Blackbeard

Definition

Mark Cartwright
von , übersetzt von Marina Wrackmeyer
Veröffentlicht am 19 August 2021
X
Ray Stevenson as Blackbeard (by Starz, Copyright, fair use)
Ray Stevenson als Blackbeard
Starz (Copyright, fair use)

Blackbeard (gest. 1718), auch bekannt als Edward Teach (wahrscheinlich ein falscher Name), war ein berüchtigter englischer Pirat, der während einer überraschend kurzen Karriere von nur 15 Monaten in der Karibik und im Atlantik tätig war. Mit seinem langen schwarzen Bart, der mit Bändern zusammengebunden war, brennenden Lunten unter seinem Hut und bis auf die Zähne mit Pistolen bewaffnet, waren Blackbeards Name, sein Ruf und sein Aussehen dazu bestimmt, seine Opfer in Angst und Schrecken zu versetzen.

Vor allem dank eines stark übertriebenen und größtenteils fiktiven Porträts des Autors Charles Johnson/Daniel Defoe (1660-1731) wurde Blackbeard zum farbenprächtigsten aller Piraten des sogenannten Goldenen Zeitalters der Piraterie. Er wird als Mann ohne Moral und Skrupel dargestellt, weder gegenüber seinen unschuldigen Opfern noch seinen eigenen Besatzungen, und als Pirat, der seine wohlverdiente Strafe bekam, als er im Kampf gegen die Royal Navy getötet wurde - allerdings erst, nachdem er von fünf Pistolenschüssen und 20 Schwerthieben getroffen worden war.

Werbung entfernen

Advertisement

Die Queen Anne’s Revenge

Nichts über Teachs frühes Leben ist mit Sicherheit bekannt, außer dass er in Bristol, England, geboren wurde und seine frühen Jahre auf See verbrachte und zur Zeit des Spanischen Erbfolgekriegs (1701-1714) französische und spanische Schiffe in jamaikanischen Gewässern überfiel. Edward Teach war höchstwahrscheinlich ein falscher Name, der vielleicht eine dunkle Vergangenheit verbergen sollte. Sein richtiger Name war vielleicht Edward Thatch (Thache) oder Thatch Drummond, aber auch diese könnten Pseudonyme gewesen sein.

Teach blockierte erfolgreich Charleston in South Carolina für zwei Wochen und griff mindestens acht Schiffe an.

Ab September 1717 diente Teach als Kapitän auf den Bahamas unter dem britischen Piraten Benjamin Hornigold. Ihre Basis war, wie auch für viele andere Piraten, die Insel New Providence. Die beiden Männer, die jeweils ein Schiff befehligten, griffen Schiffe in der Karibik und vor der Küste Nordamerikas an. Eine bemerkenswerte Beute war die Concorde, ein französisches Schiff auf dem Weg nach Martinique, das mit Gold, Münzen, Edelsteinen und anderen kostbaren Gütern aus Handelsposten in Afrika beladen war. Teach kaperte dieses Schiff im November 1717 in der Nähe von St. Vincent und benannte es in Queen Anne’s Revenge um. Das jetzt zum Piratenschiff umfunktionierte Schiff hatte drei Masten und war ein ehemaliges Sklavenschiff. Es war mit 40 Kanonen ausgestattet, was der Feuerkraft vieler Marineschiffe entsprach, und wurde verwendet, um die Gewässer von St. Vincent und St. Kitts zu überfallen.

Werbung entfernen

Advertisement

The Queen Anne's Revenge
Die Queen Anne's Revenge
Qualiesin (CC BY-SA)

Anfang 1718 hatte Teach eine Besatzung von insgesamt 300-400 Mann. Teach war dank seiner Statur und seines schwarzen Bartes mit schwarzen Bändern sicherlich eine imposante Figur und er wurde von seinen Männern respektiert. Zeugen berichten, dass die Piratencrew von Teach streng diszipliniert war. Edward Teach hatte, zumindest der Legende nach, eine besonders anschauliche Version der Piratenflagge, des Jolly Rogers, die gehisst wurde, um die sofortige Kapitulation der Opfer zu gewährleisten. Auf Teachs Flagge hält ein Skelett eine Sanduhr in einer Hand und einen Speer, der auf ein blutendes Herz zeigt, in der anderen. Diese Symbole erinnerten diejenigen auf dem Schiff, das sich ihnen näherte, daran, dass ihre Zeit ablief und der Tod der einzig mögliche Ausgang war, falls Widerstand geleistet würde.

