Manila-Galeone

Definition

Mark Cartwright
von , übersetzt von Jan van der Crabben
Veröffentlicht am 29 Oktober 2021
X
translations icon
In anderen Sprachen verfügbar: Englisch, Französisch, Spanisch
A Manila Galleon in the Ladrones Islands (by Unknown Artist, Public Domain)
Eine Maila Galleone in den Ladroneninseln
Unknown Artist (Public Domain)

Die Manila-Galeonen waren spanische Schatzschiffe, die zwischen 1565 und 1815 wertvolle Waren wie Seide, Gewürze und Porzellan von Manila auf den Philippinen nach Acapulco in Mexiko transportierten. Die atlantischen Schatzflotten verschifften dann einen Teil dieser Waren - zusammen mit Silber, Gold und anderen wertvollen Materialien, die in Amerika gewonnen wurden - weiter nach Spanien. Die Manila-Galeonen hingegen kehrten jedes Jahr mit Silber beladen auf die Philippinen zurück, um weitere Waren für die nächste Reise zu kaufen. Die Manila-Galeonen, die in beide Richtungen fuhren, waren eine schwimmende Aladinshöhle voller Schätze und lockten so manchen Piraten und Freibeuter an, aber aufgrund ihrer Bewaffnung wurden nur vier von ihnen jemals auf See gekapert.

Das spanische Reich

Im 16. Jahrhundert waren zwei europäische Mächte dabei, den Globus zu kolonisieren. Der Vertrag von Zaragoça (Saragosa) zwischen Portugal und Spanien aus dem Jahr 1529 erweiterte die Aufteilung der Welt, die diese beiden Nationen zuvor im Vertrag von Tordesillas aus dem Jahr 1494 festgelegt hatten. Der Vertrag von Zaragoça bestätigte Portugals Anspruch auf die Gewürzinseln, während Spanien die Philippinen zugesprochen wurden. Ab 1565 wurden Galeonenschiffe eingesetzt, um die in Manila gesammelten Handelsgüter, Gold und Silber aus ganz Asien nach Amerika und dann nach Spanien zu transportieren.

Werbung entfernen
Advertisement

Im Gegensatz zu anderen Schiffen, wie denen des portugiesischen Reiches, die die Handelsroute um das Kap der Guten Hoffnung an der Spitze des südlichen Afrikas nutzten, zogen es die Spanier vor, ihre Schiffe ostwärts nach Amerika zu schicken. Pro Jahr erreichten eine oder, seltener, zwei Manila-Galeonen Acapulco an der Pazifikküste des heutigen Mexikos, das damals zum Spanischen Reich in Amerika, dem spanischen Festland, gehörte. Diese Schiffe liefen von Manila auf den Philippinen aus und wurden bei den Briten als Manila-Galeonen bekannt, obwohl die Spanier selbst sie Naos de China oder "chinesische Schiffe" nannten. Fast alle spanischen Galeonen, die im Pazifik operierten, wurden auf den Philippinen gebaut, was ab 1679 gesetzlich vorgeschrieben war, und sie wurden von der spanischen Krone finanziert und waren in ihrem Besitz.

In den Galeonen, die bis zu 2.000 Tonnen wiegen konnten, wurde kostbare Fracht unter Deck gelagert.

Überquerung des Pazifiks

Die Reise war gefährlich, denn die Galeonen brachen in der Regel im Juni oder Juli auf und nutzten die Passatwinde, um in einem hohen Bogen zu segeln, der oft den 40. Breitengrat überschritt. Der Kuroshio-Strom, der seinen Ursprung in Taiwan hat, sorgte für einen weiteren willkommenen Schub in die richtige Richtung. Trotz dieser natürlichen Hilfsmittel war es nicht ungewöhnlich, dass eine Galeone nach Manila zurückkehren musste, wenn eine Reihe von Stürmen auftrat oder das Schiff zu schwerfällig war, weil es mit Fracht überladen war. Die lange Reise nach Amerika wurde von dem Italiener Gemelli Careri, der die Überfahrt Ende des 17. Jahrhunderts unternahm, einprägsam beschrieben:

Werbung entfernen
Advertisement

Die Reise von den Philippinen nach Amerika kann als die längste und schrecklichste der Welt bezeichnet werden, sowohl wegen des riesigen Ozeans, der fast die Hälfte des Erdballs ausmacht, als auch wegen der furchtbaren Stürme, die sich dort ereignen, wobei der Wind immer vorausgeht, einer nach dem anderen, und wegen der verzweifelten Krankheiten, die die Menschen in 7 oder 8 Monaten befallen, wenn sie auf dem Meer liegen, manchmal in der Nähe der Linie, manchmal gemäßigt, und manchmal heiß, was genug ist, um einen Mann aus Stahl zu zerstören, viel mehr Fleisch und Blut, die auf See nur gleichgültige Nahrung hatten. (Giraldez, 119)

Nicht umsonst trugen die spanischen Galeonen die Buchstaben AMGP auf ihren Segeln. Diese Buchstaben standen für die ersten vier Worte des Ave-Maria-Gebetes: Ave Maria, gratia plena...

