheiten der oberen Bereiche des Pantheons scheinen nicht anthropomorphisiert worden zu sein, oder zumindest sind keine sicheren Darstellungen von ihnen bekannt“ (276). Ursprünglich war die parthische Religion also vor allem eine Verehrung der Elemente Feuer, Erde, Himmel und Sonne. Die Lehren, mit denen die Parther später in Berührung kamen, behielten diese Elemente zwar bei, aber sie wurden stärker mit menschlichen Merkmalen durchsetzt.

Mithra on Horseback
Mithra auf einem Pferd reitend
The Trustees of the British Museum (CC BY-NC-SA)

Neben dem griechischen Pantheon waren die beiden am weitesten verbreiteten Glaubenssysteme zur Zeit der Parther der Zoroastrismus aus dem persischen Reich und die Verehrung der Götterfigur Mithra, der in einer Person die Attribute vieler Götter vereinte. Da die Zusammenarbeit mit Persern und Griechen für den Erfolg Parthiens von entscheidender Bedeutung war, liebäugelten die Parther damit, die Bräuche beider Nationen beizubehalten, doch sobald sie auf eigenen Füßen standen, begannen sie, sich mit Mithra zu identifizieren, was ihnen eine einzigartige Stellung und Identität verlieh, die sich von der der Griechen und Perser unterschied, aber auch Gemeinsamkeiten mit beiden bot. Durch die Wahl von Mithra konnte Parthien auch zu seinen skythischen Wurzeln zurückkehren. Schließlich war Mithra ein Gott der Elemente, der für Skythen und Parther gleichermaßen wichtig war, und wie beide war er ein Krieger zu Pferd.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Parthien als Nachbar und Cousin mit gemeinsamen kulturellen Ursprüngen zwar skythische Einflüsse beibehielt, die Übernahme eines Reiches jedoch auch Veränderungen mit sich brachte. Was die Kultur anbelangt, so erfreuten sich beide Völker an ähnlicher Musik und ähnlichem Tanz, und obwohl die Parther die skythische Kleidung auf ein übertriebenes modisches Niveau brachten, blieb ihr bescheidenes Faksimile der griechischen Kunst hinter dem lebhaften Talent der Skythen in der Goldarbeit zurück. In der Architektur jedoch, als sie städtische Gebiete eroberten und im großen Stil bauten, glänzte die parthische Kreativität durch den innovativen Einsatz von Kreismotiven, geometrischem Dekor und Iwan-Design. Und obwohl sie unterschiedlich regierten – die Skythen hielten an ihren Stammesgewohnheiten fest, die Parther regierten mit einer einzigartigen Beziehung zwischen König und Adel –, führten sie ähnliche Kriege. Die Parther verbesserten zwar ihre Kavallerie und ihre Waffen, aber was sie von den Skythen lernten, ermöglichte es ihnen schließlich, ein Reich zu erobern und fast 500 Jahre lang zu halten.

Literaturverzeichnis

World History Encyclopedia ist ein Amazon Associate und erhält eine Provision für qualifizierte Buchkäufe.

Übersetzer

Marina Wrackmeyer
Marina arbeitet hauptberuflich im KEP-Innendienst und nebenbei an der Herausgabe der WHE auf Deutsch. Sie liest und lernt gerne und ist besonders an Sprachen und Geschichte interessiert.

Autor

Patrick Scott Smith, M. A.
Mit Präsentation seiner Forschung für die American Society of Overseas Research und die Missouri Academy of Science sowie als Autor der Association for the Scientific Study of Religion gewann Patrick Smith 2015 und 2024 den Frank Forwood Award for Excellence in Research.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

A., P. S. S. M. (2020, Dezember 21). Parthisch-Skythische Beziehungen [Parthian-Scythian Relations]. (M. Wrackmeyer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/2-1653/parthisch-skythische-beziehungen/

Chicago Stil

A., Patrick Scott Smith, M.. "Parthisch-Skythische Beziehungen." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. Letzte Dezember 21, 2020. https://www.worldhistory.org/trans/de/2-1653/parthisch-skythische-beziehungen/.

MLA Stil

A., Patrick Scott Smith, M.. "Parthisch-Skythische Beziehungen." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 21 Dez 2020. Internet. 19 Jul 2024.