Die Pax Romana

Spendenaktion für Übersetzungen

Unsere Vision: Kostenlose Geschichtsbildung für alle Menschen auf der Welt, in jeder Sprache. Das ist in der Tat ein erhabenes Ziel, aber das wird uns nicht davon abhalten, darauf hinzuarbeiten. Um dorthin zu gelangen, müssen wir übersetzen... viel! Bitte spenden Sie noch heute und helfen Sie uns, eine wirklich globale Wirkung zu erzielen. Vielen Dank!
$1109 / $3000

Definition

Donald L. Wasson
von , übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio
Veröffentlicht am 08 Dezember 2015

Ursprünglicher Text auf Englisch: Pax Romana

Augustus as Pontifex Maximus (Detail) (by Mark Cartwright, CC BY-NC-SA)
Augustus al Pontifex Maximus
Mark Cartwright (CC BY-NC-SA)

Die Pax Romana, der Römische Frieden, war eine Periode von relativen Frieden und Stabilität im ganzen römischen Reich. Er dauerte über 200 Jahre, aus dem Reich von Augustus (27 v.Chr.-14 n.Chr.). Die Absicht von Augustus und von seinen Nachfolgern war es, das Gesetz zu garantieren, die Bestellung und die Sicherheit innerhalb des Reiches, obwohl dies bedeutete, das Imperium vom Rest der Welt zu trennen und seine Grenzen durch die militärische Intervention und die Eroberung zu verteidigen oder sogar zu erweitert.

Während der Existenz der Römischen Republik, als auch des Reiches, expandierten kontinuierlich die Roms Grenzen. Neben den ersten territorialen Eroberungen fügte nach den punischen Kriegen die ewige Stadt neues Land auf dem Balkan, im Nahen Osten und in Norden vor Afrika hinzu. Später würden die Grenzen nach Westen nach Gallien, Spanien und nach Norden nach Deutschland und Britannien ziehen. Durch die Triumphe von Cäsar, Augustus, Claudius und Marcus Aurelius Rom wurde das größte existierende Reich aller Zeiten, noch größer als das von Persien, Assyrien und vielleicht sogar größer als das von Alexander dem Großen. Ein so großes Gebiet verursachte jedoch viele Schwierigkeiten, von diesen waren viele kostspielig: Unruhen, Revolte und Aufstände waren weit verbreitet. Die Lösung kam für viele dieser Probleme unter der klugen Führung von Kaiser Augustus - es war die Pax Romana, oder der römische Frieden so genannt.

Werbung entfernen

Advertisement

Augustus wird Kaiser

Der Tod des "Diktators fürs Leben" Julius Caesar am Ides vom 44. März v. Chr. brachte Chaos in die Republik. Die Versuche, das alte Triumvirat wiederzubeleben, scheiterten schließlich. Octavian, der junge Adoptivsohn von Caesar, jagte die Attentäter seines "Vaters“ und besiegte die anderen Thronfolger (Marcus Antonius und Marcus Aemilius Lepidus), um sich die Führung Roms zu sichern, und so entstand ein Reich. Augustus, wie er jetzt genannt werden würde, würde eine beispiellose Ära des Wohlstands und der Stabilität einleiten. Die Störung der vergangenen Jahre wurde beseitigt.

“DAS KÖNIGREICH AUGUSTUS VON 27 V.CHR. BIS 14 N.CHR BRACHTE FRIEDEn UND SICHERHEIT FÜR POLITIK UND HANDEL.”

Der römische Senat gewährte Augustus nahezu unbegrenzte Befugnisse und brachte Reformen sowohl in der Stadt als auch in den Provinzen. Er wurde der „erste Bürger“ oder Princeps und initiierte so das Fürstentum. Der Senat gewährte ihm und seinen Nachfolgern bestimmte lebenslange Befugnisse: Nämlich Imperium maius, extreme Autorität über die Provinzgouverneure, und tribunicia potestas, die Autorität eine Versammlung des Volkes einzuberufen, um Gesetze zu erlassen. Mit diesen neu geschaffenen Mächten konnte er gegen die Handlungen der Richter ein Veto einlegen und, um die um ihn herum zu kontrollieren, die kaiserliche Schirmherrschaft kontrollieren. Seine Regierungszeit würde Frieden und Sicherheit sowohl für die Politik als auch für den Handel bringen - etwas, das sich viele Römer sowohl in der Stadt als auch in den Provinzen seit langem gewünscht hatten. Frieden würde jedoch einen hohen Preis haben. Dieser Augustinische Frieden, ein Frieden, der relative Ruhe brachte, würde fast zweihundert Jahre dauern.