Die Queen Anne's Revenge und ein anderes Schiff liefen auf einer Sandbank auf Grund - vielleicht absichtlich.

Nach einigen weiteren Eroberungen segelte Teach nach North Carolina, wo er versprach, die Piraterie aufzugeben und vom Gouverneur Charles Eden begnadigt wurde. Viele Beamte an der Ostküste der amerikanischen Kolonien ignorierten die Piraterie, entweder weil sie selbst daran beteiligt waren, oder weil Piratenbeute oft billiger war als Waren von legitimen Händlern. Die Verlockung der leichten Beute von schlecht bewaffneten Handelsschiffen führte dazu, dass Teach die Piraterie in Wahrheit doch nicht aufgab und im März 1718 mit der Queen Anne’s Revenge in die Bucht von Honduras segelte. Dort gelang es ihm, die Revenge des britischen Piraten Stede Bonnet (der später im selben Jahr gehängt wurde) zu kapern. Nach zwei weiteren Kaperungen kommandierte Teach nun eine Flotte von vier Schiffen und führte seinen Angriff auf die Handelsschifffahrt vor der amerikanischen Küste durch den April hindurch fort. Teachs Stellvertreter war Israel Hands, der Kapitän der Schaluppe Adventure. Mit vier Schiffen konnte Teach nun noch größere Beute ins Auge fassen.

Werbung entfernen

Advertisement

Die Küste von Carolina

Im Mai 1718 blockierte Teach erfolgreich Charleston (auch bekannt als Charles Town) in South Carolina für zwei Wochen und griff mindestens acht Schiffe an. Die Gefangenen wurden gegen Zahlung eines Lösegelds, welches auch Medikamente enthielt, unverletzt freigelassen. Dies war möglicherweise eine Notwendigkeit, um Syphilis unter der Besatzung zu behandeln. Als sie auf dem Weg nach North Carolina in die Untiefen von Beaufort Inlet segelten, liefen die Queen Anne's Revenge und ein anderes Schiff auf einer Sandbank auf Grund - vielleicht absichtlich, um die ungewöhnlich große Besatzung von Teach zu reduzieren, die ihren Anteil an der Beute benötigte. Die Revenge wurde an Bonnet zurückgegeben, aber Teach übernahm nicht zum ersten Mal die gesamte Beute der Flotte und segelte in der verbleibenden Schaluppe davon. Die gestrandete Queen Anne's Revenge sank schließlich, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass das Wrack ab 1996 in der Gegend entdeckt und erforscht wurde. Das Wrack enthielt mehrere Artefakte, die starke Verbindungen sowohl zu einem Schiff der Zeit als auch zu Teach herstellten - vor allem die ungewöhnlich große Anzahl Kanonen, die gefunden wurde.

Blackbeard or Edward Teach
Blackbeard oder Edward Teach
Unknown Artist (Public Domain)

Als er Bath Towne, North Carolina, erreichte, wurde Teach von Gouverneur Eden erneut begnadigt. Er verkaufte seine erbeutete Fracht und durfte sogar seine Schaluppe behalten. Der scheinbar reformierte Pirat heiratete daraufhin eine 16-jährige Tochter eines Plantagenbesitzers und gründete einen Haushalt auf Ocracoke Island. Die Vergangenheit des Piraten holte ihn jedoch bald ein, und während eines Besuchs in Philadelphia wurde ein Haftbefehl erlassen. Teach ging erneut auf See und kapterte zwei französische Schiffe vor Bermuda. Danach kehrte er mit einer nützlichen Ladung Zucker und Kakao nach Bath Towne zurück. Der Gouverneur und Beamte wurden mit Zuckerfässern bestochen, und das Gericht entschied, dass Teach nur die Ladung eines verlassenen Schiffes gerettet hatte, und sprach ihn so von allen Anklagen der Piraterie frei. Es kann sein, dass Teach seine Tätigkeit als Pirat fortsetzte, weil ihm der Gouverneur aufgrund von regelmäßigen und ansehnlichen Bestechungsgeldern die Erlaubnis dazu gab.

