Rome und die julisch-claudische Dynastie

Artikel

Donald L. Wasson
von , übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio
veröffentlicht am 31 Oktober 2019

Ursprünglicher Text auf Englisch: Rome under the Julio-Claudian Dynasty

Die julisch-claudische war die erste Dynastie, um das römische Reiches zu regieren. Nach dem Tod des Diktator Julius Caesar in 44 v. Chr. kämpfte sein Adoptivsohn Octavian, später bekannt als Augustus (27 v. Chr.- 14 n. Chr.), in einem Bürgerkrieg gegen die Feinde seines Vaters, um sich schließlich durchzusetzen und der erste kaiserliche Römer zu werden. Seine Nachfolger wurden sein adoptierter Sohn Tiberius (14-37 n. Chr.), sein Urenkel Caligula (37-41 n. Chr.), sein Großneffe Claudius (41-54 n. Chr.) und schließlich sein Ur-Ur-Enkel Nero (54-68 n. Chr.).

Forum of Augustus
Forum von Augustus
Chris Ludwig (Copyright)

In ihrer Biographie von Agrippina die Jüngere, schrieb die junge Historikerin Emma Southon wie besessen die Römer waren von dem Konzept der Familienlinie: Die Familie war das Wichtigste im Leben. Dies zeigte sich besonders bei der Julisch-Claudischen Dynastie. Während die Claudier wurden als eine der ältesten römischen Familien, konnten die Julier Ihre Familie von Augustus zu Julius Caesar und schließlich zum mythischen Aeneas aufspüren, der Vorfahre von Romulus und Remus, und seine Mutter, die Göttin der Liebe Venus. Die beiden Familien kamen zunächst zusammen, als Augustus seine dritte Frau Livia Drusilla heiratete, aber noch bedeutsamer, als Germanicus (ein Claudier) Agrippina den Älteren (eine Julierin) heiratete.

Werbung entfernen

Advertisement

Augustus

Augustus erkannte, dass er um die Stadt Rom wieder aufzubauen, sowohl den Glauben als auch die Werte der alten Republik wiederherstellen musste.

Nachdem er der erste Bürger Roms geworden war, initiierte Augustus Gesetze und Reformen für eine Stadt in Aufruhr. Der römische Senat gewährte ihm fast unbegrenzte Macht. Unter diesen waren der Tribüne Befugnisse: die Fähigkeit, den Senat einzuberufen, Gesetzesvorschläge in den Versammlungen, und ein Veto gegen alle von diesen Versammlungen erlassenen Rechtsvorschriften einlegen. Augustus wurde das Gesetz. Oft als Mikro-Manager gesehen, brachten viele seiner Reformen eine effizientere Bürokratie hervor. Er sah eine Stadt durch moralischen Verfall verbraucht und glaubte, dass die Wiederherstellung der alten römischen Religion und erneutes Vertrauen in die traditionellen Götter würde helfen, das Vertrauen der Menschen wiederherzustellen. Augustus erkannte, dass er um die Stadt Rom wieder aufzubauen, sowohl den Glauben als auch die Werte der alten Republik wiederherstellen musste.

Er brachte eine Rückkehr von vielen der alten, populären Festivals, und erhöhte die Anzahl der öffentlichen Spiele, sogar die Wiedereinsetzung der Säkulare Spiele. Er baute Theater, Aquädukte und 82 Tempel, darunter den Tempel des Mars Ultor und den Tempel des Apollo. Er förderte auch eine Liebe des geschriebenen Wortes und unter seine Führung blühte die römische Literatur: Es war die Zeit von Livius, Horaz, Ovid und Vergil. Vor allem gründete er die Pax Romana oder den römischen Frieden, eine Periode relativer Stabilität durch das Imperium.