Werbung entfernen

Advertisement

Die kaiserliche Verbreitung

Während das vom Augustus geerbte Rom nach jeder Definition des Wortes riesig war, entschied der Kaiser sich dafür, mit Expansion und Eroberung in alle Richtungen, insbesondere nach Westen und entlang des Rheins, aggressiv noch mehr Territorium hinzuzufügen. Ebenso waren diese neuen Provinzen sowie die während der Republik erworbenen gezwungen, ihre Treue zu Rom zu bekräftigen und die römische Autorität anzuerkennen. Augustus würde als Held aus Spanien und Gallien nach Hause zurückkehren, und um diesen Erfolg zu symbolisieren, gab der Senat am 13. Juli v.Chr. für die Rückkehr des Princeps die Errichtung der Ara Pacis Augustae oder des Augusteisches Friedensaltars auf dem Campus Martius. Der Altar galt als die erste Ausstellung von Augusteische Kunst. Es wurde am 1. Januar 9 v. Chr. geweiht und enthielt Reliefs, ein religiöses Wandgemälde, das die kaiserliche Familie darstellt, und einen Fries, der verschiedene römische Werte darstellt: Frieden, Harmonie, Pflicht, Anstand und Reichtum - pax, concordia, pietas, humanitas und copia.

Roman Empire under Augustus
Das römische Reich unter Augustus
Cristiano64 (CC BY-SA)

Augustus leitet Rom und das Reich

Zu vielen, in und um Rom, schien der neuen Kaiser ein Micro Manager zu sein, weil er alle ihm übertragenen Befugnisse voll ausschöpfte. Aus Vorsicht vor Unabhängigkeit von dem provinzialen Statthalter und Konsuln, reiste er durch das ganze Reich, und mit er gang eine neue Armee (er führt 23 Legionen), eine professionelle Armee. Um ihre Loyalität aufrechtzuerhalten, bezahlte er sie sowohl in Geld als auch in Land (was seine Nachfolger weiterhin folgten) gut, wobei jeder einzelne Mann einen Eid schwor, den Kaiser zu unterstützen und zu beschützen. Mit einer verstärkten Armee konnten Revolten - wie in Gallien oder entlang der Nordgrenze - leicht niedergeschlagen werden. Und um sich zu schützen und seine eigenen Vorstellungen vom März zu verhindern, erstellt Augustus seinen eigenen Leibwächter, die Prätorianer Garde.

Werbung entfernen

Advertisement

Das immer größere Imperium und die erweiterte Armee forderten einen Tribut an die begrenzte Schatzkammer vom Imperium. Um dieses Problem zu lösen bestellte Augustus eine Ressource Volkszählung in allen Provinzen, sowie unter seinen Bürgern. So er hat ein “Bewertungsrahmen” geschaffen Steuern zu erheben. Das Ziel war nicht nur die innere Ordnung aufrechtzuerhalten, sondern auch Ressourcen durch Besteuerung zu extrahieren, obwohl diese Anforderungen oft an begrenzte Ressourcen gestellt wurden. Und das Steuereinkommen zu sichern von möglicherweise skrupellosen Gouverneuren, Augustus zentralisierte die Schatzkammer auf dem Kapitol in Rom. Obwohl es gelegentlich Protest gab, man glaubt seine enge Überwachung der Stadt und der Provinzen war gerechtfertigt, und während jemand - hauptsächlich Sklaven und Freigelassene die haben das Land gepflügt - sie wurden von aller politischen Beteiligung ausgeschlossen, das Imperium blieb relativ frei von Zivilen Konflikten. Sogar die Meere wurden von Piraten befreit, um die Handels-Ausweitung zu ermöglichen. Neue Straßen - über fünftausend Meilen von sie - erleichterten die Kommunikation. Rom wurde nochmal groß:

Ein Ort, der am meisten von der Pax Romana profitiert hat, war die Stadt selbst von Rom. Zwischen seiner viele Reformen, Augustus hat Schutz gegen eventuelles Feuer geboten (eine gemeinsame römische Bedingung), Hunger, und Überschwemmungen (der Tiber war anfällig, seinen Ufern zu Überlauf). Er hat die Stadt Getreideversorgung, Wasser, und Straßen überwacht, die war eine Funktion der Ädilen. Die Polizeikräfte wurde vergrößert Unruhen und Verbrechen in der Stadt zu unterdrücken. Er versuchte traditionelle moralische Werte wie der Wiederaufbau verfallener Tempel zu wiederherzustellen. Obwohl der Senat immer noch nur als Beratungsgremium diente, hat er seine Anzahl reduziert und obwohl die Volksversammlungen von seinen Reformen, wurden sie bald obsolet, weil das für Augustus die Gesetze war.

Ein dauerhafter Frieden

So sehr es auch klingen mag, die Menschen in Rom verstanden und schätzten den Frieden und die Sicherheit die neue Ordnung, die Augustus dem Reich bringt. Für sie wurde er ein Gott, und aus dieser Anbetung entstand der kaiserliche Kult. Von nun an würde ein Kaiser (mit wenigen Ausnahmen) nach seinem Tod vergöttert werden. Obwohl es immer noch gelegentlich zu Aufständen kam (Christen würden sich zum Beispiel dem Kult widersetzen), blieb das Reich weitgehend in Frieden.