Teachs Tod

Der Gouverneur von Virginia, Alexander Spotswood, war im Gegensatz zu seinem Kollegen im benachbarten North Carolina sehr daran interessiert, die Piraterie zu unterdrücken, ebenso wie viele reiche und mächtige legitime Händler. Als der ehemalige Steuermannsmaat von Teach die illegalen Taten seines Kapitäns bezeugte, wurden zwei Schaluppen mit Mitgliedern der britischen Royal Navy bemannt und geschickt, um Teach vor Gericht zu bringen. Diese Marinesoldaten setzten im November 1718 die Segel, nachdem ihnen als zusätzlicher Anreiz eine Belohnung in Höhe von 100 Pfund für die Gefangennahme von Teach, tot oder lebendig, versprochen worden war.

Werbung entfernen

Advertisement

Inzwischen hatte Teach nur etwa 20-25 Mann an seiner Basis, aber er bestieg seine Schaluppe und machte sich bereit, die angreifende Streitmacht abzuwehren, die er die Untiefen des Ocracoke Inlet überqueren sah. Am 22. November liefen die britischen Schiffe auf einer Sandbank auf Grund, und Teach leistete seiner Ankündigung Folge, dass er keine Gnade zeigen und im Gegenzug auch keine erwarten würde, und nutzte die Gelegenheit, um seine Kanonen auf dieses leichte Ziel abzufeuern. Ein Schiff wurde durch die Attacke völlig manövrierunfähig gemacht, aber das andere Schiff, unter Leitung von Leutnant Robert Maynard, begann Teachs Schiff entgegenzutreiben. Maynard und die meisten seiner Männer versteckten sich bis zum letzten Moment unter Deck. Die Männer von Teach gingen an Bord des Schiffes, und die beiden Gruppen trafen an Deck in einem Hagel von Pistolenschüssen und Schwerthieben aufeinander. Teach und Maynard bekämpften einander in direkter Konfrontation. Teach wurde angeschossen und durch einen Schwerthieb in den Nacken verwundet, doch der Pirat kämpfte weiter. Es brauchte fünf Pistolenschüsse und 20 Schwerthiebe, bis Teach fiel, und der letzte enthauptende Schlag kam von einem Highlander, der hinter ihm stand. Es verbreitete sich vor Ort die Legende, dass die kopflose Leiche des Piraten dreimal um die Schaluppe herumtrieb, die seinen Untergang gebracht hatte. Leutnant Maynard steckte Teachs Kopf als Warnung an den Bug seines Schiffes, wie in seinem Logbucheintrag vom 3. Januar 1719 vermerkt wurde:

Wenig Wind und schönes Wetter an diesem Tag, ich ankerte hier [Williamsburg] von N Carolina aus in der Schaluppe Adventure, deren ehemaliger Kapitän Edward Thache war (ein Pirat), dessen Kopf ich an den Bugspriet der besagten Schaluppe aufgehängt habe, um ihn der Kolonie von Virginia zu präsentieren, und das Hab und Gut des besagten Piraten habe ich meinem Kommandanten zur Verfügung gestellt. (Cordingly, 200)

Die gefangen genommenen Männer aus Teachs Crew wurden vor Gericht gestellt und alle gehängt, mit Ausnahme eines Freispruchs, und Israel Hands, der dank seiner nützlichen Aussage gegen korrupte Beamte in North Carolina eine Begnadigung durch den König erhielt.

