Spanische Galeone

Definition

Mark Cartwright
von , übersetzt von Jan van der Crabben
Veröffentlicht am 02 November 2021
X
translations icon
Verfügbar in anderen Sprachen: Englisch, Französisch, Ukrainisch, Spanisch
Spanish Galleon Firing Cannons (by Cornelis Verbeeck, Public Domain)
Spanische Galeon feuert ihre Kanonen
Cornelis Verbeeck (Public Domain)

Die spanische Galeone (spanisch: galeón, nao oder navío) war ein besonders großer Galeonentyp, der sowohl für den Transport von Fracht als auch als Kriegsschiff mit bis zu 60 Kanonen eingesetzt wurde. Die spanischen Galeonen, die von der Mitte des 16. Jahrhunderts bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts verwendet wurden, hatten drei oder vier rah- und lateingetakelte Masten, sowie einen charakteristischen Schnabel am Bug und ein hohes Heckschloss.

Die spanischen Galeonen wurden vor allem zur Vergrößerung ihrer Ladekapazität angepasst, um die Reichtümer Amerikas in jährlichen Schatzflotten nach Europa und kostbare asiatische Güter in den Manila-Galeonen nach Mexiko zu transportieren. Die Galeonen-Kriegsschiffe wurden letztendlich durch schnellere Schiffe wie Fregatten ersetzt, aber die Galeonen wurden bis 1815 weiterhin als Schatzschiffe eingesetzt.

Werbung entfernen

Advertisement

Schiffsdesign

Der Name "Galeone" leitet sich von "Galeere" ab, einem Begriff, der seit der Antike mit Kriegsschiffen aller Art assoziiert wird, insbesondere aber mit solchen, die durch eine Kombination aus Segeln und Ruderbänken angetrieben werden. Galeonen hatten keine Ruder, aber der Name blieb bestehen, da "Galeone" in der frühen Neuzeit oft unterschiedslos für jedes große, hochbordige Schiff mit drei Decks und einer hohen Heckburg verwendet wurde.

Galeonen entwickelten sich in den 1530er Jahren (oder etwas früher) aus Schiffen wie der Karavelle und der Karacke und hatten niedrigere Aufbauten, um sie bei schwerem Seegang manövrierfähiger zu machen (obwohl spätere Galeonen diese Aufbauten wieder erhöhten). Weitere gemeinsame Merkmale der Galeone waren der schnabelförmige Bug, das Zurücksetzen des Vorschiffs vom Bug, ein flaches Heck und ein glatter, schräger Rumpf. Es gab verschiedene Arten von Galeonen, und es wurde kein Standarddesign verwendet. Galeonen wurde als Kriegsschiff eingesetzt, entwickelten sich aber zur Renngaleone, bei der ein Deck entfernt wurde und der Rumpf sich stärker verjüngte - Merkmale, die das Schiff viel schneller und manövrierfähiger machten als eine Standardgaleone.

Werbung entfernen

Advertisement

Für den Bau der größeren Galeonen benötigte man unglaubliche 2.000 Bäume und bis zu zwei Jahre Bauzeit.

Die spanische Galeone hingegen ging einen Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Größe ein, vor allem um mehr Ladung und mehr Waffen transportieren zu können. Spanische Galeonen hatten dickere Rümpfe, um Kanonenschüssen besser standhalten zu können. Eine typische spanische Galeone war 30-45 m lang und 12-15 m breit (das bevorzugte Verhältnis war 3:1 oder 4:1). Der Rumpf verjüngte sich auf beiden Seiten zur Mitte hin, um ein stabileres Schiff zu schaffen, was besonders beim Abfeuern der Kanonen von Nutzen war. Die atlantischen Galeonen hatten ein Gewicht von etwa 500 bis 1.000 Tonnen, die Manila-Galeonen im Pazifik konnten bis zu 2.000 Tonnen wiegen. Für den Bau der größeren Galeonen benötigte man unglaubliche 2.000 Bäume und bis zu zwei Jahre Bauzeit.