Werbung entfernen

Advertisement

Tiberius

Sein Erbe war der widerwillige Tiberius, Sohn von seine dritten Frau Livia. Die meisten Historiker waren sich einig, dass Tiberius nie Herrscher werden wollte. Er musste sich von seiner geliebten trächtige Frau Vipsania geschieden haben, und heiratete Julia, die Tochter von Augustus. Es war ein Schritt, der ihm seinen Platz als Erbe sicherte. Er war ein ausgezeichneter General, aber scheute sich vor einem Großteil der Zeremonie, die einem Kaiser folgte, was der Autorität des Senats Respekt zollte. Er begann, beendete aber nicht viele öffentliche Arbeiten Projekte; sie würden von Caligula abgeschlossen werden. In den letzten Jahren seiner Herrschaft wurde Tiberius paranoider und führte eine ständig wachsende Zahl von Verratsprozessen durch. Die Strenge, ein Imperium zu führen, und das ständige Nörgeln einer immer kontrollierenden Mutter waren ihm zu viel, so dass er am 26 n. Chr. auf die Insel Capri zog und die tägliche Routine des Regierens des Imperiums seinem Berater und Präfekten der Prätorianergarde Sejanus überließ. Sejanus würde schließlich die Linie überqueren (sich glaubend, der zutreffende Kaiser zu sein) Tiberius ließ ihn hinrichten. Im Laufe der Zeit wurde Tiberius zurückgezogen und blieb auf Capri, wo er am 37 n. Chr. starb. Nach seinem Tod fiel der Thron an seinen Neffe Caligula. Viele in Rom freuten sich, den jungen Caligula auf den Thron steigen zu sehen und den höchst unbeliebten Tiberius zu ersetzen.

Julio-Claudian Family Tree
Stammbau der julisch-claudesche Dynastie
Rursus (CC BY-NC-SA)

Caligula

Caligula (lateinisch: „Soldatenstiefelchen“, Diminutiv zu caliga) oder Gaius ist ein Rätsel. Während es viele moderne Historiker gibt, die etwas von dem Guten sehen, das er tat, kritisieren die meisten alten Historiker seine Zeit an der Macht. Während das erste Jahr seiner Herrschaft vielversprechend war und viele Bauprojekte unter seinem Onkel durchführte und die Anzahl der Spiele und Festivals erhöhte, wurde er so paranoid wie Tiberius und initiierte eine Reihe von eigenen Säuberungen und Verratsversuchen. Diese Angst weitete sich auf seine eigene Familie aus, als er seine eigene Schwester Agrippina die Jüngere verbannte. Diejenigen, die Caligula kritisch gegenüberstehen, zitieren seinen erniedrigten Lebensstil, einen Versuch, sein Lieblingspferd Incitatus als Konsul zu bezeichnen, und seine gescheiterten Bemühungen, Britannien zu erobern. Allerdings gab er der Prätorianergarde längst überfällige Boni, baute einen Leuchtturm in Boulogne, begann mit den Arbeiten an neuen Aquädukten und baute sogar ein neues Amphitheater in Pompeji. Am Ende, nach nur vier Jahren als Kaiser, im Januar 41, wurde Caligula von den Prätorianergarden getötet. Seine Frau, Milonia Caesonia, und seine Tochter wurden ebenfalls getötet und schließlich, als letzte spöttische Beleidigung, wurde als Nachfolger Claudius ernannt, der Mann, der jahrelang die Lachnummer der ganzen Familie gewesen war.

Werbung entfernen

Advertisement

Claudius

Claudius, von vielen als schwachsinnig angesehen (einschließlich seiner eigenen Familie) war eigentlich der beste von Nachfolgern. Zuerst hat er sich an Caligulas Mördern gerächt. Und mit wenig oder keiner politischen oder militärischen Erfahrung drang er erfolgreich in Britannien ein und annektierte Thrakien, Lykien, Mauretanien und Noricum. Damit brachte er eine Rückkehr zum relativen Frieden nach Rom mit der Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit. Er baute einen neuen Hafen in Ostia, gründete einen kaiserlichen Staatsdienst und führte eine Agrarreform durch.

Roman Shop Fronts, Ostia
Markt von Ostia
Robert H.Consoli (CC BY-NC-SA)

Er konnte jedoch so gnadenlos sein wie diejenigen, die vor ihm regierten. Wie seine Vorgänger, war er paranoid, schnell wütend und zögerte nicht, verdächtige Feinde zu töten. Claudius ließ mindestens 35 Senatoren und über 400 andere hinrichten oder zum Selbstmord zwingen. Er ließ sogar alle Juden aus der Stadt vertreiben. Ebenso hatte er auch Pech in der Ehe. Während seine Ehe mit der untreuen Messalina ihm einen Sohn, Britannicus, gebar, brachte ihm seine Ehe mit Caligulas Schwester Agrippina - ein möglicher Verdächtiger in seinem Tod - einen Erben, Nero.