Spanish Colonial Empire in the Age of Exploration
Spanisches Kolonialreich in der Zeit der Entdeckungen
Simeon Netchev (CC BY-NC-SA)

Die Reise zum amerikanischen Kontinent, auf der die Schiffe zum ersten Mal Land sahen, dauerte in der Regel sechs Monate, je nach Wind und Seegang aber auch vier oder acht Monate. Die Galeonen beförderten etwa 40 zahlende Passagiere sowie Fracht, wobei Ausländern die Überfahrt nur gestattet war, wenn sie als Offiziere auf dem Schiff tätig waren. Aufgrund der schlechten Ernährung und der vielen Krankheiten war es nicht ungewöhnlich, dass 50 bis 150 Menschen während der Reise auf See starben. Als die Galeonen schließlich im heutigen Oregon oder Kalifornien an Land gingen, arbeiteten sie sich entlang der Küste nach Süden vor, allerdings nicht zu dicht, da die Eingeborenen jedem Eindringling in ihrem Gebiet äußerst feindselig gegenüberstanden.

Werbung entfernen
Advertisement
Eine Rolle Seide war auf dem amerikanischen Kontinent 10 Mal mehr wert als in Manila.

Die Fracht

Die Galeonen von Manila transportierten Fracht wie Seidenrollen, chinesisches Porzellan, persische Teppiche, Schmuck, Medikamente und Rollen mit indischem Baumwollstoff. Es gab exotische Gewürze wie Zimt, Nelken, Muskatblüte und Pfeffer sowie Parfüms wie Moschus. Es gab auch immer eine Menge Juwelen, ungeschliffene Edelsteine und chinesische Goldbarren (die in Amerika und Europa viel mehr wert waren) und oft auch eine Reihe von Sklaven.

Die Ladung wurde unter Deck in Galeonen gelagert, die bis zu 2.000 Tonnen wiegen konnten, obwohl die meisten um die 1.000 Tonnen wogen. Die Ladungen wurden in den Lagerhäusern von Acapulco entladen. Offiziell durften die Waren nur in Mexiko verkauft werden, aber die Händler reexportierten, was sie kriegen konnten. Die Händler erzielten einen Gewinn von 150 bis 200% auf ihre Investition. Eine Rolle Seide zum Beispiel war in Amerika 10 Mal mehr wert als in Manila. Die spanische Krone erhielt einen Anteil am Handel, ebenso wie die Faktoren, die die Geschäfte im Hafen vermittelten. Auch Offiziere konnten durch den Verkauf von Waren, die sie mit ihrem persönlichen Gepäck mitgebracht hatten, einen ansehnlichen Gewinn erzielen, der über ihre Gehälter hinausging. Waren, die nicht auf den Messen in Acapulco verkauft wurden, wurden auf dem Landweg nach Veracruz an der Atlantikküste gebracht, das 1519 von Hernán Cortés gegründet worden war. Dort konnten sie verkauft werden oder, im Falle von chinesischem Porzellan, Seide und Baumwolle, mit der jährlichen Schatzflotte nach Havanna und dann nach Spanien transportiert werden. Die Nachfrage war so groß, dass die Hersteller in Asien ihre Produktion anpassten. Das Ming-Porzellan war bereits ein begehrtes Sammlerstück und bei der europäischen Aristokratie so begehrt, dass chinesische Töpfer begannen, Designs zu produzieren, die auf diesem Markt besonders beliebt waren.

Pieces of Eight from the Whydah
Acht-Reales-Stück von der Whydah
Theodore Scott (CC BY)

Die Rückkehr nach Manila

Nach den Wartungs- und Reparaturarbeiten war eine Galeone bereit für die Rückreise auf die Philippinen. Sie hatte in der Regel bis zu 3 Millionen Silberpesos an Bord, um Waren zu kaufen und den Laderaum wieder aufzufüllen. Eine vorsichtige Schätzung der Gesamtmenge an Silber, die im 17. Jahrhundert von Mexiko nach Manila verschifft wurde, beläuft sich auf 55 metrische Tonnen. Im 16. Jahrhundert war Silber in Ostasien viel wertvoller als anderswo. Für 1 Unze Gold konnte man in Amsterdam beispielsweise 11 Unzen Silber kaufen, während man das gleiche Silber in China gegen 2 Unzen Gold umtauschen konnte. Zu den weiteren Ladungen gehörten relativ geringe Mengen an Kakao, Cochenille-Farbstoff, Wein und Olivenöl. Die Galeonen verließen Acapulco in der Regel im März oder April und nutzten die Passatwinde, um Guam und dann die Philippinen zu erreichen. Die Reise war in dieser Richtung viel einfacher und dauerte etwa drei bis vier Monate.