English & Dutch Galleons in Combat
Englische & Holländische Galeonen im Gefecht
Hendrick Cornelisz Vroom (Public Domain)

Spanische Galeonen wurden unter anderem an der baskischen und andalusischen Küste Spaniens, in Havanna und auf den Philippinen gebaut. Das bevorzugte Holz an den europäischen Werften war Eiche, in Havanna Mahagoni, und auf den Philippinen wurden verschiedene einheimische Harthölzer verwendet. Um das Holz unterhalb der Wasserlinie zu schützen, wurde der Rumpf mit einer Teermischung beschichtet, die Meereswürmer abhielt. Galeonen, die in tropischen Gewässern verkehrten, waren sogar noch anfälliger für Beschädigungen, und ihre Rümpfe wurden oft mit Bleiblechen bedeckt. Trotz dieser Vorkehrungen betrug die Lebensdauer einer Galeone in tropischen Gewässern nur etwa zehn Jahre.

Werbung entfernen

Advertisement

Königlich Galeonen hatten einen goldenen Löwen mit einer Krone als Galionsfigure.

Eine spanische Galeone kombinierte die Verwendung von Rahsegeln und Lateinsegeln oder Dreieckssegeln an ihren drei oder vier Masten. Die Vormasten hatten jeweils drei Rahsegel, während der Besanmast (hinten) zwei Rahsegel und ein Lateinersegel hatte. War ein vierter Mast (Bonaventura) vorhanden, so befand sich dieser ganz am Heck und trug ebenfalls ein Rahsegel, das jedoch kleiner war als das des Besanmastes. Darüber hinaus befanden sich in der Regel ein oder zwei kleine Rahsegel am Bugspriet. Mit dieser Masse an Segeln konnte eine spanische Galeone unter optimalen Bedingungen eine beachtliche Geschwindigkeit von acht Knoten erreichen. Zu den dekorativen Elementen gehörten vergoldete Aufsätze am Heck und eine Galionsfigur, bei königlichen Galeonen war diese stets ein goldener Löwe mit einer Krone. Galeonen wurden oft nach Heiligen benannt und diese wurden auf das Heck gemalt. Jeder Mast trug eine Flagge wie zum Beispiel das königliche Wappen und den Wimpel des Kommandanten der spanischen Flotte.

Kriegsgaleonen

Schwere Kanonen waren unter den Decks auf beiden Seiten des Schiffes angeordnet. Bei Gefechtsbedarf wurden die Mündungen der Kanonen herausgerollt, um durch die Geschützpforten (Holzfenster im Deck, die bei Nichtgebrauch geschlossen werden konnten) zu zeigen. Diese Geschützpforten verliefen an beiden Seiten des Schiffes, manchmal auf mehreren Ebenen. Zusätzliche Kanonen befanden sich am Bug und am Heck. Eine große spanische Galeone konnte mindestens 40 Kanonen unterschiedlicher Größe mitführen. Die größten Kanonen hatten einen Kaliber von 6 Zoll (15,2 cm). Weitere kleinere Kanonen waren an verschiedenen Stellen des Oberdecks auf Drehpfosten montiert. Jeder Geschützmeister war für vier- oder fünfköpfige Mannschaften verantwortlich, die jede Kanone bedienten. Ein Kriegskapitän führte ein großes Kontingent von Marinesoldaten an (je nach Schiffsgröße bis zu 125 Mann), die sich nicht an der Bemannung des Schiffes beteiligten, sondern dazu da waren, enternde Angreifer abzuwehren. Zu den weiteren Verteidigungseinrichtungen gehörten lange, an den Rahen angebrachte Sichelmesser, mit denen die Takelage und die Segel eines längsseits kommenden Schiffes durchgeschnitten werden konnten, sowie zwei vergrößerte Krähennester, von denen aus Bogenschützen auf ein feindliches Schiff schießen konnten.

1607 Battle of Gibraltar by van Wieringen
Schlacht von Gibraltar (1607) von van Wieringen
Cornelis Claesz van Wieringen (Public Domain)

Im 16. Jahrhundert wurden die spanischen Kriegsgaleonen als Transportmittel für gut ausgebildete Infanteristen eingesetzt, die damit in der Lage waren, ein gegnerisches Schiff zu entern. Im 17. Jahrhundert ging die Seetaktik dazu über, die Feuerkraft eines Schiffes zu nutzen, um ein feindliches Schiff aus der Ferne zu versenken. Kriegsgaleonen wurden auch als Geleitschutz für Schatzflotten, als Konvoi für andere Handelsflotten, als Patrouillenflotten, als Truppentransporter für amphibische Operationen und für andere militärische Zwecke überall im spanischen Reich eingesetzt, z. B. zum Entern von Piratenschiffen und zur Bombardierung feindlicher Küstenbefestigungen.