Nero

Während sich viele daran erinnerten, dass er während des Brandes Roms herumgespielt hatte, war er zu seiner Verteidigung zu dieser Zeit außerhalb der Stadt. Nach seiner Rückkehr half er vielen dem Feuer zu entkommen, und versorgte sie mit Unterkünften und Essen. Obwohl er eine sicherere Stadt wiederaufbaute, nutzte er auch die Gelegenheit, sich einen goldenen Palast zu bauen. Der erste Teil von Neros Regierungszeit wurde von vielen als gut angesehen: viele Römer glaubten, er sei großzügig und freundlich. Um sich Zeit zu geben, um andere Interessen zu verfolgen, stellte er einen Großteil der Macht des Senats wieder her. Es gab extravagante Spiele, Theaterstücke, Konzerte, Wagenrennen, Gladiatorenturniere und die Steuern wurden gesenkt.

Werbung entfernen

Advertisement

Domus Aurea
Domus Aurea
Wikipedia user: Pufacz (CC BY-SA)

Wie seine Vorgänger wurde er jedoch paranoid und misstrauisch. Leider litt er wie Tiberius auch unter Jahren einer übermäßig beschützenden Mutter, die sich für die wahre Kraft hinter dem Thron hielt. Leider war Agrippina mutig genug, sich ihres Einflusses zu rühmen, der schließlich ihren Tod brachte. Schließlich wuchs der Widerstand gegen seine grausame Regierungszeit, und 68 n. Chr. Gelang einem Befehlshaber aus dem Westen ein Staatsstreich. Nero beging Selbstmord (mit ein wenig Hilfe) und Galba saß auf dem Thron.

Die Regierung

Die römische Regierung lag vollständig in den Händen des Kaisers. Unter der Autorität des Kaisers wurde der Senat immer zeremonieller. Sie würden nur die Wünsche des Kaisers wirklich unterstützen. Die Forderungen des Kaisers wurden zum Gesetz. Der Senat blieb jedoch während seiner gesamten Existenz auch unter dem Kaiser und trotz seines Machtverlusts die Domäne der Reichen. Vor dem Aufstieg des Kaisers lag ein Großteil der Macht in den Händen der Versammlungen: die Comitia Centuriata, das Concilium Plebis. Diese Versammlungen würden zusammen mit den Konsuln und Tribünen unter Augustus und seinen Nachfolgern fast nicht mehr existieren.

Werbung entfernen

Advertisement

Mit Zustimmung des Senats nahm Augustus den Titel von Princeps oder „erste Bürger“ an. Er nahm den Titel von Konsul und Provinzgouverneur an, wodurch er die vollständige Kontrolle über die römische Armee erhielt. Er kontrollierte die kaiserliche Schirmherrschaft, und niemand konnte ohne seine Zustimmung ein Amt ausüben. Um die Autorität aufrechtzuerhalten und sich selbst zu schützen, schuf er die Prätorianergarde, eine persönliche Armee. Mit der Zeit, als viele der Kaiser im Westen schwach wurden, wuchs die Autorität der Garde und wuchs sogar, indem sie den Kaiser von Hand ausgewählte.

Castra Praetoria
Castra Praetoria
Ross Cowan (CC BY-NC-SA)

Während viele Aufgaben des Senates verkleinert wurden, gab es trotzdem immer kleinere Beamte, die geholfen haben, die täglichen Aktivitäten des Reiches zu verwalten. In den Tagen der Republik, diese Positionen wurden verwenden als ein Pfad Konsuln zu werden. Die erste solches Amt war, dass der Prätor hatte gerichtliche Aufgaben, Holding sowohl Zivil und Provinz Gerichtsbarkeit. Als nächstes könnte Quästor werden, ein Finanzbeamter, der die Staatskasse kontrollierte und Steuern und Abgaben kassierte. Eine weitere wichtige Position war die Ädilen, dessen Aufgaben die Überwachung öffentlicher Aufzeichnungen und die Verwaltung öffentlicher Arbeiten umfassten, aber dieses Amt verschwand in der imperialen Periode.

Die Familie

Die Romanische Familie, basierte auf dem Konzept von paterfamilias, dem männlichen Oberhaupt des Hauses, der die Macht über Leben und Tod über alle Familienmitglieder hatte.