Werbung entfernen

Advertisement

Die Kaiser, die Augustus folgten, hielten den Augusteischen Frieden aufrecht, indem sie Konflikte reduzierten, die Grenzen erweiterten und die Harmonie zu Hause aufrechterhielten. Die Legionen Roms wurden jedoch nicht immer so herzlich aufgenommen, und für diejenigen, die sich widersetzen, waren die Kosten des Friedens hoch. In seinem Text über Britannien und Deutschland schrieb der Historiker Tacitus, der im I. Jahrhundert n. Chr. lebte, über die römische Eroberung Britanniens. Er zitierte Calgacus, einen britischen Führer, der seine Männer ansprach:

Wir, die Wahl Blume Großbritanniens, wurden an ihren geheimsten Orten geschätzt. Außer Sichtweite der Ufer des Subjekts haben wir sogar unsere Augen frei von der Befleckung der Tyrannei gehalten ... heute ist die Grenze Großbritanniens freigelegt; jenseits von uns liegt keine Nation, nichts als Wellen und Felsen und die Römer, noch tödlicher als sie, denn Sie finden in ihnen eine Arroganz, der sich keine vernünftige Unterwerfung entziehen kann.

Calgacus fährt fort: „Sie sind einzigartig, wenn es darum geht, mit Gewalt sowohl die Armen als auch die Wohlhabenden anzugreifen. Plünderungen, Gemetzel, Raubüberfälle ist, was sie, Lügner, Reich nennen. Sie schaffen Verwüstung und nennen es Frieden“

Trotz dieser Herausforderungen überdauert der Pax Romana die Jahre, oft trotz der Arroganz und Unfähigkeit einiger von Nachfolgern. Der Imperator Claudius hat endlich in Britannien Erfolg. Vespasian und sein Sohn Titus garantieren die Sicherheit des Mittleren Ostens. Wie dem auch sei, der Imperator Adrian (117-138 n.Chr.) beendet die Expansionspolitik und er sichert die Grenzen im Norden, indem er einen Wall in Britannien und am Rhein entlang baut. Am Ende des dritten Jahrhunderts, verwüsten die Pest und Invasionen das Reich, und das Imperium beginnt zu zerbröckeln. Nach dem Tod von Marcus Aurelius, um180 n.Chr., und dem Erscheinen vom seinen Erb, dem Imperator Commodus, wird das Konzept des Pax Romana, nach fast zweihundert Jahren, eine blasse Erinnerung.

Werbung entfernen

Advertisement

Mit dem Ende der Republik, ist die Regierung ruiniert. Der Imperator Augustus hatte auf die politische und militärische Kontrolle gesetzt und ein Imperium aufgebaut. Er hatte die Grenzen gesichert, die Wirtschaft stabilisiert und Frieden gebracht. Augustus wird oft zitiert, wenn er sagt: „Ich fand eine Statt aus Backsteinen und ich habe Euch eine aus Marmor zurück hinterlassen.“- dieses Zitat kann leicht so ausgedehnt werden daß es für das gesamte Imperium gilt.

Die Übersetzung dieses Textes wurde von meinen Schülern bearbeitet, deren Arbeit ich nun Gesicht, Namen und eine kleine Hilfe gegeben habe. Unter der Aufsicht vom Kulturweit-Freiwilligen Yann Gerlach sind die Autoren der Übersetzung: Alessandro Bareggi, Tommaso Deponte, Francesco Giannantonio, Jacopo Goldaniga, Giulia Moretti Cane, Nicholas Obert.Klasse II D 2020-21 Liceo Scientifico Leonardo da Vinci - Mailand

Übersetzer

Daniela Bianca Maria Di Vaio
Daniela ist eine Lehrerin für alte Geschichte und literarische Fächer. Kunst, Archäologie, Fabel und Mythologie, begleitet von der Liebe zu Übersetzungen, sind Ihre Hauptinteressen: alle Leidenschaften, die sie ihren jungen Schülern zu geben versucht.

Autor

Donald L. Wasson
Donald hat am Lincoln College (Normal, Illinois) Geschichte der Antike, des Mittelalters und der USA gelehrt. Er war und wird immer ein Student der Geschichte sein, seit er von Alexander dem Großen erfahren hat. Er ist bestrebt, Wissen an seine Schüler weiterzugeben.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Wasson, D. L. (2015, Dezember 08). Die Pax Romana [Pax Romana]. (D. B. M. D. Vaio, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-14221/die-pax-romana/

Chicago Stil

Wasson, Donald L.. "Die Pax Romana." Übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio. World History Encyclopedia. Letzte Dezember 08, 2015. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-14221/die-pax-romana/.

MLA Stil

Wasson, Donald L.. "Die Pax Romana." Übersetzt von Daniela Bianca Maria Di Vaio. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 08 Dez 2015. Internet. 01 Dez 2021.