Werbung entfernen
Advertisement

Bedrohungen und Gefangennahmen

Die Galeonen von Manila nach Acapulco waren eine offensichtliche Versuchung für ausländische Mächte und ihre Freibeuter. Auch Piraten träumten davon, ein Schiff zu kapern, bei dem jedes Besatzungsmitglied an einem einzigen Tag den Lohn seines Lebens erbeuten konnte. In den Anfängen, bevor die pazifischen Gewässer andere europäische Schiffe anlockten, die auf der Suche nach Beute waren, waren die Galeonen unbewaffnet, aber die Spanier behoben dieses Versäumnis schnell. Galeonen konnten mit bis zu 60 Kanonen unter und über Deck aufwarten und trugen große, an den Rahen befestigte Sichelmesser, die die Segel und die Takelage jedes Schiffes, das es wagte, längsseits zu gehen, zerschneiden sollten. Die erhöhten Aufbauten am Heck und am Bug einer Galeone boten den Scharfschützen eine hervorragende Plattform über einem feindlichen Schiff.

Infolge dieser Verteidigungsanlagen und obwohl sie in der Regel ohne Begleitung auf hoher See unterwegs waren, wurden in über 250 Jahren nur vier Manila-Galeonen auf See gekapert. Die Schiffe waren vor allem auf offener See sehr schwer zu finden, und selbst Piratenschiffe, die sich wochenlang vor der amerikanischen Küste aufhielten, fanden sie in der Regel nicht. Selbst wenn sie gefunden wurden, war eine Galeone viel größer und besser bewaffnet als jedes Piratenschiff und sogar die meisten Marineschiffe. Außerdem hatten sie große Besatzungen von etwa 100 Mann im 16. Jahrhundert und bis zu 250 im 18. Jahrhundert. Die Besatzungen setzten sich in der Regel aus Filipinos, Chinesen, Mexikanern und Spaniern zusammen. Außerdem gab es ein Kontingent von Berufssoldaten, die von einem Kriegshauptmann angeführt wurden. Außerdem waren viele der Passagiere bewaffnet und bereit, Leib und Leben zu riskieren, um ihre Wertsachen zu schützen. Schließlich wurden die Galeonen aus östlichen Harthölzern gebaut, die ihren Rumpf bemerkenswert widerstandsfähig gegen Kanonenkugeln machten. In der Tat war eine Galeone eine langsame, aber beeindruckende Festung auf dem Meer. Es war weitaus wahrscheinlicher, dass sie durch einen Sturm, ein Riff oder ein zufälliges Feuer versenkt wurde als durch einen feindlichen Angriff. Mindestens 30 Manila-Galeonen erlitten im Laufe der Jahre auf die eine oder andere Weise Schiffbruch.

Manila Galleon Passenger Luggage
Passagiergepäck einer Manila Galeone
Alejandro Linares Garcia (CC BY-SA)

Zu all diesen Schwierigkeiten kam hinzu, dass Acapulco selbst ab 1617 mit dem Bau des Forts San Diego, einem fünfseitigen Bauwerk mit sechs abgewinkelten Bastionen, stark befestigt wurde. Im Jahr 1697 verfügte die Garnison des Forts über 42 Kanonen. Da Acapulco für die meisten europäischen Schiffe auf der "falschen" Seite des Kontinents lag, blieb es ein relativ sicherer Hafen für die Galeonen. Die meisten Plünderer zogen es vor, das amerikanische Endziel für diese reichen Handelsgüter anzugreifen: Veracruz an der Atlantikküste. Schließlich wurde entlang der mexikanischen Küste ein System von Warnfeuern eingerichtet, um eine ankommende Galeone vor feindlichen Schiffen zu warnen, die sich in der Gegend aufhielten.

Werbung entfernen
Advertisement

Thomas Cavendish (1560-1592) war einer der glücklichen Räuber, die eine Galeone aus Manila erbeuteten. Auf seinem Weg entlang der nordamerikanischen Küste stieß der englische Freibeuter auf die größte Beute seiner epischen Weltumsegelung von 1586-1588. Die Galeone Große Santa Ana war auf dem Weg von Manila und war mit 22.000 Goldpesos und 600 Tonnen kostbarer Seide und Gewürze beladen. Es wurde am 14. November 1587 von Cavendishs Männern vor der Küste Kaliforniens gesichtet und sechs Stunden lang angegriffen. Das Schiff befand sich im persönlichen Besitz von Philipp II. von Spanien (reg. 1556-1598), so dass die anglo-spanischen Beziehungen nach dem Verlust des Schiffes einen neuen Tiefpunkt erreichten.