Blackbeard
Blackbeard
Benjamin Cole (Public Domain)

Für einen so berüchtigten Piraten hatte Teach bemerkenswert wenige Erfolge gehabt. Seine Karriere dauerte nur 15 Monate, und die Beute, die er machte, waren kaum mit funkelnden Schätzen beladene Schiffe. Die 23 von Teach erbeuteten Schiffe waren dürftig im Vergleich zu den über 400, die der walisische Pirat Black Bart Roberts (alias Bartholomew Roberts, ca. 1682-1722) während seiner berüchtigten Karriere gekapert hatte. Alltägliche Warenvorräte wie Zucker, Baumwolle und Kakao, die nach seinem Tod in Teachs Basis auf Ocracoke Island gefunden wurden, wurden insgesamt nur auf ein paar tausend Pfund geschätzt. Es gibt keine Beweise dafür, dass Teach nach dem Kapern irgendwelcher Schiffe fantastische Schätze vergraben hatte. Es gibt auch keine Beweise dafür, dass er seine Gefangenen gefoltert oder in irgendeiner Weise misshandelt hat, oder dass er zu seiner Crew besonders gemein war. Im Tod jedoch erreichte Teach weit mehr als jemals zu Lebzeiten. Er wurde schnell zur Legende, zum Inbegriff des wilden und wüsten Piraten, der die Hohe See terrorisierte.

Werbung entfernen

Advertisement

Der Blackbeard von Daniel Defoe

Nur wenige Jahre nach seinem Tod wurde Edward Teach neben vielen anderen Piraten Gegenstand einer Biographie in Daniel Defoes gefeiertem Werk, Schauplatz Der Englischen See-Räuber, welches in den 1720er Jahren zusammengestellt wurde. Die Arbeit wurde auf der Titelseite einem Captain Charles Johnson zugeschrieben, aber dies ist vielleicht ein Pseudonym Defoes (obwohl Gelehrte immer noch darüber diskutieren und Johnson möglicherweise ein echter, wenn auch völlig unbekannter Piratenexperte war). Als Mischung aus Fakten und Fiktion - ohne Hinweis, wo das eine auf das andere trifft - war das Buch ein Riesenerfolg und hat seitdem die Darstellung von Piraten definiert. Teach als Blackbeard wird in Defoes Werk bis ins kleinste und schmutzigste Detail als Monster beschrieben, das zu fast jeder Gräueltat von Vergewaltigung bis hin zu abscheulichen Hinrichtungen fähig war. Der Autor hatte eindeutig Zugang zu offiziellen Papieren, Prozessprotokollen und journalistischen zeitgenössischen Berichten, und viele Aussagen haben sich als sachlich erwiesen und sind durch historische Aufzeichnungen belegt. Es gibt aber auch unzählige Übertreibungen und reine Erfindungen wie private Gespräche und scheinbar wortwörtlich wiederholte Reden. Es ist vielleicht bezeichnend, dass Defoe sowohl ein erfolgreicher Journalist als auch Autor war - mit anderen Worten: Er wusste genau, wie man Fakten und Fiktion für maximale literarische Wirkung ineinander übergehen lassen konnte.

The Spanish Main and Caribbean Pirate Havens  c. 1670
Spanische Kolonien auf dem amerikanischen Festland und die Seeräuberhäfen der Karibik um 1670
Simeon Netchev (CC BY-NC-SA)

Defoes meisterhaftes Porträt von Teach/Blackbeard enthält diese einprägsame Beschreibung seines Aussehens:

Kapitän Teach nahm den Beinamen Schwarzbart an, wegen der großen Menge Haare, die wie ein schrecklicher Meteor sein ganzes Gesicht bedeckte und Amerika mehr erschreckte als jeder seit langem aufgetauchte Komet.

Dieser Bart war schwarz, und er ließ ihn zu extravaganter Länge wachsen; was die Breite betrifft, so reichte er ihm bis zu den Augen; er war es gewohnt, ihn mit Bändern zu kleinen Zöpfen zu drehen … und sie um seine Ohren zu legen. Im Einsatz trug er einen Riemen über den Schultern mit drei Pistolen, die wie Patronengurte in Halftern hingen, und steckte brennende Lunten unter seinen Hut, die auf beiden Seiten seines Gesichts erschienen, seine Augen sahen natürlich wild und grimmig aus und machten ihn insgesamt zu einer solchen Figur, dass die Fantasie es nicht vermag, sich eine Furie aus der Hölle vorzustellen, die entsetzlicher aussehen könnte. (Defoe/Johnson, 84-5)