Werbung entfernen

Advertisement

Schatzgaleonen

Die Spanier wählten Galeonen für den Transport wertvoller Ladungen über große Entfernungen. Die jährlichen und halbjährlichen Schatzflotten machten an bestimmten Sammelpunkten Halt: den Schatzhäfen am spanischen Festland. Eine Flotte segelte zur Karibikküste Südamerikas, die andere nach Mexiko. Zu den wichtigsten Schatzhäfen gehörten Portobelo, Cartagena und Veracruz. Die Galeonen und Handelsschiffe trafen sich dann in Havanna und brachten ihre Reichtümer aus Silber, Gold, Edelsteinen, Perlen, Seide, Porzellan und Gewürzen sowie reiche Passagiere aus dem spanischen Reich nach Europa. Die Schätze in Form von Metallen und Edelsteinen wurden in einem speziellen Raum auf dem Unterdeck aufbewahrt, der versiegelt war und unter ständiger bewaffneter Bewachung stand.

Die jährlichen atlantischen Schatzflotten begannen in den 1520er Jahren und hielten bis in die 1730er Jahre an, wobei eine kleine Flotte allein von Mexiko aus zwischen 1754 und 1789 weiterfuhr. Auf ihrem Höhepunkt konnte eine Schatzflotte (flota) aus bis zu 90 Handelsschiffen und mindestens acht Galeonen-Kriegsschiffen bestehen. Die Flotten waren verlockende Ziele, aber weder die Seeräuber des 17. Jahrhunderts noch die Piraten des Goldenen Zeitalters der Piraterie im 18. Jahrhundert kaperter erfolgreich die Schatzflotte. Das System der Konvois funktionierte gut, und nur vereinzelte Handelsschiffe konnten von den Schurken der Meere angegriffen werden.

Spanish Colonial Empire in the Age of Exploration
Spanisches Kolonialreich in der Zeit der Entdeckungen
Simeon Netchev (CC BY-NC-SA)

In der Anfangszeit, als sich die Spanier noch nicht die Mühe gemacht hatten, ihre Galeonen vollständig zu bewaffnen und den Pazifischen Ozean als ihren persönlichen Spielplatz betrachteten, konnten einige Freibeuter Erfolge verbuchen. Eine bemerkenswerte Kaperung gelang Francis Drake (ca. 1540-1596) auf seiner epischen 33-monatigen Weltumsegelung. Drake kaperte die Cacafuego im März 1579 vor der Küste Perus. Die Galeone befand sich auf der Route Peru-Panama, und ihre gewaltige Ladung an Inka Gold und Silber war eine der reichsten Beuten eines elisabethanischen Freibeuters. Spätere europäische Marineflotten, die in großer Zahl angriffen, erbeuteten zwar eine Handvoll Schiffe der atlantischen Schatzflotten, aber in Wirklichkeit stellten Wind und Wetter ein viel größeres Risiko für die spanischen Schatzschiffe des im 17. Jahrhunderts dar.

Werbung entfernen

Advertisement

Manila Galeonen

Die Manila-Galeonen transportierten wertvolle asiatische Waren wie Seide, Porzellan, Teppiche und Gewürze von Manila auf den Philippinen, damals eine spanische Kolonie, nach Acapulco in Mexiko. Die Reise über den Pazifischen Ozean dauerte je nach See- und Wetterbedingungen 4-8 Monate. Die Galeonen wurden (mit wenigen Ausnahmen) auf den Philippinen gebaut und waren von 1565 bis 1815 in Betrieb. Die Spanier selbst nannten diese schwimmenden Schatzhäuser Naos de China oder "chinesische Schiffe". Einige Waren wie Seide, Porzellan, Gold und Gewürze wurden auf dem Landweg transportiert und dann auf die atlantischen Schatzschiffe verladen. Nachdem die Manila-Schiffe ihre östliche Ladung geleert hatten, kehrten sie über den Pazifik zurück und brachten große Mengen Silber mit, das sie gegen eine neue Ladung von Waren eintauschten. Diese Reise dauerte etwa drei Monate und verlief wesentlich reibungsloser als die Reise nach Acapulco.