Von der Zeit der Republik durch das Reich, Familie war ein entscheidender Teil des Lebens eines Menschen. In Rom basierte die Familie auf dem Konzept von paterfamilias, dem männlichen Oberhaupt des Hauses (dem Vater oder dem ältesten Mann), der die Macht über Leben und Tod über alle Familienmitglieder hatte. Bei der Geburt würde ein Kind dem Vater vorgestellt werden; er könnte das Kind annehmen oder ablehnen, besonders wenn er mehr als eine Tochter hätte, da mehr als eine Tochter mehr als eine Mitgift bedeuten würde. Ein unerwünschtes Kind konnte am Straßenrand zurückgelassen werden, um an der Exposition zu sterben. Ein Vater konnte sogar seine Kinder in die Sklaverei verkaufen. Als die Rechte der Frauen zunahmen, begann das Konzept der paterfamilias zu verblassen. Während er vielleicht derjenige war, der die wirtschaftlichen Entscheidungen traf, waren es die Frauen, die den Haushalt führten. Eine der Hauptaufgaben einer Frau war die Zubereitung der Familienmahlzeiten. Und wie alles andere hing die römische Ernährung vom wirtschaftlichen Status einer Person ab.

Während die Reichen auf Kissen lagen und von Sklaven bedient wurden, waren viele der Armen von der monatlichen Getreidezuteilung der Regierung, der Annona, abhängig. Zusammen mit dem Getreide, die Meisten ernährten von Linsen, etwas Gemüse, Brei, Olivenöl, aber selten jedem Wein. Es gab wenig Fleisch, wenig Gewürze und sehr wenig Früchte. Es gab keine Kartoffeln, Tomaten, Mais, Reis oder Zucker; diese Lebensmittel würden erst später in Europa eingeführt. Bildung für viele Römer war auch eine wichtige Pflicht der Mutter. Die männlichen Kinder der wohlhabenden genossen Tutoren in Mathematik, Lesen und Schreiben, und später könnten sie nach Athen reisen, um Philosophie zu studieren. Jungen der ärmeren Familien konnten Analphabeten bleiben, aber konnten in Lehrlingsprogramme einsteigen, während Mädchen inländische Fähigkeiten erlernten.

Die Gesellschaft

Von der Zeit der Republik, war Rom eine Klassengesellschaft. An der Spitze waren die Patrizier und die Plebejer. Die Patrizier bedienten zuerst die Regierung, sie waren Mitglieder des Senats und sie übertrugen die Konsuln bis Reformen und die Zwölftafelgesetz ließen die Patrizier teilhaben und das Concilium Plebis wurde geschaffen. Die Patrizier wurden oft aus den ersten Familien von Rom abstammen und lebte ein Leben der Freizeit. Plebejer, obwohl sie einige politische Rechte erlangt hatten, arbeiteten als Arbeiter, Handwerker oder Händler: Schuster, Metzger und Lederarbeiter. Schließlich durften Patrizier und Plebejer heiraten, doch die Arbeit für wohlhabendere Römer endete gegen Mittag. Der Rest des Tages wurde in der Freizeit in römischen Bädern, Pubs oder Spielen verbracht.

An der Unterseite der Pyramide waren natürlich die Sklaven, die das Eigentum ihres Inhabers blieben, mindestens bis sie ihre Freiheit kaufen konnten, die befreit wurde. Es gab viele Sklaven, die gebildet waren, häufig von Athen, dienend als Buchhalter oder sogar als Tutoren für die Kinder. Diejenigen die keine Kultur hatten, wurden in der Handarbeit beschäftigt. Freie Männer konnten frei heiraten und die Staatsbürgerschaft erhalten, aber öffentliche Ämter wurden gehemmt.