Blackbeards Vergnügungen

Entgegen aller Beweise beschreibt Defoe Blackbeard als ein wahres Monster mit einer sadistischen Ader so breit wie das Kielwasser seines Schiffes. Blackbeard ist nicht nur die Geißel Unschuldiger, nicht einmal seine Crew war vor seinen teuflischen Unterhaltungen sicher. In einer Episode sperrte der instabile Kapitän sich und einige Besatzungsmitglieder in den Laderaum und verbrannte Schwefel, bis sie fast erstickten, bevor die Luken im letzten Moment geöffnet wurden.

Blackbeard's Fight to the Death
Blackbeards Kampf bis zum Tod
Jean Leon Gerome Ferris (Public Domain)

Blackbeard setzte einst 15 Besatzungsmitglieder auf einem kleinen kargen Felsen in der Nähe von Tortola auf den Britischen Jungferninseln aus, der unter Seefahrern später als The Dead Man’s Chest (heute Dead Chest Island) bekannt war. Hier hinterließ Blackbeard den Männern eine Schatzkiste und jeweils ein Entermesser und eine Flasche Rum. Der Kapitän hoffte wohl, dass sich die Männer bald gegenseitig töten würden, weil es ihm einen größeren Teil der Beute verschafft hätte, aber darin wurde er enttäuscht, da alle 15 Männer noch immer am Leben waren, als er einen Monat später zu dem Felsen zurückkehrte.

In einem anderen „Spiel“ holte Blackbeard zwei Pistolen heraus, blies die Kerze aus und schoss unter dem Kajütentisch auf Israel Hands, nachdem dieser beim Kartenspielen eingeschlafen war. Blackbeard schoss seinem Stellvertreter mit einer Kugel ins Knie, verfehlte ihn aber mit der anderen. Auf die Frage seiner Crew, warum er so etwas getan habe, antwortete der Pirat: „Wenn er nicht ab und zu einen von ihnen töte, würden sie vergessen, wer er sei". (Defoe/Johnson, 84).

Blackbeard werden ein ungeheurer sexueller Appetit und unzählige lustvolle Begegnungen zugeschrieben und nicht weniger als 14 Ehefrauen, die er für seine Crew zu prostituieren pflegte. Im Gegensatz dazu bemerkte ein Gouverneur im Januar 1718, dass Teach „in London eine Frau und Kinder haben soll“ (zitiert in Cordingly, 71). Trotz der Kluft zwischen Fakten und Fiktion wurde das von Defoe präsentierte Bild von Blackbeard, dem verdorbenen Piratenkapitän, in späteren fiktiven Werken wiederholt, insbesondere in Robert Louis Stevensons 1889 veröffentlichtem Junker von Ballantrae. Der berüchtigte Pirat war Gegenstand eines populären Londoner Musicals Ende des 19. Jahrhunderts: James Cross' Blackbeard, or the Captive Princess (Blackbeard oder die gefangene Prinzessin). Bis zum 20. Jahrhundert und obwohl er in dem beliebten Film Kampf um den Piratenschatz von 1952 als absoluter Bösewicht auftrat, war Blackbeard so haarsträubend geworden, dass er in Filmkomödien wie Disneys Käpt’n Blackbeards Spuk-Kaschemme von 1968 weitgehend nur noch als lustige Figur dargestellt wurde.

Übersetzer

Marina Wrackmeyer
Marina lebt in Großbritannien und beschäftigt sich gerne mit Sprachen und Geschichte.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist ein in Italien lebender historischer Autor. Zu seinen besonderen Interessen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und die Entdeckung der Ideen, die alle Zivilisationen vereinen. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2021, August 19). Blackbeard [Blackbeard]. (M. Wrackmeyer, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-19978/blackbeard/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Blackbeard." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. Letzte August 19, 2021. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-19978/blackbeard/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Blackbeard." Übersetzt von Marina Wrackmeyer. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 19 Aug 2021. Internet. 29 Jun 2022.