Da sie so gut bewaffnet und in den Weiten des Pazifiks nur schwer zu finden waren, wurden in den über 250 Jahren ihres Einsatzes nur vier Manila-Galeonen gekapert. Eine berühmte Kaperung gelang dem englischen Weltumsegler und Freibeuter Thomas Cavendish (1560-1592), der die Große Santa Ana auf dem Weg nach Acapulco kaperte. Das Schiff, das Philipp II. von Spanien (reg. 1556-1598) persönlich gehörte, war mit 22.000 Goldpesos und 600 Tonnen kostbarer Seide und Gewürze beladen. Wie auf dem Atlantik bestand die weitaus größere Gefahr nicht darin, gekapert zu werden, sondern Schiffbruch zu erleiden. Mindestens 30 Manila-Galeonen fanden aufgrund von Stürmen, versteckten Riffen und versehentlichen Bränden ihr Ende.

Manila Galleon Passenger Luggage
Passagiergepäck einer Manila Galeone
Alejandro Linares Garcia (CC BY-SA)

Das Leben an Bord einer Galeone

Der Historiker A. Giraldez schreibt: "Unabhängig von der Route dauerten interkontinentale Reisen bis zum Zeitalter der Dampfschifffahrt Monate, waren äußerst unkomfortabel und mit vielen Gefahren verbunden" (119). Der Kapitän, der Lotse (Navigator), der Kaplan, die Offiziere und die Beamten hatten es am bequemsten, da sie die besten Kabinen im Achterschiff der Galeone hatten. Die normalen Besatzungsmitglieder (zwischen 100 und 250 Mann) schliefen unter Deck, wo auch immer sie einen Platz fanden, der nicht von der Ladung oder den Kanonen belegt war. Die etwa 40 Passagiere eines Schatzschiffs mussten sich mit behelfsmäßigen, vom Zimmermann gebauten Kabinen begnügen, die in der Regel nur 1,85 m² groß waren. Das Gepäck war in der Regel auf zwei Kisten pro Passagier beschränkt, obwohl die Passagiere ihre eigene Pritsche und Lebensmittel, einschließlich lebender Tiere, mitbringen konnten, um den unvermeidlichen Moment hinauszuzögern, an dem sie wie alle anderen die Schiffsrationen essen mussten. Die beengten Verhältnisse und die fehlende Möglichkeit, sich richtig zu baden, führten dazu, dass eine Galeone von allen möglichen anderen, höchst unerwünschten Passagieren bevölkert war. Ratten im Laderaum, Kakerlaken auf den Decks, Würmer in der Suppe, Ungeziefer im Bettzeug und Läuse auf dem Körper gehörten damals zur Seefahrt dazu.

Der Schiffskoch arbeitete ganz unten auf dem Unterdeck, wo sein Feuer in einer mit Ziegeln ausgekleideten Grube mit Sandboden brannte, um die Sicherheit zu gewährleisten. Feuer auf einem hölzernen Schiff war ein großes Risiko, und es gab Vorschriften darüber, wer wann Lampen und Kerzen unter Deck benutzen durfte. Eine Warnung für alle war der Verlust der Galeone Nuestra Señora de la Concepción im Jahr 1552, als über 300 Menschen ums Leben kamen, nachdem ein Feuer auf dem Schiff gewütet hatte.