Agrippina The Younger
Agrippina die jüngere
Mark Cartwright (CC BY-NC-SA)

Eine Stufe darüber waren die Frauen. Von ihnen wurde erwartet, jung zu heiraten (eine arrangierte Ehe) und Kinder zu haben. Agrippina die Jüngere heiratete ihren ersten Mann Domitius als sie 13 war. Obwohl zunächst von der Öffentlichkeit beschränkt, Frauen würden schließlich in der Lage sein, das Theater zu besuchen, Spiele, und sogar in die Bäder gehen, natürlich, getrennt von den Männern. Mit der Zeit wurden Gesetze erlassen, die es Frauen erlaubten, Scheidungsverfahren einzuleiten und sogar Eigentum zu besitzen. Unter Augustus wurde Ehebruch zu einem Verbrechen. Gelegentlich dienten arme Frauen als Friseure, Hebammen oder Schneiderinnen für die Reichen. Obwohl viele Frauen weder wählen noch an der Regierung teilnehmen konnten, erwiesen sie sich als sehr einflussreich wie Livia, Agrippina die Jüngere und ihre Mutter Agrippina die Ältere.

Das Stadtleben

Mit der Verantwortung, in den Händen des Kaisers zu regieren, kümmerte sich der durchschnittliche Römer nicht um den täglichen Ablauf der Regierung. Ein Römer wachte jeden Morgen auf, aß ein kleines Frühstück, arbeitete und entspannte sich dann. Natürlich beteten viele der Armen der Stadt, dass es Essen auf dem Tisch geben würde und sie würden nicht vertrieben werden. Die meisten Bürger, nicht alle von ihnen arm, lebten in Apartmenthäusern namens insulae. Der Boden, auf dem man wohnte, spiegelte ihr Einkommen wider; niedrigere Wohnungen waren viel komfortabler als die darüber, sie waren geräumiger mit separaten Räumen zum Essen und Schlafen. Die höheren Etagen waren eng, oft ein Zimmer, mit wenig Zugang zu natürlichem Licht, fließendem Wasser oder sogar einer Toilette; die meisten mussten die öffentlichen Toiletten benutzen.

Domus Romana
Domus Aurea
JFJP (CC BY-SA)

Müll - sogar menschliche Abfälle - gaben schrecklichen Gestank seiner Bewohner heraus und einen. Nährboden für Krankheiten. Der römische Autor Juvenal sagte, ein Spaziergang durch die Straßen Roms sei wie ein Spaziergang durch den Dreck. Die meisten von den oberen Stockwerke der Insulae waren überfüllt und extrem riskant. Die Menschen lebten in ständiger Angst vor Feuer. Obwohl Gesetze unter Augustus verabschiedet wurden, um sie vor immer zu groß (einige waren neun Geschichten), wurden die Gesetze oft ignoriert. Ohne Straßenlaternen und ein Verbrechensraten, es gab wenig bis keinen Straßenverkehr in der Nacht. Die Reichen, die nicht in Villen lebten, lebte in einem Domus mit mehreren Zimmern, verglasten Fenstern, Gärten und sogar ein Schwimmbad. Die Vorderseite eines Domus diente als Geschäft oder tabernae, wo der Besitzer sein Geschäft überwachen würde; Hinter dem Geschäft war ein Atrium oder Empfangsbereich, wo Gäste begrüßt oder Geschäfte durchgeführt wurden. Die Straßen der Stadt waren sehr eng, manchmal nur sechs Fuß breit, so dass, wenn ein Feuer aufgetreten ist, gab es wenig Chance der Hilfe; Nach dem großen Feuer unter Nero, würden die Straßen erweitert und Balkone gebaut, um eine gewisse Sicherheit im Falle eines notleidend.

Die Freizeit

Unabhängig von dem eigenen wirtschaftlichen Status, könnten Römer ihre Freizeit bei den Gladiatorenspielen oder in die öffentlichen Bädern genießen. Die Bäder oder Thermen waren ein Teil des täglichen Lebens. Die meisten Römer - vor allem die Patrizier und Reiter – hatten mindestens ein- bis zweimal wöchentlich gebadet. Für die Reichen waren die Bäder ein Ort der Geselligkeit oder Viele Bäder hatten eine Sporthalle, eine Bibliothek zum Lesen und sogar Imbissstände. Fed durch ein Aquädukt, gab es drei separate Räume - ein Frigidarium (kalt), Tepidarium (warm), und schließlich das Caldarium (heiß). Sklaven wurden verwendet, um die verschiedenen Raumtemperaturen zu erhalten und die Reichen zu unterstützen, auch mit Massagen.