Der englische Freibeuter Woodes Rogers (1679-1732) erbeutete seine Galeone in Manila am Neujahrstag 1710, als er ebenfalls die Welt umsegelte. Er kaperte die Nuestra Señora de la Encarnación Disengaño und ihre lukrative Fracht vor der Küste Nordamerikas. Rogers versuchte einige Tage später, das größere Begleitschiff der Galeone, die Begoña, einzunehmen, aber seine vier Schiffe, die über 500 Kanonenschüsse abfeuerten, reichten nicht aus, um die Flucht der Begoña zu verhindern.

Spanish Galleon
Spanische Galleone
RadraS-Sardar (CC BY-NC-SA)

Die beiden anderen Kaperungen von Galeonen aus Manila wurden von der Royal Navy vorgenommen, als sich England im Krieg mit Spanien befand. Im Jahr 1743 wurde die Galeone Covadonga von George Anson gekapert, der eine mächtige, mit 60 Kanonen bewaffnete Fregatte befehligte. Die Galeone war mit 1,3 Millionen Silberpesos aus Acapulco beladen und befand sich nicht weit von Manila entfernt, als sie geentert wurde. Die vierte und letzte Kaperung erfolgte 1762 durch eine britische Flotte unter dem Kommando von Admiral Cornish, die die Galeone Santísima Trinidad, deren Masten in einem Sturm gebrochen waren, um ihre für Acapulco bestimmte Fracht im Wert von über 2 Millionen Silberpesos erleichterte.

Das Ende der Manila-Galeonen

Die Manila-Galeonen blieben für den Handel Spaniens innerhalb seines Reiches bis etwa 1785 von entscheidender Bedeutung, als die Philippinen schließlich für andere europäische Händler geöffnet wurden. Bis 1811, als mexikanische Rebellen die Kontrolle über Acapulco übernahmen, fuhren die Galeonen weiterhin regelmäßig nach Mexiko. Die spanische Krone verfügte 1813 das Ende der Route, aber eine letzte Manila-Galeone, die San Fernando, segelte 1815 nach Acapulco.

Bereits Mitte des 18. Jahrhunderts hatte sich der Welthandel weiterentwickelt, neue Handelszentren entstanden und neue Waren verdrängten die Vorherrschaft von Silber, Seide und Gewürzen. Die Vereinigten Staaten, Brasilien, Indien und China waren die neuen großen Akteure und handelten mit so lukrativen Gütern wie Tee, Opium, Zucker, Tabak, Kaffee und Baumwolle in großen Mengen weltweit. Die Manila-Galeonen des spanischen Reiches hatten sicherlich ihren Teil dazu beigetragen, Waren und Ideen von einer Kultur zur anderen zu transportieren, und waren sogar für bedeutende Bevölkerungsbewegungen verantwortlich, sei es, dass peruanische Händler nach Mexiko oder chinesische Fabrikanten nach Manila zogen. Im 19. Jahrhundert wurden sie jedoch zu einem Teil der maritimen Geschichte, zu Opfern des Globalisierungsprozesses im Handel, den sie selbst mit eingeleitet hatten.

Autor

Mark Cartwright
Mark ist hauptberuflich als Autor, Forscher, Historiker und Redakteur tätig. Zu seinen Spezialinteressen gehören Keramik, Architektur, Weltmythologie und die Entdeckung der Ideen, die alle Zivilisationen vereinen. Er hat einen MA in politischer Philosophie und ist Verlagsleiter bei WHE.

Dieses Werk Zitieren

APA Stil

Cartwright, M. (2021, Oktober 29). Manila-Galeone [Manila Galleon]. (J. v. d. Crabben, Übersetzer). World History Encyclopedia. Abgerufen auf https://www.worldhistory.org/trans/de/1-20072/manila-galeone/

Chicago Stil

Cartwright, Mark. "Manila-Galeone." Übersetzt von Jan van der Crabben. World History Encyclopedia. Letzte Oktober 29, 2021. https://www.worldhistory.org/trans/de/1-20072/manila-galeone/.

MLA Stil

Cartwright, Mark. "Manila-Galeone." Übersetzt von Jan van der Crabben. World History Encyclopedia. World History Encyclopedia, 29 Okt 2021. Internet. 13 Apr 2024.