Die Verpflegung der Passagiere und der Besatzung einer Galeone bestand aus gesalzenem Fleisch, getrocknetem Fisch und Keksen. Zumindest auf dem ersten Teil der Reise gab es frische Lebensmittel in Form von lebenden Tieren und Vögeln wie Hühnern und Schweinen, die an Bord genommen wurden. Obst und Gemüse mussten in den ersten Wochen verzehrt werden. Käse wurde anstelle von Fleisch serviert, wenn schlechtes Wetter das Anzünden des Schiffsfeuers zu riskant machte. Frisch gefangener Fisch war eine willkommene Ergänzung der Ernährung, die im Laufe der Monate immer schlechter wurde, und Reis war auf den Galeonen im Pazifik erhältlich. Es gab Wein, einschließlich einer täglichen Ration für die Besatzung, die etwas mehr als 1 Liter pro Tag betrug. Wasser wurde in Fässern und Tonkrügen aufbewahrt, obwohl einige Galeonen über eine Zisterne zum Sammeln von Regenwasser verfügten. Die sanitären Einrichtungen waren recht primitiv. Die Besatzung benutzte ein einfaches Holzgerüst, das über dem Bug angebracht war. Offiziere und Passagiere benutzten die Toiletten in einem Korridor im Heck, die euphemistisch als "Gärten" bezeichnet wurden. Die schlechten sanitären Einrichtungen und die beengten Verhältnisse führten dazu, dass sich Krankheiten schnell ausbreiteten, und eine Sterblichkeitsrate von 20 % unter allen Personen, die an Bord einer Galeone waren, war keine Seltenheit.

The Spanish Armada of 1588 CE By van Wieringen
Die Spanische Armada von 1588 von van Wieringen
Cornelis Claesz van Wieringen (CC BY-NC-SA)

Auf einer Galeone gab es für die Passagiere nicht allzu viel zu tun. Gelegentlich gab es Unterhaltungen wie Theateraufführungen, Tanz, Musik, Buchlesungen, Schach und Kartenspiele (obwohl es der normalen Besatzung verboten war, zu spielen). Es gab regelmäßige katholische Gottesdienste und Feiern zu besonderen Anlässen wie den Namenstagen von Heiligen. Dennoch bewegte sich die Zeit zweifellos so langsam wie der Sand in den Sanduhren des Schiffes, die von den Kajütenjungen jede halbe Stunde gedreht wurden, um die Zeit auf der langen, langen Reise im Auge zu behalten. Als die Galeonen schließlich den Hafen erreichten, wurden sie mit Trommeln, Trompeten und dem Läuten der Kirchenglocken begrüßt, und es wäre schwer zu sagen, wer glücklicher war: die geplagten Passagiere, die endlich den Kai betraten, oder die Kaufleute, die sich in Erwartung des reichlichen Handels die Hände rieben.

Der Niedergang der Galeonen

Andere europäische Seestreitkräfte benutzten Galeonen, auch wenn sie sie selten so nannten, so groß war ihre Rivalität mit den Spaniern. Die britische, die niederländische und die französische Marine verfügten beispielsweise über große Galeonen, die sie auch als Renngaleonen einsetzten. Die englische Marine profitierte von diesen schnelleren Schiffen, als sie 1588 auf die spanische Armada von König Philipp II. von Spanien traf und diese besiegte. Die stärkere Feuerkraft und das stürmische Wetter waren zusätzliche Faktoren, die für England sprachen. Diese Niederlage veranlasste die Spanier schließlich, das Design ihrer eigenen Galeonen mit einer neuen, abgespeckten Version, der Galizabra, weiterzuentwickeln. Obwohl Schatzflotten noch bis ins 19. Jahrhundert hinein Galeonen wegen ihrer großen Ladekapazität einsetzten, ging der Trend bei der Konstruktion von Kriegsschiffen ab Mitte des 17. Jahrhunderts zu viel schlankeren Schiffen wie Brigantinen, Barken und Fregatten über.

Übersetzer

Jan van der Crabben
Jan ist der Gründer und CEO von World History Encyclopedia. Er leitet die gemeinnützige Organisation damit sie ihre Mission bestmöglich erfüllen kann: Menschen mit Kulturerbe engagieren und die Geschichtslehre weltweit zu verbessern. Er hat einen MA War Studies von King's College.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist ein in Italien lebender historischer Autor. Zu seinen besonderen Interessen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und die Entdeckung der Ideen, die alle Zivilisationen vereinen. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2021, November 02). Spanische Galeone [Spanish Galleon]. (J. v. d. Crabben, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-19941/spanische-galeone/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Spanische Galeone." Übersetzt von Jan van der Crabben. World History Encyclopedia. Letzte November 02, 2021. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-19941/spanische-galeone/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Spanische Galeone." Übersetzt von Jan van der Crabben. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 02 Nov 2021. Internet. 30 Nov 2022.