Circus Maximus Reconstruction
Circus Maximus Rekonstruktion
B. Fletcher (Public Domain)

Wenn man nicht in den Bädern war, hielten die Bevölkerung von Rom die Feste und Spiele glücklich und zufrieden, es war immer gute Werbung für den Kaiser bei den Spielen zu sehen. Es gab über 100 Tage im Jahr (159 von der Zeit des Claudius) für Feiertage, religiöse Feste und Spiele beiseitegelegt. Einer der berühmtesten Orte um die Spiele zu sehen war der Circus Maximus, die 300.000 Zuschauer gesetzt. Im 6. Jahrhundert gebaut v.Chr. und liegt zwischen dem Palatin und Aventin Hügel, es beherbergt Gladiatorenkämpfe, wilde Tierjagd, religiöse Zeremonien, Wagenrennen und sogar Spiele. Nero baute den Zirkus von Nero, aber es war leider meist für Hinrichtungen verwendet.

Abschluss

Die julisch-claudische Dynastie regierten Rom fast ein Jahrhundert lang. Augustus erbte eine verzweifelte Republik Reparaturbedarf. Unter der Annahme fast absolute Macht, leitete er Reformen, die wirtschaftliche und stabilisiert Sozialzustand Roms. Leider folgten seine Nachfolger seinem Beispiel nicht. Unter Nero die Stadt verbrannte. Gesellschaft hat jedoch eine Weise des Aushaltens, und so tat Rom. Stadt wurde umgebaut und blieb die Reichsstadt (zumindest im Westen) für drei weitere Jahrhunderte.

Der durchschnittliche römische Bürger war glücklich, als sie gefüttert und unterhalten wurden, und es war die Rolle der Kaiser zu sehen, dass jeder Römer glücklich gehalten wurde. Es gab viele Spiele zu besuchen und Festivals feiern. Die Stadt wurde vor Invasion bis 410 geschützt und der Handel hielt die Getreidebehälter voll. Die Divisionklasse war schon vor der Republik da gewesen, aber der durchschnittliche Römer, arm oder reich, erschien Inhalt. Nero starb, mit Hilfe, in 68, und wurde von einem militärischen Kommandeur, Galba gefolgt. Er würde unwirksam; das folgende Jahr wurde bekannt als das Jahr der vier Kaiser. Das letzte von ihnen Vier, Vespasian, würde dem Reich wieder etwas Stabilität bringen.

Die Übersetzung dieses Textes wurde von meinen Schülern bearbeitet, deren Arbeit ich nun Gesicht, Namen und eine kleine Hilfe gegeben habe. Unter der Aufsicht vom Kulturweit-Freiwilligen Yann Gerlach sind die Autoren der Übersetzung:

Tommaso Giannetti, Enrico Marengoni, Camilla Simona Scotti​​​​​​​, Sofiaelda Perazzini, Giuseppe Tirotti. Klasse II D 2020-21 Liceo Scientifico Leonardo da Vinci - Mailand

Werbung entfernen

Werbung

Übersetzer

Daniela Bianca Maria Di Vaio
Daniela ist eine Lehrerin für alte Geschichte und literarische Fächer. Kunst, Archäologie, Fabel und Mythologie, begleitet von der Liebe zu Übersetzungen, sind Ihre Hauptinteressen: alle Leidenschaften, die sie ihren jungen Schülern zu geben versucht.

Autor

Donald L. Wasson
Donald hat am Lincoln College (Normal, Illinois) Geschichte der Antike, des Mittelalters und der USA gelehrt. Er war und wird immer ein Student der Geschichte sein, seit er von Alexander dem Großen erfahren hat. Er ist bestrebt, Wissen an seine Schüler weiterzugeben.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Wasson, D. L. (2019, Oktober 31). Rome und die julisch-claudische Dynastie [Rome under the Julio-Claudian Dynasty]. (D. B. M. D. Vaio, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/2-1468/rome-und-die-julisch-claudische-dynastie/

Chicago Stil

Wasson, Donald L.. "Rome und die julisch-claudische Dynastie." Übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio. World History Encyclopedia. Letzte Änderung Oktober 31, 2019. https://www.worldhistory.org/trans/de/2-1468/rome-und-die-julisch-claudische-dynastie/.

MLA Stil

Wasson, Donald L.. "Rome und die julisch-claudische Dynastie." Übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 31 Okt 2019. Internet. 01 Aug 2021.